Erwischt beim Höschenklau…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Erwischt beim Höschenklau…Vor einiger Zeit hatten wir uns getraut ein Höschen aus der Schmutzwäsche von deinen Bruder zu stibitzen,wir hatten sogar das Glück Spermaflecken darin zu haben.Einige Male spielten wir damit,der Reiz dadurch war gigantisch,der Sex einfach geil. Unsere Spiele waren noch intensiver als zuvor,obwohl wir Marc schon sehr lange in unsere heißen Fantasien mitspielen lassen.Doch dabei sein Short,was so verdammt geil nach ihm roch,sich selbst oder uns gegenseitig ins Gesicht zu drücken,so das man keine Wahl hatte als seinen Geruch tief einzuatmen,war einfach überwältigend für uns beide.Gezielt nahmen wir uns die Stelle wo sein geiler Schwanz lag,sein Sperma unübersehbar Spuren hinterlassen hatte,und heizten uns so immer noch mehr ein.Nur leider verflog so langsam der Geruch,obwohl wir es ,damit wir lange was davon hatten,extra in ein Beutel steckten. Wir waren uns einig das ein Neues hermußte. Wir warteten ab,bis sich wieder eine neue Gelegenheit ergab. Jeden Tag nahmen wir es mit,doch immer wieder kam irgendwas warum wir nicht bei ihnen in die Wohnung huschen konnten. Entweder ihre Tochter war alleine unten drin nach der Schule oder Pia war da,weil sie frei hatte. Doch nach zwei langen Wochen,war es endlich soweit.Es ist Freitag,die Kleine hatte länger Schule und deine Eltern waren auf dem Weg sie abzuholen und im Anschluß mit ihr einkaufen,wenn wir kamen.Pia musste heute arbeiten,Marc war in Köln in der außenfiliale.Außerdem hatten wir einen guten Grund unten reinzugehen,bevor wir hochgingen.Wie auch beim ersten mal waren wir allein durch die Tatsache das wir uns ein Short von ihm mopsten,tierisch nervös und furchtbar aufgegeilt.Zielsicher gingst du direkt ins Schlafzimmer,und fingst an nach einem anderen Short im Wäschekorb zu suchen.Ich kramte in unserer Stofftasche nach dem von uns schon sehr benutzen Short meines Schwagers,holte es aus dem Plastikbeutel,suchte nochmal nach der einen Stelle mit seinem Sperma und hielt es mir vor das Gesicht und atmete ein letztes Mal an diesem Exemplar unserer pervesen Fantasie. Meine Fotze reagierte mit einem kurzen aber starken Zucken. Ich öffnete wieder die Augen und sah dich an,du hattest dein geiles Grinsen im Gesicht. „ Du kleine Schlampe…“,flüstertest du leise,fast nicht hörbar.Dabei zogst du ein Höschen aus dem Wäschekorb,dein Grinsen wurde breiter als du damit zu mir kamst und es mir entgegenhielst. „ Ist das auch gut?“,wolltest du wissen. Ich griff nach deiner Hand und führte sie mitsamt dem Short nach oben,so das wir beide zusammen seinen Geruch tief einatmen konnten.Unser Blickkontakt brach dabei nicht ab,weil es nur umso mehr aufheizte. Wir wurden heftigst geil dadurch,dein Schwanz klopfte gegen mich. „ Ich finde ja…“ war meine Antwort,mit Griff an deinen Schwanz,den ich durch deine Hose griff und mit Druck über ihm rieb. „ Du musst noch aufräumen.“,sagte ich mit einer Kopfbewegung zu ihrem Ehebett,wo du einige Wäschestücke hingelegt hattest. Ich sah mir die Sachen an,fand einen String von meiner Schwägerin,und nahm ihn um zu suchen ob auch bei ihr eindeutige Spuren zu finden waren. Ich kniete mit einem Bein auf dem Bett,du warst neben mir am Wäschekorb und bemüht Pia´s Wäschesortierung wieder herzustellen. Ich hielt dich am Hinterkopf fest und drückte dir ihren String direkt gegen Mund und Nase.Du musstest ihren Duft einsaugen,beim ausatmen entglitt dir ein Stöhner,der mir sagte das es genau das war was du haben wolltest. „ Ja… der Fotzengeruch von ihr gefällt dir,was?