Meine läufige Hündin Petra 1

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine läufige Hündin Petra 1Das ist mein Erstlingswerk, erst einmal auf einer Geschichtenseite veröffentlicht.Zum VenustempelEs war endlich wieder so weit, wir gingen Hand in Hand in die Dämmerung des lauen Sommerabends und waren wie immer ganz gespannt. Und ich?? Ich hatte wie so häufig einen Steifen in der Hose und die war auch sehr gespannt.Die läufige Hündin neben mir merkte bestimmt die Feuchtigkeit in ihrer Spalte und spürte wie ihre Zitzen steif wurden. Hart waren sie schon länger, das lag an ihrer Büstenhebe, die dafür sorgte, dass ihre Nippel sich ständig am Stoff ihres Kleides reiben durften. Und dieses geile Gefühl geht bei ihr immer direkt von den Nippeln in den Kitzler und schnell sind alle drei ganz hart. Außer ihren Riemchensandaletten und einem schwarzem, seidenen Halstuch unter dem sich ein Lederhalsband verbarg waren das auch schon ihre einzigen Kleidungsstücke. Brauchte sie etwa mehr?? Schon lange nicht mehr, und die Tittenhebe hatte auch nur den Zweck aus ihren wunderbar langen Hängebrüsten einen schönen Tittenwasserfall zu machen. -Ich hatte sie – wie alle anderen auch – gekauft, ein hübsches Stück in Rot und Schwarz. Die Hebe machte genau was sie sollte, sie hob den Ansatz ihrer beiden Titten schön hoch, so dass sie abstanden und dann nach unten fielen, die Zitzen zeigten auf die Erde. Früher waren die beiden ihr ganzer Kummer, bis sie gelernt hatte, dass sie sehr wohl ihren Reiz hatten. Ich war immer sofort unter Hochspannung wenn ich sie nur sah. Hielt sie mir meine beiden Lieblinge zum Anfassen hin, war mein Schwanz schon fast von alleine spritzbereit. Gestern noch hatte sie sich vor mich hingekniet, ihre beiden Schläuche hochgehalten und gesagt: „So jetzt wichs dir mal richtig schön was raus und mach meine Titten nass.“ Das brauchte sie nur einmal sagen und sofort holte ich meinen Schwanz raus, der war nach wenigen Sekunden steif und kurze Zeit später sah und spürte sie meinen heißen Sahnestrahl.Mittlerweile hatte sie eine nette Sammlung von Tittenheben und –haltern. Ich liebe es einfach wenn die beiden Schätzchen hübsch verpackt sind. Ich gehöre zu den Männern, die nackte Brüste nicht mögen, für mich braucht es immer irgendeine Dekoration. Auch völlig nackte Frauen sind nichts für mich.Am liebsten ist es mir wenn sie zuhause oben rum nur Hebe oder einen Ouvert-Halter trägt, um Gottes willen keinen Pulli. Ansonsten liebe ich die „Farbe“ transparent, vor allem über ihren Brüsten.Und sie braucht auch Halter wenn sie rausgeht, die Brüste sind nicht nur lang, sie sind auch schwer, bringen pro Stück knapp 1Kg auf die Waage. Mit einem guten Halter hat sie auch die Figur, die sie unter engen Pullis oder Blusen haben will. Ein klar geformter Vorbau mit Rundungen, die auch jeder deutlich sehen kann und vor allem auch sehen soll! Sie zeigt nun mal gerne, dass sie was im Tittenhalter hat und mit Größe „D“ sind sie gut gefüllt. Die neidischen Blicke anderer Frauen tun ihr genauso gut wie die gierigen Männerblicke.Ihre Euter sind wirkliche Hängeschläuche und es war schwierig sie zu überzeugen, dass da keine Implantate reinkommen – ich liebe hängendes Tittenfleisch, knackige Apfelbrüste sind nichts für mich. Ihre Adern sind schön blau und deutlich sichtbar.Und als Sahnehäubchen hat sie dicke, fleischige Zitzen, die direkt nach unten zeigen – eben so wie bei vielen Naturvölkern. Oh Mann das ist es was mich besonders geil macht, diese langen Milchschläuche und die herrlichen Lutschnippel. Kaum berührt sie jemand werden sie auch schon hart, was sie allerdings manchmal stört, denn das tun sie auch oft von alleine. Dank ihrer Form muss man zwar etwas fummeln bis die Spitzen richtig aus der Halteröffnung schauen aber das tue ich doch gern. Gehört sich doch auch dass der Mann seinem Weib die Milchdrüsen richtet, oder nicht? Auch das hat sie frührer gestört, dass sich ihre Nippel trotz Halter oft abzeichneten, jetzt wo sie nur noch ouvert und Heben trägt sieht jeder ständig ihre harten Lutschzipfel und starrt drauf – heute liebt sie solche Blicke.Ich war ja schon immer ein totaler Tittenfan, als Junge hatte ich immer Tittenbilder in meinem Zimmer versteckt damit das Wichsen besser ging. Und sie hat dafür schon als Mädchen heimlich mit ihren Zitzen gespielt und sich die Brüste geknetet.Auf diese Art passen wir beide sehr gut zusammen – beide vernarrt in Brüste, Titten, Möpse, Schläuche und Euter.Es gibt keine Stunde in der nicht einer von uns beiden an ihre Hänger geht um wenigstens mal kurz reinzulangen in`s weiche Tittenfleisch.Genauso gerne fasst sie auch Fremdtitten an und starrt wie ein Mann anderen Weibern auf den Vorbau oder ungeniert in den Ausschnitt.Meist nehmen wir eine Schere und schneiden die Spitze eine neues Bh`s weg, damit er ein echter „ouvert“ wird. Der zeigt dann auch die Zitzen deutlich.