Geheimnissvolle Kräfte 13

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Geheimnissvolle Kräfte 13„Hm … vielleicht solltest du sie glauben lassen, dass ich vor kurzem eine Schönheits-OP durchgeführt habe. Schließlich muss ich das ja auch irgendwie noch meinen Verwandten und Bekannten erklären”, schlug Klara vor.„Einverstanden!”„Hm … sag mal, kannst du einen Körper nur verjüngen, oder ihn auch verändern?”, fragte sie unvermittelt nachdenklich.„Ich kann ihn auch verändern. Wieso, was schwebt dir denn vor?”, fragte ich nach, obwohl ich es schon wusste, „Nein, sag es nicht!”Erneut konzentrierte ich mich und wieder keuchte Klara auf. Dieses Mal war es nicht nur ein überraschtes Keuchen, sondern auch eine Portion Erregung dabei. Dieses Mal dauerten die Veränderungen nur einige Sekunden. Ihr Busen muss auch schon in jüngeren Jahren etwas schlaff gewesen sein, wahrscheinlich wegen der ziemlichen Größe. Nun jedoch waren diese völlig straff und prall. Durch ihre Erregung standen auch ihre nicht gerade kleinen Brustwarzen steif von ihnen ab und gaben ein schönes Bild ab. Gleichzeitig ließ ich auch ihr Lustknöpfchen anwachsen und um einiges empfindlicher werden als zuvor. Dasselbe hatte ich schon während ihrer Verjüngungskur mit ihren anderen erogenen Zonen getan.„Das mit meinem Busen hast du aus meinen Gedanken gelesen, aber was hast du mit meiner Klitoris gemacht?”, seufzte sie erregt.„Ihn nur ein wenig vergrößert. Nun wird er auch gereizt, wenn dich ein Schwanz ordentlich durchvögelt. Allerdings ist nun nicht nur deine Muschi viel empfindlicher als vorher”, grinste ich sie an und beugte mich zu ihr, um ihr erst sanft ans Ohr zu hauchen, um dann vorsichtig daran zu knappern.Klara erschauderte und stöhnte erneut erregt auf.„Was machst du nur mit mir”, hauchte sie.„Nun, ich habe dir auch noch deine Hemmungen genommen und dich etwas empfänglicher für sexuelle Stimulanz gemacht. Ansonsten gar nichts. Ich beeinflusse dich im Moment nicht, falls du das denkst”, flüsterte ich ihr ins Ohr und begann vorsichtig über ihre Brustwarzen zu streicheln. Erneut durchfuhr sie ein Schauer.„Fick mich! Zeig mir, was du mit mir gemacht hast”, stieß sie erregt heraus.„Das habe ich ja noch nie gesagt … solche Worte verwende ich normalerweise nicht … aber irgendwie gefällt mir das”, murmelte Klara sofort danach vor sich hin.„Gerne, aber vorher müssen wir noch eine Kleinigkeit ändern”, murmelte ich ihr leckend übers Ohr und konzentrierte mich erneut.”„Oh”, stieß Klara überrascht aus, als sie plötzlich sämtliche Schamhaare verlor und diese einfach zu Boden fielen.„Du wirst dich nie mehr rasieren müssen”, flüsterte ich und streichelte gleichzeitig über die blanke Vulva, „auch deine Körperhärchen nicht mehr.”„Jetzt sehe ich aus wie ein kleines Mädchen”, hauchte sie schwer und erregt atmend.Nur diese kleine Berührung brachte ihre Lustsäfte sofort zum Fließen.Obwohl ich normalerweise eher auf kleinere Brüste stand, gefiel es mir nun, in die Vollen zu greifen. Die nun wirklich prallen und festen Größe D-Titten hingen nun nicht mehr das kleinste Stück und fühlten sich wirklich gut an. Ich konnte nicht anders und beugte mich zu ihnen hinunter, um an den steifen Nippeln zu saugen, während ich sie mit den Händen massierte.Klara begann sofort leise zu stöhnen. Sie war aufs Äußerste erregt.Da ich noch immer in ihren Gedanken las, spürte ich deutlich, dass sie noch nie in ihrem Leben so intensiv gefühlt hatte. Doch das konnte noch gesteigert werden. Langsam und streichelnd ließ ich meine Hände weiter nach unten wandern, streichelte über ihren Po, bevor ich meine rechte Hand über ihr empfindliches Fötzchen streichen ließ.Klara zuckte wie bei einem Stromschlag zusammen und stöhnte laut auf. Sie war inzwischen schon mehr als nass, denn ihr Lustschleim bahnte sich seinen Weg über ihre Oberschenkel nach unten. Trotzdem merkte ich sofort, dass sie trotz ihrer vierundvierzig noch kaum Erfahrung besaß. Im Grunde ließ sie nur meine Zärtlichkeiten über sich ergehen, ohne selbst aktiv zu werden.„Komm, knie dich hin und blas mir einen”, forderte ich sie deshalb auf. Es wurde meiner Ansicht nach Zeit, ihren sexuellen Horizont etwas zu erweitern.„Das habe ich noch nie gemacht und bisher immer abgelehnt”, kommentierte sie mit glänzenden Augen meinen Wunsch, ließ sich aber bereitwillig auf ihren Knien nieder und begann meine Hose zu öffnen.Dies zeigte mir klar und deutlich, dass es Früchte zeigte, dass ich ihr die Hemmungen genommen hatte. Ihr Gesicht zeigte deutlich die Neugier vor dem ersten Mal.