Mein erstes Bi-Erlebnis; Teil 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Mein erstes Bi-Erlebnis; Teil 3Schwupps lag ich ohne Klamotten auf meinem Bett. So, jetzt konnte ich ungestört beim Betrachten des letzten Pornoheftchens an meinem Schwanz spielen, ein wenig wichsen (aber schön langsam, denn ich war ja schon soooooo geil), meine Eier kneten und an meinem Poloch spielen.Übrigens, ich war damals schon total intim rasiert. Bei unserem Schulschwimmen in der Umkleide hatte ich das gesehen und hatte mich echt angemacht. Sein Schwanz, so total nackt. Sein Hoden, kein Härchen war zu sehen, Sah einfach geil aus und ich wollte das auch haben. Kaum war ich daheim habe ich mich dann mit dem Nassrasierer meines Vaters komplett rasiert. Selbst an meinem Poloch machte ich alle Haare weg. Das hatte mich so aufgegeilt, dass ich mir gleich einen runter holte.Das dritte und letzte Pornoheftchen hieß “Happy Weekend”. Das weiß ich noch, als hätte ich es gerade gelesen. Da waren sehr viele Anzeigen von Personen zu lesen, die Kontakte und was weiss ich alles, suchten.Auch kurze Geschichten und natürlich auch viele geile Pornobilder. Nasse Votzen, große und kleine Titten, harte und geile Schwänze. Ficken, Lecken, Blasen und vieles mehr. Also dieses Heftchen hatte es in sich.Zuerst schaute ich mir ein wenig die Bilder an und wichste dabei ganz langsam meinen harten Prügel. Ich wurde immer geiler aber abspritzen wollte ich noch nicht. Meine Hand wanderte ein Stück tiefer und massierte tuzla escort meine Eier. Ich kam beim Lesen zu einer Seite, bei der man sah, wie eine Frau hinter einem knieenden Mann ebenfalls auf allen Vieren kniete und die Arschbacken des Mannes weit auseinander zog. Man sah das Poloch des Mannes. Es war ebenfalls total rasiert. Wie das meine. Dann sah man, wie die Frau anfing, das Poloch des Mannes zu lecken und mit ihrer heissen, nassen Zunge zu ficken. Mit einer Hand griff sie dann zwischen die Beine des Mannes, um seine Eier zu massieren, um dann noch weiter nach vorne zu gehen, um seinen steifen Schwanz zu wichsen.Sie leckte ihm das Arschloch und wichste ihn.Ich schloss kurz die Augen und stellte mir vor, die Frau würde das bei mir machen. Oh man. Das wollte ich unbedingt auch mal haben. Und ohne es richtig zu merken spiele ich mit einem Finger an mein Poloch. Ich kreisste mit dem Finger um mein Loch, massierte es ein wenig und zu guterletzt steckte ich meinen Finger ein kleines Stück weit in meinem Po.Ich kam wieder zu mir und merkte nun, was ich da gerade mit mir machte. Dies hatte ich zuvor noch nie gemacht aber es fühlte sich gut an. Sehr gut sogar. Ich wollte aber noch tiefer rein. Nach Möglichkeit ganz tief. Da aber mein Finger total trocken war, fing es an ein wenig unangenehm zu werden.Ich führte den Finger an meinem Mund und leckte ihn ab und bespuckte ihn mit meinem Speichel. tuzla escort bayan Schon war mein Finger wieder an meinem kleinen Poloch und siehe da, es ging besser. Mein Finger war schon zur Hälfte in meinem Po. Ich fing an ihn ein wenig zu ficken. Rein…raus…rein….raus.Obwohl das kaum noch möglich war, wurde mein Schwanz noch härter, noch geiler und meine Eier flehten schon endlich ihr Sperma loswerden zu dürfen.Aber ich wollte noch nicht spritzen. Ich wollte mehr. Mein Povötzchen wollte mehr und so zog ich meinen Finger wieder raus aus meinem Loch, bespukte ihn nochmal und den Finger daneben machte ich ebenfalls nass mit meiner Spuke. Und schon steckten meine zwei Finger in meinem Po. Erst nur ein kleines bisschen aber ich merke wie sich mein Schließmuskel etwas entspannte und schon schob ich beide Finger bis zum Anschlag in mein Loch.Ein kurzer Schmerz, der aber gleich verschwand und übrig blieb nur noch meine Lust pur. Meine unbeschreibliche Geilheit, Ich warf das Pornoheftchen zur Seite, kniete mich auf allen Vieren auf mein Bett und fing an meinen Schwanz zu wichsen und meinen Po mit meinen zwei Fingern zu ficken.Es war der Wahnsinn. Immer schneller fickte ich mein Povötzchen und meine Hand raste an meinem Schwanz auf und ab. Meine Gedanken und meine Fantasie schlugen Purzelbäume und ich stellte mir plötzlich in meiner Geilheit vor, dass es nicht meine Finger sind, die mich escort tuzla ficken, sondern ein Mann mit seinen harten, dicken Schwanz vögelte mich in meinem Po. Solche Gedanken hatte ich noch nie. Aber sie waren soooooooooo geil und ich konnte fast spüren, wie sein Riemen aus meinem Poloch raus und wieder rein glitt. Er fickte mich so heftig. Ich dachte, es haut mir meine Schädeldecke weg vor lauter Geilheit.Ich legte mich wieder auf meinem Rücken mit weit gespreitzen Beinen. Meine Finger stießen immer schneller, immer heftiger in meine Arschvotze und meine Hand wichste meinen Schwanz immer schneller und härter.Dann kam ich. Ich spritze ab. Nein, abspritzen ist nicht das richtige Wort. Es war eine Flut von Sperma, die da aus meinem Schlitz auf meiner Eichel heraus schoss. Die ersten Spritzer waren so heftig, dass sie mich in meinem Gesicht trafen. Auf meine Nase. Auf meiner Backe. Und sogar auf meinen Lippen gelangte meine heisse Soße. Ohne groß darüber nach zu denken, leckte ich mir die Lippen ab. Und so schmeckte ich das erste Mal Sperma. Mein Sperma. Und, was soll ich sagen, es schmeckte mir. Den Geschmack kann ich gar nicht so richtig beschreiben aber es schmeckte mir eben. Ich leckte mir noch meine Finger ab, die meinen Schwanz gewichst hatten und nun voller Sperma waren.So einen Orgasmus hatte ich noch nie. Und noch nie hatte ich die Fantasie dabei, dass mich ein Mann ficken würde.Ein harter, geiler Schwanz.So ihr Lieben. Das war der 3. Teil meiner Geschichte. Keine Angst. Ihr werdet schon noch zu lesen bekommen, wie ich zu meinem ersten Bi-Erlebniss kam…….smilePS: Kommentare gerne erwünscht.

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*