Kerstin und ihr Adoptivsohn

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Kerstin und ihr AdoptivsohnFreitagabend gegen 20 Uhr klingelte es an der Haustür. Bob, Kerstins 18 jähriger Adoptivsohn öffnete die Tür des schicken Reihenhauses. Vor der Tür stand der 51 jährige Schwager seiner Adoptivmutter, Bernd, ein erfolgreicher, immer gestresster Besitzer eines Gebrauchtwarenhandels. Bob begrüßte ihn und ließ ihn in das Haus. Deine Mutter fertig, fragte Bernd kurz. Sie braucht bestimmt noch ein paar Minuten, wie immer, sagte Bob und lächelte. Vor drei Jahren war er aus Syrien nach Deutschland gekommen und hatte hier ein neues Zuhause gefunden. Bob ging nach oben und klopfte an Kerstins Schlafzimmertür. Komm rein, sagte sie ein wenig in Hektik. Bob trat ein und seine Augen wurden größer. Kerstin, seine 42 jährige Adoptivmutter stand nur in einem kleinen schwarzen Höschen vor dem Spiegel. Komm mein Schatz, hilf mir doch bitte mal mit der Kette, sagte sie. Bob trat näher an Kerstin heran. Er sah auf ihren Hintern, den das Höschen kaum bedeckte und stellte sich dann ganz dicht hinter sie. Er konnte ihr teures Parfüm riechen. Seit der Trennung von ihrem Mann machte sie sich immer schicker zurecht, auch wenn sie nur mit ihrem, verheirateten, Schwager ins Kino ging.Bob nahm die Kette von Kerstin und legte sie um ihren Hals. Im Spiegel sah er ihre nackten, großen Brüste, die ihm wunderbar gefielen. Ihre beiden Nippel standen hart und lüstern vom Warzenhof ab und er betrachtete sie ziemlich ausführlich. Beim Anlegen der Kette berührte er sanft Kerstins zarte, warme Haut an Hals und Schultern. Sie lächelte ihn dabei im Spiegel an. Viel Spaß heute Abend, sagte Bob. Ja ich muss mich beeilen, damit Bernd nicht solange warten muss. Wahrscheinlich gehen wir nach dem Kino noch was trinken, kann also später werden. Kerstin ging ins Bad und Bob sah ihr kurz nach, auf ihre langen schlanken Beine, den hübschen Po und natürlich auf ihre nackten Brüste, die für eine Frau über 40 wirklich toll aussahen, dann ging er wieder nach unten.Kurze Zeit später erschien sie unten im kleinen Flur, in Rock und Bluse und zog hübsche Schuhe mit etwas Absatz an, dann begrüßte sie ihren Schwager mit zwei dicken Küssen auf die Wange. Die beiden verschwanden und Bob widmete sich seiner Playstation. Gegen Mitternacht legte er sich schlafen und erst gegen 2:38 Uhr hörte er ein Geräusch das ihn aus seinem Tiefschlaf riss. Er brauchte einige Zeit um es zuordnen zu können. Aber dann wurde er hellwach. Es war eindeutig dass laute Lachen seiner Adoptivmutter. Bob öffnete leise die Tür seines Zimmers und lauschte. Es war nicht das Lachen, sondern eindeutig das geile Stöhnen von Kerstin was ihn geweckt hatte. Bob schlich leise eine Etage nach oben, dort wo sich das Schlafzimmer von Kerstin befand. Die Geräusche wurden lauter, auch das Stöhnen eines Mannes war eindeutig zu hören. Vor der Schlafzimmertür, die nicht ganz geschlossen war lag Kerstins Bluse und ihr Rock. Bob schlich ganz an die Tür heran und spähte in das Schlafzimmer hinein. Kerstin lackt nackt und breitbeinig auf canlı bahis dem Ehebett, Bernd lag auf ihr und vögelte sie genüsslich. Die beiden gaben sich dabei geile lange Zungenküsse und der Schwanz von Bernd glitt immer wieder tief in Kerstins Möse. Kerstin schob ihre Beine auf seinen Rücken damit er ganz tief in sie eindringen konnte und bewegte ihr Becken so dass Bernd geil zu Keuchen anfing und beide ihr Tempo erhöhten. Bob hörte wie das Bett leise zu Knarren anfing und hörte dann den geilen Laut von Bernd der sich fest an Kerstin presste, die dabei auch laut aufstöhnte. Ja, stöhnte sie laut auf und beide küssten sich inniglich. Kurz darauf rollte sich Bernd sanft neben Kerstin, sein steifer Schwanz glänzte feucht, seine Finger wanderten auf Kerstins Möse und begannen sie sanft zu reiben, mit der anderen Hand massierte er lüstern ihre nackten Brüste und die harten geilen Nippel. Fasziniert sah Bob zu wie die Hände des verheirateten Mannes seine Adoptivmutter aufgeilten. Sie stöhnte lauter, spreizte ihre Schenkel weiter