Wie alles begann…. letzter Teil

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie alles begann…. letzter TeilLetzter Teil der Vorgeschichtemit Fazit: Warum habe ich nicht abgebrochen?………Dann fiel ihr noch etwas ein: “Ich habe mir auf derRückfahrt im Zug überlegt, wie ich wohl reagiert hätte,wenn Christian gestern Nacht von mir tatsächlich verlangthätte, dass ich meinen eigenen Pipisaft vom Boden auflecke?Was meinst Du? Hätte ich es getan oder mein Ausstiegswortbenutzt?” wollte meine Frau von mir wissen. Ich dachte eine Weile nach. “Wenn du mich das vor vierWochen gefragt hättest, hätte ich im Brustton der Überzeugunggesagt. Niemals! Niemals würdest du so etwas tun. Heutebin ich mir da nicht mehr sicher. Ich glaube fast, du hättestauch noch deinen Urin vom Boden aufgeleckt, nur um nichtaus dem Spiel mit Christian aussteigen zu müssen. DasErweitern deiner Grenzen ist wirklich wie eine Sucht fürdich”, sagte ich dann zu Ruth. “Ja, zum selben Schluss bin ich auch gekommen”,entgegnete meine Frau. “Aber wo liegen meine eigenenGrenzen? Wo ist der Punkt, an dem es mir nun wirklich zu vielwird? Gibt es diesen Punkt überhaupt? Wie viel Schmerz,wie viel Erniedrigung kann ich verkraften und dabei immernoch Lust empfinden?” Meine Frau nahm mich in den Arm und küsste mich zärtlichauf den Mund. Dann sagte sie: “Und was mich auch beschäftigt:Wie weit kann ich gehen, ohne dass deine Liebe zu mir in Ekeloder Abscheu umschlägt. Kann man eine dreckige, billigeSchlampe, die sich auf Befehl ihres Liebhabers mittenin einem noblen Restaurant das Höschen unterm Rock ausziehtund es offen auf den Tisch legt. Die sich im Kaufhaus wieein billiges Flittchen fremden Männern halb nackt präsentiertund anstarren lässt. Die sich bereitwillig von ihremLiebhaber in den Arsch ficken lässt und anschließenddas Glied des Stechers noch in den Mund nimmt, um es sauberzu lecken. Die sich mit Peitschen, Brustklammern und anderenInstrumenten quälen lässt und davon auch noch so geilwird, dass ihr der eigene Saft förmlich die Beine runterläuft. Ja, eine Frau, die bei sexuellen Spielen soweitdie Kontrolle über sich selbst verliert, dass sie sichselbst anpisst. Kann man eine solche Frau, eine solcheSchlampe, ein dreckiges Fickstück wie mich wirklichnoch lieben?” “Man kann, mein Schatz, man kann!” antworteteich. “Ich glaube, ich habe dich noch nie so sehr geliebtwie gerade in diesem Moment jetzt! Und ich bin so scharfauf dich wie noch nie!” Wir küssten uns erneut zunächst sehr liebevoll und dannzunehmend leidenschaftlich. Vor dem Einschlafen habenwir dann tatsächlich nochmals – zum vierten Mal an diesemwunderbaren Tag – sehr zärtlich miteinander Liebe gemacht,wobei Ruth wieder oben lag! Meine Frau ist nach ihrem Orgasmussofort eingeschlafen, was ja sonst eher wir Männer tun,das Wochenende war für sie schließlich auch sehr anstrengendgewesen. Ich lag noch eine Weile wach und dachte nach. Eswar schon erstaunlich. Da hatte meine Frau übers Wochenendeganz alleine ihren Liebhaber besuchen können. Der hattesie in sämtliche Körperöffnungen durchgefickt undsie mit verschiedenen Instrumenten und Werkzeugen heftiggequält und mit Wundmalen gezeichnet. Ich empfand aberkein bisschen Eifersucht auf Christian. Auch der Liebezu meiner Frau hatte das alles keinen Abbruch getan – ganzim Gegenteil. Ich glaube, ich liebte meine Frau wirklichmehr denn