Massenbefruchtung 2 (Fortsetzung)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blonde

Massenbefruchtung 2 (Fortsetzung)2. Teil: MassenbefruchtungHinweis:Bitte unbedingt zuerst den ersten Teil lesen. Dieser (und noch weitere, heiße Stories) findet sich auf meinem Profil.(…)Einen kurzen Augenlick war Stille. Jeder wartete gespannt.Irgendwie war ja alles geplant, aber eben doch nicht so richtig. Jeder durfte “so oft er wollte”, war vereinbart. Nur – Inka war wirklich ziemlich fertig, atmete immer noch heftig, lag in einem kleinen Spermasee und der Saft lief weiter aus ihrer Möse. Sollte ich weiter machen oder war es Zeit zu stoppen? Und wenn ja: sollte sie eine Pause bekommen und vielleicht vorher noch kurz duschen, bis es weiter ging. Oder war es besser die Orgie nicht zu unterbrechen, sie nicht nachdenken zu lassen um das Ganze nicht zu zerstören?Ich blickte zur Tür. Der “Jemand”, der gefragt hatte ob es weiter geht, war einer der Ruderer, der der sie vorhin richtig zugespritzt hatte. Er stand fragend in der Tür, sein steifer Schwanz wippte erwartungsvoll im Takt seines Pulses.Ich musste eine Entscheidung treffen, sah ihn an. Er starrte mit geilem Blick auf Inka. Dann trat er vor, ging am Bett vorbei und kam auf mich zu. Ich stand immer noch neben Inkas Kopf, wich nun etwas bei Seite und ahnte was er vor hatte. Mit seinen kräftigen Händen ergriff er Ihre zarten Schultern und drehte sie wieder auf den Rücken. Ihr Kopf hing über die Bettkante, sie öffnete kurz die Augen, sah wohl gerade noch, wie sich sein harter Schwanz ihrem Mund näherte. Ich war gespannt. Daß sie Schwänze bläst, war eigentlich so nicht vereinbart.”Los, Süße, mach den Mund auf!”Er hatte eine dunkle, angenehme Stimme, zwar flüsterte er, aber es klang ziemlich bestimmend und ließ kein “Nein” zu.Ein oder zwei Sekunden passierte nichts. Alle warteten gespannt.Dann öffnete Inka ihren Mund. Sofort drang er in Sie ein, wollte wohl nicht das Risiko eingehen, das sie es sich anders überlegte. Ihre Lippen schlossen sich um seinen Schaft und langsam drang er tiefer und tiefer in sie ein. Mit seinen Händen hielt er Ihren Kopf fest und begann dann Sie zu vögeln, wobei er langsam immer etwas tiefer in Ihren Hals stieß. Inzwischen war deutlich zu sehen, wie sein Prügel in ihre Kehle vordrang, Inka begann zu würgen. Er schaute auf sie herunter und stieß weiter zu.”Wow, geil” flüsterte jemand an der Tür.Von hinten drängte sich jemand vor. Wieder ein Ruderer… Das war der mit dem ziemlich großen Schwanz. Und der stand auch schon wieder… Ohne große Umschweife kletterte er aufs Bett, ergriff Inkas Beine, spreizte ihre Schenkel und hob damit Ihr Becken. Geschickt rutscht er vor, setzte an und drang dann in ihre triefende Möse ein. “Triefend” triff es wirklich am besten, denn Inka war so voll mit Sperma… Schamlippen, Venushügel, Schenkel, ihre kleine Grotte, selbst Ihr Arsch war voller Samen, schließlich hatte Sie sich in dem Spermasee auf dem Bett gedreht. Es sah schon skuril aus. “Hmmmmm….Inka stöhnte, als er eindrang, zumindest soweit sie das konnte, denn schließlich hatte sie ja noch einen Schwanz in der Kehle… Kaum war der Typ in Ihr begann er sie heftig zu vögeln. Diesmal ließ er es nicht so langsam angehen, sondern stieß sein riesiges Teil sofort tief in ihre Möse. Inka stöhnte hektisch. Ich konnte nicht deuten was sie mehr in Rage brachte, der große Prügel in ihrer nassen Spalte oder der Schwanz in Ihrem Hals.Die beiden wurden immer heißer, stießen ziemlich zu. Ich hatte Bedenken daß sie sich wegen des Schwanzes in ihrem Mund verschlucken könnte. Aber der Typ zog jetzt sein Teil aus ihrer Kehle. Sie rang nach Luft.”Oh man, nicht so tief!”Der Typ grinste:”Mund auf!” und Inka öffnete ihren Mund und wurde sofort wieder gefickt.Wieder ihr unterdrücktes Stöhnen mit jedem Stoß:” Hmmm… Hmmmm… Hmmmmm…”Und