Nachbarinnen

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Dick

NachbarinnenAls mir diese aufregende Geschichte widerfuhr, wohnte ich gerade 5 Jahre hier in Haus, war bereits seit 4 Jahren Single und nun 35 Jahre alt. Mit mir gab es hier insgesamt 21 Parteien, darunter 5 alleinstehende, bzw. frühzeitig verwitwete, ältere Damen. Diese hießen Süss, Fester, Beinke, Kriha und Schmidt. Alle verstanden sich untereinander hervorragend und trafen sich des öfteren zu gemeinsamen Unternehmungen oder Kaffeekränzchen. Frau Süss war eine klein gewachsene Frau Anfang 70, schlank, gut aussehend und mit sehr großem Busen ausgestattet. Frau Fester war knapp 185cm groß, sehr schlank gebaut, mit langen Beinen, einem heißen Knackarsch und kleinem Busen ausgestattet. Sie war aufregend hübsch, hatte Pferdeschwanz und besonders dünne Hände mit sehr langen Fingern. Frau Beinke war mir ein wenig suspekt. Diese Frau hatte für mich einen an der Waffel, war voll auf Bio und so. Nicht besonders hübsch, nicht schlank, nichts Besonderes. Frau Kriha war figurlich etwa genauso gebaut wie Frau Beinke, aber Sie hingegen hatte einen richtig großen, prallen Hängebusen, den Sie mir gegenüber immer wieder versuchte ins rechte Licht zu ziehen. Gerne lief Sie leicht bekleidet herum, ließ den Bademantel leicht offen stehen und gewährte mir auch mal freie Sicht, sowohl auf Busen, als auch auf das was weiter unten war, wenn Sie kein Höschen trug. Sie war schön blank rasiert. Und als Letzte im Bunde war da noch Frau Schmidt, meine Favoritin. Sie war echt hübsch, fast 2m groß, super schlank gebaut, hatte sehr lange Beine, einen unglaublich heißen Knackarsch und 2 richtig pralle, runde Titten, deren Nippel sich gerne am Oberteil abzeichneten. Mein Problem war nun natürlich, daß ich eigentlich mit keiner der 5 Damen etwas anfangen durfte, denn sonst hätten es die anderen 4 am nächsten Tag erfahren. Also genoß ich die Blicke der 5 Damen, hab mich immer mal wieder mit der ein oder anderen unterhalten und schaute mal hier auf den großen, prallen Busen, da mal auf einen heißen Knackarsch. Eines Tages standen dann alle 5 bei mir an der Wohnungstüre und fragten mich, leicht zögerlich, ob ich mir nicht mal etwas dazu verdienen wollte. Sie erklärten mir abwechselnd, daß Sie mich, alle 5, richtig toll fanden und mich auch gerne einmal in Ihrer Kaffeerunde sehen würden. Dazu fragte ich dann allerdings, warum ich hierfür Geld bekommen würde. Und als ich dann den nächsten Satz von Frau Fester hörte, wußte ich es. Sie sagte nämlich, unter dem grinsen der Anderen Frauen: „Wir zahlen Ihnen 200€, wenn Sie für uns strippen !“Da war ich erst einmal richtig baff und stand da, wußte nicht, wie ich nun reagieren sollte. Irgendwann hakte ich nach und sagte: „Sie wollen, daß ich mich vor Ihnen nackt aus ziehe ?“ Die Antwort daraufhin war einstimmig und kam aus 5 Mündern gleichzeitig. Ein deutliches „JA“ hallte durch das Treppenhaus. Mir war klar, die 200€ könnte ich wirklich gut gebrauchen und ich könnte mich allen Frauen dann gleich mal nackt zeigen, was bei mir bestimmt auch zu einer Erektion führen würde, aber ich blieb noch ruhig und versuchte nach zu verhandeln. So machte ich den Damen dann einen Vorschlag, der mir in die Karten spielte und den die Damen praktisch nicht ablehnen konnten. Ich sagte zu Ihnen: „Ich bin einverstanden, aber die Damen müssen sich zuvor, oben herum frei machen. Dann werde ich vor ihnen strippen. Jede von Ihnen, die mich aber berührt, egal wo am nackten Körper, muß mir bedingungslos einen Gefallen erfüllen.