Familienspiele – Teil 7

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Familienspiele – Teil 7Familienspiele – Teil 7Verena hatte es endlich geschafft und erlebte gerade live ihren schon lange gehegten Traum. Sie hatte einen wundervollen Tag nackt am See in Binsfeld. Maike und Amelie lutschten gerade den Schwanz ihres Bruders. Verena wollte jetzt Amelie probieren und legte sich so zwischen ihre Beine, dass sie gut ihre Scheide sehen und mit der Zunge erreichen konnte. Erst streichelte sie die kleine Muschi und spielte ein wenig mit ihrem Zeigefinger am Scheideneingang. Dann begann sie zu lecken. Wahnsinn, wie gut das schmeckte. Sie merkte, dass Amelie etwas feucht war. Als sie die Schamlippen auseinander zog, sah sie, dass Amelie noch nie gefickt hatte. Da schlug ihr das Herz bis zum Hals. Verena steckte ihre Zunge vorsichtig rein und glaubte, das Jungfernhäutchen spüren zu können. Amelie stöhnte jetzt laut auf, es schien ihr ganz gut zu gefallen. Trotzdem hörten die vier jetzt kurz auf. Verena und Maike redeten kurz miteinander. Dann trat Maike zu Amelie. „Liebe Schwester, nun müssen wir entscheiden, wer als erster Mann seinen Schwanz in deine kleine süße Muschi stecken darf. Höre ich Vorschläge der Anwesenden?“ Linus wusste, dass er es sein sollte. Er wusste doch noch gar nicht, wie das geht. Klar hatte er schon einige Pornos gesehen und sich dabei einen gekeult. Aber richtig gemacht hatte er es genauso wenig wie Amelie. Und jetzt sollten die beiden hier. Vor den Augen ihrer Schwester und von Verena. Er würde also gleich ein Mädchen entjungfern. Seine Schwester. Er war geil. Er war sogar unendlich geil.Aus dem Hintergrund hörten sie ein „Fuck, verfluchter Mist“. Es kam von dem Spanner, den Verena in Aussicht gestellt hatte, dass er noch mitmachen durfte. Sie sahen ihn allerdings jetzt nur von hinten, er ging. Offensichtlich war das alles zu viel für ihn und er hatte schon gespritzt. Schade, dachte Verena, dass er nicht einfach hierblieb für die zweite Runde. Egal. Es waren ja noch drei Sexpartner da und das reichte, um ihr einen bestimmt guten Orgasmus zu verschaffen. Es war so geil unter freiem Himmel zu sein, die Sonne und den Wind zu spüren und dabei hemmungslos Sex zu genießen. Die Mädchen bereiteten Amelie jetzt auf ihr erstes Mal vor und setzten sich links und rechts von ihr. Sie streichelten ihre süßen Titten und küssten sie. „Linus, du musst keine Angst haben, dass Amelie schwanger wird, weil sie kann gerade nicht. Weißt schon, wegen der Frauensache. Ihr Zyklus ist uns gnädig gestimmt. Du weißt, was das bedeutet, oder“? „Äh, nö, Kondom oder wie. Aber ich hab überhaupt keine.“ „Hahaha, ach was mein kleiner unschuldiger Bruder. Du brauchst kein Kondom. Also Amelie kann gerade rein technisch kein Kind empfangen. Das geht erst wieder in ein paar Tagen. Also kannst du herrlich alles was du hast voll in sie reinspritzen. Ist das nicht geil???“ „Wow, äh, yepp. Oh mann, was machen wir hier bloß?“ „Nun komm Linus, Ist doch geil, wirst sehen. Amelie du weißt ja, dass das kurz etwas wehtun wird. Aber Maike und ich haben das auch schon überstanden und danach ist es einfach sooooo geil.“ „Ok“, antworteten beide etwas aufgeregt. Verena schnappt sich Linus Schwanz und platzierte ihn direkt vor Amelies Scheideneingang. Dann fuhr sie mit der Eichel die Schamlippen entlang bis zum Kitzler, dann wieder zurück bis zur Rosette. Als sie ihn wieder hochführte, zog sie ihn an der entscheidenden Stelle etwas nach vorne, so dass seine Eichel in der Scheide von Amelie verschwand. Beide stöhnten auf. Sie schauten sich in die Augen und Linus traute sich jetzt, die Brüste von Amelie anzufassen. Er beugte sich runter und küsste ihre Nippel, die erstaunlich steif wurden. Er fragte sie, ob er es jetzt tun solle. Amelie hauchte: „Ja, fick ihn mir rein. Ich will ficken. Mit dir. Stoß zu.“ Linus machte es und steckte seinen Penis bis zum Anschlag in seine Schwester. Amelie heulte kurz auf und Tränen kullerten. Dann begann Linus seinen Penis vor und zurück zu schieben. Es war etwas Blut daran zu sehen. Langsam entspannte Amelie sich unter den noch langsamen Stößen von Linus. Ganz langsam fing sie an, ihr Becken zu bewegen und seine Stöße zu erwidern. Die beiden schauten sich jetzt in die Augen und waren glücklich, so intim miteinander zu sein. Linus fickte sie jetzt schneller und begann zu keuchen. Klar, er war jung und es war sein erster Fick. Dass er da keinen Weltrekord aufstellen würde, war Maike und Verena klar. Als sie sahen, wie sich seine Arschbacken zusammenzogen, wussten sie, dass er spritzte. Sein Schwanz war