-Bei mir, ihrem Deckrüden spannte die Hose schon leicht und bei der dünnen Leinenhose war es deutlich zu sehen: Ich war voller geiler Vorfreude. Kein Wunder, dass meine Hose eng war, trug ich doch auch nichts darunter. außer einem Lederriemen.Schon lange nicht mehr. Früher, ja früher da wäre ich „ordentlich“ rumgelaufen. Das war aber in einem anderen Leben gewesen, in einem anderen Zeitalter. Dazu trug ich ein sandfarbenes Leinenhemd bis zum Bauchnabel geöffnet. Zu meiner Sommerbräune passte es genau. Über der Schulter hatte ich eine kleine Umhängetasche mit vielleicht notwendigen Utensilien für unseren Ausflug.Wir hatten es uns beide angewöhnt alles Überflüssige an Kleidung wegzulassen und wenn nicht, dann war es Dekor wie ihre Hebe oder einen String den sie manchmal trug.Sie hatte weder eine Handtasche noch nennenswerten, störenden Schmuck. Zwei silberne Oberarmspangen in Form einer Schlange wanden sich um ihre Arme, an beiden Fußgelenken klirrte jeweils eine schwere silberne Kette und um den Hals schmiegte sich ein enges aber breites Hundehalsband aus schwarzem, weichen Leder auf dem das Wort SEX in großen Buchstaben aus Strass glitzerte und das jetzt noch unter ihrem Halstuch verborgen war. Sie liebt das Halsband aber auf der Straße würde sie nur groß angestarrt werden und das mag sie nun nicht gerade.Sie trug ein enges, knöchellanges Jeanskleid ohne Ärmel, dass ihren Arsch wunderbar betonte, für die Brüste hatte es vorgeformte Cups. Das Kleid war vorne durchgeknöpft, damit Mann alle Freiheiten hatte zu schauen oder zu fummeln.Mal ließ ich sie es von unten bis zur Möse aufknöpfen oder sie musste es anders herum von oben bis zum Bauchnabel öffnen. Dann konnten sich ihre Titten nicht mehr in den Cups halten, sondern schwangen ungebändigt umher.Als wir losgingen waren 4 Knöpfe geschlossen, aber jetzt waren es nur noch 2 in der Mitte. Es war fast als ginge sie nackt. Sie musste sich vorsichtig bewegen, eine leichte Drehung genügte und eine ihrer Titten stand bzw. hing im Freien oder ihre Fickspalte lag für jeden zur Besichtigung frei. -Wir lieben beide dieses Kleid, bietet es doch jede Menge geiler Einblicke, vor allem für Fremde. Sie hat damit schon eine Reihe von neugierigen Männern steif gemacht, wenn sie die Knöpfe geschickt handhabt. Geil werden wir auch wenn ich sie z.B. an einer abgelegenen Bank in einem Park anderen Männern vorführe, indem ich abwechselnd alles freilege und zur Besichtigung einlade.Ich hebe z.B. ihre Brüste hoch und biete sie zum Anschauen oder manchmal auch zum Abgreifen an. Oder sie muss ihren nackten Arsch hinhalten und dabei ziehe ich ihre Backen auseinander. Manchmal muss sie im Sitzen die Beine spreizen und ihre Fotzenlippen auseinander ziehen damit der Blick tief in sie rein gehen kann. Die Zuschauer lieben es auch wenn sie sich vor ihnen kräftig den Kitzler wichst und anschließend sich selber mit einem Dildo in die Geilfotze fickt und der Saft zwischen den Ficklippen hervorquillt.Dabei darf/muss selbstverständlich gewichst werden. Manche Auserwählte dürfen sie auch voll spritzen.Das ist für mich einer der schönsten Momente zu sehen wie gierige Blicke an ihrem Körper hängen und Hände die steifen Schwänze bearbeiten und als Gipfel dann das Sperma auf ihre Titten spritzt oder noch besser direkt auf ihre Nuttenfotze. Dann schießt mir den Schwanzsaft fast von alleine raus. Gerne wichse ich mich dann auch, um ihr die letzte Ladung direkt in ihr Gesicht zu geben.Ich muss es zugeben: Ich gehöre zu den Männern. denen es große Lust bereitet zu erleben wie andere auf meine Frau starren und die Fantasie läuft. Das dürfte wohl bei den meisten so sein aber meine Lust geht viel weiter, ich will sehen wie andere einen Steifen bekommen, wie sie anfangen vor ihr zu wichsen, wie sich Fremdschwänze ergießen, wie ihr der fremde Saft auf ihre Euter gespritzt wird und wie sich Fremdriemen in ihre Fotze bohren und als Höhepunkt der Lust wenn sie fremdes Schwanzfleisch im Mund hat und lutscht und saugt bis ihr die nasse Geilheit in`s Gesicht gespritzt wird.Ein weiters Spiel welches ich sehr liebe ist wenn düzce escort es den Anschein hat sie sei alleine. Egal ob Parkbank, Kneipe, Bar oder sonst wo. Sie zeigt mal Brust, mal versehentlich die glänzende Spalte, der kurze Rock zeigt schwarze Straps. Und ich genieße aus einigen Metern Entfernung als Fremder die Szenerie und bin dann ein geiler Voyeur, der voller Stolz zusieht wie anderen die Augen rausfallen und die Hosen eng werden.