„Wahnsinn, ist der groß!”, entfuhr es ihr, als ihr mein bereits steifer Schwanz entgegensprang, während sie mir die Hose samt Shorts nach unten zog.Vorsichtig, wie um erstmals zu probieren, leckte sie über meine Eichel, bevor sie ihre Lippen darüberstülpte und zu saugen begann. Die Vorstellung, dass es mein Schwanz war, der als erstes in dieser heißen Mundhöhle war, kickte auch mich und ich konnte ein erregtes Aufstöhnen ebenfalls nicht vermeiden. Dies war wie eine Bestätigung für Klara, die vorsichtig zu saugen begann. Dass sie nicht völlig Talentfrei war, bewies die Tatsache, dass sie dabei auf mich und meine Reaktionen achtete und schon bald ihre Bemühungen intensivierte und mich ebenfalls in immer höhere Regionen trieb.„Macht Spaß”, kommentierte sie mehr für sich selbst, meinen Harten kurz aus ihrem Mund entlassend, bevor sie mit noch mehr Enthusiasmus zur Sache ging.Der Spaß daran für Klara war zu diesem Zeitpunkt mehr die Tatsache, dass es ihr gefiel mich zu erregen und zum Stöhnen zu bringen, als dass sie selbst Lust dabei verspürte. Das konnte ich klar in ihren Gedanken erkennen. Somit wurde es für mich Zeit, ihr auch zu zeigen, dass einem ein solcher Dienst auch selbst Lust bringen kann. Deshalb packte ich sie mit meinen Händen am Kopf und begann erst leicht, dann immer schneller selbst in ihr Mundfötzchen zu ficken. Es dauerte nicht lange und sie stöhnte tatsächlich ebenfalls erregt auf. Es kickte sie, dass ich ihr die Möglichkeit nahm selbst zu bestimmen. Wieder einmal setzte ich zu diesem Zeitpunkt meine besonderen Fähigkeiten ein und unterstützte ihre Erregung, indem ich ihr eingab, dass sie meinen Schwanz so tief wie möglich in ihrem Mund haben wollte. Ein Gedanke, der ihr ab sofort immer einen extremen erregenden Kick geben würde, wobei ich dies nicht nur auf ‚meinen’ Schwanz beschränkte. Gleichzeitig sorgte ich dafür, dass auch ihr Würgreiz unterdrückt wurde. Dies war auch der Moment, wo ich meinen Speer in ihrer Kehle das erste Mal versenkte. Es war, als würde ihr dieser bis ins Fötzchen fahren. Nun war Klara mehr als erregt. Sie war geil wie eine läufige Hündin. Sie selbst stieß mir plötzlich ihren Kopf entgegen, meinen Harten selbst immer wieder verschluckend, bis sie ein kleiner Orgasmus überfiel.„Wow! Ich hätte nie gedacht, dass so etwas so erregend sein kann. Mir ist es gerade gekommen … Dabei habe ich bisher beim Sex nur selten wirklich zum Höhepunkt erreicht”, gestand sie mir nach einigen Augenblicken der Erholung.„Du wirst gleich noch mehr geile Erfahrungen machen, denn als nächstes werde ich dir den Arsch entjungfern! Ich weiß, dass du das noch nie gemacht hast”, kündigte ich ihr für sie in einer eher derben Sprache an.„Tut das denn nicht weh?”, fragte sie vorsichtig, aber keineswegs ablehnend. Im Grunde war sie zu diesem Zeitpunkt heiß auf neue Erfahrungen.„Normalerweise bedarf es einiger Vorbereitungszeit und Übung, damit es bei den ersten Malen nicht schmerzt. Aber keine Sorge, mit meinen Kräften werde ich dafür sorgen, dass es nicht weh tut, sondern einfach nur geil für dich sein wird.”„Gut! Dann steck ihn mir rein!”, stimmte sie zu und richtete sich auf. Sofort legte sie sich vornüber auf meinen Schreibtisch, mir den Hintern entgegenstreckend.„Wohin soll ich ihn dir stecken?”, fragte ich sie mit einen harten Griff in ihre Haare, während ich mit der anderen Hand von ihrer Möse Geilsäfte über ihre Rosette verteilte.„In den Po”, keuchte sie erregt auf. Es war offensichtlich, dass ihr mein dominantes Verhalten gefiel.„Das heißt Arschfotze!”, korrigierte ich sie, „Also wohin soll ich dir meinen Schwanz stecken?”„In meine … Arschfotze”, stöhnte Klara auf.Noch einmal holte ich mir ihre Lustsäfte von ihrer nassen Spalte und drückte diese nun mit einem Finger auch in ihren Hintereingang und begann sie damit sanft zu stoßen.„Ahhhhhhh … wie geiiiiiil”, stieß Peters Frau aus. Offensichtlich war ihr die derbe Sprache doch nicht ganz unbekannt, auch wenn sie diese bisher nie benutzt hatte.Nur kurz stieß ich noch mit zwei Fingern in das Schokoloch, bevor ich meinen Harten ansetzte und langsam in sie eindrang. Ich ließ ihr kurz Zeit, sich an den dicken Eindringling zu gewöhnen, bevor ich Klara erst langsam, dann immer schneller in den Arsch fickte. Dank meiner Fähigkeiten spürte sie tatsächlich keinen Schmerz, sondern wurde nur noch geiler, wie ihr Stöhnen bewies.„Wichs deine Fotze dabei!”, befahl ich ihr.Auch dem kam sie unter noch lauterem Stöhnen nach.„Ohhhhh … das ist so geil … so geil”, begann sie vor sich herzumurmeln, während sie sich immer schneller über ihre Klit fuhr.Auch ich keuchte und stöhnte meine Lust heraus und stieß immer fester und schneller zu. Gleichzeitig zog ich ihren Oberkörper etwas nach oben, um auch ihre nun wirklich geil aussehenden Titten zu kneten. Dies heizte Klara nur noch mehr an und nun begann sie meinen Stößen auch entgegenzubocken.