je. Auch umgekehrt hatte ich den Eindruck, dasssich ihre Gefühle mir gegenüber noch verstärkt hatten,obwohl sie sich von Christian ficken ließ, dabei sehrgroße Lust empfand und ganz neue Welten kennen lernte.Entscheidend war wohl, dass wir diesen Weg gemeinsam gingen,auch wenn wir einzelne Schritte getrennt unternahmen.Angst machte mir diese Entwicklung allerdings trotzdem.Wo würde das denn noch hinführen und wo würde es enden?Konnte unsere Ehe tatsächlich dauerhaft die EinbeziehungDritter in unser Sexualleben verkraften? Würde sichmeine Frau damit zufrieden geben, alle paar Wochen ihredevoten sexuellen Neigungen und Fantasien auszuleben,die übrige Zeit aber mit mir ein ganz normales Leben mitherkömmlichem Blümchensex zu führen? Würde sie vielleichtirgendwann mehr wollen – beispielsweise ihre devotenNeigungen zum Alltag machen? Konnte ich ihr das dann überhauptbieten? tuzla escort Und wer war ich selbst eigentlich? Selbstverständlichkannte ich aus dem Internet die Kategorien, in die Männer,die ihre Partnerin anderen überlassen, normalerweiseeingeordnet werden. Da passte ich aber nicht rein. Ichdachte nicht im Traum daran, auf die sexuelle “Benutzung”meiner eigenen Frau zu verzichten und sie stattdessennur noch von Fremden ficken zu lassen. Wir hatten an unseremgemeinsamen Blümchensex sogar mehr Spaß denn je. Undmich meiner Frau im Alltag oder auch nur sexuell unterzuordnen,kam schon gar nicht für mich in Betracht. Und das Teilenmeiner Frau mit anderen war auch nicht mein Fetisch. Ichwollte sie eigentlich immer noch ganz für mich haben,nahm aber notgedrungen hin, dass sie die Neigungen, dieich selbst nicht bedienen konnte, eben mit Christian auslebte.Diese Fragen beschäftigten und quälten mich ganz schön.Ich hatte da etwas angestoßen, eine Entwicklung in Ganggesetzt, die ich nicht mehr beherrschen konnte. Und jetztwar die Büchse der Pandora geöffnet… Und es gab nochso manche sexuelle Fantasie, die ich mit meiner Frau nochreal erleben wollte. Ich war mir aber nicht sicher, ob ichdas schaffen würde. Nachdem meine Ehefrau Ruth frisch durchgefickt, aberglücklich von ihrem erlebnisreichen Wochenende beiihrem “Lover” aus Hamburg zurückgekehrtwar, bekam ich zwei Tage später von Christian überraschendeine Mail an meine private E-Mail-Adresse: “Hallo Hubert, vielleicht wunderst du dich, dassich Kontakt zu dir aufnehme (Ruth hat mir deine Mail-Adressegegeben), da doch bisher alles immer über Ruth lief, weilwir beide uns eben noch aus der Jugend kennen. Aber ich finde,angesichts der Entwicklung am vergangenen Wochenende,bei der sich deine Frau ganz in ihre neue Rolle als devotesLustobjekt eingefunden hat, sollte ich nur noch direktmit dir kommunizieren. Schließlich ist Ruth deine Frauund es wäre einfach nicht fair, wenn ich sie an dir vorbeianspreche. Du als ihr Ehemann bestimmst schließlich,wie weit du sie mir überlässt. Ich fand es wirklich sehr schade, dass du an diesem Wochenendenicht dabei sein konntest. Du hättest sicher auch deinenSpaß gehabt, an all den netten Spielchen, die ich mit deinemkleinen Fickstück getrieben habe. Ich hoffe, du hattestdeine Freude daran, dass ich sie vergangenen Sonntag ganzfrisch gefickt zu dir zurückgeschickt habe. Ich beglückwünsche dich jedenfalls zu deiner wunderbardevoten und äußerst belastbaren Eheschlampe! Ich freuemich schon auf das nächste Treffen, bei dem