Urlaub mit Hindernissen Teil 32

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Urlaub mit Hindernissen Teil 32Kapitel 42 Nachdem wir diesen “Stresstest” abgeschlossen hatten wurden wir von unseren Arm und Beinfesseln befreit, die Pumpgags und Plugs blieben jedoch an ihrem Ort, nur die Dildos wurden beiseitegelegt, jedoch mit der Option wieder zum abdichten des dritten Lochs eingesetzt zu werden, wie Sabine es formulierte. Lisa, Manu und ich standen nun in der Mitte des Raumes und die beiden Mädels durften wie gestern schon angekündigt erneut üben wie man Busen hochbindet. Wir sollten uns alle Drei nach vorne beugen damit die Titten schön frei hingen, nachdem Sabine ein paar Seile geholt hatte begannen die Zwei Mädchen uns die Busen abzubinden, Lisa war diesmal die Erste, dann wurden meine Beiden fest und stramm abgebunden und zu guter Letzt erhielt auch Manu zwei fest abgebundene Titten. Petra befahl uns dann eine aufrechte Haltung , Der Anblick wirkte schon fast komisch, alle Drei mit den dicken Backen durch den Pumpgag, den Schwänzchen vom Plug und den hochgebundenen Busen standen wir im Kreis und blickten uns gegenseitig an, etwas unsicher wo wir die Hände hintun sollten, da wir es nicht gewohnt waren ohne Fesseln zu sein, versuchte jede sich irgendwie “normal” hinzustellen. Sabine begutachtete nun das Werk der beiden Mädels, sie war sichtlich beeindruckt wie schön die Schnürrungen angebracht waren und lobte Beide für die tolle Arbeit. Nun sollten sie die Bondage lösen und erneut binden, jedoch so, dass noch etwa 1 Meter Seil überstand. Sofort machten sich die Beiden an die Arbeit und schon nach kurzer Zeit hatten sie Aufgabe erledigt. Nun sollte das überstehende Seil an unseren Knöcheln befestigt werden, sodass wir in vorgebeugter Haltung stehen mussten. Sabine erklärte, dass diese Methode sehr beliebt ist wenn man die Sklavin noch von Hinten nehmen möchte, so würde die korrekte Haltung gewährleistet und man hat freien Zugang zu den Löchern, ob der beliebte Blow Job oder ein kleiner Besuch im Hintern sollte so kein Problem sein.Diese Erklärungen waren wieder extrem Erniedrigend, wir wurden wie Spielsachen angepriesen und uns wurde demonstriert was unsere einzige Bestimmung war, wir sollten einzig zur sexuellen Befriedigung dienen und wurden auch so behandelt. Um zu demonstrieren wie perfekt diese Haltung war griff sich Sabine einen der Gummidildos, ging hinter Manu und hob das Schwänzchen an, welches an ihrem Plug war und legte es ihr auf den Rücken, nun griff sie mit einer Hand an ihre Pobacken und spreizte sie mit den Fingern etwas auseinander, während sie mit der anderen den Gummischwanz in Manus Möse drückte. Langsam schob sie den Dildo vor und zurück, Manus Busen schwangen in diesem Takt mit und durch die Seile wurde sie in der gebückten Haltung fixiert, als wenn dies noch nicht genug gewesen wäre, sollte Mia ein paar Klammern mit Glöckchen aus dem Schrank holen und diese an Manus prallen Titten platzieren. Nun klingelten mit jedem Stoß durch den Gummischwanz Manus Busen im selben Rhythmus mit, an ihrem Gesichtsausdruck sahen wir, dass sie bereits wieder extrem erregt war und wenn Sabine so weiter machen würde sie gleich den Höhepunkt erreichen würde. Mia, die auch bemerkte was in Manu vorging, fragte Sabine ob es ihr Ziel war die kleine Sklavin kommen zu lassen, worauf Sabine mit der Gegenfrage antwortete, was glaubst du, sollen wir das Schweinchen quieken lassen? Ohne auf eine Antwort zu warten schaffte sie Petra