„Ja so ist es guuuuut … Spieß dich an meinem Schwanz auf!”, güvenilir bahis stieß ich ebenfalls stöhnend aus.„Jahhh … Jahhhhhhh … so guuht … jahhhh …”, stöhnte sie nur mehr stammelnd, während ich begann ihre harten Nippel zwischen den Fingern zu zwirbeln.Immer härter klatschte mein Becken geben ihren Po. Der Anblick wie mein Harter in ihre Rosette fuhr und diese dehnte, war einfach zu heiß. Klara war, denke ich, das erste Mal in ihrem Leben beim Sex wie entfesselt. Nicht nur, dass sie nun keine Hemmungen mehr kannte und deswegen ihre Gefühle auch zulassen konnte, auch das ihre erogenen Zonen, insbesondere ihre Brüste, und die Nerven am Hintereingang und in ihrer Pussy nun viel empfänglicher waren, überrollte sie förmlich. So dauerte es nicht lange, bis sich ihr Körper erneut in einem Höhepunkt entlud. Ihre Kontraktionen, die ich auch in ihrem Hintereingang spürte, schoben mich ebenfalls über die Schwelle und ich schoss ihr meine Lustsoße mit einem unterdrückten Aufschrei in den Po.Ich war froh, dass meine Wohnung nicht allzu hellhörig war, denn ich wollte nicht, dass uns Peter und Laura hörten, obwohl diese sicher schon ebenfalls zu Gange waren. Auch Klara hatte sich bewusst in ihrer Lautstärke zurückgehalten. Nur dass sie nicht ahnte, dass ihr Mann und ihre Tochter ebenfalls bereits dabei waren, ihre Lust mit meinen Grazien auszuleben.Noch immer hart, zog ich mich nach einem kurzen Moment der Erholung von unseren Höhepunkten aus Klara zurück. Diese richtete sich auf, drehte sich zu mir um und küsste mich.„Danke! Dass ich das erleben durfte. Ich hätte nie gedacht, dass Sex für mich mal so geil sein würde”, sagte sie zu mir mit Freudentränen in den Augen.„Nun, das wird ja so bleiben. Es liegt nun nur an dir, dies auch auszuleben. Wobei ich denke, dass du dich dabei hauptsächlich an Peter und Laura halten solltest. Na ja, vielleicht auch noch an Patricia, Maria und mir … sofern du das möchtest.”„Gerne … ich weiß nur nicht … ob meine zwei Lieben da mitmachen würden. Ich hoffe nur, dass sie uns nicht gehört haben”, seufzte sie nachdenklich.„Ich denke nicht. Abgesehen davon … die sind sicher ebenfalls dabei, ihre Geilheit auszuleben. Und zwar mit meinen beiden Grazien, wenn ich mich nicht ganz irre”, antwortete ich grinsend.„Gib’s zu! Dafür hast du ebenfalls gesorgt!”, kicherte Klara, so gar nicht eifersüchtig.„So in etwa. Ich habe sie dazu nicht gezwungen, nur Patricia und Maria angewiesen sie zu verführen und Peter und Laura insoweit beeinflusst, dass sie sich dagegen nicht wehren werden. Laura konnte schon während des Essens an nichts anderes denken, wann sie es wieder mit ihrem ‚Daddy’ treiben kann und war wohl schon wieder ziemlich geil”, gestand ich ihr.„Ups!”, stieß Klara plötzlich auf.„Was ist denn?”„Ich glaube, ich habe dich etwas beschmutzt”, murmelte sie etwas peinlich berührt und zeigte auf meinen Steifen, auf dem sich tatsächlich einige Kotschlieren befanden.„Kein Problem! Ich mache mich sauber, bevor wir weitermachen”, antwortete ich achselzuckend und holte aus der Schreibtischschublade ein paar Papiertaschentücher um mich notdürftig sauber zu wischen.„Da du am Arschficken nun Spaß hast, solltest du dir überlegen, dich in Zukunft vorher mit Einläufen zu säubern”, riet ich ihr, „Du kannst dir von Patricia zeigen lassen, wie du das machen kannst.”„Das sollte ich wirklich tun”, murmelte sie, bevor sie sich an mich wandte, „Und jetzt, du scheinst ja noch immer zu können. War das schon immer so, oder liegt das auch an deinen Kräften?” Sie griff mir an meinen Schwanz und begann diesen sanft zu wichsen.„Nun, ich war auch schon früher nicht gerade impotent, aber durch meine besonderen Kräfte, konnte ich das auch noch verstärken. Allerdings sollten wir nun, so gerne ich dich auch noch in dein Fötzchen stoßen würde, mal langsam nach den anderen sehen. Ich weiß nicht, wie lange diese noch zu Gange sein werden. Wahrscheinlich dürfte es für dich von Vorteil sein, wenn du sie dabei überrascht, wenn sie es miteinander treiben.”„Du hast Recht! Ich würde gerne sehen, was und wie sie es tun. Und wenn ich dich richtig verstanden habe, dann willst du gleich mitmachen”, grinste sie mich an.„Daran dachte ich!”, grinste ich zurück. Ich konzentrierte mich kurz auf Patricias Gedanken und konnte so erkennen, dass unsere Lieben tatsächlich bereits im Schlafzimmer zu Gange waren.Währenddessen zog sich Klara wieder das Kleid über, allerdings ließ sie dabei ihre Unterwäsche weg. Auch ich richtete meine Hose wieder, bevor wir uns auf den Weg zu den anderen ins Schlafzimmer machten.