Meine geile Nachbarin (Sex mit der Oma)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine geile Nachbarin (Sex mit der Oma)Ich wohne jetzt schon ein paar Jahre hier und hab so in unserem Haus ganz gut Kontakt zu meinen Nachbarn. Ich wohne oben unterm Dach und im Erdgeschoss wohnt eine nette alte Dame. 67 ist sie und super nett… klar oft wenn ich nach Hause komme geht die Tür auf und sie hält ein Schwätzchen mit mir. Wir hatten schon ne Menge Spaß… der neuste Klatsch aus dem Haus oder die ein oder andere Geschichte aus ihrer Jugend. Ein paarmal hab ich schon gedacht, die war bestimmt mal ein heißer Feger früher… aber wie heiß, dass sollte ich erst noch erfahren.Ich war mit meinen Kumpels weg, ein paar Bierchen schlucken und kam etwas angetüdelt nach Hause. Die Treppe zog sich bis unters Dach… 3 Etage, war anstrengend. Endlich zu Hause, raus aus den Klamotten… ich liebe es nackt zu sein. Und meine Latte stand ein bisschen, Bier macht mich immer geil. Ich ging zum Kühlschrank, kein Bier da. Hmm, der Kasten stand im Keller, so ein Mist. Also schnell ein T-Shirt drüber und die Jogginghose an. Sieht mich ja keiner. Ich öffnete die Tür und zog sie hinter mir zu. Verdammt, der Schlüssel… neeeeeeeeee…. Der lag natürlich zusammen mit dem Handy und allem anderen auf der Kommode. Super, Vollidiot. Und jetzt? In meinem Keller war noch eine Matratze, muss ich wohl da schlafen. Ich trottete die Treppe herunter und als ich im Erdgeschoss ankam öffnete sich die Tür meiner Nachbarin. Sich lächelte mich freundlich an und fragte ob alles ok sei. Ich erzählte ihr von meinem Missgeschick und meinem Plan im Keller zu schlafen. „ne ne ne, das geht doch mal gar nicht, komm ruhig rein ich hab ein Sofa und Platz… und ein Bier hab ich auch gerade auf.“ Meinte sie. Ich dankte und ging hinter ihr her in die Wohnung. Sie geleitete mich ins Wohnzimmer, alles was älter eingerichtet halt, aber trotzdem wirkte es auf mich gemütlich. Ich sollte auf dem Sessel Platz nehmen, dass TV flimmerte. Sie kam zurück und stellte ne Pulle Bier vor mich und setzte sich neben mich auf das Sofa. Sie lachte mich an, nahm sich ihre Flasche und wir stießen an. Sie nahm einen mächtigen Schluck und fing an zu erzählen. Ich betrachtete sie. Sie trug ein Shirt und auch eine Jogginghose. Durch das Shirt waren ihre echt großen Titten zu sehen und die Nippel waren deutlich erkennbar. „Bist aber auch nicht mehr nüchtern, oder?“ fragte sie. Ich schüttelte den Kopf und nahm nochmal nen Schluck. Sie lachte schon wieder, hatte ne Menge Spaß schien mir. Sie gab mir den Aschenbecher rüber und beugte sich zu mir… mein Blick viel ganz automatisch in den Ausschnitt ihres Shirts. Sie hatte es wohl mitbekommen, weil sie meinte „schaust du mir in den Auschnitt? Also mir ist auch schon aufgefallen, dass du ne ziemliche Beule unter deiner Hose hast. Bist du etwa geil?“ Ich war perplex und machte wohl ein dummes Gesicht… wieder bekam ich ihr Lachen zu hören. „Na ja, wenn ich angetrunken bin, ist das immer so“ versuchte ich eine Entschuldigung. Ihre Wangen glühten und die Augen funkelten. Der Sessel stand direkt am Sofa und sie legte ihre Hand auf meinen Schenkel. Mein Schwanz zuckte. Sie erzählte weiter was sie so alles getrieben hat, allerdings wurde es nun wesentlich schlüpfriger. Ihre Hand rieb über meinen Schenkel und das blieb nicht ohne Folgen… deutlich konnte man nun den Ständer sehen. Ihre Hand wanderte höher und begann meinen Dicken durch die Hose zu reiben. „Ui, das ist aber ein schönes dickes Teil was du da hast“ meinte sie. Ich stöhnte auf, weil sie ihn nun fest umfasste. Unsicher ließ ich meine Hand nun über ihr Shirt gleiten… sie schloss kurz die Augen, genoss die Berührung. „willst du meine Titten sehen?