komplett in Amelie verschwunden. Sie musste sein Sperma ganz tief in sich spüren und sah ihn lachend an. „Danke, Linus“ himmelte sie ihn an. Linus ließ sich zur Seite rollen und blieb erschöpft liegen. Sein Schwanz blieb noch einige Zeit halbsteif auf seinem Bauch liegen. Verena und Maike beeilten sich, zwischen Amelies Beine zu kommen. Sie wollten ihre frischgefickte Fotze sehen und wie das Sperma vielleicht rauskam. Und, ja, sie wollten es auflecken. Es sah toll aus. Amelies Schamlippen waren gerötet. Ein bisschen Blut war noch zu sehen und jetzt kam etwas Sperma raus aus der süßen Scheide. Maike und Verena teilten es sich. „Ey, ich will auch probieren“, rief Amelie dazwischen. „Keine Angst Schwesterherz, du kriegst heute noch Sperma. Aber nicht das hier“. „Häähh, mann. Ihr seid fies. Ich will wissen wie das schmeckt.“ „Ich sag doch, wirst du. Nur Geduld. Für einen Moment waren die vier glücklich und sonnten sich einfach. Dann beschlossen sie, einen kleinen Rundgang zu machen. Das FKK-Gelände war überschaubar und es war nicht viel los, trotz des Superwetters. Sie sahen einige einzelne Männer, die da rumschlichen. Offensichtlich keine Sonnenanbeter, sondern auf der Suche nach hübschen nackten Ausblicken. Die hatte sie in der Jugendgruppe natürlich gefunden. Drei wunderschöne Mädchen mit jungen Brüsten. Alles knackig und fest, rasiert zwischen den Beinen. Dazu ein junger Mann, auch rasiert, dessen Schwengel ständig halbsteif rumbaumelte. Als Verena an einer Art kleinen Klippe aus Sand unten am See den Spanner von vorhin erkannte, sah sie die Gelegenheit, Amelie noch dabei zu helfen, Sperma zu probieren. Der Mann, der sie vorhin bespannt hatte war ja einfach verschwunden, nachdem er wahrscheinlich für seinen Geschmack zu früh gekommen war. Er lag scheinbar schlafend auf seinem Handtuch. An dem weißen Kinnbart erkannte sie aber, dass er es war. Sie bedeutete den anderen, anzuhalten und schlug vor, den Kerl da unten in eine weitere kleine Spielerei einzubeziehen. „Ist das für euch alle ok?“ fragte sie. „Der ist aber alt, oder?“ gab Amelie unsicher zurück. „Schwesterchen, du weißt ja gar nicht wie geil es ist, auch mal an nem alten Pimmel zu lutschen“, lachte Maike, „auf geht’s, verbreiten wir etwas Freude.“ „Und was soll ich da?“ fragte Linus gelangweilt. „Bin doch nicht schwul.“ „Keine Sorge, Linus“ antwortete ihm Verena, „für dich wird es auch geil. Du kannst deinen Schwestern beim Ficken zuschauen und darfst dann auch mal bei mir reinstecken.“ Als sie es sagte, wichste sie vollkommen schamlos ihre Muschi und leckte sich lasziv über Lippen. Sie wollte das ja schon lange, und wann wenn nicht jetzt sollte sie beginnen, mit Maikes Geschwistern zu vögeln. Wo das geklärt war, stiegen die vier einen kleinen Trampelpfad hinab und bemühten sich ganz leise zu sein. Der Mann döste vor sich hin, hatte die Augen weiter geschlossen. Sie postierten sich, unten angekommen, um den Mann. Maike und Amelie links und rechts, Linus an das Fußende. Dann stellte Verena sich ans Kopfende. Dabei fiel Schatten auf das Gesicht des Mannes und er wachte auf. Er blinzelte erst, dann erkannte wohl auch er, wer da um ihn rum stand. Erblickte nach oben und sah genau zwischen Verenas Beine. Die vier beobachteten währenddessen, wie sich der Schwanz des Mannes aufrichtete. Auch er war da ohne Haare und nach kurzer Zeit stand sein Ding kerzengerade nach oben. „Warum bist du denn vorhin so schnell abgehauen, hast ja die Hälfte verpasst“, begann Verena. „Ich hatte dir doch gesagt, dass du noch mitmachen darfst.“ Die anderen drei sahen sich an. Maike musste grinsen und dachte sich, was ihre Freundin doch für ein Luder ist. „Jetzt ist es soweit, hier sind drei junge Muschis und ein leckerer Schwanz, die darauf warten, bedient zu werden.“ Als sie das sagte, drehte sie sich um und ging in die Hocke. Mit beiden Händen zog sie ihre Schamlippen weit auseinander und bot dem Mann so einen tiefen Einblick in ihre Scheide. Sie trippelte etwas weiter vor und war jetzt mit der Muschi direkt an seinem Mund. Der Mann ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und steckte die Zunge rein, begann total gierig, Verenas Scheide auszulecken. Überflüssig zu erwähnen, dass es gut was zu lecken gab, da Verena vor Geilheit schon wieder auslief. Sie wollte aber etwas mit dem Mann spielen und stand schnell wieder auf. Er richtete sich daraufhin auch auf und betrachtete alle vier genau. Sie waren alle noch so jung. „So ihr Jungs, ihr wollt doch beide euer Sperma loswerden, oder? Am liebsten in einer unserer Muschis, oder in einem unserer Ärsche? Oder lieber in den Mund spritzen? Könnt ihr haben. Unter nevşehir escort einer Bedingung. Und das ist ne harte Nummer. Bin gespannt, ob wir keine, eine oder zwei Ladungen Sperma kriegen. Amelie und Maike waren erstaunt, dass Verena hier so das Heft in die Hand nahm und offensichtlich sehr genau wusste was sie wollte und sehen wollte. „Ok“, sagte der Mann, „ich bin absolut geil und für alle Schandtaten bereit“. „Ey, was denn für Bedingungen, weiß nicht“, sagte Linus. Aber Maike erwähnte nur kurz „Ich sag‘s zu Hause!