Ferien bei der FKK-Tante: Immer und überall

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ferien bei der FKK-Tante: Immer und überallTeil 1: http://xhamster.com/stories/ferien-bei-der-fkk-tante-einleitung-666651Teil 2: http://xhamster.com/stories/ferien-bei-der-fkk-tante-erste-ber-hrungen-669719Teil 3: http://xhamster.com/stories/ferien-bei-der-fkk-tante-neue-bekanntschaften-677474Teil 4: https://de.xhamster.com/stories/ferien-bei-der-fkk-tante-endlich-ficken-691686Am nächsten Tag war Dirk wieder weg und sonst passierte eigentlich auch nicht viel. Abends waren Tante Sandra und Onkel Jörg wieder unterwegs und ließen Jessy und mich alleine. Zunächst waren wir beide noch in unseren Zimmern, später traf ich sie dann im Wohnzimmer beim Fernsehen. Es lieg irgendein Thriller, Jessy saß im Schneidersitz auf der Couch und hatte eine Schüssel Popcorn auf dem Schoß. Ich setze mich auf die andere Couch ihr schräg gegenüber und schaute eine Weil mit.”Popcorn?” fragte sie mich. “Gerne”. Sie reichte mir die Schüssel und da sie im Schneidersitz saß, hatte ich nun einen hervorragenden Blick auf ihre blanke Möse. Während ich das Popcorn aß dachte ich daran wie ich genau diese junge, blanke Möse geleckt hatte. Mein Schwanz reckte sich dabei ein wenig. “Bist du mit dem Popcorn fertig?” fragte Jessy plötzlich. Ich blicket hinunter und stellte fest, dass ich die Schüssel komplett leer gegessen hatte.”Äh ja, sorry, ist nun leer” antwortete ich.”Um so besser, gib mal die Schüssel rüber” meinte Sie. Ich wunderte mich zwar aber gab ihr die leere Schüssel. “Ist grad so spannend”, fuhr sie fort, “und ich muss dringend pissen”.Sie rutschte nach vorne, so dass sie auf der Kante der Couch saß und spreizte ihre Beine. Dann hielt sie die Schüssel an die Möse, spreizte die Schamlippen mit den Fingern und ein kräftiger Strahl schoss in die Schüssel. Ich schaute sie wohl ziemlich verdattert an.”Mache ich öfter wenn ich alleine bin” meinte sie. “Geht einfach und schnell. Renn doch nicht jedes Mal bis zum Klo. Solltest du auch mal probieren.” Dann fiel ihr Blick auf meinen nun komplett steifen Penis. “Aber vielleicht besser nicht so” lachte sie. Sie zog ein Taschentuch aus der Tücherbox auf dem Couchtisch, wischte ihre Möse ab, schmiss das Tuch in die nun halbvolle Schüssel und setze sich wieder normal hin. Was für eine Sau!”Sind Sandra und Jörg heute Abend eigentlich wieder im Swinger-Club?” fragte ich Sandra. “Jup” meinte sie. “Mum lässt sich vermutlich just in diesem Moment die Möse wund ficken und Dad schaut zu oder fickt irgendeine Nutte in den Arsch. Hab sie mal belauscht, Mum mags nicht anal und meinte zu ihm, das soll er dort ausleben.””Sobald ich alt genug bin gehe ich auch mal in canlı bahis siteleri den Club” meinte ich. “Du auch?””Weiß nicht” meinte Jessy. “Bisher hatte ich nur mit Dirk gefickt. Aber zum einen war dein Schwanz auch ziemlich geil in meiner Muschi und zum anderen fände ich es schon mal geil wenn mich mehrere Männer gleichzeitig beglücken würden.”Das Gespräch lief in die richtige Richtung und ich fing an meinen Schwanz zu wichsen. “Mit mehreren kann ich gerade nicht dienen, aber einen hätte ich im Angebot.”Sie blickte zu mir und als sie sah, dass ich meinen Schwanz rieb, lächelte sie. “Bleib mal schön da drüber du Stecher” meinte sie, drehte sich jedoch zu mir, spreizte ihre Beine und fuhr sich mit einem Finger über die Muschi. “Machs dir mal schön selbst für mich.”Damit hatte ich jetzt auch kein Problem. Ich wichste weiter meinen Schwanz und schaute ihr zu, wie sie nun wiederrum anfing