genoss es wie Bernd ihre dicken Nippel sanft zog und drehte und begann zu stöhnen, ja so ja so, jetzt, ja ich komme und dann erfüllte ein sehr lauter Lustschrei das Schlafzimmer während Bernd schnell und geschickt Kerstins Möse weiter rieb die sehr schnell nass wurde durch den geilen Orgasmus. Sie stöhnte noch einmal geil auf als Bernd ihr sanft einen Finger in ihre zuckende Möse schob, dann wurden sie ruhiger, küssten sich ausgiebig bevor Bernd wieder aufstand und sich anzog.Bob verschwand so leise wie möglich in seinem Zimmer und legte sich auf sein Bett. Erst jetzt spürte wie hart sein junger Schwanz geworden war, was für eine geile Szene hatte er da grade mitbekommen. Kerstin ging also fremd mit ihrem Schwager, der verheiratet war und so wie die beiden es da grade getrieben hatten, war es sicherlich nicht das erste Mal gewesen. Er schloss die Augen und sah wie Kerstin ihre Beine weit geöffnet hatte um den dicken steifen Schwanz ihres Schwagers aufzunehmen. Seine Hand begann seinen jungen Schwanz fest zu wichsen. Dann sah er wieder Kerstins nackte Brüste vor sich mit den harten dunklen erregten Nippeln und schon kam er, geil zuckte sein Schwanz, er atmete erregt aus.Am Samstag frühstückten sie erst gegen elf Uhr. Kerstin saß im Bademantel im Wohnzimmer. Sie sah sehr müde aber auch sehr zufrieden aus und sie plauderten über den Film. Dabei sah Bob immer wieder auf den Ausschnitt in ihrem Bademantel der sich fast unmerklich im Laufe das Frühstücks weiter öffnete so dass er den Ansatz ihrer nackten Brüste bestens sehen konnte. Und beim Abräumen des Frühstücks als sich Kerstin weit vorbeugte konnte er für einen wunderbaren Augenblick ihre ganzen nackten Brüste sehen, die sein Stiefonkel noch vor einigen Stunden so geil verwöhnt hatte. Bob freute sich ungemein auf die bevorstehenden zwei Wochen mit Kerstin gemeinsam auf Ibiza die Sommerferien zu verbringen.Wir müssen noch Sachen packen, schließlich geht morgen unser Flieger, sagte bahis siteleri Kerstin schließlich. Und beide verschwanden nach oben. Du musst mir noch bei der Auswahl der Bikinis helfen, sagte sie leise, komm mit. Bob ging ganz hinter ihr her ins Schlafzimmer, dort wo sie vor einigen Stunden wild mit ihrem Schwager gefickt hatte. Kerstin wühlte ein wenig in ihrem sehr großen Kleiderschrank und hatte dann einige Bikinis in der Hand. Die sollen dir ja auch gefallen, sagte sie sanft. Okay war Bobs Antwort. Kerstin öffnete ihren Bademantel und ließ ihn zu Boden gleiten. Sie stand nun tatsächlich nackt vor ihm. Bob sah genau hin. Ihre großen nackten Brüste waren noch schön fest, sie hatte sehr attraktive schlanke lange Beine und ihre Muschi war fast ganz rasiert, ein kleiner Strich stand noch. Sie sah genial aus. Kerstin streifte den ersten Bikini über. Und? Sie sah ihn an. Er war hellgrün, saß ziemlich knapp. Bob sagte mit belegter Stimme. Sieht gut aus, hier vielleicht etwas eng und er zeigte auf ihr Oberteil. Wo genau, fragte sie und Bon trat ganz dicht an sie heran. Hier und er legte seine Finger an den oberen Rand des Bikinis und berührte ganz sanft ihre Brust. Zu eng, sagte sie und sah ihn lächelnd an. Nein sieht schon gut aus. Kerstin legte das Oberteil direkt vor ihm ab. Ihre Nippel hatten sich aufgerichtet und standen dick und steif von ihren Brüsten ab. Ich zieh nochmal einen anderen an, sagte sie und drehte sich etwas um, um ihr Höschen abzustreifen. Bob stand direkt hinter ihr, sah auf ihren nackten Hintern und konnte auch ihre süße Muschi erblicken. Er atmete schwer erregt tief ein. Sie zog einen neuen Bikini an. Gefällt er dir besser? Ja, Bob lächelte, hier ist er sehr gut und er zeigte auf ihre Brüste, hier auch, seine Hand legte sich auf ihr Höschen. er streichelte sanft über ihre Pobacke. Ja, Kerstin lächelte ihn an, Ja sieht sehr gut aus. Danke Bob, sagte sie. Kerstin legte ihre Hände um seinen Hals und kuschelte sich recht eng an ihn, wir werden viel Spaß haben im Urlaub, sagte sie zweideutig. Er spürte ihren wunderbaren Geruch, schob seine Hände auf ihren nackten Rücken, streichelte ihn sanft, ließ seine Hände