“ Da hatte sich für Linus alles überlegen erledigt und er murrte „Ok, ich mach‘s. Alles, was du willst Verena. Aber ich will dann mit dir vögeln, versprochen?“ „Versprochen, Süßer. Dann lauscht mal gut ihr geilen Stecher. Wir Mädels, also da ist es ja immer voll normal, dass wir uns küssen sollen und gegenseitig die Muschi lecken und so. Aber wir wollen auch was sehen. Deswegen werdet ihr euch jetzt gegenseitig den Schwanz lutschen und du Linus, wirst dein Ding dann in ihn reinstecken.“ Das saß. Damit hatten die beiden nicht gerechnet. Aber das war der Preis, wenn sie diese jungen Dinger ficken wollten. Amelie zappelte die ganze Zeit verlegen rum. Sie war voll aufgeregt. Erst gar kein Sex und jetzt gleich mit zwei Typen. Einer hätte ihr Opa sein können und der andere WAR ihr Bruder. Und gleich auch mit Mädchen. So richtig mit Zunge in der Mumu. Wenn sie das auch nur ansatzweise ihren Freundinnen erzählen würde. Die würden so ausrasten. Aber wenn überhaupt, würde sie es nur ihrer besten Freundin erzählen. Vielleicht ein bisschen. „Linus, du zuerst, nimm seinen Penis in den Mund und lutsch dran. Richtig lecken und mit der Zunge dran rumspielen. Wir wollen kein Fake-Blasen sehen!“ Linus schluckte, ging aber in die Knie. Die Aussicht, es gleich mit Verena zu treiben, ließ ihn den Ekel, den er anfangs empfand, vergessen. Als er das Teil im Mund hatte, stellte er fest, dass es gar nicht eklig war Er traute sich sogar den Sack anzufassen. Verena wunderte sich, wie weit er den Schwanz in den Mund nahm und musste lächeln, als sie es sah. Es schien ihm mehr zu gefallen, als er zugeben würde. Dann wechselten sie. Der Mann freute sich so sehr auf die jungen Fotzen, dass er natürlich auch den Schwanz ohne jegliche Abneigung lutschte. Da er sich selbst schon oft Dinge in den Arsch eingeführt hatte und sich insgeheim als BI-Interessiert bezeichnen würde, freute er sich sogar, endlich mal einen echten Schwanz in den Arsch zu kriegen. Aber das behielt er für sich. Linus Penis war wie der des Mannes absolut hart. Beide waren geil und bereit. Verena sagte dem Mann, er solle auf dem Handtuch auf alle Viere gehen, Linus sich dahinter knien. Linus Schwanzspitze berührte den Arsch des Mannes. Verena übernahm wieder die Führung. Ohne Zögern und wenig zärtlich strich sie dem Mann durch die Arschritze, spuckte einmal auf sein Loch und rammte den Zeigefinger rein. Der Man ruckte ein wenig nach vorne und verzog leicht schmerzverzerrt das Gesicht. Er hatte sich das etwas anders vorgestellt, fand es aber nach dem kurzen Schmerz trotzdem unendlich geil. Verena fickte ihn jetzt mit dem Finger der rechten Hand. Mit der linken wichste sie Linus Schwanz. Dann zog sie den Finger raus. Der Mann sollte ihn ablecken, was er auch nach leichtem Zögern tat. Verena nickte Linus zu. Jetzt sollte er also einen Kerl ficken. In den Arsch. Naja, wohin auch sonst. Er hielt seine Eichel an das Loch und lehnte sich nach vorne. Aber er schaffte es nicht, seinen Penis durch die Rosette zu kriegen. Maike nahm sich das Sonnenöl, was neben dem Handtuch lag und half etwas nach. Sie goss es dem Mann über sein Arschloch und verrieb es dort. Dabei drang sie auch etwas in ihn ein. Dann rieb sie Linus Schwanz damit ein. Sie schaute ihm dabei tief in die Augen und wusste, dass sie ab jetzt regelmäßig Sex haben würden. Alle zusammen.So behandelt gelang es Linus, seinen Penis einzuführen. Er schob ihn langsam immer weiter, bis er nicht mehr zu sehen war. Dann begann er mit leichten Fickbewegungen. Jaaaaaa, dachte er. Das ist ja geil. Auch der Mann stöhnte und wippte im Fickrhythmus vor und zurück. So ging es ungefähr zwei Minuten, dann beendete Verena dieses herrliche Schauspiel. Linus zog seinen Schwanz aus dem Arsch und sofort verschwand er in Verenas Mund. „Wow“, kommentierte Maike, ging in die Knie und half Verena, den Schwanz ihres Bruders zu lutschen. Der Mann wunderte sich nicht schlecht. „Ja sagt mal, habe ich das richtig mitbekommen, ihr seid irgendwie Geschwister?“ „Nur die drei hier“, antwortete Verena. „Und Maike hier ist meine beste Freundin und seit ein paar Wochen auch Fickfreundin. Hast du ein Problem damit?