***Was in der Zwischenzeit geschah, erfuhr ich erst später, als unsere Gäste uns verlassen hatten von Patricia und Maria.Patricia hatte nach dem Abgang von Klara und mir den beiden anderen vorgeschlagen, ihnen die Wohnung zu zeigen. Ohne einen großen Umweg zu machen, führte sie zusammen mit Maria, Peter und Laura gleich als erstes ins Schlafzimmer. Doch nicht, wie die beiden es erwartet hatten, pries sie die Vorzüge der Wohnung an, sondern kam sofort zur Sache und fragte die zwei, ob sie es seit ihrem Besuch in der Boutique wieder einmal miteinander getrieben hatten. Die Reaktion von Vater und Tochter musste köstlich gewesen sein, denn diese sahen sich nur schuldbewusst an und Peter begann irgendetwas Unverständliches zu stammeln.Meine Holde sagte ihnen natürlich auf den Kopf zu, dass sie es gar nicht abstreiten zu bräuchten und sie sich auch nicht dafür schämen müssten, schließlich würde sie es ja auch mit ihrer Tochter treiben. Dabei zog sie Maria an sich und griff ihr knetend an ihre kleinen, aber festen Brüste. Dann schockierte sie unsere beiden Gäste noch mehr, indem sie Peter fragte, ob er auch daran denke, Laura als gehorsames Ficktöchterchen auszubilden. Während Laura sofort rot wie eine Tomate anlief, fragte Peter, obwohl er Patricia sicher verstanden hatte, wie sie dies denn meinen würde.„Ganz einfach”, meinte Patricia, „Eine Tochter sollte ihren Eltern jederzeit gehorchen, wie eine gute Frau ihrem Mann. Außerdem muss ein Ficktöchterchen natürlich ihren Eltern jederzeit sexuell zur Verfügung stehen. Aber warte, ich zeige dir, was ich meine.”Sie wandte sich Maria zu: „Schatz, zieh dein Kleid aus und dann blas Peter einen. Er ist unser Gast und sollte zufrieden sein, wenn er später nach Hause kommt.”„Ja Mama”, ging Maria sofort auf das von ihrer Mutter eingeleitete Spiel ein und zog sich ihr Kleid aus der Boutique aus. Ohne zu Zögern ging sie auf Peter zu, der gar nicht wusste wie ihm geschah. Sah er anfangs noch fasziniert zu, wie Maria ihren Körper und die darauf befindlichen Dessous präsentierte, zuckte er nun zusammen, als sie damit begann, seine Hose zu öffnen. Allerdings wehrte er sich auch nicht wirklich, während sie seinen inzwischen hart gewordenen Schwanz herausholte und ihn zu blasen begann.„Du weißt was dir blüht, wenn Peter nicht zufrieden mit dir ist”, kommentierte Patricia streng, was Maria dazu veranlasste, seinen Steifen in ihre Kehle zu schieben.Peter stöhnte dabei erregt auf, während Laura fassungslos, aber fasziniert zusah.„Dein Papi hat einen geilen Schwanz, nicht wahr?”, fragte Patricia die junge Frau und begann nun deren Busen zu kneten.Auch Laura erschrak im ersten Moment, begann dann aber sofort zu erregt zu keuchen. Dies nahm Patricia als Einverständnis und griff mit der anderen Hand sofort an Lauras Pussy. Bevor diese noch irgendetwas erwidern konnte, küsste Patricia sie leidenschaftlich.„Ich hab’ noch nie mit einer Frau”, stöhnte Laura, nachdem Patricia den Kuss wieder löste.„Na dann wird es ja höchste Zeit”, erwiderte Patricia trocken und begann damit, Laura aus ihrer Hose zu schälen, was diese bereitwillig zuließ.Währenddessen stöhnte Peter seine Lust leise heraus. So ganz konnte er trotz Marias Blasekünste aber nicht abschalten.„Was ist, wenn Klara nachsehen kommt, wo wir bleiben?”, fragte er mit einer ziemlichen Erregung in der Stimme.„Mach dir um deine Frau keine Sorgen. Gerfried wird sich um sie kümmern”, antwortete Patricia zweideutig.Maria entließ ihn kurz aus ihrem Mund.„Möchten Sie meine Teenymuschi ficken, Herr Burghard?”, fragte sie ihn mit einer unschuldig klingenden Stimme.„Du bist wirklich eine Schlampe, Kleines! Ja das möchte ich. Dreh dich um, damit ich dich wie eine läufige Hündin nehmen kann! … Das bist du ja auch, nicht wahr?”, verlor er nun auch noch seine letzten vorhanden Hemmungen.„Ich bin, was immer Sie möchten … eine Schlampe … eine läufige Hündin, was auch immer”, erwiderte Maria lächelnd und kam seiner Aufforderung bereitwillig nach. Sie richtete sich auf und drehte ihm den Po rausstreckend den Rücken zu. Ihren String zog sie einfach zur Seite, sodass Peter einen ungehinderten Zugang zu ihrer bereits nassen Spalte hatte.Patricia hatte in der Zwischenzeit Peters Tochter entblättert und drückte ihre Schenkel auseinander, um ihr den Kopf auf das behaarte Fötzchen zu drücken und sie auszuschlürfen. Denn Laura war bereits sichtlich erregt. In ihrer Spalte glitzerte es bereits feucht. Noch immer sah sie fasziniert ihrem Vater zu, der seinen Glücksbringer, wie sie seinen Schwanz insgeheim getauft hatte, an Marias Muschi ansetzte und diesen langsam aufstöhnend hineinschob. Anders als sie es sich eigentlich vorgestellt hatte, empfand sie keine Eifersucht, sondern es machte sie nur noch heißer. Abgesehen davon vollbrachte Patricias Zunge einen Wahnsinnstango auf ihrem Geschlecht, türkçe bahis welches immer mehr kribbelte und sie zum Aufstöhnen brachte. Patricias Zunge war so anders, als die ihres Vaters, der sie ebenfalls schon geleckt hatte. Irgendwie war sie weicher, doch gleichzeitig fand sie genau die Stellen, wo es sich am besten anfühlte. Als Patricia zusätzlich damit begann, erst einen Finger dann kurz darauf zwei in ihr Löchlein einzuführen und sie immer schneller damit zu stoßen begann, dauerte es nicht lange und Laura schüttelte der erste Höhepunkt durch.