bis hinab zu dem engen Bikinihöschen gleiten und da sie keinerlei Reaktion zeigte streichelte er letztendlich auch über ihr Höschen, spürte ihre wunderbaren Pobacken und spürte wie sie sich langsam näher an ihn heranschob als er seine Hände auf ihren Hintern legte. Ganz vorsichtig schob er seine Finger unter den dünnen Stoff und spürte ihre nackte Haut unter dem Höschen. Kerstin drängte sich sanft an ihn, spürte seine harte Erektion, stöhnte leise auf und rieb sich langsam und sanft an dem harten Schwanz ihres Adoptivsohnes. Bob schob seine Finger ganz in das Höschen und rieb die hübschen Pobacken seiner Stiefmutter, die sich fest an seinen steifen Schwanz drängte. Er ertastete sanft ihre nasse Möse und streichelte sie von hinten. Kerstin begann laut aufzustöhnen. Das wird ein wunderbarer Urlaub sagte sie und schob ihm sanft bahis şirketleri ihre Zunge in seinen Mund. Er spürte ihren lustvollen Kuss, ihre Zungenspitze in seinem Mund, ihr geschicktes Küssen und ihren Unterleib an seinem Körper. Sie rieb sich geil an ihm. Ihr Bikini an seiner ausgebeulten Jeans. Es erregte ihn sehr und er ließ seine Finger an ihrem Pobacken spielen und an ihrer nassen Möse, was ihr anscheinend gut gefiel, denn ihr Stöhnen wurde geiler. Sie schob sein T-Shirt nach oben und küsste sanft seinen nackten Oberkörper und seine kleinen Brustwarzen. Bob nutzte die Gelegenheit und öffnete den kleinen Verschluss ihres Bikinis, der sofort zu Boden glitt. Er streichelte die glatte Haut ihres Rückens und griff dann nach vorne an ihre großen festen Brüste. Sie fühlten sich fantastisch an, ihre Nippel standen schon hart und geil ab. Vorsichtig streichelte Bob darüber und spürte wie es seiner Stiefmutter gefiel. Sie richtete sich auf, drehte sich um und drängte ihre Pobacken nun fest an seinen Steifen. Bob legte seine Hände auf ihre nackten Brüste und rieb sie genüsslich. Das Gefühl in seinen Händen war unbeschreiblich geil und es erregte ihn mächtig, dass seine Stiefmutter dabei geil stöhnte und sich lüstern an ihm rieb. Er sah plötzlich, dass Kerstin ihre Hand schon in ihr knappes Höschen geschoben hatte und sich geil streichelte während er ihre nackten Brüste verwöhnte. Lustvoll rieb sie ihren Hintern dabei an seinem harten Schwanz. Ihr Stöhnen wurde geiler. Bob zupfte sanft an ihren harten Nippeln und spürte, dass es das war was sie völlig aufgeilte. Ja, so, ja mach, sagte sie keuchend und er verwöhnte ausgiebig dir großen harten dicken Nippel. Ihre Finger wirbelten schnell und geil über ihre Möse und Bob drehte sanft an ihren dicken Brustwarzen und schon kam seine Stiefmutter vor ihm. Sie stöhnte laut und sehr geil und zuckte wild vor ihm. es erregte Bob unsagbar wie sie hier vor ihm geil zum Orgasmus kam. Als sie wieder zu sich kam kniete sie sich direkt vor Bob hin, öffnete die Jeans und zog sie samt Unterhose runter. Sein junger, bocksteifer Schwanz sprang geil hervor und wippte vor Kerstins Gesicht, die sofort gierig danach griff und ihn kräftig und geschickt wichste. Nun war Bob es der geil aufstöhnte. Er sah nach unten, sah die nackte erfahrene Frau vor ihm knien und sah wie sein großer Schwanz zwischen ihren Lippen verschwand. Sie blies ihn sehr sehr geschickt und erfahren und saugte an seinem Schwanz lutschte an seiner Eichel, ließ ihren Kopf vor und zurückgleiten und Bob spürte wie er schon kam. Er stöhnte und Kerstin begann an seiner Eichel mit der Zungenspitze zu lecken, so dass er eine Riesenladung an ihre Wangen spritzte und auf ihre nackten Brüste. Dann wichste sie ihn kräftig weiter, so dass er lustvoll seinen Höhepunkt genießen konnte bis sein junger Schwanz leer war. Kerstin richtete sich auf, küsste ihn zärtlich. Das muss unser Geheimnis bleiben, sagte sie leise. Bob nickte. Ich nehme auch die Pille, sagte sie als nächstes, das wird wunderbar auf Ibiza, sagte sie und streichelte seinen halbsteifen Schwanz. Bob nickte noch mehr und sah seiner nackten Stiefmutter hinterher die nun im Bad verschwand. Wow, dachte er, dass wird ein ganz heißer Sommer.

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*