“ „Achwas, Hauptsache, alle sind mit dem einverstanden, was sie tun, oder?“ Verena sprach jetzt Amelie an. „Hey Kleine, wie sieht‘s aus. Vorhin hattest du einen jungen Schwanz drin, da passt doch jetzt ein alter dazu oder? Komm lass dich mal ficken von ihm.“ Amelie war wie ihre Geschwister und Verena von der Situation aufgeheizt und legte sich bereitwillig auf das Handtuch. Sie spreizte die Beine so sehr, dass ihre Schamlippen sich öffneten. Der Mann ging sofort dazwischen, nahm seinen Penis in die Hand und strich mit der Eichel über Amelies Spalte. Mit einer Hand griff er nach ihren jungen festen Titten und grabbelte sie ordentlich durch. Dabei zwirbelte er auch an den Nippeln. Amelie fing schon an, zu stöhnen. Dann steckte der Mann sein Glied in Amelies Scheide. Die anderen schauten gebannt zu. Der Mann war vorsichtig und schob sein Glied langsam vor und zurück. Zwischendrin rieb er immer wieder an Amelies Kitzler und knetete ihre Titten. Auch als er sich einmal fast auf sie legte und sie küsste, spielte Amelie mit und steckte ihm richtig die Zunge in den Mund. Dann fickte er sie etwas schneller. Er zog seinen Schwanz jetzt immer wieder ganz raus und steckte ihn dann bis zum Anschlag rein. Amelie war so feucht, dass es laut schmatzte dabei. Maike hielt es nun nicht mehr aus. Sie ging zum Kopfende und hockte sich über Amelies Mund. Wie vorhin Verena, zog sie ihre Schamlippen auseinander. Amelies Zunge konnte so tief rein. Und Amelie steckte ihre Zunge auch tief rein. „Geil die Schwester lecken, jaaaaa, mach‘s ihr“, sagte der Mann. Linus ging daraufhin zu Maike und steckte ihr seinen Schanz in den Mund bis sie fast würgen musste. „Ey, was für eine verfickte geile Familie seid ihr denn. Ich glaube ich komme gleich.“ „Nicht da rein spritzen. Sie will es probieren. Du musst ihr alles in den Mund spritzen“ warnte Verena ihn hastig. „Ahhh, alles klar.“ Schnell wechselten sie die Positionen. Der Mann kniete nun neben Amelies Kopf. Sie hatte ihren Mund weit aufgerissen, er wichste in ihre Richtung. Noch drei- zwei- einmal, dann schoss das Sperma aus seiner Schwanzspitze, direkt in Amelies Mund. Es war sehr dick. Es spritzte nicht richtig, lief eher heraus. Aber es war nicht wenig und in Amelies Mund war eine große weiße Pfütze zu sehen, die sie stolz den anderen zeigte. Sie freute sich und lachte. Echtes Sperma in ihrem Mund. Maike tunkte einen Finger rein, nahm etwas auf und verrieb es auf Amelies Brustwarzen, die sofort in der Sonne glänzten. Dann sagte sie ihr „Jetzt schließ‘ mal den Mund und lutsche drauf rum. Das ist geil oder?“ „Hmmjwohlgofl“ war alles, was Amelie mit ihrem Spermamund hinkriegte. Dann schluckte sie es runter. „Ohhhh, ich will mehr davon. Ich will das jeden Tag haben. Ich liebe Sex und Sperma und Muschis auch.“ Amelie war total glücklich und die anderen freuten sich. Vor allem Verena, die bereits im Stehen von Linus gefickt wurde. Er hatte sich angeschlichen, sie von hinten umfasst und seinen Penis an ihre Scheide geführt. Sie streckte ihm ihre Muschi dann entgegen und er konnte eindringen. Während sie mit den anderen über den Tag sprachen, fickte er die Freundin seiner Schwester. Und seine Schwester war dabei. Sie lutschte bald sogar an den Titten von Verena. Dann ging sie zu Linus und küsste seinen Arsch und fummelte an seinen Eiern. SO dauerte es natürlich nicht lang, bis auch er ein zweites Mal am heutigen Tag kam. Er war aber so überwältigt, das er nicht in Amelies Mund spritzen konnte, es landete alles in Verena. Da blieb Amelie gar nichts anderes übrig, als Verena noch zu lecken, damit sie etwas abbekam. Am liebsten wäre sie in Verena reingekrochen, so sehr verlangte sie gerade nach Sperma. Aber schon bald verlangte die ganze sexuelle Aufregung von allen Tribut. Der Mann wollte natürlich wissen, ob/wann/wo er die vier wiedertreffen könne. Verena ließ sich dafür seine Telefonnummer geben. Wenn sie seinen Schwanz melken wollten, würden sie sich melden. Das reichte ihm und er bedankte sich überschwänglich für das geile Erlebnis. Maike, Amelie, Linus und Verena gingen zurück zu ihrem Platz und legten sich erstmal ein wenig hin und genossen die Sonnenstrahlen am späten Nachmittag. Plötzlich klingelte Verenas Handy, ihr Vater war dran. Er wartete schon 10 Minuten. Verena hatte die Abholzeit komplett vergessen. „Oh man, sorry Paps. Wir kommen sofort.“ Zu den anderen sagte sie: „Los, schnell. Mein Dad wartet schon. Keine Zeit mehr zum Anziehen, wir laufen escort nevşehir eben so, wie wir sind zum Auto.