mit jedem “Hmmm..” ließ er seinen Schwanz länger in ihrer Kehle.Irgendwie war er rücksichtslos – aber so lange sie sich nicht wehrte …Der Ruderer hinter ihr steiß sie heftig durch. Er brauchte jetzt trotzdem länger bis er so weit war. Zwei bis drei Minuten änderte sich an der Situation nichts. Beide stießen Ihre Schwänze in sie hinein – und Inka stöhnte ihr ” Hmmmm…” dazu. Dann wurde beide noch etwas wilder. Inka verkrapfte sich, krallte Ihre Finger ins Bettlaken. Dann wurde beide fast gleichzeitig langsamer, begannen zu stöhnen – sie kamen.Erst schrie der Ruderer der sie von hinten nahm auf, verharrte dann tief in Ihr und begann seinen Samenerguß in Ihr zu genießen – dann kam der Typ, der sich in ihrer Kehle befriedigt hatte. Er zog seinen Schwanz etwas heraus, so daß es in ihren Mund spritze. Er wollte wohl nicht das Risiko eingehen, daß sie sich verschluckte…Es sah schon geil aus, wie die beiden fast gleichzeitig in Ihr abspritzten. Der Ruderer hielt immer noch ihren Kopf fest.”Komm schluck, schluck schön, jaaa..!”Und Inka schluckte artig. Ich war etwas erstaunt, denn sie schluckte Sperma ja eigentlich nur mir zu Liebe und das war nun schon der dritte, dessen Sperma sie schluckte (von mir mal abgesehen) – aber vielleicht war sie ja so geil inzwischen… Egal.Fast gleichzeitig ließen die beiden von Ihr ab. Als Inkas Mund wieder frei war stöhnte sie:”Oh Gott… man… oaaa…!”Sie lag immer noch über der Bettkante, ihr Hals war vom Kehlenfick überstreckt und sie hob den Kopf kurz an um Luft zu holen. Ihre Augen waren geschlossen. Ihr Becken war Richtung Tür gerichtet, ihre Beinen waren angewinkelt, ihre Schenkel gespreizt und so klafften Ihre Schamlippen gut sichtbar auseinander. Ein Anblick bei dem sich kein Mann lange zurück halten kann. Erst recht nicht Dirk… Der hatte seinen Slip bereits abgestreift, trat nun entschlossen hervor, ergriff mit seinen Händen Ihre Kniekehlen, drückte ihre Knie Richtung Gesicht, spreizte ihre Schenkel noch weiter und drang dann ohne große Umschweife in Inka ein. Ich glaube jeder hier wollte nochmal schnell zum Zug kommen. Alle befürchteten wohl, dass Inka die Orgie wohl abbrechen könnte, deswegen wollten sie sie nicht zur Ruhe kommen lassen. Als Dirk nun in sie eindrang stöhnte sie leise auf:”ohhh jaa…”Sie öffnete ihre Augen, sah ihn unsicher, fast fragend an. Ihre Stirn kräuselte sich leicht, ihr Blick glitzerte. Ich war gespant was jetzt geschehen würde. Doch Dirk sah sie nur an – und fickte sie einfach weiter. Und Inkas Atem wurde schwerer, ihr Stöhnen lauter. Langsam wurde sie wieder geil… und schloß ihre Augen um es zu genießen… Und sie keuchte, wurde lauter, intensiver, wilder…”…ooohhh jaaa…, fick mich! Fick mich durch!”Inka war wieder richtig heiß. Und das merkte auch der Ruderer, der sie vorhin zuerst genommen hatte. Er ging jetzt schnell ums Bett und griff sich Inkas Kopf. Sie öffnete kurz die Augen, sah erstaunt aus… Nahm dann aber den vor Ihr pulsierenden Schwanz in Ihren Mund und fing an ihn zu blasen. Das war dem aber nicht genug. Er begann seinen Schwanz in Ihre Kehle zu stoßen, so wie es sein Vorgänger gemacht hatte – nur tiefer und härter. Inka bekann sofort zu würgen. Dirk sah sich das ganze interessiert an. Offensichtlich machte Ihn das an – und er fickte sie jetzt hart durch. Ihr Körper erzitterte unter jedem Stoß und zwang den Schwanz damit noch tiefer in Ihren Hals. Die beiden hatten einen guten Rhythmus gefunden… Ich deutete dem Ruderer an, ihr mal Luft zu lassen, wenn sie sich übergab, war das Spektakel schließlich vorbei – und das wollten wir ja nicht.Er war ziemlich erregt, zog aber gehorsam seinen Schwanz aus ihrer Kehle. Inka holte tief Luft – wurde dabei aber immer noch heftig von Dirk durchgeschüttelt, der sie inzwischen fickte, als gäbe es kein Morgen mehr…Inka beschwerte sich (so gut sie konnte…)”…nicht so tief..”