„Besitzerstolz“ ??? Jaa! So einfach ist das, Männer sind sexuell nun mal ganz einfach strukturiert, das ändert das ganze Psychologen- und Soziologengeschwätz auch nicht.-Mehrmals tastete meine Hand unter dem Stoff nach ihr, den Rundungen von ihrem Arsch, der Feuchte in ihrem Fickschlitz und immer wieder nach ihren schweren Titten.Aufgeilen brauchte sie mich nicht mehr, der ganze Tag bestand daraus. Morgens gemeinsames Duschen, ich wusch lange und ausgiebig ihre Brüste und widmete mich intensiv ihrer Spalte, als ich die Finger reinsteckte war sie nass. Sie wandt sich unter meiner Hand und als ich den Kitzler massierte spürte sie eine heiße Welle der Geilheit aber ich hörte einfach auf. Sie nahm meinen Schwanz, der steif aufragte, wusch und schrubbte ihn als wäre er schmutzig, sie wichste ihn, bis fast die Sahne rausgeschossen wäre.Sie drehte sich um, bückte sich und ich steckte meinen heißen Riemen in ihre nasse Fotze und massierte sich dabei genießerisch die schweren Brüste, zog sich langsam die Zitzen lang und zwirbelte sie bis zur Schmerzgrenze während das warme Wasser auf sie niederregnete.Den ganzen Tag ging das so, jeder geilte den anderen immer wieder auf. Ein Griff in die Titten, ein Zwicken in den Schwanz, ich lief mit einem Steifen vor ihr rum, sie nahm einen Dildo und steckte ihn kurz rein usw. Zu allem Überfluss legte sie auch noch ihren Lieblingsporno ein und fing an, ihre feuchten Lippen weiter zu öffnen. Sie begann meinen Schwanz langsam zu massieren, musste aber bald aufhören, ich hätte sonst meine Geilheit rausgespritzt. So vergnügte sie sich mit einem Dildo und fickte sich mehrmals bis zum Orgasmus.Dieses Spiel trieben wir immer wenn wir einen Sexausflug vorhatten, die Spannung, die Geilheit immer weiter hoch zu treiben; ich hatte noch nicht einmal abgespritzt!Vor uns tauchte die dezente Leuchtreklame „Venustempel“ des SexCenters auf und unsere Schritte wurden automatisch schneller. Hier wollten wir hin, hier würden wir mal wieder unsere versauten Gelüste richtig ausleben. Die letzten Male war für uns beide so ein geiler Erfolg gewesen, dass uns der Laden magisch anzog. Und wer weiß, vielleicht ergab sich wieder was und es ging woanders noch versaut weiter. Wir waren zu allem bereit. Sie nahm ihr Halstuch ab und ließ die 3 Buchstaben auf dem Halsband glitzern, hier sollte sie jeder sehen.Vor längerer Zeit hatten wir alles genau durchgesprochen. Nachdem sich uns unverhofft die Gelegenheit zu mehr geboten hatte, aber wir die Einladung abgelehnt hatten. Ein Pärchen hatte uns vor einem Pornokino recht unverblümt angesprochen und eingeladen und wir hatten uns nicht „mal eben so“ entscheiden wollen. Nicht wegen fehlender Geilheit, sondern weil diese Dinge noch nicht zwischen uns geklärt waren. Wir hatten kein Bedürfnis nach Zerwürfnis, wie es bei unüberlegten Sexspielen schon mal leicht möglich ist. Wenn man – wie wir – zum zweiten Mal verheiratet ist geht man sorgsamer und überlegter mit sich um.Das war lange her, heute ist längst alles klar und wir müssen nichts mehr absprechen. Wir wissen was wir zulassen wollen und wo die Grenzen sind. Wir treiben es manchmal wie die Karnickel aber immer nur gemeinsam, uns gibt es grundsätzlich nur im Doppelpack. Das ist ein schönes Gefühl für uns beide und besonders meine läufige Hündin kann mir voller Vertrauen folgen. Sie weiß, dass ihre speziellen Gelüste gefährlich für sie sein können wenn ich nicht gut auf sie aufpasse. Mit Sex zu spielen ist nun mal wie mit dem Feuer spielen, und wenn einem geilen Bock mal die Sicherung durchbrennte vor lauter Triebhaftigkeit, muss sie sich auf mich verlassen können, damit es nicht ins Auge geht…Swinger-Clubs sind in vielen Dingen bequemer, sauberer und schöner. Das Pornokino ist aber irgendwie geiler, alles ist so anonym, fast nur geile Spanner und Wichser und es gibt keine Konkurrenz für sie. Die läufige Hündin ist automatisch der absolute Star und das genießen wir beide. Selten, dass wir auf andere Paare treffen die unsere speziellen Kino-Neigungen haben. Wir treffen nie feste