“ „Waaaas, aber der Weg da hinten ist doch gar nicht mehr auf dem FKK-Gelände“, protestierten Amelie und Linus“. „Keine Widerrede“, pflichtete Maike ihrer Freundin bei und bekam glänzende Augen. Die Vorstellung jetzt zu viert und nackt allen, die zufällig vorbeikamen, die Muschi zu zeigen ließ sie schon wieder geil werden. Verena handelte abermals am schnellsten und sammelte einfach alle Sachen ein. Dann begann sie, Richtung Parkplatz zu laufen. Da blieb den anderen nichts anderes übrig, als hinterher zu laufen. Es war nicht viel los auf dem Weg, aber eine Gruppe Jungs und zwei Pärchen beobachteten sie. Die Jungs waren natürlich begeistert und ihnen fielen beinahe die Augen aus dem Kopf. Die Pärchen versuchten, sie weitgehend zu ignorieren. Aber die Augen der Männer verfolgten die Mädchen, das konnten sie sehen.Am Parkplatz angekommen, wurden sie von einem lauten „Hey“ gestoppt. Es war der Parkplatzaufseher, der den kleinen Obolus kassierte, wenn man sein Auto hier abstellte. Etwas außer Atem hielten die vier an. Der Mann fragte, ob sie sich verirrt hätten, der FKK-Bereich sei da hinten. Dabei glotzte er ungeniert zwischen die Beine der Mädchen. „Nein“, erwiderte Maike, „wir sind für heute fertig und wollen nach Hause“. „Schönschön“, entgegnete der Parkplatzaufseher. „Na dann einen schönen Abend noch.“ „Danke“ sagten die vier und liefen zum Auto von Verenas Vater. Der stand fast am Ende des Parkplatzes. Vom Parkplatzeingang aus kaum zu sehen. Der Parkplatz war aber auch gut gefüllt mittlerweile. Martin staunte nicht schlecht, dass sie nackt ankamen. Amelie und Linus versuchten, Brüste, Scheide und Penis irgendwie zu verdecken. Wie peinlich. Vor dem Vater von Verena nackt zu sein.„Oh, macht euch nicht ins Hemd“, lachte Verena. „Schaut her, dann wisst ihr was ich meine.“ Verena öffnete die Fahrertür und ging ihrem Vater an die Hose. Sie holte seinen Schwanz raus, der schon voll ausgefahren war, und lutschte ihn. Amelie und Linus rissen die Augen weit auf. „Woooooaaahh, Vereeennaaa, geiiiiiil“, entfuhr es Linus. Auch Amelie konnte es nicht fassen. Sie blies den Penis ihres Vaters. Dann winkte sie Amelie zu, sie solle mal herkommen. Wie in Trance kam Amelie näher. Verena nahm ihre Hand und zog sie nach unten auf die Knie. Dann nahm sie ihren Kopf und zwängte ihn in Richtung des erigierten Glieds. „Probier‘ ihn“, befahl sie. Amelie schloss die Augen und stülpte ihre Lippen über die Eichel. Martin stöhnte auf und griff nach Amelies Titten. Amelie umkreiste mit ihrer Zunge den Eichelkranz und fickte den Schwanz mit dem Mund. Die anderen sahen zu. Linus spielte derweil an den Titten von Maike und sie wichste seinen Schwanz. Das Schauspiel dauerte nicht lange, denn Martin konnte seinen Saft nicht lange bei sich behalten. Der Mund dieses jungen Mädchens an seinem Penis überwältigte ihn. Er spritzte in ihren Mund. Schnell, noch bevor Amelie versuchte, es zu schlucken, nahm Verena ihr Gesicht in die Hände und küsste sie auf den Mund. Amelie öffnete ihre Lippen und ließ Verenas Zunge mit dem Sperma spielen. Sie teilten es sich wie Fickschwestern und kneteten sich dabei wie wild ihre strammen Ärschchen. Auch Maike bekam noch eine Ladung ab. Sie hatte den Penis ihres Bruders vorsichtshalber noch mal in den Mund genommen und er kam in ihr. Es war immer noch eine Menge. Erstaunlich, da er ja schon entsaftet wurde heute. Die Mädchen leckten sich genüsslich die letzten Spermareste von den Lippen, dann setzten sich alle, nackt wie sie waren ins Auto. Die Klamotten verstaute Martin alle im Kofferraum. Die Rückfahrt reichte kaum, um vom geilen Tag zu berichten. „Na da werden Ben und Diana aber staunen, wenn ich euch da nackt abliefere“, freute sich Martin. Er fuhr auf die Auffahrt, stieg aus und öffnete die hinteren Türen, wo Maike und Linus saßen. Erst realisierten die beiden gar nicht, dass Martin das mit dem nackt abliefern ernst gemeint hatte. „So, da wären wir. Raus mit euch.“ „Äh, unsere Klamotten?“ fragte Amelie. „I’m very sorry. Aber da komme ich gerade nicht ran, die Kofferraumklappe klemmt. Ihr müsst eben nackt rein. Wird euch schon niemand was abgucken. Das wäre zugegebenermaßen auch echt schade, wenn einer deine süßen Tittchen abgucken würde.“ Martin grinste von einem Ohr zum anderen. Linus bekam vor Aufregung schon wieder einen Halbsteifen, als er zögernd ausstieg. Auch Maike verließ das Auto und die drei folgten Martin und huschten zur Tür. Was sie nicht bedacht hatten war, dass sie ja auch keinen Schlüssel hatten. Verena und Leon schauten dem Schauspiel gebannt zu. Martin hatte schon geklingelt. Maike, Amelie und Linus versuchten, sich irgendwo zu verstecken, wussten aber vor lauter Aufregung nicht wohin. Dann ging die Tür auf. Diana öffnete. „Oh, das ist aber eine Überraschung. Hallo Martin. Heeeeyy und drei süße Nackedeis.