„Jetzt du!”, forderte Patricia sie auf und schob ihren Rock über die Hüften. Auch sie zog den Zwickel ihres Miederslips einfach zur Seite, bevor sie sich übers Gesicht von Laura kniete und ihr die sichtlich nasse Pussy auf den Mund drückte. Laura fuhr einmal durch ihre Spalte, wie um erst einmal ihren Geschmack zu probieren, bevor sie ihre Bemühungen intensivierte. Patricia stöhnte auf.„Peter, halten Sie sich zurück. Hier gibt es noch mehr Pussys zu stopfen!”, richtete Patricia kurz darauf an den Mann, der ihre Tochter mit einem Aufröhren immer härter stieß. Wieder war es etwas zweideutig. Patricia wusste zwar nicht, was ich vorhatte, ahnte jedoch, dass dies alles auf eine gemeinsame Orgie hinauslief.Tatsächlich hielt dieser kurz ein, nickte ihr zu und machte dann langsamer weiter.Maria blickte enttäuscht zu ihrer Mutter. Zwar war Peters Schwanz fast genauso mächtig wie meiner, allerdings war sie bei mir in der Zwischenzeit gewohnt, dass ich im Grunde immer konnte und der Hinweis ihrer Mutter an Peter erinnerte sie daran, dass dies nicht bei jedem Mann so war. Allerdings machte dieser ihr auch klar, dass Patricia wollte, dass Peter auch noch sie und seine Tochter fickte. Ein wenig wunderte sie sich jedoch, dass ihre beiden Gäste überhaupt nicht mehr an Klara dachten und keine Befürchtungen mehr zu haben schienen, von ihr überrascht zu werden. Doch schließlich stöhnte sie erneut auf. Die sanften Stöße von Lauras Vater machten sie schier verrückt. Sie konnte nicht anders, als ihm hart entgegen zu bocken.Peter schien nichts dagegen zu haben und packte sie wieder härter an den Hüften.„Keine Sorge! Ich werde euch schon auch noch befriedigen”, meinte er mit einem Blick zu Patricia.Diese zuckte leicht mit den Schultern, bevor sie unter der Zunge Lauras ebenfalls zu einem kleinen Orgasmus kam.Die nun härteren Stöße brachten auch Maria über die Grenze.„Jahhhhh … spritz mir ins Teenyfötzchen … spritz mich voll”, stöhnte sie ihren Höhepunkt heraus, was auch Peter kommen ließ und Maria seine Ladung verpasste.„Geben Sie mir nur einen Augenblick, dann geht es gleich wieder”, keuchte Peter, nachdem er wieder etwas zu sich kam an Patricia gewand.„Kommt, wir helfen ihm”, forderte sie Laura und Maria auf.Maria zögerte keinen Augenblick und ließ sich erneut vor Peter auf den Knien nieder und begann die Mischung aus seiner Soße und ihren Säften von seinem Schwanz zu lecken.„Ich hab das noch nie geschluckt”, gestand Laura, während sie sich neben Maria niederließ und ihr etwas unsicher zusah.„Dann hast du was versäumt”, unterbrach Maria kurz ihre Tätigkeit und hielt ihr Peters Halbsteifen hin, um sie auch mal lecken zu lassen.„Ist das nicht eklig?”, fragte Laura unsicher.„Dein Vater hat dich doch sicher auch schon mal geleckt, oder?”„Ja”, gestand Laura rot werdend.„Na, da hat er doch auch deine Säfte geschmeckt. Also ist es nur fair, wenn du das auch bei ihm machst. Außerdem ist es wirklich nicht eklig, nur etwas süß-salzig. Ich mag das”, erwiderte Maria lächelnd.Vorsichtig streckte Peters Tochter die Zunge heraus, um etwas von dem Sperma-Mösensaftgemisch zu probieren.„Na ja, nicht gerade lecker … aber auch nicht eklig”, kommentierte sie ihren Test.„Ihr sollt nicht so viel reden, sondern diesen Prachtschwanz wieder fickbereit machen. Also los! Lutsch ihn hart!”, forderte Patricia Laura auf.Dieses Mal nahm sie das nasse Teil ohne weiter zu zögern in den Mund und Peter stöhnte erregt auf. Allerdings wurde er nicht sofort steif. Auch noch nicht, als Patricia ihn küsste, Peters Brustwarzen streichelte und Maria ihm zusätzlich die Eier massierte, verlor er erst mal weiter an Härte.„Ein paar Minuten wir das schon dauern, aber macht ruhig weiter. Das ist geil”, kommentierte Peter genießerisch aber gelassen.„Das werden wir ja sehen”, murmelte Patricia zur Antwort und kniete sich ebenfalls zu den beiden jungen Frauen. Allerdings kümmerte sie sich im Gegensatz zu ihren Laura und Maria nicht um dessen Geschlecht, sondern streichelte sanft über seine Rosette, was Peter kurz zusammenzucken ließ.„Dies hilft manchmal in solchen Fällen”, meinte sie zu den beiden jungen Frauen, bevor sie ihren rechten Zeigefinger richtig nass leckte, um ihn dann in Peters Po zu versenken und damit begann seine Prostata zu stimulieren.Tatsächlich wuchs sein Schwanz bei dieser Behandlung in Lauras Mund wieder an, bis dieser wieder hart und Einsatzbereit war.