Verabredungen, sagen nie wann wir wiederkommen und überlassen es einfach dem Zufall, wen wir für unsere Zwecke benutzen konnten. Ein Pornokino hat auch immer irgendwie etwas Verruchtes so wie die Atmosphäre im Bahnhofsviertel oder im Puff. Wir waren wirklich schon in jeder Bude weit und breit und sei sie noch so schäbig-schmuddelig; wir waren drin.Es ist spannender als ein Swinger-Club, wo die Abläufe mehr oder weniger klar sind. Die meisten kennen sich schon lange und die Frauen taxieren sich fast alle sehr unauffällig, aber dafür sehr intensiv. Die Männer tun etwas gleichgültig, aber, das ist alles Maskerade. Es ist eine große Fleischbeschau und jeder sucht was zum genauen Hinsehen. Am Schluss ist es den Männern sowieso egal, gefickt wird die, die es zulässt und geil genug ist für andere die Beine breit zu machen. Aber aufgebrezelt wird sich für die Konkurrentinnen, um die andere auszustechen und die meisten gierigen oder neidischen Blicke zu bekommen.-Der Venustempel war ein großes Haus, ein ehemaliges Einkaufszentrum, hier gab es nun einen großen Sexshop „Lustvoll“, eine Pornovideothek „Geilothek“, eine Nuttenbar „Die Spalte“, Zimmervermietung stundenweise, eine Gay-Sauna „SteamCock“ und ein gemütliches, kleines Restaurant „Im Paradies“. Hier im Paradies waren einige sehr verschwiegene Ecken und es hatte eine recht anständige Speisekarte. In den Separees konnte man ungesehen mit seinem Partner gut essen und musste sich nicht tugendhaft benehmen. Beim Aperetif einen Steifen zu massieren gehörte sich hier für die Damen durchaus.Vor allem war gewagte Kleidung im Lokal gern gesehen und das Servicepersonal ließ sich auch gerne mal befummeln.Manchmal gingen wir nur zum Essen her und sie liebte es unter dem Tisch einen Spermacocktail zu genießen, oder oben am Tisch schon mal versehentlich die Brüste draußen zu haben, das steigerte meinen Appetit enorm aufs leckere Essen.Es verbargen sich immer nur einige, die meisten mochten es wenn ihnen Publikum zuschaute. Die meisten waren ja öffentlich recht brav und meist hatten die Frauen nur ihre Brüste draußen – zum Bewundern oder befummeln durch ihren Partner.Öffentlich stolz die Titten vorführen gefällt eben vielen.In den oberen Stockwerken befanden sich 2 Dominastudios, einige Apartments für etwas teurere Huren und ein kleines Filmstudio für Privatpornos.Das konnte man mieten und bekam auf Wunsch auch den Fachmann für die Dreh- oder Fotoarbeiten dazu. Also alles was Herz, Schwanz und Möse brauchten war vorhanden, jeder konnte Sex in allen Arten ausleben. Unser Ziel war das große Pornokino „EroMaxx“ -An der Kasse des Kinos wurden wir freundlich begrüßt und wie die letzten Male auch, einfach durchgewunken, wir brauchten hier nicht mehr bezahlen.Es war recht groß, sehr sauber und war nicht die häufig übliche Schmuddelbude, obwohl hier wirklich ständig gewichst und gespritzt wurde. Über jedem türlosen Eingang war eine dunkelrote Leuchtschrift angebracht, die verriet was hier geboten wurde, fürFremde eine gute Hilfe. In jedem Raum mussten schon jede menge Liter von Sperma rausgewichst worden sein, von schwitzigen Händen an hoffentlich harten, steifen Fickriemen. Wenn ich an die Spermaströme dachte wurde mir schwindelig:Wie viel Fotzen hätten damit abgefüllt werden können? Wie viele Titten hätten eine exzellente Pflegecreme gehabt?Wie viele Gesichter wären verziert worden?Wie viele Mundfotzen hätten den Saft genossen?Aber die Männer waren im Leben oft zu schüchtern, die Frauen oft ängstlich und so weiter…Gut dass wir beide diese Grenzen hinter uns hatten und unsere starken Triebe, die herrlich geile Lust ausleben konnten. Wo würde uns unsere Läufigkeit noch hintreiben??Zuerst schauten wir nur in die verschiedenen Kinoräume mal rein, wie viel Betrieb es wohl gäbe – um diese Uhrzeit war er noch eher mäßig. Diverse weit auseinander sitzende Männer zwischen 20 und 70 waren in den Sitzen mit sich beschäftigt, schauten auf den Film und wichsten an ihren Schwänzen rum. Wenn einer einen Orgasmus hatte würde er ihn lautlos bekommen und in ein Kleenex spritzen, höchstens leise dabei stöhnen mit Blick auf die Geschehnisse in dem Fickfilm, auf die Szene, die ihm das Sperma hochgetrieben hatte. Die klaffende, spermatriefende Fotze, die vollgespritzten Titten, den eingesamten Arsch, den spritzenden Fickschwanz oder was auch immer.Bei den Einzelkabinen waren in der Regel die Türen zu, so dass escort düzce wir niemandem bei seiner einsamen Beschäftigung zusehen