“ fragte sie mich und ich nickte… ich war eh nur noch geil. Sie ließ meinen Harten los und zog sich das Shirt über den Kopf. Ihre Titten waren groß und hingen schön… mächtige angeschwollenen Nippel lugten mir entgegen. Ihre Haare standen ein bisschen wirr vom Kopf weg. „na gefallen dir meine Titten“ fragte sie und wieder nickte ich nur, aber ohne meinen Blick von diesen dicken Dingern zu nehmen. Das Blut schoss mir in den Unterleib. Sie griff nach meiner Hand und zog mich zu sich rüber. Artig gehorchte ich und machte zwei Schritte zum Sofa um mich neben sie zu setzen. Immer noch etwas unsicher was ich machen sollte saß ich da nun. Sie spielte nun mit ihren Hängeeutern… zog an den Nippeln… und rieb sie. Ich konnte nicht anders, meine Hand umfasste eine ihrer Brüste und begann sie zu kneten… fest fühlte sie sich an. Ich hatte jetzt eher was Faltiges erwartet, waren sie aber gar nicht. Es gefiel ihr, dass konnte man ganz deutlich in ihrem Gesicht ablesen. Sie beugte sich zu mir rüber und ihre Hand fuhr unter meinen Hosenbund, um direkt meinen Schwanz mit hartem Griff zu umfassen. Ihr Gesicht kam auf meins zu und sie küsste mich ohne Umschweife. Ihre Zunge bohrte sich in meinen Mund und es wurde ein sehr geiler nasser Kuss. Sie stöhnte auf als ich den Kuss ebenso erwiderte. Und sie konnte vielleicht küssen… wow. Sie nestelte nun mit beiden Händen an meiner Hose um meinen Dicken raus zu lassen… der war eisenhart und freute sich auf den Platz. Sie ließ von mir ab und betrachtete meinen Schwanz „was für einen dicken geilen harten Schwanz du hast… dir ist doch klar, dass ich den gleich in meiner Fotze haben will” sagt sie. Allein schon dieses Reden machte mich noch geiler, wenn das überhaupt ging. Ich war nun nicht mehr zurückhaltend und antwortete „ich werde dir alle deine geilen Löcher stopfen… du geile Sau“ sie lachte freudig auf und zog mich an ihre Brust. Ich schnappte mir mit dem Mund einen ihrer Nippel und begann hart daran zu saugen. Sie lehnte sich zurück, hielt mit der Linken meinen Kopf fest und hatte die Rechte in ihre Hose geschoben, wo sie sich wild fingerte. Ich leckte und saugte an den Eutern… immer und immer wilder… sie stöhnte nun immer lauter werdend. So ging es eine Weile. Dann schob sie ihre Hand unter mein Shirt und kratzte mir über den Rücken. Ich mags gerne was härter und ich biss ihr in den Nippel den ich gerade im Mund hatte… nun hiel sie nichts mehr. Das Shirt wurde mir über den Kopf gezogen und sie drückte mich nach hinten auf das Sofa… dann folgte meine Hose ebenso schnell. Da lag ich nun, nackt… mit einem harten Ständer vor ihr. Sie war aufgestanden und zog nun die Hose ebenfalls runter… ich war kurz überrascht „ja mein Kleiner ich rasier mir immer noch die Fotze“ sie drehte sich um die eigene Achse. Die Titten waren echt monströs… und hingen weit herunter, aber dick und prall, nicht wie Schläuche. Ihre Muschi war faltig und man sah große Schamlippen, die sie nun auch ein bisschen mit den Händen auseinander zog. Deutlich war zu sehen dass sie patschnass war. Sie führte sich zwei Finger ein und fickte sich vor meinen Augen selber… dann zog sie sie wieder nass hervor… ich griff nach ihrer Hand und zog sie zu mir… sie kniete sich auf das Sofa und beugte sich zu mir… ihre Titten hingen schwer nach unten. Ich nahm die Finger in den Mund und schleckte sie ab. Geil schmeckten sie, etwas salzig, aber so dass ich davon unbedingt noch mehr haben wollte. Wieder küssten wir uns… wieder mit Zunge. Dann wanderten ihre Lippen tiefer. Sie begann an meinem Hals zu saugen und biss mich zärtlich hinein. Dann waren meine Nippel dran, wurden gelutscht und dann wieder Bisse… mein Schwanz war jetzt schon kurz vor der Explosion. Tiefer ging sie… um dann an meinem Ständer anzukommen, ohne langes Zögern begann sie direkt daran zu lutschen und dann zu saugen. Ich streichelte ihren Kopf und begann mit Fickbewegungen in ihrer Mundfotze. Dabei knetet sie meine Eier… ich würde jeden Moment kommen… das spürte sie wohl auch, weil plötzlich hörte sie auf und sah mich an. Dann stand sie auf. Ich schaute etwas verwirrt. „komm… meine Fotze wills nun… und dein geiler Schwanz wohl ja auch“. Ich grinste und setzte mich auf. Sie packte meinen Ständer und zog mich zum Schlafzimmer hinter sich her. Dort ließ sie mich stehen um erst mal das Fenster zu schließen. Ich trat hinter sie… mit beiden Händen umfasste ich ihren Körper und massierte muş escort die dicken Titten… dabei rieb ich meinen Schwanz an ihren etwas faltigen Arsch. Sie genoss es… und spreizte im Stehen ein bisschen die Beine… ich griff nach unten und drückte den Ständer zwischen ihre Beine… dann ließ ich ihn vor und zurück gleiten… sie war nass, patsch nass. Sie griff von vorne zwischen ihre Beine und rieb über meine Eichel… jedes Mal wenn sie nach vorne kam. Ein kleiner Drück hätte genügt und ich wär in sie eingedrungen. Dann drehte sie sich um… wieder küssten wir uns leidenschaftlich. „ich will jetzt dass du meine Fotze leckst!