!! canlı bahis Bitte nicht so tief…!! Hörst Du!?!?”Sie sah den Ruderer an.”Ok, Baby, mach den Mund auf!”Sein Schwanz pulsierte vor Ihrem Gesicht, Dirk vögelte Sie, und ihr Körper wurde von seinen heftigen Stößen durchgeschüttelt. Sie sah ihn unsicher an. “Komm Baby, mach auf! Ich pass auch auf!”Inka schloss die Augen und öffnete vorsichtig Ihren Mund. Sofort ergriff er wieder ihren Kopf mit seinen Händen, drang in Sie ein und begann sie zu ficken. Inka verkrampfte sich wieder. Ich war mir nicht sicher ob er nicht zu weit ging und überlegte gerade ob ich eingreifen sollte. Inkas Hände gruben sich in wieder im Bettzeug.Dann kam er. Er zog seinen Schwanz aus Ihrer Kehle zurück und entlud sich in Ihrem Mund. Inkas Gesichtsausdruck sah irgendwie komisch aus. Erstaunt, genervt, angeekelt… ich kannte das gar nicht.”Komm, schluck, Kleine!”Immer noch dieser komische Gesichtsausdruck… Dann schluckte Sie!Dirk fickte sie immer noch, als der Ruderer ihren Kopf los ließ und seinen Schwanz aus Ihrem Mund heraus zog. Inka quittierte:”Boaaa! Igitt !!! War das eklig!!!”Der Typ grinste, er hatte sie zwei mal gehabt – wenn sie jetzt aufgab war ihm das offensichtlich egal. Die anderen schauten verunsichert bis erstaunt. Einer sogar ziemlich böse. Offensichlich befürchtete er, jetzt nicht mehr zum Zuge zu kommen.Dirk fickte Inka unbeeindruckt weiter. Ich wusste von seiner Freundin, daß er ausdauernd ist. Vielleicht war das ganz gut in dieser Situation. Inka nur jetzt keine Zeit zum überlegen lassen… Inka sah Dirk wieder an, eine kurze Zeit, ließ ihn einfach weiter machen, wirkte fast unbeteiligt. Dann legte sie ihren Kopf wieder zurück und schloß Ihre Augen. Dirk vögelte sie ohne Unterlaß und ihr Körper wurde heftig durchgeschüttelt. Und dann begann sie schwerer zu atmen… Ich war erleichtert, wahrscheinlich würde sie nicht abbrechen. Zumindest nicht bis Dirk in Ihr fertig war… Die anderen standen etwas ratlos in der Nähe der Tür herum. Offensichtlich traute sich keiner in Richtung ihres Kopfes zu gehen um Ihren Mund zu benutzen. Richtig geil war ich eigentlich nicht mehr. Ich konnte Inka schließlich haben wann ich wollte, und ausserdem hatte ich es Ihr vor kaum 20 Minuten schon mal in den Mund gespritzt. Aber ich wollte die Situation retten.”Komm, Kleines, willst Du meinen Schwanz… Zum Nachspülen..?”Inka schluckte zwar eher mir zu Liebe, meinte aber, daß mein Sperma “gar nicht sooo schlechte” schmecken würde…-“Komm, Kleines, blas ihn!””Ja…” hauchte Sie”Komm’ über mich!”Ich wusste was sie meinte. Ich deutete Dirk kurz an, seine Stellung etwas zu ändern, rutschte dann mit gespreizten Beinen über Ihren Oberkörper. Sie öffnete bereitwillig Ihren Mund und sah mich an. Ich stützte Ihren Kopf mit den Händen und ließ meinen Schwanz zwischen ihre Lippen gleiten.”Komm, blas ihn bis er hart ist!”Ich genoss Ihren Anblick, mochte es, zuzusehen, wie mein Schwanz in einer Frau verschwindet, egal ob in Ihrer Möse oder ihrem Mund. Dirk fickte sie weiter ausdauernd durch, wurde jetzt aber hektischer, atmete schwerer. Dann kam er, grölte fast als er in ihr abspritzte. Inka nahm das kaum zur Kenntnis, blies meinen Schwanz einfach weiter.Dirk genoss sie noch kurz, zog dann seinen Schwanz aus ihrer durchgevögelten Möse, stieg aus dem Bett und ging Richtung Tür.”Wow, geiler Fick…! Ich brauch’ jetzt ein Bier!”Ich ließ mir meinen Schwanz blasen, Inka war entspannt, Ihre Augen waren jetzt geschlossen und wild aber doch mit Gefühl saugte und lutschte sie, ließ dabei Ihre Zunge um meine Eichel rotieren. “Ja..”, dachte ich “..nicht nur einfach in die Kehle ficken, Jungs…! Einfach mal gut blasen lassen ist auch schön!” Und schnell wurde mein etwas erschlaffter Schwanz in ihrem Mund wieder richtig hart. Ich war so konzentriert, daß ich kaum bemerkte, daß hinter mir jemand aufs Bett