konnten, schade meine Schlampe hatte immer gerne mitgeholfen bei der völlig einsamen Schwanzwichserei. Es war schon einige Male vorgekommen, dass eine Tür angelehnt war, und sie hatte dann wortlos die Wichshand beiseite geschoben, den Schwengel in ihre warme Hand genommen und in kurzer Zeit die heiße Sahne rausschießen lassen. Sie findet es immer extrem geil unverhofft einem geilen Wichser zu helfen und seinen Schwanz zum Spritzen zu bringen und möglichst alles drumherum auch noch klebrig vollzusauen und zu kleckern.Die anderen bearbeiteten sich wenigstens öffentlich im Kino und hofften sicherlich, dass eine helfende Hand kam – egal ob Mann oder Frau. Der große Traum aller war es, dass ein geiles Weib reinkäme und ihnen den Schwanz bearbeitete bis das Sperma flog. Eben so eine richtige Schlampe, die man dafür verachten konnte, eine die es wohl nötig hatte.Manchmal erfüllte sich dieser Traum und ein Paar wie unseres kam rein um sich mit den Steifen zu beschäftigen und ihnen das Wichsen abzunehmen.Dass sie aber die Opfer unserer Geilheit waren und von uns beiden benutzt wurden, konnte ihnen gar nicht in den Sinn kommen.Im Gaykino saßen 2 Pärchen, wie wir aber erst auf den 2. Blick merkten. Einer lutschte intensiv seinem Partner den Ständer, so dass er erst nicht zu sehen war, nur ein Haarschopf im Schoß eines Mannes. Die beiden anderen hielten sich wohl nur die Steifen fest und rieben sich heftig die schwulen Wichslatten. Auf der Leinwand war mehr los: Ein Mann hatte 2 steife Schwänze im Mund und wichste, lutschte, leckte und schmatzte an den Riemen wie verrückt vor Geilheit. Er genoss es offensichtlich die beiden langen, dünnen Ständer im offenen Mund zu haben und dran zu saugen. Er schaffte es dass die beiden genau in der gleichen Sekunde in und auf ihn spritzten. Die geballte Ladung von 2 Spermariemen traf ihn, füllte seinen Mund und spritzte auch noch in sein Gesicht.Drei der Zuschauer stöhnten leise auf, einer sah ja nichts weil er den Mund voller Schwanz hatte. Bei dem wichsenden Pärchen schossen kurz hintereinander zwei Spermafontänen hoch – die waren gewaltig gekommen. Der aus dem Film bot ja nun auch einen scharfen Anblick, so wie er voll gespritzt worden war.Der Lutscher bekam jetzt aber auch wohl seine Ladung, denn der andere bäumte sich auf, keuchte und bewegte sich ruckartig. Er drückte den Kopf fest auf seinen Spritzschwanz und jagte ihm hoffentlich ordentlich was in den Rachen, damit der auch ordentlich was zu schlucken hätte.Wir schauten gerne bei den Gays rein, hier gab es mehr Action, weil die sich schnell zusammenfanden wenn sie nicht schon als Paar gekommen waren. Sie waren auch hemmungsloser und schneller bei der Sache, nämlich Männersex mit harten Riemen.In einem kleinen Nebenraum gab es auch noch den obligatorischen Gay-Dark-Room, den ich aber noch nie frequentiert hatte.Die anderen waren fast immer Einzelwichser, die selbst nie die Initiative übernahmen, schon gar nicht bei einem Pärchen. Forderte das Pärchen aber auf, versammelten sich fast alle gerne um eine läufige Hündin oder eine rossige Stute. Eine echte Besonderheit – das kleine Kino „Ladys only“ mussten wir auslassen, da durften nicht mal neugierige Männer reinschauen. Man musste klingeln und über eine Kamera wurde kontrolliert wer Einlass begehrte. Meine neugierige Frau war schon öfter hier gewesen und hatte berichtet was die Ladys so trieben- es war schon ganz schön pervers was da getrieben wurde. Ohne Männer dabei wurden einige zu reinen Lustweibern, die überhaupt keine Hemmungen mehr hatten. Ihrer Einschätzung nach war höchstens immer ein Drittel lesbisch, die anderen bi und geil.-Wir schlenderten weiter zu unserem Lieblingsraum:Dieses Kino war den besonderen, den etwas ausgefallen Gelüsten vorbehalten. Über dem Eingang leuchtete dunkelrot die Beschriftung „Fetisch“, hier wurden die Filme mit den ungewöhnlichen Praktiken gezeigt oder die fickenden Akteure trugen ausgefallene Fetischkleidung, bis hin zu Gummianzügen mit Gasmasken. Das Besondere in diesem Raum war ein großer, gepolsterter Tisch, mit schwarzem Leder bezogen. Ein riesiges, massives Ungetüm, dessen dicke Polsterung nur einen Schluss zuließ: „Das war ein Ficktisch!