“ befahl sie mir. Und schob mich rückwärts in Richtung Bett. Ich ließ mich einfach nach hinten fallen. Sie war direkt über mir… hielt mir ihre Titten hin die ich mit den Händen zusammendrückte und dann an den Nippeln leckte und reinbiss. Sie stöhnte und stammelte unverständliche Worte… irgendwas von Fotze… Titten… Schwanz… Sahne usw. Dirty Talk vom feinsten. Sie gab mir zu verstehen, dass ich mich richtig ins Bett legen soll… was ich auch augenblicklich tat. Und dann kniete sie sich über mein Gesicht. Ich hatte ihr nasses Loch direkt vorm Mund. Es roch einfach nur geil… nach Muschi und ein bisschen nach Pisse. Ich begann sofort daran zu lecken und der Geschmack überwältigte mich geradezu. Sie hielt sich am Bettgestell fest und wenn ich hoch sah. Dann baumelten ihre Glocken fast vor meinem Gesicht. Ich schob meine Zunge so tief es ging in sie… und schleckte und saugte wie von Sinnen. Sie bewegte ihren Arsch, konnte nicht mehr still über meiner Zunge bleiben. Ihr Atem ging keuchend und sie hatte wieder ihre Titten in der Hand um sie zu kneten. Hart ging sie damit um… zog sich an den Warzen. Und ich schlürfte ihren Nektar. Ich hatte meine Hände nun auf ihren Arsch gelegt und zog ihre Backen auseinander oder krallte meine Fingernägel in das Fleisch… das gefiel ihr. Sie begann nun damit mich regelrecht zu reiten… rieb ihre Fotze über meinen Mund… ich bekam kaum Luft. Dann rutschte sie weit nach vorne… und begann sich die Clit zu reiben… während ich anfing ihre kleine runzelige Rosette zu lecken. Alles an ihr war weich und gab nach… meine Zunge ging ein ganzes Stück in ihre Arschfotze hinein. Sie machte nun laute Geräuschen, war wohl kurz davor… ein bisschen höher rutschte sie und ich saugte mich wieder an der Muschi fest… da schrie sie regelrecht auf… ein Schwall ihres Saftes schoss in meinen Mund und ich konnte nur schlucken… aber ich hörte nicht auf… sie spritze mich völlig nass… und stöhnte als wenn sie jetzt sterben würde. Dann zog sie sich ein bisschen zurück… saß auf meiner Brust… aber soweit weg, dass meine Zunge nichts mehr ausrichten konnte. Alles roch nach Fotze und ein bisschen Pisse war wohl auch mit herausgesprudelt. Es dauerte Minuten bis sie wieder zur Ruhe kam. „oh Mann, du bist echt eine geile Sau. Ich weiß nicht wann meine Muschi das letzte Mal so geleckt worden ist… du liebst das, das merkt man“ meinte sie und legte sich neben mich. Dann fing sie an mein Gesicht und somit ihren Saft abzulecken. Es war ein geiles Gefühl überall die Zunge zu spüren. Mit ihrer Rechten war sie wieder dabei meinen Ständer zu wichsen. Dann hörte sie kurz auf und entnahm irgendwas ihrem Nachtisch. Sie kniete zwischen meinen Beinen und massierte mit beiden Händen mein Glied. Es war geil zu sehen wie ihre Titten herunterhingen und ab und an meine Haut streiften. Fast automatisch spreizte ich meine Beine immer weiter. Sie beugte sich vor uns begann an mir zu lutschen… zuerst meine Eichel und dann tiefer an meinen Eiern. Dann saugte sie an meinem Schwanz… um dann wieder die Eier zu nehmen… jedes wurde einzeln in den Mund gesaugt. Dann drückte sie meine Beine nach hinten und ihre Zunge leckte über meine Rosette. Was für ein geiles Gefühl. Sie schien es zu genießen… an meinem Arschloch zu lecken und zu saugen… und mein Dicker tat schon weh so hart war er. Dann ließ sie die Beine wieder herunter und schleckte wieder über den Schaft meines Schwanzes. Sie verlagerte ihre Position ein bisschen