„Du bist wirklich gut”, keuchte Peter nun wieder ziemlich erregt.„Ich weiß! Und zum Dank darfst du mich gleich ficken. Ich brauche jetzt etwas Hartes zwischen meinen Beinen”, antwortete Patricia lächelnd und richtete sich wieder auf, nur um sich mit gespreizten Beinen aufs Bett zu legen.Peter entzog sich dem Mundfötzchen seiner Tochter und legte sich auf Patricia und küsste sie. Dann richtete er sich wieder etwas auf und setzte seinen Harten an ihrer heißen Pforte an.„Jahhhh”, stöhnte Patricia auf, als er sich langsam in sie schob.„Soll ich dich lecken?”, fragte Maria Laura mit glänzenden Augen.„Gerne”, antwortete diese sofort und legte sich neben Patricia und Peter aufs Bett.Maria legte sich verkehrt herum über sie und versenkte sofort ihren Kopf auf die behaarte Möse.***Klara und ich waren in der Zwischenzeit an der Schlafzimmertür angekommen. So nah an der Tür war das Stöhnen der vier nicht mehr zu überhören.„Warte einen Moment”, stoppte ich Klara flüsternd, die sofort hineingehen wollte, „ich muss erst allen eingeben, dass sie deine Veränderung als normal empfinden.”Ich konzentrierte mich und vertauschte in den Erinnerungen von Peter, Laura, Patricia und Maria das Aussehen von Alt-Klara zu Neu-Klara, wobei dies bei den letzteren beiden einfacher war, denn meine beiden Holden kannten diese ja nur angezogen. Auch Laura hatte ihre Mutter das letzte Mal vor Jahren nackt gesehen, allerdings kannte sie diese natürlich etwas besser. Wie abgesprochen gab ich Peter und ihr ebenfalls ein, dass Klara vor kurzem eine Schönheits-OP durchführen hatte lassen. Da die Vier sowieso abgelenkt waren, bekamen sie natürlich davon nichts mit. Trotzdem dauerte es einige Minuten, bis ich Klara zum Zeichen, dass ich fertig war, zunickte.Leise öffnete sie die Tür, sodass die anderen unser Eintreffen erst einmal nicht bemerkten und es munter weiter miteinander trieben. Patricia ließ sich gerade von Peter in Missionarsstellung vögeln, während sich unsere Töchter in der 69-Stellung gegenseitig die Fötzchen ausschleckten.Leise und vorsichtig näherten wir uns etwas. Die Einzige, die uns schließlich bemerkte, war Patricia, die uns frech zuzwinkerte und gleichzeitig damit begann, ihr Becken Peter entgegenzustoßen.„Na macht’s Spaß?”, fragte Klara schließlich laut.Laura blickte hoch und versteifte sich, während Peter geschockt hochfuhr und aus dem Bett sprang.„Klärchen … es ist nicht so … so wie du denkst”, stammelte er erschrocken.„Ich weiß! Offensichtlich fickst du nicht nur mit anderen herum, sondern auch noch mit unserer Tochter! Streite es erst gar nicht ab, Gerfried hat mir alles erzählt!”„Er hat dir von der Boutique erzählt?”, fragte Peter peinlich berührt.Nun blickte Klara kurz überrascht zu mir. Von der Modeboutique wusste sie nämlich nur, dass Peter und Laura uns kennengelernt hatten. Das es bereits dort, in aller Öffentlichkeit zu Sex zwischen ihrem Mann und ihrer Tochter gekommen war, war ihr hingegen neu. Natürlich dämmerte es ihr sofort, dass ich da meine Hände im Spiel gehabt haben musste. Allerdings dauerte diese Überraschung nur kurz an, dann grinste sie mich an. Es war offensichtlich, dass sie nun Blut geleckt hatte, was ihre Sexualität betraf. Sie wollte mehr … viel mehr!„Natürlich, oder was denkst du denn! Allerdings habe ich es sowieso schon geahnt. Ihr ward nämlich zu Hause nicht gerade vorsichtig!”, schaltete sie sofort und tat so, als würde sie alles wissen.Peter war sichtlich am Boden zerstört.„Es tut mir leid, Mama … ich konnte einfach nicht anders, als weiterzumachen. Ich habe Daddy verführt, nachdem wir Gerfried, Patricia, Maria und die Verkäuferin überrascht hatten, wie sie es mitten im Laden miteinander trieben. Daddy wollte danach ja nicht mehr … aber ich konnte nicht die Finger von ihm lassen. Bitte lass dich nicht von ihm scheiden”, flehte Laura fast etwas weinerlich und erzählte damit ihrer Mutter noch etwas mehr von ihrem ersten Erlebnis mit ihrem Vater und uns.„Mich scheiden lassen? Das kommt ja überhaupt nicht infrage! Aber wie ich gesehen habe, hast du ja inzwischen auch das Muschilecken geübt. Dann kannst du mir ja gleich mal zeigen, was du gelernt hast”, erwiderte sie grinsend und schob das Rockteil ihres Kleides über die Hüften.„Aber Klärchen … du … du hast ja gar keine Unterwäsche mehr an”, stammelte Peter fassungslos, da er genau wusste, dass sie welche anhatte, bevor sie zu uns kamen. Allerdings fiel ihm, wie ich es ihm eingegeben hatte, nicht güvenilir bahis siteleri auf, dass nicht nur das Höschen fehlte, sondern auch der Urwald darunter.