“ Geeignet um jemanden in allen Posen vorzuführen oder um sich mit mehreren den schönsten Beschäftigungen der Welt hinzugeben: dem Ficken, dem Wichsen, dem Lutschen, dem Spritzen und den Orgasmen der Fickstuten und der Spritzhengste. Wir liebten diesen Tisch, konnte man mit ihm und auf ihm doch geile Spiele jeder Art betreiben. Problemlos konnten hier 6 Leute gleichzeitig der Lust und der Geilheit nachgehen.Von hier aus ging es in zwei kleinere Nebenräume. Auch hier gab es einen matt schimmernden Leuchthinweis, „Dark Room“ und „Glory Hole“. Diese Räume waren für reizvolle Spiele, die fast keinen Wunsch mehr offen ließen.Im „Dark Room“ gab es in der Finsternis nahezu keine Tabus zwischen den geilen Körpern. Hier fasste jeder jeden an, hier wurde im Dunkeln gewichst, gefummelt und gelutscht was sich nur fassen ließ. Egal ob Mann oder Frau hier nahm sich jeder was er kriegen konnte, hier waren alle nur noch hemmungslos und lebten für die Geilheit. Frauen waren hier häufiger zu finden, oft waren hier Bi-Männer und vergnügten sich aber manche Frau liebte die absolute Dunkelheit und Schwanz ist schließlich Schwanz.Hier wurde auch kaum gesprochen, eher gestöhnt und gekeucht.Die Glory HolesEine Wand mit diversen Öffnungen, unterschiedlich groß und in unterschiedlicher Höhe war die Attraktion in diesem gemütlichen Raum.2 Couchen und mehrere Sessel und Tischchen für die Zuschauer an der einen Wand, ein 2-Stufen hohes Podest an der anderen waren die ganze Einrichtung. Einige farbige Punktlichter zeigte das Geschehen an den Holes, nicht grell aber hell genug, dass der Zuschauer voll auf seine Kosten kommen konnte.Zwei Dutzend Kissen sorgten für weiche Bequemlichkeit für die Kniee denn die meisten Öffnungen waren so angebracht dass diese Position die geeignete war. Und überall natürlich Schachteln mit den unvermeidlichen Papiertüchern.Die Zuschauerseite war recht gut besetzt und mehr oder weniger bekleidet vergnügten sich hier einige miteinander; auf einigen Tischen standen Sektkübel.Es gab Räume in denen auch Getränke serviert wurden, der hier gehörte dazu.Bei den „Glory Holes“ ragten die Steifen oder auch Schlaffen aus den Öffnungen und Frau konnte sich bedienen wonach ihr die Lust stand. Hier vergnügten sich die Frauen anonym mit den Pimmeln, konnten Fremde wichsen und lutschen was die Ständer hergaben. Das war für viele Frauen das Beste, dass sie – ohne von den Schwanzbesitzern erkannt zu werden – ihre Spiele wie eine Nutte betreiben konnten und die freie Auswahl hatten. Einige hielten auch einfach die nasse Spalte vor ein Loch und steckten sich den Riemen rein um sich schön voll spritzen zu lassen. Auch für die Männer auf der anderen Seite war es sehr erregend, wussten sie doch nie wer an ihrem besten Stück gerade wichste oder lutschte. Oder die Bi-Ferkel wie ich vergnügten sich hier ebenfalls mit den angebotenen Lutschern.Mein läufige Hündin liebte es wenn die Wand gut besetzt war und eine hübsche Anzahl von Spritz- Riemen aus den Öffnungen ragte, das machte sie geil und nass.Es sah ja auch wirklich supergeil aus nur steife Prügel ohne den Besitzer und alle warteten voller Erregung auf Hände und Münder, die es ihnen besorgen würden bis sie ihren aufgestauten Drang herausspritzen konnten.Es hingen 3 Spritzriemen aus den Öffnungen, die noch nicht bearbeitet wurden.Zwei Frauen vergnügten sich bereits mit dem vorhandenen Ständerangebot. Und das Angebot war immer größer als die Nachfrage, so dass jeder sich etwas nach seinem Geschmack aussuchen konnte.Zwei von den angebotenen Pimmeln waren sehr interessant, denn sie waren absolut gegensätzlich: Einer Normallänge aber auffallend dick und der andere sehr lang aber recht dünn. Beide waren sie steif und zuckten voller Hoffnung auf ein geiles Vergnügen.Der Dritte baumelte nur so rum und es war nicht zu vermuten wie er sich entwickeln könnte.„Ich muss mal eben“ hörte ich sie neben mir murmeln, ich tat als hätte ich nichts verstanden und sagte laut „Wie bitte? Was möchtest du?“ und darauf erscholl es vernehmlich durch den ganzen Raum:„Ich muss mal. Ich muss mal schnell einen geilen Ständer lutschen und dann abmelken. Und dann lass ich mir seinen Schwanzsaft auf die Euter spritzen, ist besser als meine Pflegecreme.“Na bitte, ich wusste doch wie ich es aus ihr rauslocken konnte. Alle Aufmerksamkeit war jetzt auf uns gerichtet.„Und wie ich dich so kenne möchtest du auch gerne ein wenig Ständersaugen, oder etwa nicht, mein Eheschwanz?