wir wiederalle drei dabei sein können! Und es wird sicher auch derTag kommen, an dem meine eigene Freundin Marion ebenfallsmit dabei ist, weil sie sowas auch mag. Selbstverständlichsteht Marion dann auch dir ohne jede Einschränkung zurbeliebigen Benutzung zur Verfügung. Das kann aber vielleichtnoch etwas dauern, denn anders als ihr beide leben wir nichtzusammen und sehen uns auch nur alle paar Wochen, weil wirberuflich ziemlich viel unterwegs sind. Ich bin ab übermorgen erst mal für drei Wochen beruflichin den Staaten! Herzliche Grüße und bis bald! HubertP.S. Und ich glaube, du weißt inzwischen, dass ich keineBedrohung für eurer Ehe darstelle!” Ich war überrascht, als ich diese sehr offene Mail vonChristian bekam und habe sie auch erst beantwortet, nachdemich eine Nacht darüber geschlafen hatte. Um mit der letztenAussage von Christian zu beginnen: ich hatte zwar immernoch meine geheimen Ängste, meine Frau an die dunkle Seiteihrer Sexualität und daraus resultierende Gefahrenzu verlieren, war mir aber auch zunehmend sicher, dassChristian keine Bedrohung für meine Ehe mit Ruth darstellte.Hier ging es um was ganz anderes, das die Grundlagen meinerEhe und Familie nicht berührte. Dafür, dass ich es absolutgeil gefunden hatte, dass Ruth nachhause kam und ChristiansSperma noch aus ihrer frisch gefickten Möse tropfte,schämte ich mich eigentlich abgrundtief. Aber ich musstediese dunkle Seite von mir wohl akzeptieren wie meine Fraudie ihre. Und ansonsten fand ich Christians Mail einfachnur geil. Wie er von meiner Frau abwertend als “Fickstück”oder “Eheschlampe” sprach, erregte mich ungemein.Und escort tuzla die Aussicht, Christian wiederzusehen und vielleichteines Tages seine Freundin Marion ficken zu können, ließmich den ganzen Tag im Büro mit einem halbsteifen Schwanzin der Hose herumlaufen. Als ich an diesem Abend nachhausekam, war unsere Tochter leider noch wach, sonst hätteich Ruth nach dem üblichen Begrüßungsküsschen nochim Flur auf der Stelle hart durchgefickt. Das habe ich dannspäter am Abend noch gründlich nachgeholt! Am nächsten Tag schrieb ich Christian: “Hallo Christian,danke für deine nette Mail! Ja, ich hab es auch sehr bedauert,dass ich vergangenes Wochenende aus beruflichen Gründennicht dabei sein konnte. Aber wie ich sehen konnte, hatdeine einfühlsame Behandlung meiner Frau sehr gut getanund ich freue mich schon auf eine Wiederholung zu dritt,zu viert oder wie auch immer. Ich wünsche dir eine guteZeit in den USA! Mach’s gut und melde dich bald, wenndu wieder zurück bist. Herzliche Grüße Hubert”Trotz dieser Aufforderung dauerte es dann fast zwei Monate,bis wir uns wieder sehen sollten. Aber irgendwie war inder Folgezeit bei uns und auch bei Christian jedes Wochenendemit beruflichen und privaten Terminen belegt. In den folgenden Wochen wurde aber offensichtlich, dasssich das sexuelle Verhältnis zwischen mir und Ruth wesentlichverändert hatte. Allerdings wurde ich nicht von heuteauf morgen zum dominanten Sadisten, wie Christian daseben nun einmal von Natur aus ist. Es bereitet mir heutenoch kein Vergnügen, meiner Frau richtige Schmerzenzuzufügen, sie mit Brustklammern oder ähnlichen Instrumentenzu quälen oder sie mit dem Rohrstock oder der Reitgertewindelweich zu schlagen. Allerdings hatte die devoteHaltung, die Ruth auch in unserer Ehe zunehmend an den Taglegte, erhebliche Auswirkungen