“ Alle waren begeistert und baten mich, am nächsten Tag, Sonntag Nachmittag, gegen 14:00 Uhr zu Frau Schmidt in die Wohnung zu kommen. Sie verschwanden dann wieder unter heißem Getuschel und ich ging zurück in meine Wohnung. Jetzt war ich am Arsch. Gut, ich bekomme 200€ und die Damen würden mir Ihren nackten Busen zeigen, aber ich mußte mich ganz ausziehen, vor den 5 Nachbarinnen. Ich dachte mir noch, daß diese älteren Damen ganz schön große Augen machen werden, wenn Sie meinen geilen Knackarsch und meinen großen, langen Penis zu Gesicht bekommen würden. Am nächsten Tag hab ich ganz sorgfältig geduscht und suchte mir dann Sachen raus, die ich anziehen wollte, zum Strippen. Ich wählte einen heißen String-Tanga, denn damit würden die Damen nicht rechnen. Dazu hatte ich noch eine lange Sporthose, die man seitlich komplett öffnen konnte mit Druckknöpfen und ein Shirt. Mehr brauchte es nicht. Kurz vor 14:00 Uhr machte ich mich so bekleidet pendik escort auf den Weg hinunter, zur Wohnung von Frau Schmidt. Als ich klingelte hörte ich schon einige Damen und die Hausherrin öffnete mir. Ich trat ein und roch schon richtig gutes Parfüm. Im Wohnzimmer sah ich dann 3 Frauen, Frau Süss, Frau Fester, Frau Kriha und hinter mir war noch Frau Schmidt. Sie erklärten mir dann, daß Frau Beinke es vor zog aus zu steigen, was mir sehr gelegen kam. Die Damen erklärten dann nochmals Ihre Regeln und ich Ihnen meine. Die Regeln der Damen waren kurz und knapp. Ich bekomme 200€ für einen kompletten Striptease. Meine Regeln waren etwas mehr. Die Frauen, die mir beim ausziehen zusehen wollten, mußten sich zunächst oben herum frei machen. Dann würde ich strippen, bis ich nackt vor Ihnen stehen würde und jede Frau, die meinen nackten Körper, egal wo, berühren würde, müßte mir einen Wunsch erfüllen. Dazu holte ich einen Umschlag aus meiner Hosentasche, zeigte diesen den Damen und sagte: „Jede von Ihnen, die Ihre Finger nicht bei sich lassen kann, muß mir den Wunsch erfüllen, den ich hier rein geschrieben habe.“ Die Frauen waren mit den Bedingungen einverstanden und ich war nun guter Dinge, daß die ein oder andere den Inhalt des Umschlages heute noch zu hören bekommen sollte. Wir begannen dann ganz zaghaft mit Kaffee und Kuchen und es gab sanfte Musik, bis es die Erste von Ihnen, Frau Süss, nicht mehr aus hielt und sich die Bluse auszog. Gleich darauf fiel auch schon der BH und zum Vorschein kam ein Busen, der nicht größer oder praller hätte sein können. Frau Süss hatte 2 gigantisch dicke Dinger mit harten Nippeln und bei diesem Anblick bekam ich sofort einen gewaltigen Ständer in meiner Hose. Unfassbar hatte die 2 geile Titten. Sie bat dann Ihre 3 Mitspielerinnen nun auch endlich ab zu legen, Sie wolle nun endlich meinen nackten Arsch und meinen geilen Schwanz sehen. Sofort begannen auch Frau Kriha, Frau Fester und Frau Schmidt sich oben herum frei zu machen und dann saß ich da, am Tisch, im Wohnzimmer von Frau Schmidt, mit 4 älteren Damen, die mir alle Ihren blanken Busen zeigten. Wie schon gesagt, Frau Süss hatte 2 riesige, pralle Titten. Frau Fester hatte einen flachen, sehr knackigen Busen, ebenfalls mit steifen aber spitzen Nippeln. Frau Kriha, Ihre Titten hatte ich ja schon einige Male leicht gesehen, hatte 2 große und lange, aber doch pralle Hängebrüste und Frau Schmidt hatte das, was ich unter einem echt geilen Busen verstand. Rund, prall, richtig Größe DD und so schöne harte Nippel, wie im Pornomagazin. Nun war es Zeit für mich, mit meiner Show zu beginnen und ich wußte, die Damen würden ausflippen, nicht nur weil ich einen echt knackigen Po hatte