“,fragte ich leise in dein Ohr. Ein starkes Nicken deinerseits folgte während ich vom Bett stieg und mich hinter dich stellte.Ich wechselte ihren String in die andere Hand und griff mit der nun freien an deinen steinharten Schwanz.Ich versuchte ihn zu befreien,er klopfte stark und wild, alleine durch den geilen Geruch ihres Fötzchens. Du wolltest mich stoppen aber eigentlich wollten wir beide diesen extremen Kick ausleben.Nicht nur das verbotene mit den Höschen der beiden,sondern auch die Tatsache das wir in ihrer Wohnung waren und dabei waren es uns zu besorgen,machten uns noch mehr an.Ich nahm dir ihren rosanen String weg,zeigte dir ihre Fotzenflecken und drückte dir das Höschen in die Hand. Ich nahm mir das Short meines Schwagers, setzte mich auf die Bettkante und ließ mich nach hinten sinken.Ein tiefer Atemzug mit seinem Höschen auf dem Gesicht folgte und ich schob meine Hand in meine Jeans. Kurz sah ich dich an,grinste karşıyaka escort und sagte: „ Mach mit“. Du warst wie ich tierisch aufgegeilt weshalb du nicht nein sagen konntest. Schnell war deine Jeans offen und dein Schwanz zuckte in deinem Retroshort. Du sahst zu wie ich langsam an meiner Perle spielte,immer wieder atmete ich Marc´s Geruch von seinem geilen Schwanz tief ein. Ich war so wahnsinnig geil,das ich vorsichtig an meiner Perle war.Da ich noch nicht kommen wollte,stoppte ich.Du hattest deinen Schwanz in der Hand und ihren String vorm Gesicht,als ich wieder zu dir sah. Wie aus dem Nichts hörten wir das ein Schlüssel ins Schloß gesteckt wurde,wir versuchten noch die Situation zu retten.Beide Höschen flogen neben das Bett,ich sprang auf und versuchte meine Klamotten zu richten.Du hattest Mühe deinen Schwanz wieder in die Hose zu bekommen und zu verschließen.Es waren nur wenige Sekunden Zeit die wir hatten um alles zu retten.Wir schafften es geradeso das peinlichste zu verbergen. Marc stand im Flur und sah uns fragend an. „ Hey.“,sagte er nur und wir antworteten mit zittrigen Stimmen. Sein Blick schweifte durch sein Schlafzimmer,sah selbstverständlich die ganze Unterwäsche auf dem Bett liegen die du noch nicht wieder in den Wäschekorb geräumt hattest,der auch noch offen stand. Er sagte kein Wort,ging einfach ins Wohnzimmer. Ich flüsterte das wir einfach abhauen sollten,du sahst dich kurz um und sagtest:“ Ich denke nicht das es noch Sinn hat,Hase.“ Es war schwerst peinlich für uns beide aber du hattest Recht:Wir mußten uns Marc und dieser Situation stellen,ob wir wollten oder nicht. Meine Beine zitterten wie wild,ich traute mich nicht vorzugehen. Auch dir sah ich an das es dir da ähnlich ging. Wir hörten ein Feuerzeug,was schon sehr untypisch war da die beiden nicht mehr in der Wohnung rauchten. Wir hatten keine Wahl mehr,wenn wir noch länger im Schlafzimmer bleiben würden,würde es nicht besser. „Komm“,sagtest du in normaler Lautstärke. Ich war dicht hinter dir und wollte am liebsten abbiegen nach rechts,einfach nur flüchten und der peinlichen Nummer entkommen. „ Nehmt euch auch eine.“ sagte Marc und warf seine Kippenschachtel auf den Wohnzimmertisch. Wir zitterten immer noch kamen aber seiner Aufforderung nach. Wir sahen ihn nicht ein einziges Mal an,während wir die Hälfte unserer Zigaretten wegrauchten,nervös und schnell. Marc machte seine Kippe aus,nachdem er einen Aschenbecher aus der Küche geholt hatte.Niemand sprach ein Wort,und Marc vermied Augenkontakt zu uns. Ich war nicht sicher was nun kommen würde,oder ich vielleicht mal was sagen sollte.Doch mein Hals war so trocken vor Panik und Scham das ich nichts rausbrachte.Dir schien es auch so zu gehen. Marc guckte aus dem Fenster,als er sich rumdrehte, grinste er breit. „ Räumt ihr noch auf oder seid ihr noch nicht fertig?