Skiurlaub mit meiner Nichte

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Adorable Teen

Skiurlaub mit meiner NichteIch weiß noch ganz genau, wie sich mein Bruder und seine Frau gestritten hatten und wie meine 16-jährige Nichte versuchte zu schlichten. Eigentlich wollten die 3 zusammen 1 Woche Skiurlaub machen, doch irgend etwas hatte die Eltern von Sabine auf Wolke 9 versetzt und Sie stritten, daß die Fetzen flogen. Als dann endlich Ruhe einkehrte und ich auch mal zu Wort kam, fragte ich nach, worum es eigentlich geht. Mein Bruder erklärte mir, daß Julia, Seine Frau, einen Skiurlaub gebucht hatte, für Zwei. Damals wollte Sabine nicht mit fahren und deshalb hatte Sie nur für 2 Personen gebucht. Nun aber hätte Sabine doch Lust gehabt, es war aber nichts mehr frei und so konnte Sie Sabine nicht nach buchen. Da ich zur selben Zeit, nur ein Tal weiter, ebenfalls einen Skiurlaub gebucht hatte, machte ich den Vorschlag, daß ich Sabine mitnehmen würde und Sie zusammen mit mir den Urlaub verbringt. Beim Skifahren könnte man sich ja auf der Piste treffen. Da kehrte dann auch gleich wieder Ruhe ein. Sabine flehte Ihre Eltern an, dieses Angebot an zu nehmen, so daß Sie mit mir, Ihrem Onkel, Ski laufen geht und den Urlaub verbringen kann.Schließlich einigte man sich. Mein Bruder und Seine Frau würden in die Tiroler Winterlandschaft reisen, von Samstag bis Samstag, 1 Woche lang. Ich würde mit meiner 16-jährigen Nichte von Montag bis Montag ins Nachbartal fahren. Wir würden zusammen Skifahren und auch vielleicht mal Essen gehen, schlafen müßte die Kleine aber bei mir im Hotel. Bereits von Früher wußte ich, daß mein Zimmer nicht nur ein großes Bett hatte, sondern auch noch ein Zweites an der Seite und Sabine und ich würden uns schon einig werden, wer wie und wo schlafen sollte. Andererseits war ich echt gespannt, was Sabine so drunter an haben würde, denn meine Nichte ist ein wahrhaft heißer Feger. Für Ihre 16 Jahre ist Sie toll gebaut, bildhübsch mit braunen Haaren, schlanke Figur, lange Beine und ein wirklich knackiger heißer Arsch, ja und Busen hatte die Kleine auch. Dazu trug Sie am liebsten so richtig freche, unglaublich enge Jeans, manchmal sogar mit Rissen an den Schenkeln und am Po. Im Sommer sah ich Sie schon mal, mit so einer Hose und damals konnte ich auch den halb nackten Knackarsch bewundern. Wir beide waren ein gutes Gespann und so konnten wir dann auch zusammen in den Winterurlaub starten, nachdem ich Sie von zu Hause abgeholt hatte, während Ihre Eltern, also mein Bruder und dessen Frau, bereits 2 Tage vorher losgefahren waren. abidinpaşa escort Mein Gott sah Sie wieder gut aus, trug an jenem Tag wieder so eine unfassbar enge Hose, die sich über den Knackarsch zog und manchmal sogar den Blick auf den String frei gab, den Sie drunter trug.Die Regeln hatte Ihr mein Bruder klipp und klar erklärt. Sie muß das tun, was ich sage und verlange, denn ich habe die Aufsichtspflicht. Und Sabine hatte versprochen, sich genauestens daran zu halten. Wir kamen also am Montag in meinem Hotel an, bezogen zusammen mein Zimmer und die Frage, wer wo schläft, stellte sich erst gar nicht. Sabine meinte ganz locker und gelassen: „Onkel Herbert, das Bett ist ja riesig, da können wir ja gleich beide darin schlafen.