auf unsere Sexualität.Da meine Frau sich offensichtlich so gerne und willig “benutzen”ließ, habe ich von diesem Angebot immer häufiger Gebrauchgemacht. Der einfühlsame Kuschel- und Blümchensex,den wir bisher miteinander hatten, verschwand keineswegsvöllig, aber wenn mir danach war, dann habe ich Ruth einfachganz nach meinem eigenen Gusto genommen und benutzt. Undsie ließ es höchst willig mit sich geschehen, dass ichsie ganz egoistisch tief in den Mund oder in den Arsch fickte,ohne vorher lange zu fragen, ob ihr das jetzt passte odernicht. Auch unser Umgangston im Bett wurde deutlich dreckiger.Ich habe mir angewöhnt, Ruth im Bett häufiger als “Schlampe”,”Nutte”, “Fotze”, “Fickstück”,”Fickschlampe” oder ähnliches zu bezeichnenund sie fand das auch noch erregend! Auch sie hielt sichimmer weniger zurück und feuerte mich noch an, währendich sie hart rannahm: “Besorg`s mir!” “Fickmich richtig durch!” waren da noch die harmlosestenKommentare. Und wenn ich abends von der Arbeit nachhausekam, flüsterte sie mir oft schon nach dem Begrüßungsküsschenins Ohr: “Schatz, ich bin heute schon wieder den ganzenTag so endlos geil und nass. Du musst mich unbedingt nochrichtig durchficken, wenn unser Kind im Bett ist!”Und dann hat sich Ruth auch von sich aus eine ganze Sammlungvon Sexspielzeug beschafft, das sie durch Christian kennengelernt hatte und das ich bei ihr einsetzen durfte: Dildos,Vibratoren, Analplugs unterschiedlicher Größen.Und auch sogenannte Liebeskugeln. Eine Weile lief siefast nur noch mit diesen Dingern in ihrer Möse herum. unddabei war sie die ganze Zeit fast am Auslaufen, so scharfhaben diese Dinger sie gemacht. Manchmal ging sie sogarim Rock oder Kleid ohne Höschen mit den Liebeskugeln ausdem Haus, obwohl sie Angst hatte, dass ihr die Dinger imRestaurant oder bei Aldi an der Kasse aus der flutschigenMöse herausrutschen könnten. Eigentlich kann man sagen,dass Ruth in den Wochen nach ihrem Besuch in Hamburg permanentgeil und nass war. Sogar wenn sie ihre Tage hatte, habenwir es praktisch täglich miteinander getrieben und ichhabe dann eben ihre Mundfotze oder ihren Schokokanal mitmeinem Schwanz benutzt. Immer öfter legte sich Ruth selbst Klammern, Kette undGewichte an ihre Brüste, wenn wir miteinander Sex hatten.Da sie wusste, dass ich da Hemmungen habe, hat sie selbstsich die Nippelklemmen zugedreht tuzla escort bayan und die Gewichte angehängt,bis sie den Schmerz kaum noch ertragen konnte und manchmalschon Tränen in den Augen hatte. Und wenn ich sie dann anschließendgefickt habe, während sie die Clamps noch an ihren Brüstentrug, war sie geradezu in Ekstase und erreichte heftigsteHöhepunkte, wie ich sie bei ihr vorher noch nie erlebthatte. Es war offensichtlich, dass eine bestimmte SorteSchmerz Ruth nicht wehtat, sondern ihre sexuelle Lustins Unermessliche steigerte. Also nahm unser Sexuallebenin den folgenden Wochen eine sehr glückliche Entwicklung.Und mein Computer blieb abends aus. Ich hatte das Interessean Pornographie völlig verloren. Meine Realität wardafür einfach zu geil. Die schärfste Pornodarstellerinüberhaupt hatte ich nämlich zuhause in meinem eigenenEhebett. Ich bin übrigens davon überzeugt, dass Ruth es sich zusätzlichmit ihrer Dildosammlung auch noch selbst besorgt hat,während ich bei der Arbeit war. Ab und zu hat sie mir dasauch erzählt, aber sicher hatte sie Fantasien, die