„Nun Gerfried hat mir in der Zwischenzeit gezeigt, wie geil Sex wirklich ist. Und nachdem du ja nicht einmal Hemmungen hast unsere Tochter zu vögeln, wirst du ja wohl auch kein Problem damit haben, dass er mich durchgefickt hat”, erwiderte sie mit ernstem Blick zu ihrem Mann.„Los geh schon zu deiner Mama. Leck ihr das Fötzchen aus”, flüsterte Maria Laura zu, und schwang sich von ihr herunter.„Nein … habe ich tatsächlich nicht”, antwortete Peter nun wieder etwas gefasster, „Ehrlich bin ich froh, dass du endlich deine Hemmungen abgelegt zu haben scheinst. Glaub mir, das mit unserer Tochter wäre nie passiert, wenn ich mich nicht so unbefriedigt in letzter Zeit gefühlt hätte.”„Ich weiß! Aber jetzt rede nicht so lange rum, schließlich hast du etwas bei unserer Gastgeberin begonnen, was du auch zu Ende bringen solltest”, forderte sie ihren Mann auf, bevor sie aufstöhnte, da ihre Tochter inzwischen vor ihren Beinen Platz genommen hatte und ihren Mund auf das blanke Möschen vor ihr drückte.Peter ließ sich nicht zweimal bitten und schwang sich wieder zu Patricia aufs Bett, die sich sofort daran machte, seinen inzwischen vor Schreck abgeschlafften Schwanz wieder auf Vordermann zu bringen. Mit einem Grinsen wandte sich Maria ebenfalls den beiden zu. Wie zuvor ihre Mutter, leckte sie ihren Finger feucht und schob ihn Peter in den Hintern.So blieb mir nichts anderes übrig, als mich Peters Grazien zuzuwenden und bei ihnen mitzuspielen. Ehrlich gesagt hatte ich sowieso noch vor, auch noch Laura zu vögeln.Während ich nun auch hier im Schlafzimmer damit begann, Klaras neue Titten zu kneten, flüsterte ich ihr ins Ohr, dass ich gerne ihre Tochter ficken würde. Der Gedanke schien sie wirklich anzumachen, denn sie stöhnte erregt auf. Dann zog sie ihre Tochter am Arm hoch und dirigierte sie wieder zum Bett.„Leg dich hin und öffne deine Beine”, forderte sie Laura auf.Diese kam der Aufforderung sofort nach.Klara griff mit beiden Händen an die Schamlippen ihrer Tochter und spreizte diese etwas auseinander.„Komm, fick meine Tochter!”„Aber Mama! Du kannst doch nicht …”„Ich kann und ich werde! Du bist doch sowieso schon heiß. Also sei still und genieß es. Gerfried ist ein toller Liebhaber und glaube mir, du wirst es genießen”, unterbrach sie ihre Tochter.„Ja Mama”, flüsterte Laura und blickte nun fasziniert auf meinen harten Schwanz, als ich meine Hose auszog.„Ja kommen Sie. Ficken Sie mich”, forderte mich die junge Frau nun selbst auf.Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und kniete mich vor dem Bett zwischen ihre Beine. Mit den Händen auf ihren Hüften rückte ich sie mir ein wenig zurecht, bevor ich meinen Schwanz an ihrer Spalte ansetzte und ihn langsam in ihr behaartes Fötzchen drückte.Laura stöhnte erregt auf, doch dies wurde schnell von Klara unterdrückt, da diese sich mit gespreizten Beinen über ihren Kopf schwang und ihre Möse auf den Mund ihrer Tochter drückte.„Leck mich!”, forderte sie Laura unnötiger Weise auf, denn etwas anderes blieb dieser überhaupt nicht übrig.Nach ein paar sanfteren Stößen legte ich richtig los und hämmerte meinen Pint hart in die den immer geiler werdenden Körper.„Poahhhhh geiiiil … Ahhhhhhh”, stöhnte Klara heraus, während sie zusah, wie mein Schwanz immer wieder in ihrer Tochter verschwand. Doch es war nicht nur dieser Anblick, der sie anturnte. Auch Laura hatte wieder zu stöhnen begonnen und entließ ihre Lustlaute nun direkt in die Möse ihrer Mutter.Peter lag in der Zwischenzeit auf dem Rücken, während Patricia einen heißen Ritt auf ihm vollführte. Maria hatte sich dagegen über seinen Kopf geschoben und genoss die flinke Zunge unseres Gastes, während sie die Titten ihrer Mutter mit den Händen liebkoste. Auch die drei stöhnten was das Zeug hielt mit uns um die Wette.„Peter … Sie … haben einen wirklich geilen … Schwanz”, keuchte Patricia ihn anheizend heraus.„Mama … ahhhh … er … er … leckt auch gut”, stöhnte Maria mit derselben Intention.Aber auch Peter stöhnte in das Fötzchen meines Ficktöchterchens, was mich jedoch nicht wirklich wunderte, bei der geballten weiblichen Geilheit, die sich mit ihm beschäftigte.Klara beugte sich zu mir nach vorne und gab mir einen kurzen Kuss. Dieses Mal war sie es, die mir leise stöhnend ins Ohr flüsterte: „Fick sie in den Arsch! … Das hat sie sicher noch nie gemacht.”Während ich weiter ins feuchte Döschen unter mir stieß, ergriff ich Klara im Nacken, leckte über ihr Ohrläppchen, was sie erneut aufstöhnen ließ. Dann antwortete ich ihr ebenfalls leise flüsternd: „Einverstanden, aber du sorgst dafür, dass das nächste Mal ihre Pussy blank ist.”