seitwärts… und ich spürte wie sie mit der Fingerspitze meine Rosette umkreiste. Dann hörte man einen Verschluss, dann wurde es kalt… Gleitmittel…. Und dann drang ein Finger in meinen Arsch ein. Sie saugte nun noch fester und ich denke ohne den ganzen Alk im Blut wär ich schon längst gekommen. Sie fickte mich nun ein bisschen mit dem Finger… und dann waren es plötzlich zwei… ich genoss es einfach… es war zu geil. Und dann wurde es erst richtig heftig. Sie krümmte die Finger in meinem Darm und begann meine Prostata von innen zu reiben…. Erst ganz vorsichtig… dann immer fester. Ich rammte ihr meinen Schwanz entgegen und sie schluckte ihn einfach… als wenn es ganz normal wäre… sie schien es zu genießen… bei jeder Bewegung ihrer Finger, konnte ich gar nicht anders als zustoßen… und sie begann nun ebenfalls mich mit ihrer Mundfotze zu ficken. Der Kopf ging hoch und runter… dabei dieses heftige Saugen. Nun wars an mir zu stöhnen… in meinem Darm kribbelte es… meine Eier waren zum Bersten gefüllt. Die Finger wurden immer schneller und ich wand mich wie ein Aal… aber immer fixiert durch den saugenden Mund… meine Hände griffen nach hinten… umklammerten das Gestell des Bettes… und dann wars soweit. Ich explodierte… oder es explodierte… mein ganzer Unterleib stand in Flammen… und ich rammte ihr meinen Schwanz bis in den Hals. Sie röchelte aber hörte nicht auf… Schwall für Schwall schoss in ihren Mund und ich wälzte mich unter ihren Berührungen. Als ich das letzte Mal gespritzt hatte… schleckte sie alles sauber ab… und zog erst dann ihre Finger wieder aus meinem Arsch. Sie krabbelte zu mir hoch, das Licht aus dem Flur hatte die ganze Szene genügend ausgeleuchtet. Sie lag neben mir und schleckte sich die Finger ab…. Die gerade noch in mir gesteckt hatten… ich sah das Sperma in ihrem Mund… dann kam sie zu mir um mich erneut zu küssen… und ich schmeckte meinen eigenen Saft. Mein Schwanz begann sich langsam wieder aufzurichten. Sie grinste zufrieden. Ich war erstmal etwas fertig. „nun hast du noch zwei meiner Löcher vor dir… bin mal gespannt was da noch so passiert“ meinte sie. Ich lächelte, sagte kein Wort, sondern griff direkt zwischen ihre Beine… immer noch nass wars da… und dann schob ich zwei meiner Finger direkt hinein… und gleichzeitig meine Zunge in ihren Mund… So eine geile Fotze dachte ich… und ich freute mich schon ihr den Arsch so richtig voll zu machen…..Ich ließ kurz von ihren Lippen ab… sie sah nun irgendwie viel jünger aus. Die Züge hatten sich entspannt… ein bisschen meines Spermas war in ihren Mundwinkeln zu sehen… und ich schleckte es ab. Meine Hand rieb feste über die faltige Fotze und sie war schon platschnass… meine Güte was aus ihr so alles rauslief. Der Raum roch nach uns… ich drückte sie nach hinten, dass sie ganz auf dem Rücken lag… sie spreizte sofort ihre Beine und ließ meiner Hand Platz. Mein Rohr war trotz des Abspritzens nicht ganz schlaff geworden und es fing auch schon wieder an zu wachsen… ich war einfach grenzenlos geil. Erneut küsste ich sie mit meiner Zunge… zog dabei meine Hand zurück und drückte ihr den Daumen in die Muschi… der Saft lief zwischen ihren Arschbacken herunter… mit zwei Fingern verteilte ich ihn in ihrer Kimme und um das kleine Arschloch… dann schob ich mühelos zwei Finger gleichzeitig in ihre Arschfotze. Sie stöhnte laut auf und mit ihren Fingerspitzen kratzte sie über meinen Rücken… tief und feste… nun wars an mir zu stöhnen und mich aufzubäumen… was für ein lustvoller Schmerz. Erneut fanden meine Lippen ihren Mund… sie biss mich in meine Zunge und knabberte und saugte an meiner Unterlippe… mit der anderen Hand suchte sie nach meinem Schwanz. Fest und hart umfasste sie ihn… und begann den Halbsteifen zu reiben… schnell nahm er wieder an Härte zu. Ich ließ kurz von ihren Lippen ab… und schaute sie an. Die Augen leuchteten vor Geilheit und ihre Wangen waren rot. Sie legte den Kopf zur Seite und ich sah den Hals… der ein wenig faltig war… aber sicher noch nevşehir escort nicht so wie es in ihrem Alter zu erwarten gewesen