“ Spätestens jetzt schaute der letzte zu uns her.Ich merkte wie mein Pimmel in der Hose anfing zu zucken. So mochte ich düzce escort bayan mein Fötzchen: Geil, vulgär und versaut.Wir mussten uns nur noch einigen wer welchen von angebotenen Schwänzen kriegen sollte. Ich würde ihr natürlich die Auswahl überlassen und sie entschied sich mit 2 kurzen Kontrollgriffen für die beiden steifen Spritzriemen und ich bekam den noch! schlaffen für mich.Ohne mich jetzt lange um mein geiles Eheweib zu kümmern nahm ich den kleinen, faltigen Schwanz zwischen Daumen und Zeigefinger und schob ihn mir ohne Hin und Her in den Mund. Mhm, das war angenehm und hatte ich schon lange nicht mehr. Ich muss zugeben dass ich es liebe ab und zu einen Männerschwanz zu bearbeiten, sei es durch wichsen oder auch gerne einen zu lutschen. Ich bin nicht nur tittengeil sondern liebe auch Schwänze – eben eine klassische Bi-Sau!Ich saugte und biss vorsichtig hinein und schon merkte ich eine Reaktion – er schwoll an, wurde schwerer und dicker. Ich wusste nicht ob ihm klar was, dass ein Mann an seinem Schwanz saugte und wenn dann war es ihm wohl recht,Bei mir ging es schneller und heftiger, mein eigener Kolben war steinhart und schmerzte langsam durch sein Gefängnis der Hose.Ich war soo geil, das machte mich soo geil den Fremdschwanz zu lutschen!Den halbsteifen ließ ich aus meinem Mund gleiten und fing an ihn etwas kräftiger zu wichsen. Die Eichel umschloss ich mit den Lippen und meine Zunge spielte an dem kleinen Pissloch. Nur kurz musste ich ich nach unten greifen und ließ meinen schmerzhaft-harten Schwanz endlich aus der Hose raus. Auch wenn der Stoff nur dünn und leicht war, war es unerträglich ihn so engesperrt zu haben. „Du lässt aber die Finger davon.“ hörte ich sofort ihre Stimme neben mir, sie klang sehr gedämpft – hatte sie doch den Mund voller heißem Schwanzfleisch.Ich schaute kurz zu ihr hin: Sie war gerade dabei zu wechseln und sich den zweiten in ihren Mund zu stopfen.-Meine schwanzgeile Frau stopfte sich zuerst den dickeren in den Mund und befummelte den dünnen mit der linken Hand. „Mmh der Dicke wird noch dicker!“ stöhnte sie schwer verständlich mit vollem Mund. Sie kaute regelrecht auf dem Schwanzfleisch um es endgültig hart du steif zu bekommen. Das war wortwörtlich gena nach ihrem Geschmack: Dick müssen sie sein, die Länge ist zweitrangig.Ich entließ meinen kurz aus dem Mund, holte aus meiner Utensilientasche die kleine Lumix und machte ein paar Bilder von meinem Schatz mit den gefüllten Backen.Wir versuchen fast immer unsere Ausflüge auch zu dokumentieren und geilen uns zuhause immer gerne an den Erinnerungen auf.Sie kaute, sie lutschte, sie schmatzte vor oraler Lust mit dem Teil im Mund, ihrer Begeisterung entnahm ich, dass er den Umfang erreicht hatte, der schon fast von allein bei ihr einen Orgasmus auslösen konnte.Selbst schlürfende Geräusche vernahm ich, obwohl ich sicher war, dass ihre Spermastange noch nicht abgespritzt hatte.Bisher hatte sie den dicken Riemen im Mund aber jetzt musste der dünne aber lange Ständer hinein. Zu dumm, dass nicht beide gleichzeitig gingen aber sie hatte ja wenigstens einen noch in der Hand.Oh Gott macht mich das immer geil wenn meine läufige Hündin andere Schwänze hat, egal ob sie rumwichst, Fremdschwänze lutscht oder sich ficken lässt.Vor allem wenn sie vollgespritzt wird ist das für mich der absolute Genuss an ihr.Ich liebe es ungemein wenn fremdes Sperma aus ihren Mundwinkeln tropft oder wenn z.B. im Park wildfremde Kerle ihr die geliebten Hängetitten vollwichsen und natürlich wenn ihre Fotze abgefickt tropft.Bei ihrem Kleid war sie schneller gewesen als ich mit meiner Hose – die letzten Knöpfe hatte sie geöffnet und ihre Titten hatten die Freiheit bekommen und hingen aus ihrer Hebe. Mit gespreizten Beinen kniete sie vor den beiden Lutschriemen, eine Hand wichsend oben neben ihrem Mund, der wiederum saugte wie besessen an dem langen der beiden Lustapparate, ihre andere massierte sich ihre Pralltitten. Ich hatte durchaus den Eindruck, dass sie ausgelastet war. Die Saftspalte hatte dann mal eben Pause.Obwohl ich hätte ihr da liebend gerne was reingesteckt, bloß um endlich abzuspritzen, es grenzte bei mir ja schon an echte Schwanzfolter.Ihre Finger griffen hart und tief in ihr heißes Lustfleisch und sie stöhnte keuchend mit dem Steifen in ihrem Mund.Plötzlich entließ sie den Mundschwanz und ließ auch ihre Titten alleine rumhängen, die schweißnass glänzten.Sie nahm in jede Hand einen steifen Ständer, umschloss sie wie mit einem Schraubstock und begann die beiden wie in Zeitlupe extrem langsam zu wichsen.Haut runter – rauf – runter – rauf – runter, sie hielt inne und betrachtete ganz genau die beiden blau-rot gefärbten Schwanzspitzen. Aus beiden quoll langsam ein