und einen String-Tanga trug, nein auch weil ich einen schönen und langen Penis vorzeigen konnte, der steif aufgestellt gut 25cm lang war und so natürlich niemals in mein kleines Höschen passen würde. Ich stand auf, schlenderte um die große Couch herum nach vorne, begann schwungvoll und rythmisch mit meinen Bewegungen und dann flog mein Shirt durch Frau Schmidt`s Wohnzimmer. Ein kleines Raunen durch zog das Zimmer und die Damen schauten nicht nur auf meinen gestählten und muskulösen Oberkörper, nein Sie begannen ganz locker zu werden. Wie ich so oben ohne um die Couch herum tanzte, griff dann tatsächlich Frau Kriha mir an den Rücken und Frau Fester konnte meinen Bauchmuskeln nicht widerstehen. Die ersten beiden Damen mußten mir also schon mal einen Gefallen erfüllen. Ich stand nun wieder vor der Couch, 8 Augen waren auf mich gerichtet und die 4 Damen klatschten in die Hände. Ich riss mir daraufhin und mit einem kräftigen Ruck die komplette Hose vom Körper und stand sogleich, mit nackten Arschbacken, weil mein Knackpo ja mit einem String durchzogen war, da. Das war für mich echt der schwerste Moment. Erst war es ganz ruhig, dann begann ein wildes Gejohle, die Damen konnten nicht fassen, was Sie sahen und was ich an hatte. Noch bevor ich mich umdrehte kam Frau Fester zu mir und betatschte meinen geilen nackten Knackarsch. Sie war nun die Dritte, von der ich etwas bekommen sollte. Nur Frau Schmidt hatte sich noch im Griff, ausgerechnet die Frau, von der ich mir erhofft hatte, Sie würde mich unsittlich berühren. Nach wie vor hatte ich eine Erektion und mein beinahe komplett steifer Penis stand vorne gut 15cm aus meinem String heraus im Freien. Sollte ich es nun wirklich tun ? Sollte ich escort pendik mich umdrehen und mit meinem Riesenlümmel herum wackeln ? Es blieb mir keine Zeit und nachdenken war nicht. Ich tat es einfach, drehte mich um und zeigte den 4 Damen, was ich für ein geiles Gerät ich bislang, vor Ihnen versteckte. Frau Kriha fiel beinahe in Ohnmacht, Frau Fester und Frau Süss starrten auf meine heraus stehende Latte, als hätten Sie einen Geist gesehen und Frau Schmidt sagte, durch den still gewordenen Raum: „Oh mein Gott, was ist den das für ein schöner, großer Pimmel !“ Da war mir klar, was ich nun zu tun hatte, damit mich auch Frau Schmidt berühren würde und ich so einen Gefallen frei hätte. Sie starrte mit weit aufgerissenen Augen, wie auch die anderen 3 Damen auf mein Gerät und so ging ich langsam zu Ihr und stellte mich direkt vor Sie hin. Ich sagte leise, doch sehr bestimmt. „Frau Schmidt, Sie haben nun die Ehre, mir den heißen String-Tanga ganz aus zu ziehen, damit ich meinen Teil erfülle und vor den Damen splitternackt bin. Die anderen 3 riefen lauthals, daß Sie es nun endlich tun soll und dann kamen Ihre Hände zu mir, griffen sich seitlich meinen String-Tanga, wobei Sie mein Becken und auch meinen nackten Arsch leicht berührte, zog mir diesen nach unten bis auf den Boden und ich stieg heraus. Als Sie sich wieder aufrichtete streifte Sie beinahe mit Ihrem Gesicht meine geile harte Stange, setzte sich leicht erschrocken zurück bis zur Lehne und glotzte geil auf meine harte Latte. Ich bin dann nochmals um die gesammte Couch herum gegangen, hab allen Vieren meinen komplett nackten Körper gezeigt und setzte mich wenig später, splitternackt auf meinen Platz, neben Frau Schmidt hin. Da saß ich dann, mit meinem harten, langen Rohr und ließ dabei auch schön die Beine gespreizt, damit die Damen einen guten Blick hatten.Mich hatte das alles so geil gemacht, ich hatte einen unglaublich harten und