geklettert war. Ich hatte auch keine Lust mich umzudrehen, um heraus zu finden wer das war. Aber jemand platzierte sich, Inkas Schenkel wurden wieder angehoben und offensichtlich drang jemand in sie ein. Ich schaute ihr die ganze Zeit ins Gesicht, und Ihre Stirn kräuselte sich leicht, und ich glaubte ein leises Stöhnen zu vernehmen. Inkas Körper wurde nun im Takt seiner Stöße durchgeschüttelt. Jeder stieß jetzt härter zu als beim ersten Mal, klar, es war auch für jeden das zweite Mal, da muß Mann schön härter ran gehen, will Mann noch mal spritzen..Ich konzentrierte mich weiter auf meinen Schwanz in Inkas Mund… Zumindest versuchte ich das. Es gelang mir nicht, denn Inka wurde jetzt heftig durchgevögelt. Shit! Ich drehte mich um und bemerkte Andreas, der mit seinem Harten in kreisenden Bewegungen in ihrer Möse rumrührte… Er kümmerte sich nicht um mich, sondern sah nach unten und bewunderte seinen Schwanz, der Inkas Pussy durchvögelte. Ich überlegte kurz, hatte eigentlich Lust, aber irgendwie auch nicht. In der Nähe stand Pascal mit seinem inzwischen wieder großen Schwanz, er sah mich fragend an. Ich nickte ihm zu und wandte mich dann an Inka. “Ich mach’ kurz Pause, Kleines.”Dann stieg ich von Ihr ab. Sie sah mich erstaunt an. Sie hatte noch nie erlebt, daß ich einen BlowJob vor dem “Ende” abbreche. Aber so schnell wie ich von ihr runter war, so schnell war Pascal mit seinem pulsierendem Schwanz in gleicher Position über ihr drüber. Auch er stützte Ihren Kopf und führte Ihren Mund in Richtung seines Schwanzes. Sie sah ihn an – aber Ihr Mund blieb geschlossen. Andreas fickte sie weiter. Ich wartete gespannt. Brach sie jetzt ab? “Komm, Süße, blas seinen Schwanz, wie Du meinen bläst…!”forderte ich sie auf. Sie sah kurz zu mir dann wieder auf den pulsierenden Prügel vor Ihrem Mund. “Komm, Süße, blas Ihn!” forderte ich sie nochmals auf.Andreas vögelte sie richtig kräftig durch – und sie ließ es einfach geschehen, überlegte nur, ob sie Ihren Mund öffnen sollte. Pascal stieß mit seinem Schwanz gegen Ihre Lippen.”Komm, lutsch’ ihn ein bisschen!” forderte er und war dabei fast zärtlich.Inkas Körper wurde von Andreas’ Stößen wild durchgeschüttelt, aber sie öffnete vorsichtig Ihren Mund. Offensichtlich war sie sich nicht nicht ganz sicher, ob sie seinen Schwanz blasen wollte. Er hob Ihren Kopf noch etwas an und schob vorsichtig sein Becken vor. Langsam öffnete sich ihr Mund weiter und er drang in sie ein, nicht tief, aber so weit, daß sie gut blasen konnte. Erst tat sich wenig, aber dann schlossen sich ihre Lippen um seinen Schaft und sie begann langsam und fast zurückhaltend Pascals Schwanz zu lutschen. Die anderen Typen hatten Sie in Ihren Hals gefickt. Sie musste nur den Mund öffnen, ihren Würgereflex überwinden und es geschehen lassen. Nun blies sie Pascals Schwanz und begann ihn mit Ihrer Zunge zu massieren. Er legte genüsslich seinen Kopf zurück und raunte ihr auffordernd zu:”Ja, so ist’s gut… so ist’s richtig guuut…!”Inka hatte etwas Probleme, sich auf Pascals Prügel zu konzentrieren, denn immer noch fickte Andreas sie heftig durch. Allerdings atmete der inzwischen heftig und es sah so aus als würde er bald so weit sein..Und mit einem noch lauteren Jaulen als beim ersten mal kam er dann auch. Er zuckte am ganzen Körper und stieß hektisch in Inkas Spalte, während er kam. Dann verstummte er, grunzte nur noch zufrieden und genoß Inka noch einige Sekunden, bevor er aus ihr heraus glitt und aus dem Bett rollte. Offensichtlich war er völlig fertig. Er schlurfte zur Tür und verschwand. Inkas Beine waren immer noch angewinkelt und Ihre Schenkel gespreizt, ich ging um das Bett herum und schaute mir Ihre Muschi an. Sie war gerötet – und weißes Sperma quoll zwischen ihren Lippchen bahis siteleri hervor. Aus dem Augenwinkel bemerkte ich den Ruderer mit dem großen Schwanz, der