“ Diana grinste nun auch. Amelie und Linus wurden puterrot und versuchten sich zu bedecken. Jetzt kam auch Ben zur Tür und rief spontan „Hände hoch!“ Vor lauter Schreck rissen alle drei tatsächlich die Hände hoch. Im Auto mussten Verena und Leon lachen. Die Mädchen und Linus standen vollkommen nackt vor ihren Eltern, die jetzt alles sehen konnten. Von den Titten und Muschis ihrer geilen Töchter bis zum erigierten Penis ihres Sohnes. „Na, was habt ihr denn getrieben, dass du so geil bist, Linus? Oder mache ich dich etwa an?“ fragte Diana. „Mum, ich, hallo, also unsere Sachen. Die sind da. Und wir kommen, also nicht ran, das geht nicht. „Ihr kommt?“ lachte Diana. „ooooh, ich will auch“. Alle drei rissen die Augen auf. Maike wusste ja, wie geil ihre Eltern waren. Aber Amelie und Linus betraten gerade Neuland. Ihre Mutter sah die Verwirrung und wollte ihnen helfen zu verstehen. „Schaut mal“, sagte sie, „ihr müsst euch nicht schämen. Euer Papa und ich finden, dass Sex etwas sehr Schönes und Normales ist und man nicht danach urteilen sollte, wer es mit wem macht. Wenn alle einverstanden sind, ist vieles, nein alles möglich.“ „Was meinst du denn damit, Mum“, fragte Amelie. „Warte, ich zeige es dir.“ Diana begann, sich auszuziehen. Sie zog zuerst ihren Rock herunter, unter dem ein sehr knappes Höschen zum Vorschein kam. Ab diesem Moment stand Linus Penis wie eine jugendliche eins. Dann folgte ihre Bluse. Da sie keinen BH anhatte, sahen alle gleich ihre Titten. Martin nutzte die Gelegenheit und fasste sie an, aber Diana schlug seine Hand sanft weg. „Finger weg, du Lustmolch. Heute bist du nicht der erste“, sagte Diana gespielt energisch. Amelie und Linus konnten es kaum fassen, als Diana sich dann auch den Slip auszog und nackt vor ihnen stand. Nicht nur das. Sie fuhr sich lasziv mit den Fingern durch ihre Spalte und leckte sich über die Lippen. Dann ging sie einen Schritt vor und umfasste den Penis von Linus. Der guckte mit weit aufgerissenen Augen an sich herunter. Diana nahm eine Hand von ihm und legte sie sich auf die Brust. „Komm, fass mal richtig an. Die andere Hand führte sie zu ihrem Hintern. Linus begann sofort, den zu kneten. Es fühlte sich herrlich an. Seine Mutter wichste ihm den Schwanz. Amelie schaute ganz gebannt zu. Diana gab Linus jetzt einen Kuss auf den Mund und löste sich dann von ihm. Sie ging zu Amelie rüber und nahm sie in den Arm. „Mensch Kleines, du bist so süß.“ Diana umfasste Amelies Hintern, ging etwas in die Knie und leckte über Amelies Brustwarzen. Dann gab sie auch Amelie einen Kuss. Als Letzte war nun Maike an der Reihe. Für sie gab es zunächst einen Zungenkuss. Schon da konnten Amelie und Linus kaum noch. Dann aber wurde es noch besser. Sie sahen, wie ihre Mutter in die Knie ging und ihrer Ältesten die Muschi leckte. Und das alles vor der Haustür. Aber die Überraschungen nahmen immer noch kein Ende. Ben ging jetzt auf Linus zu, umfasste seinen prallharten Schwanz und zog ihn mit rein. „Kommt, lasst uns doch reingehen. Ist hier vielleicht doch etwas öffentlich.“ Martin schaltete sich kurz ein und sagte „Wir würden auf jeden Fall jetzt gerne bleiben und mitmachen, aber ich kann leider nicht. Ich werde also die anderen zwei Nackedeis mal nach Hause bringen. Was haltet ihr davon, wenn wir nächstes Wochenende mal eine Familienzusammenführungsparty schmeißen?“ „Seeehr gute Idee, mein Lieber“, meinte Diana. „Mit allen und mit allem drum und dran?“ „Auf jeden Fall“. Die beiden zwinkerten sich zu. Auch Ben wusste was gemeint war. Für die Kinder würde es die erste Party dieser Art werden mit lauter neuen Erfahrungen. Aber für heute stand erstmal eine familieninterne Fickparty auf dem Programm.Als alle drinnen waren, zog auch Ben sich aus. Amelie guckte fasziniert auf den Schwanz ihres Vaters, der sich sofort aufrichtete. „Martin hat uns erzählt, dass ihr es heute am See zusammen gemacht habt? Ich finde das total schön, dass ihr Sex hattet und wir jetzt auch mitmachen dürfen“, sagte Diana. „Komm Linus, guck dir deine alte Mutter mal genau an.“ Sie nahm ihn an die Hand und führte ihn zum Sofa. Dort legte sie sich vor ihm hin und spreizte die Beine sehr offensiv. Sie zog gleich ihre Schamlippen auseinander. „Komm, nevşehir escort bayan geh ganz dicht ran und schau es dir an.