“,fragte er noch immer grinsend. Ich schluckte und sah dich an.Deine Augen wurden für einen winzigen Moment kleiner, ich wußte das es ein kurzes Prüfen von dir war.Du machtest deine Kippe aus und gingst wortlos zurück ins Schlafzimmer. Ich sah dir nach,wollte nicht mit ihm hier alleine stehen bleiben und ihn schon garnicht ansehen müssen.“Sowas turnt euch also an,ja?“,flüsterte Marc in mein Ohr.Ich erschrak und zuckte zusammen als mir sofort klar war das er dicht neben mir stand. Ich atmete tief ein um was zu sagen und bemerkte den Geruch seines Aftershaves. Trotz dieser peinlichen Situation,pochte meine Fotze als ich es roch.Ich ging einen großen Schritt nach vorne,peinlich berührt von mir selbst, das ich trotz allem hier durch Marc´s Geruch wieder geil wurde. Du kamst wieder zurück und dein Bruder setzte sich auf die Couch. „Also hatte ich mir das doch nicht nur eingebildet.“,sagte er ganz ruhig obwohl irgendwas in seiner Stimme mitschwang.“Was?“,haktest du nach.“ Wieder griff Marc zu den Kippen und bot auch uns wieder eine mit an. Ein tiefer Zug an der Zigarette und er sprach weiter:“ Na das mir seit ein paar Wochen mein graues Short fehlt.Pia meinte schon das wir es im Urlaub vergessen haben.Sie lachte mich aus deswegen,obwohl mein eigener Bruder mit seiner Frau einfach nur meine Wäsche klaut.“,Marc´s Ton war als ob er jeden Moment anfängt laut zu lachen weshalb ich ihn ansah.Wir sagten noch immer nichts dazu,schließlich konnte man an unserer Stelle auch nicht mehr viel dazu sagen.Er hatte uns voll erwischt und wußte nun Bescheid. Er sah mich an,was mein Herz noch heftiger escort karşıyaka schlagen ließ. Zumal sein Grinsen wie weggewischt war. Deine Stimme war etwas am zittern als du ihn fragtest:“ Kann das unter uns bleiben?“,Marc sah dich an.“Machst du das für sie?“,wollte er wissen. „Nicht nur,nein.Für uns beide.“ Marc sah dich an,durchdringend und prüfend.Er schien das alles jetzt kurz sortieren zu müssen. Wieder stand er auf und ging Richtung Küche. Wir sahen uns an,unsicher hofften wir das er es einfach dabei belässt ohne es in die Welt zu tragen. Er kam wieder zurück und blieb zwischen uns stehen.Abwechselnd sah er uns an,ich hörte das seine Atemzüge schwerer gingen als zuvor,aber sein Gesicht sagte eigentlich das er noch ruhiger geworden war. Ich konnte nun auch nicht mehr schweigen und brachte“ Marc, wir…“ raus,als er mir ohne was zu sagen an den Hinterkopf griff und mich festhielt.Er drückte mir sein Höschen ins Gesicht,ich versuchte mich zu entziehen,doch er ließ mich noch einige Sekunden zappeln. Du warst genauso überrumplet wie ich und genauso wenig in der Lage irgendwas dazu zu sagen oder ihn zurück zu pfeiffen.Marc ließ mich los und ich entfernte mich einen Schritt nach hinten. Er sah dich an und meinte:“ Macht ihr das so?“ -“ Marc es reicht!“,sagte ich verärgert. Er wandte sich wieder zu mir um,war in einem Schritt bei mir und griff mir in den Nacken um mich zu halten während er mir ins Ohr sagte:“ Du bist eine notgeile Schlampe.“ Kaum waren diese Worte draußen, drückte er mich an der Schulter runter auf die Knie und presste mein Gesicht an seine Hose. „ Auf den bist du scharf,richtig?“,frug er und ich spürte seinen harten Schwanz direkt an meinen Mund. Ich drückte mich weg und sah ihn an. Ich war wütend und dadurch wurde ich ehrlich zu ihm.„Ja stimmt. Bin ich.“ Ich sah ihm in die Augen,sie waren kleiner geworden als zuvor. Ich wollte wieder aufstehen doch er drückte mich zurück. Er sah nach hinten zu dir und fragte:“ Stehst du drauf wenn sie einem anderen an die Hose geht?Oder mit nem anderen fickt?