“ Dagegen war meinerseits nichts ein zu wenden. Da an jenem Tag Ihre Eltern bereits auf der Piste waren und für uns Beide die Zeit zu knapp wurde, fragte ich Sie, ob Sie Lust hätte, ein wenig spazieren zu gehen, durch den Schnee. Sie wollte erst nicht, war dann aber nicht abgeneigt, wollte sich aber noch um ziehen. So wartete ich in der Lobby und kurz darauf kam Sie dann, eigentlich ganz normal gekleidet. Sie trug eine Jeans, einen Pulli, eine Winterjacke, Stiefel, Handschuhe, Schal und Mütze. So verließ ich mit Ihr das Hotel und wir wanderten los, gleich hinterm Haus in den verschneiten Wald. Dann sprachen wir uns gleich einmal aus, denn ich wollte nicht, daß Sie meint, ich sei streng oder so. Mit der Zeit und im Laufe des Spazierganges kamen wir dann auch auf ein Thema, daß Sie ungern mit Ihren Eltern besprechen wollte. Sie ließ sich einfach gehen, erzählte von Ihrem ersten Freund und Ihrem ersten Mal, wie es war sich zu trennen und das Sie nun wieder alleine war. Niemals im leben hätte ich daran gedacht, daß Sie so offen zu mir ist, andererseits hätte ich richtig Bock gehabt, es Ihr mal zu besorgen. Ja, Sabine sah gut aus, richtig gut.Wie wir 2 so im Wald spazierten, begann ich schließlich mit Ihr eine kleine Schneeballschlacht, was Ihr sehr gut tat und auch gefallen hat. Sie war gut drauf, hat gelacht und sich immer wieder gebückt, um neue Schneebälle zu machen. Dabei starrte ich Ihr immer mehr und mehr auf Ihren fantastisch knackigen Arsch und als wir schließlich auf hörten, kam Sie ganz nah zu mir und lächelte mich an. Der Rest ging dann beinahe von ganz alleine. Ich hab gar nichts gesagt oder getan, Sie kam einfach zu mir, umarmte mich, nahm meine Hand und legte diese auf Ihren akay escort geilen Jeansarsch. Dann meinte Sie: „Onkel, ich hab gesehen, wie Du drauf gestarrt hast. Kannst ruhig mal anfassen.“ Erst wollte ich meine Hand gleich weg ziehen, aber dann ließ ich sie doch dort und begann meine Nichte am Arsch zu streicheln. In meinem Kopf schwirrten nur noch Zahlen umher. Sie war 16 und ich 44. Wenig später packte Sie meine Hand und führte diese von ihrem heißen Hintern, nach vorne in Ihren Schritt. Sie meinte: „Von mir aus kannst Du hier auch mal drüber streicheln.“ Jetzt war es beinahe um mich geschehen und in meiner Hose regte sich mein Lümmel.Als ich schließlich meine Hände von ihr nahm, sah ich, wie Sie sich umschaute. Dann kam Sie zu mir, küsste mich ganz lieb auf die Lippen und begann mit mir geil zu Züngeln.Es schmeckte super, leicht süßlich und so begann nun etwas, wovon ich oft träumte, niemals aber daran geglaubt hätte, daß mir so etwas mal passiert. Wir haben hemmungslos rum geknutscht, mit viel Zunge und auch mit Berührungen unter den Klamotten. Zunächst war meine Hand hinten in Ihre Jeans eingetaucht und dort fühlte ich nur ein winziges Höschen. Dann spürte ich Ihre kalte Hand vorne in meiner Hose und wie Sie begann, mir mein Rohr zu streicheln. Ein paar Minuten später kniete Sie nieder, öffnete meinen Hosenstall und ich ließ meinen Prügel heraus gleiten. Sie war begeistert von der Größe und dessen Härte. Erst hat Sie mir sanft die Latte gewichst, dann auch daran geleckt und mir schließlich sogar einen geblasen. Dabei konnte ich nicht lange widerstehen und fragte Sie, ob Sie Lust hätte, es mit Ihrem Onkel, jetzt und hier im Schnee, zu treiben. Sie hatte offensichtlich Lust, denn wenig später lag ich im Schnee, mit herunter gelassener Hose und nacktem Rohr und Sie saß drauf, während mein Lustmolch