ihre Brüste und Muschi zu streicheln. Es dauerte nicht lang und ihre Spalte wurde sichtbar feucht. Sie fing nun auch an sich heftiger zu wichsen. Da sie nun angefixt war, stand ich auf und stelle mich direkt vor sie. Wie ich mir dachte, störte sie das nicht mehr. “Zeig mir doch mal deinen kleinen Arsch” meinte ich zu ihr. “Willst du Sau wieder draufspritzen?” fragte sie verschmitzt, drehte sich aber direkt um und ging auf alle viere. Mit dem Kopf auf dem Kissen streckte sie mir ihren kleinen Apfelarsch entgegen. Die Beine hatte sie gespreizt und hatte ihre Finger immer noch an der Möse. Der Anblick war genial. Der süße Hintern und die nasse Votze, deren Schamlippen weit offen waren. Das war ja quasi eine Einladung.Ich ging noch einen Schritt näher ran und dirigierte meinen dicken Schwanz genau vor ihr geöffnetes Loch, passte aber auf sie (noch) nicht zu berühren, so dass sie noch nichts merkte. Dann griff ich mit beiden Händen ihr Becken und rammte meinen Schwanz in ihre nasse Muschi. Sie stöhnte auf. “Du Sau, schon wieder”. Ich holte nochmal aus und versetzte ihr einen weiteren Stoß. “Aaaaah! Aber Dirk” stöhnte sie. Ich stieß nochmal und machte dann eine Pause. “Fickt der so gut wie ich?” fragte ich und stieß nochmal zu. “Neeeeeeiiiin” stöhnte sie. “Na dann” meinte ich und erhöhte die Frequenz. Sie stöhnte immer weiter und immer lauter, zum Glück war niemand da. Bereits nach kurzer Zeit hatte sie einen heftigen Orgasmus. Sie fing an zu zittern und konnte sich nicht mehr auf den Kien halten. Sie sank auf die Couch und mein Schwanz fluschte aus ihre Möse. Ich wichste noch zwei oder dreimal heftig und spritze ihr dann wie gefordert auf den Arsch. Meine Ladung verteilte sich bahis siteleri schön auf beiden Arschbacken.Sie blieb noch einige Zeit einfach nur erschöpft liegen. Ich hatte meinen Schwanz schon mit einem Taschentuch sauber gemacht und saß schon längst wieder auf meiner Couch als sie sich das erste Mal regte. Sie drehte sich um und setzte sich auf. Dabei verteilte sie mein Sperma schön auf der Couch. Zum Glück war es Leder, das konnte man sauber machen. “Ok” meinte sie dann, “scheiß auf Dirk. Der fickt eh fremd.” Scheinbar wusste sie das, aber ich erwähnte mal nicht, dass er auch ihre eigene Mutter fickte. “Aber das hier war geil, das müssen wir unbedingt öfter machen!””Von mir aus gern” antwortete ich. Damit war das Gespräch aber dann auch zu Ende und wir schauten den Film weiter.Am nächsten Morgen saßen wir wieder alle vier beim Frühstück, Tante Sandra, Onkel Jörg, Jessy und ich. Nachts hatte ich wieder Tante Sandra und Onkel Jörg beim Sex nach dem Swinger-Besuch zugesehen, leider ohne Jessy. Zwischendrin dachte ich sie hätten mich bermerkt, aber dann machten sie doch normal weiter. Aber nach dem was dann folgte, hatten sie mich wohl doch bermerkt.”Jessy, Tim”, begann Tante Sandra, “wir ihr wisst ist uns das nackt sein hier im Haus sehr wichtig. Wir denken, dass nackt sein ganz natürlich ist und wir uns daher nicht voreinander genieren müssen. Nun wollen wir aber noch was hinzufügen.” Dabei schaute sie kurz zu Jörg rüber. Dieser fuhr fort.”Wir wissen, dass ihr uns beides schon beim Sex beobachtet habt. Jessy schon mehrfach und Tim zumindest gestern nacht.”Jessy und ich schauten betreten weg. “Das ist nicht schlimm.” fuhr Tante Sandra fort, “ganz im Gegenteil. Sex ist ebenso natürlich wie nackt zu sein. Ihr seid beide alt genug und werdet schon eure eigenen Erfahrungen gemacht haben. Genauso wie nackt sein, wollen wir, dass Sex etwas ganz normales für euch ist, nichts was