“,fragte er in normaler Tonlage. Du sagtest kein Wort also antwortete ich wieder:“ Ja er steht drauf.“,aus dem Augenwinkel sah ich seinen Schwanz zucken,was mich verwunderte und auch tierisch anmachte. Am liebsten hätte ich ihn ausgepackt und ihn gelutscht,als ich es sah. Ich guckte wieder zu ihm rauf,er lächelte ein wenig und ließ meine Schulter los.Ich rührte mich nicht und beobachtete wir Marc den Knopf und den Reißverschluss seiner engen Jeans öffnete. Ich schluckte,kam mir vor wie in einem Traum als er seinen harten,großen Schwanz auspackte und mir entgegen hielt. „Na dann mach mal.“,forderte er mich auf mit zuckenden Teil. Ich sah zu dir,du warst ebenso geschockt wie ich und nicht dazu in der Lage was zu sagen oder dich zu bewegen. Mit lauter Stimme forderte er mich erneut auf und kam ein Stückchen näher zu mir. „ Marc,das geht nicht.“,kam es aus dir heraus.Er drehte den Kopf zu dir und meinte nur:“ Klappe halten und setzten.“ Ich bekam den Blick nicht von seinem zuckenden fetten Schwanz,immer wieder wollte ich dran und traute mich dann doch nicht es zu tun. Wieder wolltest du was sagen und wieder unterbrach er dich.“ Was habe ich gesagt?“,es war eine „hör gefälligst auf deinen großen Bruder“ Tonart,und sie schien noch immer zu wirken,denn du setztest dich tatsache hin. „ Na was ist jetzt?“,sagte er an mich gewandt. Ich fing wieder ein wenig an zu zittern,was nicht nur an der Nervösität lag sondern vielmehr an der Geilheit die stärker wurde in mir.„Meine Güte“,sagte er, packte mich in den Haaren und presste erneut sein Höschen in mein Gesicht.Es machte mich verdammt an,obwohl es ein ziemlich perverses Spiel deines Bruders war. „ Na bist du jetzt geil genug auf meinen Schwanz?“,frug er ,leicht zu mir runter gebeugt.Ich sah ihm dirket in die Augen und nickte. Er richtete sich auf,warf das Short auf die Couch und schob mir seinen harten Schwanz bis zum Anschlag in den Mund. Ich hatte zwar mit seinem großen Schwanz so tief in der Kehle zu kämpfen,aber mir gefiel es und ich ließ es geschehen.Kurz drauf er ließ auch schon los,und überließ mir die Führung. Ich lutschte heftig seinen Schwanz,knetete seine fetten Eier dabei. Ich hörte das du dir eine Kippe anmachtest,öffnete die Augen und sah zu dir rüber ohne von Marc´s heißen Schwanz abzulassen. Es machte dich sehr an,du zwinkertest mir zu,was mir sagte ich sollte einfach machen und nicht denken karşıyaka escort bayan oder aufhören. Ich versuchte seinen Schwanz so tief es ging in den Mund zu bekommen,Marc bemerkte es und half wieder nach. Sein Schwanz zuckte in mir,meine Fotze pochte von innen vor lauter Geilheit.Er ließ wieder los und ich holte erstmal tief Luft bevor ich wieder an seinen Eiern und seinem geilen Teil leckte. Ich wurde immer geiler und wilder,dadurch konnte ich ohne Nachdruck meines Schwagers seinen gigantischen Schwanz tief lutschen. Noch immer hielt er mich am Hinterkopf,sein Griff wurde fester und er bewegte sich immer stärker mit.Er griff nun auch mit der anderen Hand an meinen Kopf,nun aber jedoch ohne mich zu halten oder zu führen. Er genoss mein heftiges blasen,seine Eier zogen sich immer mehr zusammen.Von so etwas hatten wir beide immer geträumt,und jetzt wo es wirklich passierte,wollte ich es auch zu 100% auskosten. Ich stoppte und sah zu meinem Schwager hoch,noch immer leicht am zittern.Ich bewegte meinem Kopf um mich von seinen Händen zu befreien,als es soweit war schaute er mich fragend an. „ Du willst doch nicht aufhören?