wäre. Ich verstand den Wink und begann an dem Fleisch zu saugen… sie wurde unruhig unter meinen saugenden Küssen… und ich fing an sie in den Hals zu beißen… längst hatten sich dort schon große Knutschflecken gebildet die ich nun noch mit meinen Zähnen bearbeitete… sie stöhnte nun ohne Unterlass… das Becken kreiste um meine Hand. Und nun fing ich an sie langsam mit meinen Fingern in Fotze und Arsch zu ficken. Immer schneller und tiefer ließ ich die Finger in ihre Löcher eindringen. Und sie drückte mir ihren Unterleib entgegen. „du machst mich irre…“ röchelte sie „mach mich fertig… gibs mir… du geiles Stück… reiß mir meine Löcher auf… gibs der alten Fotze…“ ich erhöhte die Geschwindigkeit mit der meine Hand sie rammelte… sie schrie nun fast schon… das war kein stöhnen mehr das waren brünstige Laute. Dann schrie sie mir regelrecht ins Ohr: „Fick mich, bitte, fick mich… steck deinen Schwanz in mich…“ Es war ein regelrechter Befehl für mich. Ich drehte mich von ihr weg nicht ohne ihr vorher nochmal in den Nippel ihrer Brust zu beißen… dann packte ich sie rüde und drehte sie auf den Bauch… rutschte im Bett hinter sie und zog sie am Becken zu mir. Sie ging sofort in Doggy… und reckte ihren Arsch zu mir hin. Mein Dicker war wieder knochenhart… ich packte sie an den Hüftknochen und dann rammte ich ihr meinen Schwanz regelrecht in ihren Leib. Sie schrie auf und wimmerte kurz, um dann im nächsten Moment wieder lustvoll zu stöhnen. Meine Latte steckte bis zum Anschlag in ihrer Fotze… die Nässe lief an meinen Beinen hinab. Ich legte mein Gewicht auf ihren Körper und griff mit beiden Händen an ihre Monstertitten. Hart knetete ich sie durch… und sie begann sich unter meinem Gewicht leicht vor und zurück zu bewegen… wollte sich selber mit meinem Schwanz ficken. Aber ich hatte was ganz anderes vor. Ich ließ von den Titten ab und fasste wieder ihr Becken. An meinem Schwanz spürte ich wie sie anfing ihre Klit zu reiben… die kleine Sau. Ich machte drei harte Stoße in die Muschi… bei jedem quickte sie regelrecht auf. Ich war erstaunt, dass die Fotze nicht ausgeleiert war, sondern fast schon eng… mein Ständer fühlte sich sehr wohl. Ich machte wieder eine kleine Pause… um nicht zu früh zu spritzen… und sie begann mit der Hand meine Eier zu kneten. Wie beweglich sie doch ist, schoss es mir durch den Kopf. „das ist so geil… oh ist das geil!!“ hörte ich sie stöhnen „ und du hast so einen dicken Schwanz… bitte, bitte fick mich!“ langsam zog ich ihn wieder raus. „und wie ich dich ficken werde… ich reiß dir jetzt den Arsch auf“ raunzte ich. Sie hob den Arsch noch etwas an. „ja fick mich in den Arsch… Machs mir… bitte!“ kam als Antwort. Ich zog ihn nun aus ihr raus und suchte mit der Eichelspitze nach dem kleinen Loch. Sie rutschte etwas nach unten…. dass sie mit dem Oberkörper auf dem Bett lag und den Arsch ganz, ganz weit nach oben. Ich drückte mein Becken nach vorne… und mühelos drang ich in die Rosette ein. Es war so als wenn dieses Loch geradezu darauf gewartet hätte das Rohr in sich aufzunehmen… ich hörte ein langezogenes „jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa“ Ihr Darm war eng… und umschloss mein Glied feste… ich schob ihn ganz tief hinein… ich brauchte eine winzige Pause um nicht direkt abzuspritzen… dann fing ich an ihr Arschloch zu ficken. Erst langsam… dann schneller und vor allem härter… meine Eier klatschten bei jedem Stoß gegen die triefende Fotze. Und sie begleitete die Stöße mit Stöhnen und herausgepressten geilen Kommentaren. Ich Hand lag auf ihrer Klit um sie heftig zu wichsen. Sie drückte mir ihren Unterleib feste entgegen… wollte keinen Stoß verpassen… ich war wieder langsamer geworden. Ich rammte ihn nun wie einen Dolch immer wieder hart bis zum Anschlag in das kleine Loch… ihr Stöhnen wurde immer lauter. Ich mußte sie nun halten, damit sie nicht wegrutscht… die Kraft schien sie verlassen zu haben. Und dann zog ich sie zu mir hoch. Ich kniete nun hinter ihr… sie aufgespießt auf meinem Pfahl in ihrem Arsch… meine Arme um ihren Körper und sie verstand sofort… ritt