durch Ihre Möse rammte.Für mich war dabei das Geilste nicht der Fick mit Sabine an sich, ich sah direkt vor mir Ihren geilen nackten Arsch und dazu hörte ich Ihr Stöhnen, jedes mal wenn mein Rohr wieder tief in Sie ein drang. Dann wechselte ich noch die Stellung und konnte Sie mir nun zurecht legen. Im Schnee hab ich es dann meiner 16-jährigen Nichte hemmungslos und geil besorgt. Sie kam aus dem Staunen und Stöhnen gar nicht mehr heraus, wollte unbedingt immer tiefer und härter genommen werden.Von der Seite hinter Ihr liegend war es echt heftig. Mein Prügel tauchte in Sie ein, mein Becken drückte sich gegen Ihren geilen jungen ankara escort Mädchenarsch und dazu spreizte ich Ihre heißen Stelzen, hatte sogar Ihren nackten Schenkel in der Hand. Nachdem wir es dann etwa 10 Minuten lang geil getrieben hatten, im Schnee und bei kaltem Wetter, wollte Sie mich zum Orgasmus blasen. Das muß man sich mal vorstellen. Die eigene 16-jährige Nichte frägt, ob Sie Dich zum Spritzen blasen darf. Aber es war ok für mich.Ich kam mir vor, wie im 7. Himmel und es fühlte sich an, als hätte Sie es ausgiebig mit Ihrem ersten Freund geübt. Meine Güte konnte dieses Luder saugen und ich sah immer noch Ihre nackten Schenkel, diesen geilen Arsch und auch die Möse. Das konnte ich gar nicht lange aushalten und so spritzte ich bereits wenige Augenblicke später ab, alles ins Gesicht meine Nichte.Und als ganz besonderes Danke Schön, lächelte Sie mich dann vollgespritzt an und meinte: „Wow Onkel, ich fass es nicht. Du hast aber einen ordentlichen Druck auf Deinem Rohr. Ich sehe schon, daß wird eine tolle Woche.“ Dann hob Sie noch Ihren Pulli an und zeigte mir den darunter befindlichen, blanken Busen. Dort hab ich dann mein Rohr noch reiben dürfen, wobei ich beinahe nochmals explodiert wäre.Nachdem Sie sich gesäubert hatte, ich mich wieder bekleidete, half ich auch Ihr, sich an zu ziehen. Dabei meinte Sie ganz lieb zu mir: „Onkel, ich würde gerne mal ganz nackt im verschneiten Wald herum laufen. Lass uns morgen Abend wieder alleine spazieren gehen. Dann zieh ich mir unter der Winterjacke nichts an und auch in der Hose werde ich nackt sein. Wenn wir einen geeigneten Platz finden, zieh ich mich aus, bis auf die Stiefel und Du kannst mich ganz nackt im Schnee sehen. Und wenn Dich das geil macht und es wird Dich auf geilen, lass uns wieder ficken.“ Ich verlangte Ihr heiliges Versprechen, es bloß Niemandem zu sagen, denn Sie war noch sehr jung und Sie versprach es mir. Tagsüber fuhren wir mit meinem Bruder und dessen Frau Ski, abends gab es noch gemeinsames Essen, dann trennten sich die Wege. Sabine und ich fuhren zu unserem Hotel, zogen uns dort aus und wenig an, gingen dann in die Natur und hatten dort jeden Abend geilen Sex im verschneitem Wald. Und Nachts im Hotel konnten wir uns natürlich auch nicht zusammen reißen. Am letzten Tag hatten wir sogar Sex in der Sauna des Hotels und Gott sei Dank waren wir alleine.Sabine hat mir versprochen, solange Sie keinen festen Freund hat würde Sie gerne öfter mit mir Skilaufen fahren und so kam es, daß Sie nun schon 24 ist und noch immer mit mir fährt, inclusive dem ganzen Sex und den Geilheiten drum herum. Und erwischt wurden wir auch noch nie, obwohl ich nun nicht abgeneigt wäre, wenn uns mal eine Frau im Wald bei unseren Spielchen beobachten würde.

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*