langen Pimmel, den ich mir sanft streichelte und die Damen schauten mich, oben ohne mit nackten Titten, so richtig enthemmt an. Dann ging alles ein wenig durcheinander. Die Damen boten mir nacheinander Geld an, nur um mir mal den harten Penis berühren und streicheln zu dürfen, doch ich blieb richtig hart. Ich hätte bestimmt 1000€ machen können, so geil wie die Damen waren, aber ich hatte es auf etwas anderes abgesehen. Hier mal die Brüste der Damen.Frau FesterFrau KrihaFrau SüssFrau SchmidtDann erhob ich meine Stimme und sagte zu den Damen: „Sie alle haben meinen nackten Körper berührt und alle taten dies freiwillig, auch Sie Frau Schmidt, als Sie mir den String herunter zogen. Nun müssen Sie mir alle den Wunsch erfüllen, den ich im Umschlag nieder geschrieben habe.“ Ich holte den Umschlag und las dann laut vor, was auf dem Zettel stand. „Wenn Frau Kriha mich berührt, muß Sie mir zukünftlich, immer oben ohne die Wohnungstüre öffnen und zunächst kurzzeitig heraus ins Treppenhaus gehen, bevor Sie sich wieder in die Wohnung begeben darf.“ Mir war klar, das hätte Sie sowieso irgendwann einmal gemacht und so war es kein Problem für Sie. „Wenn Frau Fester mich berührt muß Sie mich ab sofort, 2x pro Woche am Rücken und Nacken massieren, immer in Ihrer Wohnung und immer oben ohne, mit nacktem Busen.“ Wider meinen Erwartungen sagte Sie mir sofort und hilfsbereit zu.Wenn mich Frau Süss am nackten Körper berührt, darf ich jederzeit zu Ihr kommen, um mir ihren gewaltigen nackten Busen an zu sehen, ich darf ihn berühren, streicheln und an Ihren Nippeln lecken.“ Auch Frau Süss war einverstanden, hatte nichts ein zu wenden, daß es mich gab und ich scharf auf Ihre gewaltigen Brüste war. Blieb nur noch Frau Schmidt übrig, für die ich mir etwas ganz Besonderes ausgedacht hatte, denn auf Sie war ich ja richtig geil, bei diesem herrlichen Busen, dieser wunderschönen Frau und diesem geilen Knackarsch. Ich nahm den Zettel aus dem Umschlag und überreichte ihn Frau Schmidt. Sie begann für sich zu lesen und meinte dann: „Ist das Ihr ernst ? Das kann doch nicht wahr sein, jetzt und hier vor meinen Freunden ?“ Ich nickte Ihr zu und die anderen 3 wollten auch wissen, was da steht. So las Frau Schmidt vor. „Wenn mich Frau Schmidt am nackten Körper berührt, muß Sie sich, vor den anderen Frauen ganz nackt ausziehen, mit diesem Herrn herum knutschen ( auch mit Zunge ), Ihm an den Penis fassen, diesen streicheln und wichsen, die Eichel ablecken und den Lümmel Oral bearbeiten. Sollten pendik escort bayan es Frau Schmidt nicht schaffen, dem Herrn binnen 3 Minuten Oral zum Orgasmus zu bringen, muß Sie sich auf Seinen harten Penis setzen und es mit Ihm treiben, bis Er sich nicht mehr beherrschen kann. Das Sperma darf der Herr Ihnen dann ins Gesicht oder auf den nackten Busen spritzen und Sie werden Ihm danach den Lümmel sauber ablecken.“ Das war es, was ich wollte, ich wollte es mit Ihr treiben und das vor den Augen der anderen Dreien. Sie konnte nicht aus, wollte mir aber sogar noch Geld geben, damit Sie aus dieser Situation heraus kommt. Ich lehnte ab und die anderen Damen meinten locker. „Komm Anne, Er gefällt Dir doch, nun knutsch erst mal mit Ihm rum, der Rest ergibt sich dann von ganz alleine. So kam Sie nah zu mir heran, oben ohne mit Ihren wunderbaren Titten und wir begannen uns zu küssen. Dies wurde von Ihr dann auch immer leidenschaftlicher und fordernder ausgeführt und wenig später trafen sich unsere Zungen und wir schleckten an uns herum. Später streichelte auch schon Ihre Hand an meiner Latte entlang und schließlich begann Sie mir ganz geil diesen harten Prügel geil zu wichsen, während die anderen 3 Damen nicht mehr wegsehen konnten. Frau Süss meinte sogar leise: „Den würde ich auch gerne mal bearbeiten, so ein schönes hartes Teil.