ihr vorhin die Gebährmutter durchgefickt hatte. Er kletterte geschickt auf’s Bett, platzierte sich, setzte sein großen, pulsierenden Schwengel an und drang dann mit einem Ruck in sie ein. Inka stöhnte auf. Sie hatte zwar wohl bemerkt, daß jemand sich genähert hatte, aber als dieses große Teil nun wieder in sie eindrang… Sie zuckte zusammen und obwohl sie noch Pascals Harten im Mund hatte schrie sie:”UOOOOAAAHHH…!!!” Und der Typ spreitzte Ihre Schenkel weiter und drang tiefer in Sie ein.”UOAAAhhh… Mannn!!! Nicht so tief!!! Bitte”!wieder stieß er zu.”UUaaaoohhhh AUAA! Ey! Nicht so doll!! Bitte, bitte! Nicht so tief!!!”Er stieß zu, allerdings nicht mehr ganz so tief. Offensichtlich ging das besser. Zwar wirkte er etwas enttäuscht – aber nicht weniger enttäuscht war Pascal, denn sie hatte natürlich aufgehört seinen Schwanz zu blasen. Ärgerlich! Besonders weil er offensichtlich schon ziemlich weit war. Inka begann zu stöhnen als Sie nun durchgevögelt wurde. Der riesige Schwanz in Ihrer Spalte hielt sie davon ab Pascal weiter zu blasen. Der zog seinen nun heraus und begann zu wichsen. Dabei stöhnte er heftiger und heftiger. Mit der linken Hand hielt er Inkas Kopf weiter fest. Inka stöhnte, der Ruderer… und Pascal. Immer heftiger wichste Pascal seinen Schwanz, dann seufzte er auf, warf seinen Kopf in den Nacken und befahl:”Los, mach den Mund auf, ich spritze!”Inkas Mund war eh halb geöffnet, sie stöhnte laut und und ihre Hände waren wieder ins Bettlaken gekrallt. Dann kam er. Er zielte auf Ihren Mund, wichste dabei aber weiter und so spritzte er ihr seine Ladung ins Gesicht. Inka mochte das nicht – und riß Ihren Mund auf. Sie war völlig durcheinander, fast unkoordiniert. Immer noch wurde sie von dem riesigen Schwanz durchgevögelt. Einige Spritzer landeten nun in Ihrem Mund, aber das meiste ging in ihr Gesicht und Ihre Haare… Sie schüttelte sich. Nun begann der Ruderer zu stöhnen, zu grunzen, stieß noch einmal zu und verharrte dann. Sein Körper zuckte und er entlud sein Sperma in Ihr. Inka stöhnte…”Ja, endlich! Komm und spritz! Spritz ab! Endlich!”Sie war wohl froh, dass das vorbei war und hoffte, dass der Ruderer sein riesiges Teil nun endlich aus ihr heraus ziehen würde, der aber hielt ihre Schenkel fest umklammert und machte keine Anstalten sie los zu lassen. Pascal war fertig und rutschte von ihrer Brust. Sie blickte auf und sah dem Ruderer, der immer noch in Ihr war, ins Gesicht. Sie schien froh zu sein – aber auch irgendwie ärgerlich. “Oh Mann!!!” sie ächtzte fast und warf ihren Kopf zurück. Dann sah sie ihn wieder an. Er grinste frech, dann entließ er sie. Inka entspannte sich als er raus war, rutschte etwas herum, so daß sie Ihren Kopf auf den Bett ablegen konnte und streckte sich dann aus. Ihre Schenkel waren nur leicht gespreitzt. War es jetzt vorbei? Hatte sie genug? Einige Kerle sahen mich fragend an. Ich hatte keine Ahnung und schaute auf die Uhr. Wir hatten Sie jetzt eine knappe Stunde ununterbrochen durchgefickt. Würde sie noch mehr wollen – würde sie noch mehr vertragen? Ich hatte keine Ahnung und sah in die Runde. Einige der Jungs sahen noch geil aus, standen mit einem Steifen in der Tür. Zwei Typen sahen sich an, schienen sich abzustimmen. Es waren die beiden die sich vorher in Ihr abgewechselt hatten. Beide traten jetzt an das Bett “Wenn das nicht zu viel wird” dachte ich. Dann legte der eine sich auf den Rücken neben Inka (und neben das Sperma, soweit das möglich war …), der andere blieb neben dem Bett stehen und wartete.”Komm, reite mich!”Inka warf ihren Kopf herum und sah ihn erstaunt und gleichzeitig fragend an.”Komm, reite meinen Schwanz!”er deutete auf seinen Schwanz, der erwartungsvoll über seinem Bauch pulsierte. Inka sah ihn unumwunden an, blickte nur kurz auf seinen Schwanz. Ich dachte, “ok, das wird nix, hier ist wohl Schluß” Aber