an, die Luft aus dem Pumpgag zu lassen, kaum war dies geschehen erfüllte Manus lautes Stöhnen und das kichern der beiden Mädchen den Raum, Sabine rammte den Schwanz jetzt tief in Manus Fotze und diese schrie ihre Lust hemmungslos heraus, Petra und Mia standen direkt vor ihr und hatten nichts Besseres zu tun als das sich jede einen der abgebundenen Titten griff und wie wild daran rüttelten. Die Glöckchen tanzten nur so während die beiden Mädchen die Busen schüttelten und Manus Schreie wurden immer lauter, bis sie wie von Sinnen den Oberkörper nach oben riss und laut ihren Orgasmus herausschrie. Durch diese Aktion wurden die Seile von den Busen gerissen und Manu stand aufrecht, keuchend und Stöhnend vor den Beiden während ihr Sabine immer noch den Dildo in die Spalte rammte. Sofort als unsere Leidgenossin aufrecht stand und sich dadurch die Brustbondage gelöst hatte zog Sabine den Dildo aus fethiye escort ihrem Loch, klatschte ihr mit der flachen Hand und schrie sie an, was bist du für ein ungeschicktes Ding, kannst du nicht Mal deine Seile an deinen Titten halten, erneut klatschte die flache Hand auf Ihren Hintern und Manu war so überrascht, dass sie auch noch laut Aua sagte. Jetzt packte sie unsere Herrin am Nacken und drückte sie zu Boden, dir werden wir deinen Ungehorsam austreiben, willst du auch noch einen Reißverschluss an deinen Mund, brüllte sie Sabine an, sofort kam ein “Nein Herrin” von Manu zurück. Dann streng dich etwas mehr an, willst du mich vor unseren Gästen blamieren, du kleines Stück Fickfleisch? Ging Sabines Schimpftriade weiter. Mia und Petra waren sichtlich erschrocken und einige Schritte zurück gegangen, aber sie wendeten den Blick nicht ab und waren sichtlich fasziniert wie Sabine ihre Macht demonstrierte. So du nutzlose Sklavin, du wirst für dieses Verhalten deine gerechte Strafe bekommen und dazu werden wir dich erstmal in den Pranger fixieren, schon folgte der Befahl an mich den Fahrbaren Pranger aus der Ecke des Raumes zu holen, etwas perplex über diese Anweisung begab ich mich auf den Weg in die hintere Ecke des Raumes, was mit abgebundenen Titten, die an den Füßen befestigt waren, gar nicht so einfach war. Langsam tippelte ich quer durch den Raum, immer darauf bedacht nicht zu viel Spannung auf die Seile zu bekommen, etwas störend war der Pumpball, welcher von meinem Knebel hing, doch nach nicht mal 3 Minuten kehrte ich mit dem Pranger zurück und bekam von Sabine sogar ein Lob. 5 Minuten später war Manu im Pranger und der Gummischwanz der Fickmaschine bereits in ihrer Möse versenkt, nun holte Sabine aus dem Schrank einen weiteren Knebel, dessen Form war auch für uns neu, es war eine Art Trichter mit einem Schlauch, welcher mit mehreren Lederriemen anscheinend am Kopf fixiert wurde, auf diese Weise musste Manu wohl oder übel alles trinken was in den Trichter geschüttet wurde. Lisa und ich mussten keine Hellseher sein um zu wissen was Manu bald durch diesen Knebel “genießen” würde und an Manus Augen war zu erkennen, dass auch sie sich darüber bewusst war was Sabine vorhatte.Bevor Sabine etwas sagte schaltete sie die Fickmaschine auf niedrigste Stufe, wollen unser kleines Schleckermäulchen mal auf Temperatur bringen, war ihr Kommentar als sich der Kolben der Maschine in Bewegung setzte, langsam, aber unerlässlich fickte der Gummischwanz nun Manu, die mit weit offenen Augen im Pranger fixiert war. Durch die Halsmanschette war es ihr unmöglich sich nur einen Millimeter zu bewegen, der Knebel war mit einem