“ 3 Minuten lang hatte Frau Schmidt alles versucht, ihn zum Spritzen zu bewegen und ich hatte alles versucht, daß er es nicht tat. Diesen Kampf konnte ich gewinnen und so war dann klar, Frau Schmidt mußte sich ganz nackig machen und auf mir reiten. Sie stieg aus Ihren engen Sachen, kam zu mir und setzte sich dann, mit gespreizten Beinen auf meine harte, lange Latte, die sich Frau Süss gegriffen hatte, um Sie Frau Schmidt in die Möse zu bohren. Langsam ließ sich Anne auf mir nieder und mein Prachtgerät verschwand behutsam in Ihrer Lustgrotte. Sie stöhnte immer wieder sanft auf und dann begann Sie auf mir zu reiten. Dabei vergaß Sie alles, was um Ihr herum war, z.B. das Ihre 3 Freundinnen bei diesem wilden Fick zu sahen. Die Damen waren angetan, schauten aus allen Lagen, wie sich mein Ding bei Anne rein schob, während Anne geil stöhnte. Irgendwann legte Sie sich auf die Couch und bat mich: „Los jetzt, nimm mich und besorge es mir !“Ich nahm Sie beim Wort und hab es Ihr dann wild und hemmungslos besorgt, vor den Augen der anderen 3en. Manchmal spürte ich eine fremde Hand an meinem Arsch, einmal sogar an meinen Eiern. Aber der Fick rentierte sich, denn Frau Schmidt kam mächtig in die Gänge, stöhnte und keuchte was das Zeug hielt und ließ sich richtig hart ran nehmen, wobei Ihr Busen richtig geil herum hüpfte. Nach gut 6 Minuten war ich dann soweit und ich warnte Sie auch gleich vor, was Sie nun erwarten würde. Jede Menge Sperma !!! Mein Orgasmus war gewaltig und meine Samenmenge unfassbar ergiebig. Es spritzte heraus und hörte nicht mehr auf. Ich traf Anne im Haar, mehrmals voll im Gesicht und es reichte sogar noch dafür, leicht links auf die dicken Titten von Frau Süss und rechts ins Gesicht von Frau Fester etwas zu verspritzen. Frau Fester war leicht erbost, als ich Ihr meinen Saft mit 2 kleinen Spritzern ins Gesicht jagte, meinen Sack hat Sie mir beim Ficken aber schon gestreichelt. Frau Süss hingegen war begeistert, daß ich Ihr 3 oder 4 Ladungen auf Ihren gewaltigen Busen gespritzt hatte und Frau Schmidt, die schwamm noch immer in meinem Samen.Danach mußte Sie mir auch noch die Latte sauber lecken und während Sie dies ganz liebevoll machte, zogen sich die anderen Damen bereits an, um die Wohnung zu verlassen. Kurz darauf war ich allein mit Frau Anne Schmidt, die mir dann doch tatsächlich gestand, wie scharf Sie eigentlich auf mich sei und Sie würde es gerne öfter mit mir machen, aber ich solle es nicht Ihren Freundinnen sagen. So habe ich mit Ihr vereinbart, daß Sie immer Dienstags und Freitags, ab 20:00 Uhr zu mir kommt und dann vögele ich Sie durch meine Wohnung. Bedingung ist jedoch, Sie muß nackt im Bademantel bei mir erscheinen und wenn ich Ihr die Wohnungstüre öffne, muß Sie den Bademantel öffnen und mir zeigen, daß Sie drunter nackt ist. Bislang war Sie es immer und Sie hat sich nun auch schon einige Male dazu überreden lassen, sich den Bademantel im Treppenhaus ganz aus zu ziehen und sich richtig geil und komplett nackt mir gegenüber dort zu zeigen, was mir bei Ihrem Body echt gut gefällt. Letztens stand dann auch mal Frau Süss draußen und hat mir einfach Ihre Titten gezeigt. Vielleicht ist etwas durch gesickert und Sie weiß, was ich mit Frau Schmidt so alles treibe. Der Anblick war jedenfalls auch geil, bei dem gewaltigen Busen.

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*