mich. Lange würde es eh nicht mehr dauern. Meine Hände umfassten wieder die dicken Euter und kneteten sie fast schon brutal. Sie massierte sich den Kitzler mit einer Hand und hielt sich mit der anderen fest… immer wieder ging der Arsch auf meinem Schwanz hoch und runter… sie ließ ihn ganz tief rein gleiten… um dann wieder etwas nach vorne zu gehen. Meine Rechte glitt nun zwischen ihre Beine… und drang in sie ein. Hart rieb ich ihren Kitzler. Und plötzlich drückte sie sich mit aller Kraft gegen mich. Legte ihren Kopf auf meine Schulter und stöhnte ganz laut auf. Ihre Fotze begann zu sprudeln… ein harter Strahl schoss aus ihr heraus… über meine Hand und die Beine… „oh Gott oh Gott du geile Sau… fick mich tot… du Sau… Hurensohn… du Schwanz“ schrie sie. Der Strahl Flüssigkeit schien gar nicht mehr enden zu wollen… sie Zitterte am ganzen Körper… rieb sich an mir… und das war dann zuviel… erneut zog es sich in meinem Unterleib zusammen und ich schoss in den Arsch eine volle Ladung ab… und noch eine… und noch eine… meine Fingerspitzen verkrallten sich in die Brüste… und es dauerte eine ganze Weile bis das Pumpen in meinem Schwanz wieder aufhörte. Ich hielt sie fest umklammert. Beide hatten wir in diesem Moment keine Kraft mehr. Es roch nach Fotze, Schwanz und Pisse und nach anderem was ich gar nicht deuten konnte…. Aber alles zusammen nur einfach geil. Langsam verschwand das Blut wieder aus meinem Ständer und irgendwann rutschte er aus dem nun weit offenen Anus. Meine, nein unsere Säfte liefen über meinen Schwanz und meine Eier… ich liebe dieses Gefühl. Dann ließ ich sie los… und sie ließ sich einfach nach vorne fallen… ich folgte kurz danach ihrem Beispiel… wir lagen in einer riesigen Pfütze… und es roch so gut. Ich nahm meine nasse Hand und leckte darüber. Sie lächelte mich an… ihre Wangen glühten regelrecht. Sie lag einen Moment ganz still und beobachtete mich… wie ich meine Hand abschleckte. „der Fotzensaft schmeckt dir?“ fragte sie „und deine Sahne ist einfach nur köstlich!“ ich nickte und sie griff nach unten zu ihrer Muschi.. als sie die Finger eintauchen ließ… erschauerte sie… sie war noch nicht ganz wieder unten. Ihre feuchten und glitzernden Finger kamen wieder zum Vorschein und sie hielt sie mir hin. Genüsslich fing ich an die Finger abzuschlecken. Meine Güte diese alte Frau war eine verdammt geile Fotze und früher bestimmt ein absoluter Feger. Sie genoss es… mein Saugen an den Fingern. Dann verschwand die Hand wieder nach unten… doch diesmal waren meine Eier dran… die Fingerspitzen rieben darüber… dann kam sie wieder zum Vorschein… man konnte meine Sahne daran sehen und noch andere Säfte… nun schleckte sie ihre Finger ab… die Sahne behielt sie in ihrem Mund… spielte damit und zeigte sie mir… ich konnte gar nicht anders als mich zu ihr zu beugen und sie erneut zu küssen… wie spielten mit unseren Zungen und meinem Schwanzsaft… der auch ein bisschen herb schmeckte… war ein bisschen Schokosahne. „mmmh ist das Köstlich“ meinte sie „willst du mehr von mir… ich will dich sauber schlecken…“ Ich nickte… „ja lass mich aus deiner Fotze trinken“ gab ich zurück… in ihren Augen blitzte es verräterisch. Etwas mühsam richtete sie sich auf um dann über mich zu steigen… ihre Fotze war wieder direkt über meinem Gesicht… dann beugte sie sich vor… die Titten lagen schwer und geil auf meinem Unterleib… kaum dort angefangen beginnt sie mich sauber zu schlecken… ich spreizte ein wenig die Beine damit sie mehr Platz hat. Deutlich höre ich das Schmatzen.. was sie beim schlecken und lecken macht. Sie nimmt meinen kleinen in den Mund und saugt daran… im Moment ist er total schlaff und ist eher was wie eine kleine Wurst die man so auszuzzelt. Für einen kleinen Moment genieße ich das schlecken und saugen. Dann greife ich nach ihrem Arsch und ziehe ihre tropfende Fotze wieder an mich ran. Der Geruch war überwältigend und elazığ escort tief sog ich es durch meine Nase ein. Ich konnte sehen wie ihr Saft aus ihr herauslief… also nass war echt kein Ausdruck. Meine Sahne rann nun langsam aus