Harness an ihrem Kopf befestigt und ein breitees Lederband verdeckte ihren Mund. Das Rohr welches aus dem Trichter kam endete genau in diesem Lederband und somit in Manus Mund. Sabine stand neben der Maschine und blickte zu mir uns Lisa, so ihr zwei, dann kommt mal rüber zu eurer Freundin, die wartet schon sehnsüchtig auf euch, wollen wir mal sehen ob ihr es schafft eure Muschis über den Trichter zu bekommen ohne die Seile zu verlieren sagte Sabine mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Lisa und ich tippelten Richtung Manu immer darauf bedacht die Schnürung an unseren Titten nicht zu verlieren. Neben Sabine angekommen warteten wir auf weitere Befehle, doch zu unserer Überraschung forderte sie Mia und Petra auf sich untenrum frei zu machen, die ungeschickte Sklavin hat euer schönes Bondage zerstört, daher habt ihr die Ehre ihr euren Natursekt zuerst zu geben. Runter mit dem Höschen und beglückt unsere Manu mit einem warmen Getränk, damit sie weiß wer hier das Sagen hat sagte Sabine in einem strengen Ton. Mia und Petra waren so eingeschüchtert, dass sie beide sich sofort ihrer Sachen entledigten, doch nicht ganz nackig ihr zwei Dummerchen kommentierte unsere Herrin die Aktion der Beiden, es soll doch ein Unterschied zwischen Erzieherin und Sklavin sein, also T-Shirt wieder an und dann pisst endlich in den Trichter, zischte Sabine in die Richtung von Mia und Petra. Man merkte, dass die Beiden extrem verunsichert waren, anstatt jetzt erst die Shirts wieder anzuziehen stellte sich Petra breitbeinig über den Trichter und sah etwas hilflos in unsere Richtung. Wobei wir in unserer Gebückten Haltung mit den an den Füßen festgebundenen escort fethiye Titten wohl eher nicht sehr hilfreich sein würden, irgendwie automatisch nickte ich ihr zu und wollte ihr so zeigen, dass sie das tun sollte was Sabine verlangte. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit bis der erste Tropfen aus ihrer Muschi kam, nach einigen zaghaften Versuchen schaffte sie es einen ordentlichen Strahl in den Trichter zu pinkeln, Manu schluckte und versuchte in dieser unbequemen Haltung den warmen Saft zu trinken, was nicht einfach war. Super, lobte unsere Herrin Petra für ihren ersten Strahl, jetzt deine Freundin und dann unser Blasehase, Schlecki darf zum Schluss, dann stellen wir die Maschine auf Stufe 2 und das ganze geht in die nächste Runde war die nächste Anweisung von unserer Herrin. Wir Vier schauten uns an und wussten es gab hier keine Diskussion, Sabine wollte Manu leiden sehen, die beiden Mädels waren immer noch nackt obwohl ihnen Sabine nur sagte sich unten Frei zu machen, doch auf die Frage, ob sie auch die Titten an die Füße gebunden haben wollen, weil sie wie die Sklavinnen nackt sind, zogen Mia und Petra schnell ihre T-Shirts an. Die Maschine wurde auf Stufe 2 gestellt und in dieser Runde sollte ich beginnen, wie schon beim ersten Mal versuchte ich möglichst keinen Zug auf meine Fesselung auszuüben und stellte mich in einer sehr gebückten Haltung über den Trichter, es ist doch schön zu sehen das es auch Sklavinnen gibt die ein gutes Titten Bondage zu schätzen wissen, kommentierte Sabine meinen Versuch das Seil möglichst ohne Spannung zu lassen.Da ich schon öfters Manus Getränkespender war viel es mir relativ leicht in den Trichter zu pinkeln, ein strammer Strahl schoss aus meiner Muschi und floss direkt in Manus Mund, auch Lisa hatte wenig Probleme damit sich zu erleichtern, da wir beide wussten wir könnten die nächsten sein die