so schnell gab der Kerl nicht auf. Er drehte sich zu Ihr, packte sie sanft aber bestimmt an der Hüfte und am Arm und zog sie mit einer kraftvollen Bewegung zu sich rüber und dann auf sich herauf. Sie war offensichtlich erstaunt, ließ es aber geschehen. Inka lag nun auf Ihm, tat aber nichts weiter, hatte nur ihren Oberkörper mit den Armen abgestützt und sah ihn an, in ihrem Gesicht immer noch Spermaspuren. Sie kannte den Kerl nicht, ahnte aber – ja wusste es eigentlich – dass er sie vorhin schon einmal durchgevögelt und in ihre Spalte gespritzt hatte. Er hob jetzt Ihr Becken an. Inka war nicht schwer und so gelang ihm das leicht. Automatisch winkelte sie Ihre Beine über im an. Und er ergriff sofort die Möglichkeit, griff sich zwischen die Schenkel und platzierte seinen Prügel zwischen ihren Beinen. Inka wusste offensichtlich noch nicht so richtig wie sie reagieren sollte, ließ es aber geschehen. Dann drang er in sie ein. Sie schloß kurz die Augen, stöhnte leise auf. Sie mochte diese Stellung und vielleicht hatte sie deswegen überlegt. Eigentlich hatte sie keine Lust mehr. Doch nun begann der Kerl sie zu vögeln, hob sein Becken an und dirigierte sie mit seinen Händen an Ihren Hüften. Erst sah sie Ihn noch an, schloß dann aber ihre Augen und ließ ihn machen. Er ließ sein Becken kreisen während er in sie hinein stieß. “Gut” dachte ich “das mag sie”. Und Inka enspannte sich merklich, ließ es nun nicht mehr einfach geschehen sondern klappte ihr Becken immer etwas ab und ging mit seinen Bewegungen mit. Ihr Atem wurde schneller und dann begann sie langsam zu keuchen. Er zog das Tempo an. Inka wurde langsam wieder richtig heiß, setzte sich auf, stützte sich mit den Händen neben Ihm ab, warf ihren Oberkörper zurück und ließ ihr Becken kreisen. “Wow”, dachte ich, “der Typ hat Glück” Bei dieser Stellung geht Inka immer richtig ab. Und so war es auch. Sie begann über seinem Schwanz zu rotieren, immer wilder und wilder, warf dabei Ihren Kopf zurück und ihre Haare flogen.”Komm reite mich! Reite meinen geilen Schwanz!”Sie beugte sich wieder vor, sah ihn an, hielt kurz inne:”Jaaaa…” hauchte sie”…ich reite ihn Dir schööön durch!”Er sah sie fordernd an. Doch dann stieß er sie sanft von sich herunter. Inka sah erstaunt aus. Geschickt drehte er sie wieder auf den Bauch. Automatisch hob sie ihr Becken wieder an. “Willst Du nicht, daß ich Dich reite!?!?” fragte sie noch etwas irritiert.In diesem Augeblick drang er schon in sie ein. Sie zuckte kurz, begann dann aber sofort weiter zu stöhnen und gab sich ihrer Lust wieder hin. Er massierte dabei sanft ihren Hintern, der ziemlich nass und klebrig war. Dabei arbeitete er sich in Richtung ihrer Grotte vor. Sie mochte Analstimulation und wurde spürbar erregter. Dann drang sein Daumen in Ihren Arsch ein. Sie zuckte kurz, juchzte. Er begann sie zu massieren, drang tiefer in sie ein und zog ihn wieder heraus. Dann ließ er seinen Schwanz aus Ihrer Spalte gleiten, kurz waren Ihre Schamlippen zu sehen, gerötet, feucht und weit geöffnet wie ein Schmetterling. Er setzte seinen Schwanz an Ihrer Rosette an und drückte sich gegen Sie, Sie wollte kurz weg, aber er hielt sie fest – und drang dann in sie ein. Sie war nicht vorbereitet, allerdings gut “geschmiert” von dem vielen Sperma und es tat ihr wohl nur wenig weh. “Uoooaaahhh! Was machst Du?!?!” sie drehte sich zu Ihm umEr sagte erst nichts, sah sie nur an und flüsterte dann genüsslich:”Ich ficke Dich jetzt in den Arsch…!”Und schon begann er seinen Schwanz tiefer und tiefer in Ihrem Hintern zu versenken. Sie war offensichtlich noch unsicher, wandte sich dann wieder zu ihm um und sagte:”Ok, aber bahis şirketleri spritz in meine Votze, hörst Du? Ich will daß Du mir Dein Sperma in die Votze spritzt!””Ok, Baby, mach ich!”Und er begann sie zu vögeln. Inka war wohl zufrieden und machte