ihrem aufgerissenen Arsch und suchte sich seinen Weg nach unten. Zuerst leckte ich ganz vorsichtig über das faltige Fötzchen und nahm den Geschmack auf. Sie zuckte zusammen um dann ihren Unterleib in meine Richtung zu schieben und gegen meinen Mund zu drücken. Nun kannte ich kein Halten mehr und begann sofort an ihrer schleimigen Fotze zu saugen. Sie quickte auf und murmelte irgendwas, nur um noch heftiger an meiner Latte zu saugen. Ihr Saft floss regelrecht in meinen saugenden und leckenden Mund. Sie wurde immer wilder an meinem Schwanz… immer lauter wurde das Stöhnen. Meine Zunge leckte durch ihre Arschspalte… wie gut mein eigener Saft schmeckte… so veredelt… ich bekam gar nicht genug davon und leckte und schleckte wie irre. Sie spreizt ihre Beine noch weiter und bewegt ihr Becken. Schwer lag sie auf meinem Körper, was mir aber gut gefiel. Ich mag diesen Druck auf mir. Sie hatte nun angefangen meine Eier zu kneten, nicht gerade sanft und zwischendurch saugte sie eins meiner Eier in den Mund und kaute etwas darauf. Es war ein geiler Schmerz der das jedes Mal in meinem Unterleib auslöste. Meine Lippen waren nun an ihrer Rosette angekommen und ich leckte über die kleine Bohne. Um dann ganz plötzlich meine Lippen auf das Loch zu legen und feste zu saugen… sie quittierte es mit einem Zucken und einem lauten Ton. „Du geile Sau… du verdammte geile Sau“ raunte sie. Also besonders Damenhaft war sie echt nicht… es kamen noch ein paar andere Beschimpfungen… die mich aber nur noch mehr anheizten. Mein Saugen wurde heftiger und mein Mund füllte sich mit unseren Säften. Und genau in diesem Moment schob sie mir einen Finger in meinen Arsch, ganz, ganz, tief rein. Jetzt war das Stöhnen wieder bei mir… so eine geile alte Fotze… sie massierte meinen Darm von innen, rieb meine Prostata, hart und feste. Ich ließ meinen Kopf nach hinten fallen und atmete tief ein… ich schluckte die ganze Soße in meinem Mund herunter, köstlich war es… Ich bewegte nun mein Becken im Takt ihres Fingers, sie zwang mich regelrecht dazu und ließ sich gleichzeitig von mir in den Mund ficken. Meine Güte, sie bekam nicht genug. Sie schaffte es schon wieder, mein Glied wurde wieder größer und härter. Aber ihr reichte es noch nicht… sie fickte mich jetzt regelrecht mit mindestens zwei Fingern, ich hatte überhaupt keine Kontrolle mehr. Es bereitete ihr sichtliches Vergnügen es mir so zu besorgen. Ich atmete tief durch und schaute auf die faltigen Arschbacken, es quoll regelrecht zwischen den Lippen hervor und meine ganze Brust war nass, es lief mir am Hals herunter. Erneut begann ich an ihr zu lecken und zu saugen. Je mehr sie es mir besorgte umso mehr saugte ich. Der Geschmack wurde nun etwas herber, für einen Moment war ich etwas verdutzt. Dann kam ein kleiner Strahl aus ihrer Fotze… die kleine Sau pisste mich an. Geil und köstlich und sehr, sehr, heiß schoss es in meinen Mund. Ich öffnete ihn und fing die Pisse mit meinem Mund auf. Mein Gott, wie geil ist das denn? Schoss es mir durch den Kopf. Sie ließ es nun einfach laufen ohne mit dem Spiel an meinem Schwanz und Arsch aufzuhören. Es spritzte in mein Gesicht und meinen Mund. Ich schluckte und genoss ihren Saft. Alles war nass und roch nach Urin. Zu gerne hätte ich mich revanchiert, aber mein Schwanz stand wieder und ich war nicht in der Lage es ihr zurück zu geben. Sie stand nun auf, immer noch tropfte und lief es aus ihr heraus. Ich war klitsch nass. Sie sah mich an, ihre Augen glühten regelrecht. Dann begann sie meinen Körper abzulecken. Ganz langsam kam sie immer weiter zu mir hoch und schleckte die Pisse von meinem Gesicht. Wieder küssten wir uns wild und hemmungslos. Aber sie ließ nicht ab von meinem Ständer, rieb ihn und massierte ihn. Dann ließ sie von mir ab, griff zu dem Nachtisch und holte einen recht dicken Dildo hervor. Sie kniete sich zwischen meine Beine und ich wusste was sie wollte. Bereitwillig öffnete ich weit meine Beine und präsentierte ihr meine Rosette. Genüsslich rieb sie Gel auf mein Loch und lächelte mich dabei an „so nun wirst du