hier bestraft würden, war uns das eigene Wohlergehen wichtiger als Manus Selbstwertgefühl. Petra und Mia kämpften noch etwas, jedoch schafften es Beide der im Pranger fixierten Sklavin eine ordentliche Ladung ihres Natursektes zu servieren. Bevor Sabine auf Stufe 3 stellte wurde noch ordentlich Öl auf ihre Muschi geschüttet, damit die kleine Fotze nicht heiß läuft, war Sabines Kommentar dazu. Auch der Knebel mit dem Trichter wurde ihr entfernt, womit dieser Teil der Bestrafung scheinbar erfüllt war. Ohne sich weiter groß um Manu zu kümmern, die nun heftig von der Fickmaschine bearbeitet wurde, entschied unsere Herrin weiter mit dem Ursprünglich geplanten Tagesablauf fortzufahren, wir sollten uns von Manu nicht den Vormittag versauen lassen meinte sie. Petra und Mia nickten nur, ich und Lisa quälten ein “Ja Herrin” hervor, welches durch den Pumpgag absolut unverständlich war.Die nächste Aufgabe der Mädels bestand darin uns den Hintern mit einer Gerte zu versohlen und wir sollten ruhig stehen und auf keinen Fall die Brustbondage verlieren. Das war leichter gesagt als getan, als Petras erster Hieb auf meinen Hintern knallte hatte ich schwer zu kämpfen mich nicht aufzurichten, instinktiv griff ich mit den Händen nach meinen Titten, da ich Angst hatte das Seil abrutschen könnte. Lisa hat gesehen wie ich meine prallen Busen mit den Händen umklammerte um zu verhindern, dass die Seile abgingen und hat diese Idee sofort auch umgesetzt, schon traf uns fast zeitgleich der nächste Schlag mit der Gerte, ohne Vorwarnung breitete sich der Schmerz auf meinem Hintern aus und brachte mich fast wieder dazu meinen Oberkörper anzuheben. Immer wieder zog meine Erzieherin die Gerte über meine Pobacken und jedes Mal kostete es einiges an Überwindung den Oberkörper unten zu lassen. Sabine ermunterte die beiden Mädels auch uns immer wieder zu loben, damit wir Sklavinnen auch sehen wenn wir was richtig machen. Der Umstand, dass mir gerade von einer etwa 19 jährigen über den Hintern gestreichelt wurde und mich mit den Worten lobte, ich sei eine gute Sklavin und mache das ganz fein wie ich meine prallen Titten halte um das wunderschöne Bondage zu beschützen, stand ganz sicher nicht auf meiner ToDo Liste, ich quälte dennoch ein “Danke Herrin” durch den Pumpgag, was mir ein weiteres “So ist es brav kleine Sklavin” einbrachte. Sabine ging zwischenzeitlich zum Schrank, aus meiner Perspektive konnte ich nicht sehen was sie holte, fethiye escort bayan etwas positives würde es wohl eher nicht sein, ein paar Minuten später stand sie vor uns, in ihren Händen hielt sie 2 Strapon Gürtel mit einem innen und einem außen Dildo. OK, jetzt sollten uns Mia und Petra scheinbar noch von hinten nehmen um die positive Wirkung der Fesselung auf unsere Haltung zu demonstrieren, ich dachte erniedrigender würde es nicht gehen als ich an meinen Abgebundenen Brüsten an meinen Füßen fixiert von einer 19 Jährigen den Hintern versohlt bekam, jedoch konnte mich in der Beziehung Sabine immer wieder überraschen, es geht scheinbar doch noch mehr an Erniedrigung.Denn beiden Mädels wurden die Strapon Gürtel erklärt und gezeigt wie sie erst sich selbst den innen Dildo einsetzten und dann den Gürtel anlegten um uns von Hinten nehmen zu können. Damit die Beiden bequem eindringen konnten mussten Lisa und ich die Beine etwas spreizen, gleichzeitig wurden wir so hingestellt, dass wir uns gegenseitig ansehen mussten während jede von uns von ihrer “Erzieherin” genommen wurde. Etwas unbeholfen steckte