mit. Dann war er so weit. Er begann heftig zu stöhnen, zog hastig seinen Schwanz aus ihrem Arsch, schob ihn in ihre Spalte und spritzte sofort ab. Inka quittierte das mit einem”Ohhh ja. Alles rein! Spritz’ mir alles rein” dabei drehte sie sich zu ihm um und sah ihn fordernd an.Er wartete noch kurz, bevor er ihn heraus zog. Jetzt war sofort sein Freund zur Stelle, glitt geschickt hinter sie und setzte seinen Harten an ihre Rosette an. Inka sah sich erstaunt nach hinten um. Doch der Kerl war bereits mit einem harten Stoß in sie eingedrungen. Inka stöhnte auf.”Ok… aber spritz’ in meine Möse, ok.?! Nicht in den Arsch spritzen!””Klar, mach ich..” Und er begann Sie zu vögeln wie sein Freund es zuvor getan hatte. Auch er hielt nicht lange durch. Klar, Inkas Hintern ist eng, das massiert einen Schwanz schon ordentlich durch. Er kam recht schnell, begann zu stöhnen, war aber noch in ihrem Arsch. “spritzt er schon?” fragte ich mich. Auch Inka war sich nicht sicher.”…in meine Muschi! Spritz in meine Muschi!”Er zog seinen Schwengel aus ihrem Arsch und versuchte ihn sofort wieder in ihre Möse zu schieben. Er war nicht schnell genug und spritzte ihr dabei auf ihren Hintern, dann drang er in sie ein, stöhnte noch kurz, spritzte fertig und zog ihn sofort hastig wieder heraus. Aus Inkas Spalte floß Sperma – und aus ihrem Arsch auch… “Schlingel!” dachte ich. Inka hatte das nicht bemerkt, keuchte nur leise. Sie änderte ihre Stellung nicht, hielt kurz inne. Dann griff sie mit der rechten Hand auf Ihren Arsch, zog ihre Schamlippen damit auseinander, wandte sich dann um und blickte in Richtung Tür. Dort standen noch ein paar Männer. Unter Ihnen Jörg. Sie sah ihn erstaunt an, aber irgendwie wusste sie wohl, daß er sie schon gekommen und seine Sperma in sie gespritzt hatte. Was sie nicht wusste war, dass sie es auch geschluckt hatte…”Wer will?” Inka klang fertig – aber fordernd.Ich hätte nicht gedacht, daß sie von sich aus weiter machen wollen würde. Jörg rührte sich nicht. Er hatte ja auch schon zwei mal. Aber Jörgs Freund löste sich von der Wand an der er lehnte und kam auf sie zu. “Reitest Du mich?” fragte er fast schüchtern.Inka kniete noch auf dem Bett, hob jetzt ein Bein und forderte:”Komm! Ich reite Dir Deinen Schwanz bis Du spritzt!”Hastig legte er sich aufs Bett und Inka stieg über ihn. Sie ergriff seinen nicht allzu steifen Schwengel und dirigierte ihn in Richtung ihrer vor Sperma triefenden Spalte. Dann senkte sie Ihr Becken über im ab und ließ ihn in sich eindringen. Sie stützte sich neben seinem Oberkörper ab legte den Kopf in den Nacken, schloß die Augen und begann mit Ihrem Becken über ihm zu kreisen. Der Typ schloß die Augen und konzentrierte sich auf seinen Schwanz in Ihrer Möse. Es sah geil aus wie sie auf Ihm herumritt – und Ihr Arsch war wirklich extrem einladend. Jörg wichste seinen Schwanz. Ich ging leise zur Tür und flüsterte Jörg zu:”Na, wie wärs?”Er sah mich fragend an. Ich flüsterte:”Los, nimm Dir ihren Arsch! Oder hast Du keine Lust?!?”Doch!” stammelte er leise. Und machte sich dann zögernd auf in Richtung Bett. Etwas ungeschickt platzierte er sich hinter Inka. Die war am Reiten und bemerkte das wohl, war aber nicht sicher was das sollte und hielt deswegen kurz inne. Jörg ergriff seine Chance, setzte an und versuchte in sie einzudringen. Inka beschwerte sich:”Hey!” Jörg sah mich etwas unsicher an. Ich nickte ihm aufmunternd zu. Und noch bevor Inka sich weiter wehren konnte stieß er zu und drang in ihren Arsch ein. Ich war gespannt was nun passieren würde. Ging ihr das zu weit, oder war sie heiß genug auch das mal aus zu probieren?Inka schrie hektisch auf. “UUUOOOAAAAhhhhh!” stöhnte sie. “Nicht zwei! Nicht zwei auf einmal!” sie begann zu jammern.Jörg sah mich an, ich nickte ihm zu “los”, dachte ich “stoß zu, so eine Gelegenheit bekommst Du nicht wieder” Und