“ Linus bückte sich und inspizierte die Fotze seiner Mutter. Er nahm den Zeigefinger und strich über ihr Loch. Diana nahm den Finger und steckte ihn sich rein. Als sie den Finger rauszog, war er glänzend. Diana führte den Finger jetzt an Linus Mund. Er war geil genug, ihn abzulecken und den Scheidensaft seiner Mutter zu schmecken. Die Situation war komisch. Aber er wollte mehr. „Ist ok, Schatz. Leck mich ruhig. Steck deine Zunge in mich.“ Das ließ sich Linus keine zweimal sagen. Er legte seinen Kopf zwischen die Schenkel seiner Mutter und begann, sie zu lecken. Da sie immer noch ihre Schamlippen auseinanderzog, konnte er richtig tief eintauchen in das warme Fotzenfleisch. Sie war sehr feucht. Seine Mutter war geil, weil er sie leckte. Und er war geil, weil er sie leckte. Diana winkte jetzt ihre Töchter zu sich, die sich links und rechts von ihr aufs Sofa setzten. Sie beugte sich abwechselnd zu ihnen rüber und leckte an den Brustwarzen. Bei beiden richteten sich die Nippel daraufhin auf. Jetzt nahm sie Linus Hände und führte sie zu seinen Schwestern. Er sollte jetzt alle drei Muschis schmecken. Sie legte seine Hände auf die Muschis ihrer Töchter und er begann, sie zu fingern. Zwischendrin führte Diana seine Finger immer wieder zu seinem Mund, damit er abwechselnd ihren, Maikes und Amelies Muschisaft lecken konnte. Als sie spürte, dass er wild zu atmen begann und unruhig wurde, unterbrach sie dieses Spiel. „Oh, ihr seid so süß und die schönsten Kinder von allen und so geil. Ich danke euch. Ist es ok für euch, wenn wir es alle zusammen machen?“ „Natürlich Mum“, antworteten sie unisono. Ben saß inzwischen auf dem Sessel und wichste sich ganz gemütlich. Für den Moment reichte es ihm, dem geilen Treiben zuzusehen. Er musste sich so schon arg zusammenreißen, nicht sofort los zu spritzen. Er fand schon Maike nackt unglaublich erregend. Aber Amelie war der Hammer. Sie war noch so zart überall. Und auch der Schwanz von Linus reizte ihn. Er freute sich schon auf das kommende Wochenende. Da wollte er alle Spielarten probieren. Heute war nur der Startschuss.Seine Frau bat jetzt die Kinder, sich auf dem Sofa nebeneinander zu setzen. Dann ging sie nacheinander zu ihnen. Den Mädchen fasste sie an die Titten, drückte die Schenkel auseinander und küsste sie auf die Scham. Linus knetete sie die Eier und nahm seinen Penis in den Mund. Seine Eichel war so prall. Sie lutschte einen Moment nur seine Eichel. Dann kam sie hoch und hauchte ihm ins Ohr „Schatz, ich möchte bitte, dass du in mich reinspritzt, ok?“ Linus überlegte nicht. Sofort sagte er „Ja“. Seine Mutter nahm ihn erneut an die Hand und führte ihn zum Küchentisch. Sie wollte, dass alle es gut sehen konnten. Sie stellte zwei Stühle ans Kopfende vom Tisch und legte sich auf den Küchentisch. So konnte er im Stehen in sie eindringen. Ihre Beine stellte sie auf den Stühlen ab. Linus ging zwischen ihre Beine. Die anderen postierten sich um sie herum. Natürlich war Linus mega aufgeregt. Er war drauf und dran, seine eigene Mutter zu ficken und der Rest der Familie schaute zu. Nicht nur das, die waren auch noch alle am Wichsen. Sein Vater rieb sich den Schwanz, seine Schwestern spielten mit ihren Titten und Pussys. „Komm Linus, fick mich jetzt. Steck‘ deinen schönen Schwanz in mich.“ Linus platzierte seine Eichel am Scheideneingang seiner Mutter und zog sie ein paar Mal von oben nach unten durch, um Feuchtigkeit aufzunehmen. Seine Mutter war klatschnass. Mit sanften Druck stieß er jetzt seinen Penis in die Scheide und steckte ihn bis zum Anschlag hinein. Seine Mutter umfasste seine Arschbacken und hielt ihn tief in ihr drin. Dann begann er mit Fickbewegungen, die immer wilder wurden. Die Titten seiner Mutter wackelten im Takt dazu. Seine nackten Schwestern nackt und wichsend zu sehen, während sein Schwanz in seiner Mutter war, dass konnte er nicht lange aushalten. Er presste mühsam heraus, dass er gleich kommen müsste. Da krallte sich seine Mutter wieder an seinem Arsch fest und zog ihn so zu sich, dass sein Glied komplett in ihr war. Linus warf den Kopf nach hinten und pumpte sein Sperma in die Scheide. Seine Mutter rief „Jaaaaa, spritz dein Sperma in mich. Das ist so geil. Spritz mich voll.“ Dann fiel Linus fast vornüber und legte seinen Kopf auf die Brüste von Diana. Sie streichelte seinen Kopf. Ben stand inzwischen hinter Amelie und streichelte ihre süßen Titten. Sie spürte seinen harten Schwanz an ihrem Rücken. Maike ging zu ihnen und nahm den Schwanz ihres Vaters in die Hand. Sie hatte ja nun schon reichlich Fickerfahrung und sah, dass die beiden es nun genauso treiben wollten, wie eben Linus und seine Mutter. Die beiden räumten den Platz und Amelie legte sich wie zuvor ihre Mutter auf den Küchentisch. Sofort ging Maike zwischen ihre Beine und küsste ihre Scheide. „Viel Spaß Süße mit Papas Schwanz.