kleines Tröpfchen, sie lächelte. Dann wiederholte sie das quälende Spiel mehrmals mit langen Pausen dazwischen. Sie schob die Haut so weit nach unten wie irgend möglich, beide zuckten. Vor Schmerz? Vor Geilheit? Sie ruckelt an den straff gespannten Schwänzen als wolle sie sehen ob es nicht auch so rauszubekommen sei, diese Schwanzsadistin.Plötzlich ließ sie beide frei nur um in beide Holes reinzugreifen und holte die beiden Beutel auch nach vorne. Welch ein Anblick wie alles vorne aus dem Loch ragte.Sie drückte die beiden Beutel ab bis sie völlig prall waren, zog dran, dass ich dachte sie reißt sie ab. Völlig selbstvergessen spielte sie mit den beiden Geschlechtsteilen und ein leises Lächeln war zu sehen. Dann wie der ein kleine Ewigkeit keine Bewegung, nur das Abdrücken der beiden Säcke. Und dann änderte sie schlagartig ihre Taktik, es war als sei sie wachgeworden. Mit enormer Geschwindigkeit wichste sie plötzlich die beiden Ständer und schob ihre Euter nach vorne.Und sie schaffte es, nach wenigen Sekunden schossen beide tatsächlich gleichzeitig ihre Ladung auf ihre vorgereckten Euter ab.Sie spritzten und spritzten 5-6 mal einen vollen Strahl bis es weniger wurde, ein lautes Aufstöhnen war hinter der Wand zu hören. Vielleicht war es der Orgasmus ihres Lebens.Meine Frau machte melkende Bewegungen um auch das letzte aus ihnen rauszuholen. Von ihren Eutern liefen lange Spermaschlieren, die Tittenhebe war durchtränkt, an jeder Zitze sammelte sich tropfender Schwanzsaft – sie strahlte mich an!Ich machte schnell wieder ein paar Fotos von ihren Spermaeutern, ich kann nicht genug davon in meiner Sammlung haben. Immer wieder Bilder nachdem sie bespritzt, bewichst und vollgespermt wurde. Im Gesicht, tropfend aus dem Mund, schmierige Euter, dicke Spritzer auf ihrer Fickpflaume, volle Ladungen über die Arschbacken – alles Posen meiner Geliebten, die mich vor Geilheit manchmal fast verrückt machen.Meine vollgewichste Frau ist meine Obsession!Im Hintergrund klatschte ein Pärchen, welches alles genau verfolgt hatte, leise Beifall.Und ich? Ich sah neidisch auf die beiden tropfenden Wichsriemen, die so langsam ihr Härte verloren und dann auch leider von ihren Eigentümern zurückgezogen wurden.-„Mein“ Schwanz hatte etwas wenig abbekommen weil ich doch sehr von dem Geschehen neben mir abgelenkt war. Dennoch hatte er sich zu einem sehr ansehnlichen Exemplar der Gattung Ständer entwickelt. Es machte Spaß das fleischige Teil zu bearbeiten weil er eine sehr üppige Vorhaut hatte, so dass ich ihn ausgezeichnet wichsen konnte. Ich liebe das heiße, pulsierende Gefühle, das einem ein Wichsriemen in der Hand verursacht.Meine verehrte Gattin schaute nun gespannt zu was ich mit dem Teil vorhatte, von ihrem Gesäuge tropfte weiter Fremdsperma, ihr ganzes hängendes Tittenfleisch war weiß besudelt, so sehr hatte sie es aus den beiden aus den Fickriemen geholt.Ich zog mehrmals die lange Vorhaut hoch, fuhr mit der Zunge in die kleine Öffnung rein und genoss dieses Gefühl, zog sie runter und leckte einfach die Eichel wie einen Lolli.Er war steif, er war hart und ich spürte dass er gerne spritzen wollte, das wollte ich ihm gönnen.Ich zog die Haut ganz hoch, hielt sie oben mit Daumen und Zeigefinger zusammen und begann kräftig den Schaft zu reiben. Ich spürte den pulsierenden Orgasmus nahen und drückte es im oben zusammen als er explodierte, so konnte er seinen Saft nicht weit spritzen sondern pumpte und pumpte sich oben einen kleinen Ballon, den ich dann aber endlich los ließ und sein Samen spritzte rundherum alles voll statt in einem Strahl. Es war eine richtig schöne, geile Spermasauerei. Meine Hand war nass und glitschig, sein Teil war in weiße Sahne getaucht – einfach lecker.„Na dann leck mal schön.“ mein Weib wusste was sie jetzt sehen wollte.Brav wie ich bin senkte ich den Kopf und nahm seinen kleiner werden Spritzer in den Mund und lutschte und saugte alles wieder ab, für die Hand nahm ich dann ein Kleenex und alles war wieder ok. Der Schwanz verschwand durch die Öffnung und ich sah meine Geliebte fragend an.Sie beugte sich zu mir, ihre Lippen öffneten sich leicht und wir beide gaben uns einen langen, innigen Kuss und ich konnte nur noch stöhnen: „Oh Frau ich liebe dich, mit dir macht das Leben so richtig Spaß.“ Dabei umfasste ich sanft ihre besamten Brüste und genoss das bewichste, glitschige Tittenfleisch. Das Problem mit meinem Schwanz blieb also ungelöst!

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*