“,Marc klang äußerst Dominant,so als wäre es ein Befehl weiter zu blasen. Ich stand auf,wichste dabei weiterhin langsam seinen Schwanz. „Nein,ich will nur mehr…“,sagte ich leise und verdammt heiß auf ihn,dabei drückte ich meinen Schwager mit einer Hand an seiner angespannten Brust Richtung Couch,am Tisch vorbei bis er dicht bei dir war.Ich sorgte dafür das er sich setzte,saugte und leckte erneut an seinem geilen Teil.Kurz sah ich zu dir,hörte auf und öffnete meine Jeans,die ich schnell auszog. Er sagte nichts,beobachtete mich und sein Schwanz zuckte. Prüfend sah er dich an,doch du hattest nur ein leichtes Grinsen für ihn. Ohne ein Wort stieg ich über Marc´s Schwanz,schob sein Shirt nach oben und stütze mich an seiner Brust.Meine Fotze konnte es genauso wenig erwarten wie ich,ihn in Wirklichkeit zu spüren.Langsam glitt ich auf seinen großen Schwanz runter,sah dabei die ganze Zeit in die Augen von ihm. Er griff an meine Hüften um nach zu helfen,ihn schneller in mir zu versenken.Doch ich war es die oben war und die Führung wollte.Ich wußte genau was und wie ich es will.Ich richtete meinen Oberkörper auf und ließ meine Fotze seine harten,großen Schwanz komplett verschlingen und genießen.Ich spielte ein wenig auf ihm,ließ ihn immer mal wieder ganz aus mir rausgleiten und neu in mich rutschen.Ich genoß ihn in vollen Zügen. Ich holte mir was ich wollte von ihm,mein Orgasmus kam rasend schnell durch Marc´s mega geilen Schwanz. Ich nahm das Tempo raus, um ihn länger zu genießen,schließlich sah ich ja wie fett seine Eier waren. Marc hielt mich mit einer Hand noch an der Hüfte,die andere war an meiner Titte die er fest im Griff hatte. Er begann sich zu bewegen,schob seine Hand von der Hüfte unter meinen Hintern und hob mich leicht an um mich feste zu ficken.Ich wurde etwas zu laut,deine Versuche mich darauf aufmerksam zu machen waren umsonst.Mein Oberkörper sank runter zu ihm,so das meine Titten seine feste Brust berührte. Ich hatte meine Augen geschlossen durch den puren Genuss auf meinem Schwager zu reiten. Ich hatte nicht einmal bemerkt das seine Hand verschwunden war,das wurde mir erst klar, als Marc mir sein Höschen ins Gesicht drückte:“ Sei leise du kleine Hure“,zischte er und fickte mich fester und wilder.Ich schob seine Hand von meinem Gesicht weg,und richtete mich so auf das ich wieder das Kommando hatte.Ich griff nach hinten,massierte seine extrem fetten Eier und ritt hart auf seinem geilen Teil.Ich holte mir noch einen Orgasmus, als ich spürte wie seine Eier sich nach oben zogen und sein Schwanz anfing zu pulsieren. Er zog es einige Sekunden hinaus bis er nachgab und heftig kam.Sein fetter Schwanz pumpte in mir,ich spürte wie seine Ladung in mich schoss.Nach und nach wurden wir beide langsamer und ruhiger bis wir letzten Endes ganz stoppten und ich still auf ihm saß. Ich grinste ihn an,sah zu dir und gab dir einen kleinen Kuß auf die Wange,griff an sie und führte deinen Blick zu meiner Fotze,die ich ganz langsam anhob und du sehen konntest wie die große Menge vom Sperma deines Bruders aus ihr heraus an seinem Schwanz herunter lief. Sein Schwanz legte sich auf seinen noch ein wenig angespannten Sixpack,voll mit seinem Sperma und meinem Fotzensaft.Ich ließ mich zwischen euch beide auf das Sofa fallen.Ich sah zu Marc rüber,seine Wut über unsere Aktion war sichtlich verflogen. Er pustete Luft aus und schwang sich hoch,sah mich grinsend an und wischte mit seinen Höschen über seinen Spermagetränkten Schwanz. „Hier!Den kannst du gerne haben und damit spielen bis zum nächsten Mal wenn ich dich ficke…“ENDE

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*