„Jaahhhh”, stöhnte Klara geil auf. Die Idee schien sie durchaus anzuturnen.Ich zog mich aus ihrer Tochter zurück, was diese enttäuscht aufseufzen ließ. Klara unterdrückte jedoch jeglichen Protest, indem sie ihre Möse fester auf ihren Mund presste. Als ich mit meinem Schwanz ihre Nässe auf ihrer Rosette verteilte, ahnte Laura wohl, was nun kommen würde. Sie begann etwas ängstlich zu zappeln, doch mit meinen geistigen Kräften sorgte ich schnell dafür, dass sie diese Stimulation zu genießen begann. Während ich auf diese Weise weiter für ihre Entspannung sorgte, begann ich auch ihren Hintereingang zu verändern, machte ihn weicher und dehnbarer, sodass auch sie keinen Schmerz fühlen würde, wenn ich meinen großen Prügel in sie hineinschob. Dass ich ihre Sensorik im After nicht verändern musste, spürte ich sofort, als ich mich bei ihr mit meinen Kräften dort zu schaffen machte. Sie war auch so an dieser Stelle empfindlich genug, damit sie es genießen würde. Ich packte ihre Beine an den Fußgelenken und hielt sie hoch, dann durchbrach ich langsam und vorsichtig ihren Schließmuskel. Sofort stöhnte Laura laut in Löchlein ihrer Mutter.Meine Verlobte bewegte sich auf unseren Gast immer schneller auf und ab. Ihr stöhnen wurde wie ich es von ihr kannte, immer lauter. Sie ritt nicht nur auf Peter, sondern auch auf einer steigenden Welle der Erregung.Maria beobachtete ihre Mutter ebenfalls aufs höchste Erregt. Der immer stärker werdende Schleier in ihren Augen zeugte davon, dass sie Peters tanzende Zunge auf ihrem Fötzchen sehr genoss. Ihr immer stärker werdendes Keuchen vermischte sich mit dem Stöhnen ihrer Mutter.Aber auch Peter kam dem Punkt des ‚No Returns’ immer näher. Sein Becken begann immer schneller Patricia entgegenzustoßen.Auch ich beschleunigte meine Stöße in den Hintereingang Lauras. Klara schien fasziniert zu sein zu sehen, wie ich mit meinem großen Schwanz die Rosette ihrer Tochter dehnte und immer wieder in ihr verschwand. Auch ihr konnte man die Geilheit am Schleier ihrer Augen ansehen. Klara und Patricia waren dann auch die ersten, die beinahe gleichzeitig, ihre Lust herausschreiend, kamen. Beide ließen sich einfach zur Seite fallen und genossen die Zuckungen in ihrem Unterleib.Nun stöhnte auch Laura ihre Erregung ungehindert heraus. Ihr vor Lust verzerrtes Gesicht turnte mich aufs Äußerste an und ich beschleunigte noch einmal meine Stöße. Wie ein Berserker hämmerte ich meine Lanze in das enge Schokoloch von Klaras Tochter.Maria hatte in der Zwischenzeit den Platz ihrer Mutter eingenommen und ritt nun wild und schnell Peters Prügel. Es war offensichtlich, dass beide ebenfalls nicht mehr lange brauchen würden, um ihren Höhepunkt zu erreichen.Patricia und Klara hatten sich derweil umarmt und küssten sich innig.Ich konnte deutlich spüren, wie sich Lauras Hintereingang plötzlich zusammenzog und sie mit so einer Gewalt explodierte, dass ihr sämtliche Sinne schwanden. Ihre Kontraktionen melkten auch mir den Saft aus den Lenden und ich verpasste ihr einen Spermaeinlauf, an den sie sicher noch lange denken würde. Auch mir wurde kurz schwarz vor den Augen, als ich kam.Als ich nach einigen Momenten wieder hochblickte, sah ich, dass auch Maria auf Peter zusammengesunken war und seinem Gesichtsausdruck zu schließen, hatte er auch mein Ficktöchterchen mit seiner Lustsahne abgefüllt.***Etwas später saßen wir alle zusammen im Wohnzimmer. Ehrlich gesagt lag dies hauptsächlich an Peter, der nun dringend eine Pause benötigte. Um ihn nicht zu frustrieren, gab ich allerdings ebenfalls vor, eine solche zu brauchen. Schließlich konnte er nicht über dieselben Kräfte verfügen, die ich hatte. Natürlich hätte ich ihn mit diesen ebenfalls wieder auf Vordermann bringen können, aber zu diesem Zeitpunkt hielt ich es auch für wichtig, dass unsere Gäste das eben Erlebte auch kurz reflektieren konnten. Da weder Peter oder Klara noch Laura anfangs etwas zu sagen wussten, sprang ich für sie ein.„Ich hoffe, dass euer Besuch bei uns euch gefällt?”, fragte ich lächelnd in die Runde blickend. Das dabei alle noch nackt waren, ignorierte ich dabei.„Ehrlich gesagt Gerfried bin ich noch etwas überwältigt und frage mich gerade, wie es bei uns weitergeht. Ich fand das eben wirklich …”, suchte Peter nach den richtigen Worten.„Megageil!”, half ihm Klara aus, „Was gibt es da noch für Fragen? Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass wir nun noch so wie früher weitermachen können. Du und Laura könnt sowieso die Finger nicht mehr voneinander lassen. Und das möchte ich auch nicht. Ich möchte mitmachen. Außerdem denke ich, dass wir heute eine wunderbare Freundschaft eingegangen sind, die wir weiterführen sollten. So wie ich das sehe, haben wir was Sex betrifft einen ziemlichen Nachholbedarf und können von Gerfried, Patricia und Maria da noch eine Menge lernen. Allerdings habe ich dazu auch noch eine Bedingung …” Geschrieben von www.amateurseite.blog

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*