als hätte er verstanden begann er sie zu vögeln. Inka stöhnte hektisch auf. Aber Jörg krallte sich an Ihrer Hüfte fest und stieß energisch zu. So kannte ich ihn gar nicht und ich grinste in mich hinein. Der Typ unter ihr bewegte sich so gut es ging. Inka stöhnte immer noch hektisch und japste nach Luft. Geil, dachte ich! Ich sah in die Runde. Fast alle hatten schon zwei mal nur ich nicht. Und ich hatte einen Steifen… Also… Ich stellte mich über den Typen der unter mir lag und hielt Inka meinen Schwengel hin, sie keuchte hecktisch und sah mich fragend, ja eher verwundert an. Ich drückte meinen Schwanz an Ihre geöffneten Lippen. Sie öffnete sie etwas weiter und nahm mich – immer noch heftig keuchend – in sich auf. Blasen konnte sie nicht, dazu war sie zu abgelenkt, also dirigierte ich sie indem ich sie an den Haaren packte. Sie hatte ihren Kopf im Nacken, also konnte ich tief in Sie eindringen. Blasen ist ja ganz nett – aber ich wollte sie ficken. Richtig schön tief in die Kehle. Jörg hatte zwar schon zwei Mal, aber trotzdem war er schon wieder so weit. Ok, Inkas Arsch war auch schon sehr geil. Er begann heftig zu stöhnen, unterdrückte das aber. Ich konzentrierte mich auf meinen Schwanz in Inkas Hals. Dann kam er wohl, stöhnte kurz auf und hielt dann inne, zuckte nur noch leicht. “Er spritzt Ihr in den Arsch! Geil!” dachte ich. Inka bemerkte das wohl nicht – und wenn. Sie konnte eh nichts mehr tun. Aber mich machte das an, langsam spürte ich dieses Kribbeln. Und wieder und wieder stieß ich in ihre Kehle, setzte nur selten ab um sie Luft holen zu lassen. Dann war ich so weit. Und diesmal wollte ich es ihr tief rein spritzen, wollte wissen wie das sein würde. Und dann kam ich, schob meinen Schwanz noch einmal tief in ihren Hals und entlud ich mich in ihr. Inka würgte – schlucken musste sie nicht, ich spritzte direkt in Ihre Kehle. Als ich fertig war zog ich ihn raus. Inka hustete hektisch, keuchte.”Man, war das tief!”Sie japste nach Luft, spuckte etwas Sperma aus. Viel war es nicht, das meiste landete in Ihrem Magen. Ich steckte ihr wieder meinen Schwanz rein und ließ sie ihn ablecken. Der Typ unter mir hatte inzwischen wieder begonnen seinen Harten in sie zu stoßen. Er wollte offensichtlich schnell kommen. Er ahnte wohl, dass das hier bald vorbei sein würde. Und es gelang ihm. In kurzen, heftigen Stößen entlud er sich in Inkas Spalte während sie mir noch den Schwanz sauber leckte. Ich wartete bis er fertig war, stieg dann vom Bett und war zufrieden. Inka rollte von dem Typen runter auf den Rücken. Beide lagen erschöpft nebeneinander. Inkas Beine waren gespreizt. Zwischen Ihren Schamlippen floß Sperma ihre Ritze herunter und mischte sich mit Jörgs Samen, das aus ihrem Arsch quoll…. Sie lag da, durchgevögelt und voller Sperma und atmete immer noch schwer. Da trat einer der Ruderer heran. Ich hatte ihn erst nicht bemerkt, war zu beschäftigt mit meinem Schwanz ihn ihrem Mund. Er hatte einen Steifen und wichste. Ich war gespannt was nun passieren würde. Ich stellte sich schlicht neben sie, wichste noch kurz – und spritzte Ihr dann sein Sperma ins Gesicht. Inka schoß hoch. Damit hatte sie nicht gerechnet. Der Typ lachte, drehte sich um und ließ sie mit seinem Sperma in ihrem Gesicht zurück.Wir trafen uns in der Küche, alle hatten Ihre Hosen wieder und sahen zufrieden aus, einige standen da und hatten ein Bier in der Hand. Inka war Thema. Ich wurde beneidet, Inka gelobt: “Klasse Frau hast Du da! Echt!””Geile Stute, die Inka!””So eine hätte ich auch gerne!””Können wir das wiederholen?””Lädst Du uns wieder ein?”Dann hörte ich die Dusche im Bad, es dauerte etwas bis sie das viele Sperma abgewaschen und sich wieder aufgehübscht hatte. Sie gesellte sich noch zu uns, sah wieder gut aus. Wenn auch etwas fertig…

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*