sienicht mit mir teilen wollte und deswegen sagte sie mir dassicher nicht immer. Ich merkte es vor allem daran, dassihre Brustwarzen häufiger mal gerötet, geschwollenund entzündet waren, wenn wir abends noch Sex miteinanderhatten. Offensichtlich hatte sie tagsüber ihre Nippelklemmenintensiv benutzt und es sich dabei vermutlich selbst besorgt.Aber sie war abends trotzdem dann immer noch so geil undnass auf mich, dass mir nichts abging. Ich ließ ihr dieseFreiräume. Wie gesagt, es dauerte dennoch viele Wochen, bis wir Christianwieder sehen sollten und zwar bis zu folgender Mail, dieer mir wieder an meine E-Mail-Adresse schrieb: “Hallo Hubert, vielleicht können die Königskinder nun dochendlich zusammen kommen! Der berufliche und private Stress lässt mir endlich wieder ein paar Freiräume. Hättet Ihr Lust, mich übernächste Woche in Hamburg gemeinsamzu besuchen? Meine Freundin Marion wird auch da sein. Sie freut sich schon darauf, dich und deine Frau kennen zu lernen.Und dann wird wahrscheinlich noch ein guter Freund von uns, mit dem wir ab und zu gemeinsam ficken, ebenfalls beiuns zu Besuch sein. Hans ist ein Genuss-Sadist, wie er im Buche steht und er wird seine helle Freude an deiner schmerzgeilen und devoten Eheschlampe haben. Und nicht nur das, Hanshat auch ein richtig mächtiges Teil zwischen seinen Beinen, das mit unseren nicht zu vergleichen ist. Du kannst dannerleben, wie deine Frau abgeht, wenn sie von einem richtig großen Schwanz durchgefickt wird! Grüße Christian”Ich musste schon trocken schlucken, als ich diese Mail las. Ich hatte mich inzwischen halbwegs an den Gedankengewöhnt, dass meine Frau von Christian wie eine Nutte benutzt wurde.Aber dass er nun zusätzlich noch einenKumpel ins Spiel brachte und ganz selbstverständlichdavon ausgehen, dass meine Frau auch für den die Beine breit machen würde, war doch ein kleiner Schock für mich.Und was er über die Bestückung seines Kumpels Hans erzählthatte, machte mir schon ein bisschen Angst. Christianwar ja zwischen den Beinen ganz ähnlich ausgestattetwie ich, so dass ich hier keine Konkurrenz-Ängste habenmusste. Andererseits machte mich auch der Gedanke geilmitzuerleben, wie Ruth von einem richtig großen Prügeldurchgefickt wurde, aber ein bisschen Angst davor hatteich schon auch. Auch Ruth war anfangs ein bisschen verstört, als ich ihrvon Christians Vorschlag berichtete. “Meinst duwirklich, ich soll nun auch noch mit dem Kumpel von Christian ficken?” fragte sie mich mit großen Augen. Abernachdem sie einmal darüber geschlafen hatte, was sieeigentlich schon wieder Feuer und Flamme und freute sichauf das Wochenende in Hamburg. Denn tatsächlich hatten wir ausnahmsweise keine beruflichen oder privaten Verpflichtungen, die uns hinderten. Und so schrieb ich Christian am nächsten Tag eine Mail und sagte zu. Wir haben danach miteinandertelefoniert und die Details unseres Besuchs geregelt.Wir konnten in Christians Gästezimmer übernachten.Sein Kumpel Hans würde dann die Couch im Wohnzimmer benutzen.”Wenn wir überhaupt zum Schlafen kommen!”meinte Christian noch lachend. Hier hätte ich spätestens einen Rückzieher machen sollen, denn was dann in Hamburg geschahhat uns am Ende doch entzweit….. Maitscher6@gmail.comHiernach beginnt der schon veröffentlichte Teil Wie meine Frau zur Sexsklavin wurde 1

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*