“ Amelies Herz pochte fast hörbar. Auch ihr Vater ging jetzt zwischen ihre Schenkel. Er streichelte ihre Beine bis hoch zu ihrer Scham. Es fühlte sich alles so straff und weich an. Er hockte sich hin und betrachtete die Scheide seiner Tochter genau. Sie war wunderschön, zartrosa und verströmte einen unglaublich erregenden Duft. Er probierte sie und vergrub seine Zunge zwischen ihren Schamlippen. Amelie zerfloss vor Lust. Auch Ben hielt es kaum aus. Er musste es jetzt tun. Er stand auf und steckte seine Eichel in ihre Scheide. Dort verharrte er, er wollte es langsam machen und sie nicht aufspießen. Er griff nach ihren Titten und streichelte sie. Schon allein davon hätte er spritzen können. Dann beugte er sich tief runter und küsste sie auf den Mund. Sie bot ihm sofort ihre Zunge an und sie küssten sich leidenschaftlich. Ben schob sein Glied dabei weiter vor, ganz langsam. Er zog es immer wieder ein Stück heraus und schob es dann ein Stückchen weiter rein. Irgendwann berührten seine Eier ihren Damm. Dann fickte er sie richtig. Stoß um Stoß wurde Amelie lauter und stöhnte ihre Lust heraus. Ihre Mutter war übermannt von der Atmosphäre. Sie stieg auf den Küchentisch und hockte sich über Amelies Mund. Die wollte gerade anfangen, ihre Mutter zu lecken, als etwa Sperma aus deren Scheide tropfte. Das konnte Ben nicht aushalten. Er bäumte sich auf und spritzte seine Tochter voll. Sein Schwanz war in seiner Tochter und er ejakulierte wie selten zuvor. Als Amelie sein Sperma empfing, presste sie ihren Mund gegen die Scheide ihrer Mutter und leckte Linus Sperma heraus. Jetzt war nur Maike noch nicht gekommen. Aber wie es aussah, waren gerade alle anderen ziemlich erledigt. Erschöpft wollten sie sich auf den Weg ins Wohnzimmer machen, als sie am Wohnzimmerfenster einen Schatten weghuschen sahen. Ohje. Hatte da etwa jemand zugeschaut? Wenn ja, konnten das ja höchstens ihre Nachbarn gewesen sein. Die kamen gelegentlich in den Garten, wenn sie was wollten. Das war aber jetzt peinlich. Wie sollte man das erklären? Was hatten sie gesehen? Waren sie es überhaupt gewesen? Ein leichter Wermutstropfen lag jetzt über der Stimmung, die aber immer noch so geil war, dass sie sich nackt ins Wohnzimmer setzten und verschnauften. Alles andere würde sich irgendwie ergeben hofften sie. Nach einer Weile wagte sich Diana zum Terrassenfenster und öffnete es. Sie war einfach zu neugierig. Sie wollte schauen, ob die Nachbarn überhaupt zu Hause waren. Wenn nicht sie es gewesen waren, die durchs Fenster geschaut hatten, mussten sie sich überhaupt keine Sorgen machen. Dann wären es Fremde gewesen, die Fremden beim Ficken zugeschaut haben. Die hätten sicher nicht vermutet, dass es eine Familienfickerei war. Aber als sie die Tür öffnete, war deutlich zu hören, dass die Nachbarn da waren. Diana versuchte einen kurzen Blick zu erhaschen, konnte aber nichts sehen. Also ging sie wieder rein. Die fünf machten sich nun etwas zu trinken und beratschlagten, ob sie noch einen Film zusammen schauen wollten, und welchen. Plötzlich klopfte es an die Scheibe zur Terrasse. Erschrocken drehten sich alle um und sahen nun ihre Nachbarn. Sie standen nackt vorm Fenster und grinsten verlegen in ihre Richtung. Was sollte das, das war jetzt wirklich prekär dachten sie. Diana fasste sich ein Herz und ging zum Fenster und öffnete. Verlegen grüßte sie „Hallo Dennis, Hallo Kasia. Das ist aber überraschend, euch hier zu sehen. So zu sehen.“ Kasia antwortete: „Ja, das glaube ich. Jetzt stell dir mal vor, wie überrascht wir waren, als wir gesehen haben, dass ihr hier alle nackt rumlauft. Und euch fickt. Machen wir‘s kurz. Wir sind schon lange Swinger und haben fantasiert, es mit euch zu tun. Wir wollen mitmachen. auch mit Maike, Amelie und Linus.“ Peng. Ben musste auflachen. Maike freute sich, sah sie doch den Schwanz von Dennis gerade in voller Pracht, ein schönes Teil. Amelie und Linus waren gerade etwas überfordert. Ob das normal war, so schnell mit so vielen Leuten zu vögeln? Aber Linus sah, dass Kasia echt heiß war. Sie hatte ein Piercing im rechten Nippel und ihre Titten standen wie eine eins, obwohl auch daran schon zwei Kinder genuckelt hatten. Wo waren die überhaupt?Diana war perplex. Aber sie fing sich schnell „Ich hab da noch etwas Sperma von Linus in der Muschi, wenn du magst. Und bei Amelie ist ne Ladung von Ben drin.“ „Hmmmm“, sagte Kasia und war schon zwischen Dianas Schenkeln verschwunden…To be continued

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*