mir Petra den Dildo in mein Loch, ich konnte gut erkennen wie auch Mia sich etwas ungeschickt anstellte, es aber dann doch noch schaffte den Dildo zu platzieren. Ich spürte wie Petra sich mit beiden Händen an meinen Hüften festhielt und zaghaft zustieß, die ersten Versuche waren noch extrem Vorsichtig, doch als scheinbar der innenliegende Dildo bei ihr auch Wirkung zeigte wurden die Stöße kräftiger und tiefer, auch bei meinen Gegenüber konnte ich sehen wie Lisa immer härter gefickt wurde und Mia auch langsam begann zu Stöhnen wie Petra hinter mir. Stöhnen war bei mir und Lisa nicht angesagt dank der Pumpgags, aber ich konnte nicht behaupten, dass mich die Situation nicht wahnsinnig erregte, ausgeliefert diesen beiden Gören, mit den straff gebundenen Titten von hinten genommen zu werden und gleichzeitig die Erregung der Beiden mitzubekommen machte mich extrem Geil. Mia steigerte sich immer weiter und klatschte mit beiden Händen auf Lisas Po, immer fester fickte sie in Lisas kleines Loch, mich geilte diese Situation dermaßen auf, dass mir jegliche Strafe egal war und so streckte ich meinen Rücken durch und hob meinen Oberkörper, der Schmerz als sich die Seile vom Busen zogen brachte mich direkt zum Orgasmus, meine Knie zitterten und auch Petra begann mir nun Rhythmisch auf den Hintern zu hauen, dieses junge Ding vögelte mir gerade das Hirn heraus, Sabine hatte in diesem Moment erbarmen und stellte sich zwischen Lisa und mich, griff sich die Pumpbälle und ließ die Luft aus unseren Knebeln, kaum flutschte der lasche Silikonball durch den Ringgag schrien Lisa und ich ohne jeglicher Hemmung unsere Lust heraus, auch unsere Erzieherinnen waren nicht mehr zu halten und wir Vier stöhnten und jaulten vor Ekstase. Wie von Sinnen griff ich nach Lisas Kopf, hielt ihn in beiden Händen während wir immer noch von hinten gevögelt wurden, Lisa schaute mir in die Augen und griff mit ihren Händen an meine Schulter, so stützten wir uns gegenseitig in diesem Moment der absoluten Lust, selbst als Petra und Mia bereits ihre Strapons aus unseren Mösen gezogen hatten blieben wir so stehen und keuchten uns gegenseitig den heißen Atem ins Gesicht.Erst jetzt, als wir etwas zu Ruhe kamen hörten wir im Hintergrund Manu stöhnen, ich hatte ganz vergessen das sie seit fast 20 Minuten auf Stufe 3 an der Fickmaschine hing, ihr Stöhnen war jedoch mehr von Schmerzen, als von Lust. Nach diesem intensiven Erlebnis wurden wir von unseren Ringgags und Plugs befreit, Manu wurde aus ihrem Pranger gelassen und Petra und Mia zogen sich wieder an, Sabine stand grinsend etwas abseits und lobte die beiden “Erzieherinnen” für einen gelungenen Einstand. Mia und Petra waren sichtlich verlegen, hielten sich aber trotzdem an Sabines Anweisung uns zu loben, ich fand den Zeitpunkt zwar nicht unbedingt optimal gewählt, aber als sie mir den Plug aus dem Po zog meinte Petra ich würde eine wirklich gut erzogene und folgsame Sklavin sein. Sie würde sich freuen weiter mit mir zu Arbeiten und ich durfte ihr die Füße küssen für diese lehrreiche Stunde. Ich war im ersten Moment etwas überrascht, jedoch folgte ich aufs Wort und küsste die Füße meiner Erzieherin, was mich fast schon wieder zum Höhepunkt brachte, ich genoss und hasste diese Art der Erniedrigung.25 Minuten später hatten sich die Beiden verabschiedet und wir waren wieder in unseren Käfigen, gesprochen hatten wir nichts mehr, alle Drei sind wir nur noch froh gewesen nach diesem

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*