gefickt… mein Süßer. Wie du mir so ich dir“ dabei lachte sie. Sie rieb die dicke Eichel des Dildos an meinem Loch und drückte sie dann dagegen. Zuerst sanft und dann mit mehr Druck. Ganz langsam gab mein Loch nach und sie erhöhte den Druck. Die pralle Eichel drang ein und ich stöhnte laut auf. Es tat weh, es ging ein ziehender Schmerz von meinem kleinen Rosettchen aus. Aber sie gab nicht nach und irgendwann flutsche die Eichel über den Muskelring nach innen. Ich stöhnte laut auf, eigentlich vor Schmerz, es war als wenn es mich zerreißen würde. Aber das dicke Ding steckte nun in mir und sie drückte weiter. Immer tiefer drang er ein, füllte mich aus und dann begann sie mich zu ficken. Mit der rechten fickte sie mich und mit der anderen rieb sie sich ihre Klit. Immer schneller wurde der dicke Bohrer in meinem Arsch und ich war nur noch völlig außer mir… geil, geil, geil. Ihr bereitete es Freude… ihre Augen beobachteten das Fickgerät während sie es sich gleichzeitig besorgte. Ich hatte angefangen meinen Schwanz zu wichsen und saugte voller Lust an dem nassen Stoff des Bettes. Sie wurde immer schneller und ich verlor wieder die Kontrolle… meine Güte was eine Lust. Dann zog sie den Dildo wieder raus und stöhnte „Fick mich… mach meine Fotze voll… gibs mir. Bitte bitte nimm mich!!!!“ Sie legte sich aufs Bett und spreizte ihre Beine Ganz weit. Die Fotze stand regelrecht offen und erwartete meinen Ständer. Ich kniete mich vor sie und schob mich zwischen ihre Beine. Ich drückte ihre Schenkel noch weiter zur Seite und schon dann meinen Schwanz in ihre triefnasse Pussy. Langsam bewegte ich mich in ihr. Ihre Muschi war nun schon etwas geweitet und gab meinem Ding keinen großen Widerstand. Sie stöhnte wie ein Tier und massierte mit beiden Händen ihre dicken Titten. Da ich aber schon mehrfach gekommen war, würde das endlos dauern. Der Dildo fiel in meinen Blick und ich musste grinsen. Ich schnappte ihn mir und zog meinen Schwanz heraus. Ein enttäuschter Laut kam aus ihrem Mund. Ohne ein weiteres Wort drückte ich den Dildo direkt in ihren Arsch so tief es nur möglich war. Sie stöhnte auf, kam aber nicht dazu etwas zu sagen, weil ich sofort meinen Schwanz in ihre Fotze rammte. Nun war sie verdammt eng und ich begann sie wie ein Verrückter zu ficken. Sie verlor jede Kontrolle und ich stieß sie so fest es nur möglich war. Kehlige Laute kamen aus ihrem Mund und sie verdrehte die Augen. Dann kam sie… ein riesiger Schwall Saft schoss aus ihrem Loch und das war dann zuviel für mich. Ich explodierte in ihrer Fotze und pumpte sie voll mit meinem Saft. In meinem Rücken zog es und meine Eier schienen mit herauszuschießen. Jetzt war ich wirklich leer. Nach einem kleinen Moment in ihrer warmen, nein, heißen Loch ließ ich mich zur Seite fallen. Ich war völlig erledigt. Die Seite vom Bett war noch halbwegs trocken und sie kuschelte sich an mich. Meine Glieder waren bleischwer und ich war zu nichts mehr in der Lage, außer einfach da zu liegen. So schliefen wir beide dann ein, um uns herum der Geruch von hemmungslosem Sex. Am nächsten Morgen weckte sie mich damit, dass sie an meinem Schwanz nuckelte. Aber der wollte erst mal nicht mehr, was sie sehr enttäuschte. Meine Rosette brannte und mein Schwanz schmerzte ein bisschen. Sie war von einer gute Laune, die man sich echt nicht vorstellen konnte. Sie lief nackt um mich herum und machte Frühstück für uns. Nach dem Essen fragte sie: „magst du mich denn vielleicht jetzt öfter ficken, alle meine Löcher stehen dir zur Verfügung, so oft du willst“ ich grinste sie an und mir war klar, dass ich dieses geile Stück noch ganz oft füllen würde. Wir haben es seitdem schon verdammt oft getrieben und ich hab noch nie eine so versaute Frau erlebt wie sie… und nie hab ich mal gehört, nein das will ich aber nicht. Wobei ich das Gefühl habe, dass ich ganz schön zu ihrem Spielzeug geworden bin… und nicht nur von ihr, im Laufe der Zeit, habe ich so einiges zu lecken und schlucken bekommen… und nicht nur von ihr 😉

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*