hinter verschlossenen Türen stattfinden muss. Daher gilt als neue Regel, dass Sex und sexuelle Handlungen im ganzen Haus jederzeit explizit erlaubt sind.”Jetzt schauten Jessy und ich uns ungeläubig an. “Und das heißt?” fragte Jessy.”Das heißt” meinte Onkel Jörg und stieg dabei auf, “wenn ich morgen Lust auf einen Blowjob habe, gehe ich einfach zu meiner Frau Sandra und bitte sie darum.” Er positionierte sich vor Tante Sandra und die nahm direkt seinen Penis und fing an ihn zu wichsen. Sie drehte sich auf dem Stuhl zu ihm hin und nahm den halbsteifen Prügel in den Mund.Jetzt waren wir wirklich perplex. Tante Sandra saß am Frühstückstisch und blies ihrem Mann in aller Ruhe einen. Sie störten sich canlı bahis nicht im geringsten, dass wir dabei waren. Während Sandra blies, fing Jörg an zu stöhnen. Aus den Augenwinkeln sah ich, wie Jessys Hand zwischen ihre Beine fuhr. Auch Tante Sandra fingerte sich parallel mit einer Hand.Nach einer knappen Minute lies Tante Sandra mit einem Schmatzer von Jörg Penis ab und stand auf. Sie ging zur Arbeitsfläche und beugte sich darüber. Dabei spreizte sie ihre Beine, so dass man einen perfekten Blick in ihre feuchte, haarige Muschi hatte.”Das heißt aber auch” meinte sie, “dass wenn ich will, dass mein Mann mich fickt, dass er das bitte auch direkt machen soll.”Das lies sich Onkel Jörg nicht zweimal sagen. Er stellte sich hinter Tante Sandra, schob seinen Schwanz in ihr Loch, und begann sie zu ficken. Während Tante Sandra laut stöhnte, masturbierten Jessy und ich. Nach wenigen Minuten fand Tante Sandra zum Höhepunkt. Parallel zog Onkel Jörg seinen Schwanz raus und spritze ihr auf den Hintern. “Aaah, endlich jederzeit ficken” meinte er während er nach der Küchenrolle griff um seinen Schwanz sauber zu machen. Tante Sandra lag immer noch vorneübergebeugt auf der Arbeitsfläche, die triefende Muschi rausgestreckt. Ich witterte eine Chance. Ich stieg auf und ging zu Tante Sandra hinüber.”Das heißt doch aber auch…” sagte ich, “das ich nun endlich mal die haarige Fotze meiner Tante fingern kann” und griff Tante Sandra zwischen die Beine. Sie erschrak kurz, wehrte sich aber nicht. Ich fuhr mit den Fingern durch ihre Schambehaarung und führte dann einen Finger in sie ein. Dabei schaute ich sicherheitshalber zu Onkel Jörg. Der grinste nur, nahm dann zwei Finger an den Mund und streckte die Zunge durch. Dabei zwinkerte er mir zu. Ich verstand die Nachricht, ging in die Hocke und fing an die Muschi meiner Tante zu lecken. Sie stöhnte wieder und kam nach kurzer Zeit wieder zum Orgasmus. Diesmal konnte sie sich aber nicht halten und rutschte rückwärts von der Arbeitsfläche hinunter. Ich ging einen Schritt zurück und sie sank erschöpft auf den Boden. Ich fing an meinen Schwanz zu wichsen, um dann abzuspritzen, da beschwerte sich Jessy von hinten.”Hey, und ich? Wer besorgt es mir?” Sie saß auf dem Stuhl mir angezogenen Beinen, die glatte Möse offen und ebenfalls triefend nass. Ich war schon kurz vorm Abspritzen, aber das konnte ich ihr natürlich nicht verwehren. Ich ging zu ihr hin, und stieß mit meinen Penis in sie hinein. Nach drei kräftigen Stößen konnte ich jedoch nicht mehr, zog ihn raus und spritze auf die glatte Möse ab. Sie verieb mein Sperma mit den Fingern und lächelte.”Ich bin zwar nicht gekommen, war aber trotzdem geil.””Seht ihr,” meinte Jörg während Tante Sandra langsam vom Boden aufstieg, “Sex ist etwas ganz normales. Von daher darf und soll nun in diesem Haus jederzeit und überall gefickt werden.”

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*