Enissa: Mit dem Chef alleine im Büro

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Enissa: Mit dem Chef alleine im BüroDies ist eine Fiktive Geschichte. Das heißt, im Vergleich zu den anderen Geschichten die ich bisher geschrieben habe, ist diese hier nun völlig frei erfunden und hat sich nie so zugetragen. Die Personen allerdings gibt es wirklich… nur die Nachnamen sind geändert. Es handelt sich nicht um Pornostars, wenngleich auch ihre Geschichte daran erinnert. Enissa musste an diesem Tag Überstunden im Büro machen. Draußen regnete es und die Sonne war schon lange untergegangen. Inzwischen war sie alleine in ihrem Büro und nur einzelne Bildschirme flackerten noch immer auf. Sie bereute es, immer noch hier zu sein… wusste aber, das die Arbeit sonst liegen bleiben würde und sich auch niemand in der nächsten Woche darum kümmert, während sie im Urlaub war. Am Ende des Flurs war das Büro ihres Chefs. Sie konnte die eindringliche Stimme wahrnehmen, während er mit Kunden telefonierte. Die Neugierde trieb sie dazu, sich den Flur entlang zu schleichen um genauer zu hören, was dort besprochen wurde. Dann wurde es leiser… scheinbar hatte er es bemerkt, das Enissa im Flur war. Sie blieb stehen, und ging langsam einige Schritte Rückwärts. Dabei stieß sie mit ihrer Hüfte an einem Tisch der im Flur stand… einige der dort abgestellten Gläser klirrten leise… doch laut genug, das ihr Chef plötzlich ebenfalls im Flur stand und sie anstarrte. Er musterte ihr Outfit… ein enges rotes Kleid mit schwarzen Hochhackigen Schuhen. Wenn sich Enissa nach vorne beugte, dann quollen ihre fetten Euter aus dem Kleid und ihr runder Arsch zeichnete sich unterihrem Kleid ab. „Frau Goldmayer, sie sind ja noch hier“ stellte er fest und verzog dabei keine Mine. „Ja… Herr Schneider… ich… ich hab doch nächste Woche Urlaub und ich muss… muss noch einiges fertig machen.“ „Aha… sehr Lobenswert“ lachte er und räusperte sich dabei.„Ich wollte eigentlich nur in die Küche… einen Tee machen“ entschuldigte sie sich und suchte nach einer Ausrede dort im Flur zu sein und nicht auf der anderen Seite des Ganges… wo ihr Schreibtisch zwischen all den anderen stand. „Oh…. Sehr schön, würden sie mir auch einen aufbrühen“?? „Aber gerne… einen kleinen Moment bitte“Enissa beobachtete noch, wie Herr Schneider wieder zurück in sein Büro ging und die Türe leicht anlehnte… hatte er etwas geahnt?! Hektisch richtete sie den Tee und vergaß ihren eigenen natürlich dabei. Mit einem Tablett ging sie nun den Flur entlang auf die Türe des Büros von Herrn Schneider zu. Ihre Schritte und das klacken der Heels auf dem Marmorboden verriet sie. Sie klopfte zweimal leicht an die angelehnte Türe des Büros….„Herein, meine liebe“ hörte man von innen.Enissa ging konzentriert auf den Tisch ihres Chefs zu und stellte das Tablett mit einer Tasse heißen Wassers und einer Auswahl mehrerer Teesorten, auf den Tisch. Eine kleine Zuckerdose und einzeln verpackte Kekse zierten ebenfalls das Tablett. Sie hoffte alles zu seiner Zufriedenheit gemacht zu haben, als der Löffel über den Rand des Tabletts kippte und zu Boden fiel. Für einen kleinen Moment, war es völlig Still….„Oh, sorry“ entschuldigte sich Enissa und bückte sich nach dem Löffel.Auch ihr Chef rollte mit seinem Stuhl etwas Näher um schneller als sie, den Löffel zu greifen. Allerdings war Enissa doch flink… und was blieb, war der Blick den sich ihrem Chef bat. Sie bemerkte gleich, dass Herr Schneider unwillkürlich in den weiten Ausschnitt starrte und ihre prallen Möpse fixierte. Enissa stand wieder auf… zog sich den Ausschnitt ihres roten Kleides etwas hoch und schaute verschämt zu Boden. Natürlich wusste sie sofort, das er hingeschaut hatte und sogar Schmunzeln musste. „Entschuldigen sie, Frau Goldmayer…. Ich…. Sorry“ rang er nach einer kleinen Entschuldigung und musste sich dabei das Lachen verkneifen. „Das ist schon in Ordnung… ich… „ „Naja… sie haben aber auch sehr große Brüste….! ! „ Unterbrach er sie.Etwas geschockt von dieser Aussage schaute Sie ihn an und bekam rote Wangen.„Sie wissen doch wohl um die Wirkung … nun tun sie mal nicht so“Enissa war etwas verwirrt…. dennoch versuchte sie nun locker zu bleiben und das Ganze als Scherz aufzunehmen. „Das Kleid ist halt eng…. Zu eng für meine Brüste.“ Schmunzelte sie. Ihr Chef stand auf… kam etwas näher und sein Blick viel wieder tief in das Dekolleté von Enissa. „Geile Euter“ … schoss es aus ihm hervor…. „Wenn ich das mal so unter uns sagen darf“ Enissa viel nur eins dazu ein… „Danke“ Kaum hatte sie das gesagt, griff ihr Chef beherzt zu und hob eine der Brüste leicht an. „Meine Güte ist das Kleid aber eng…. „ sagte er… mit einem Unterton, der Enissa zu verstehen geben sollte, doch ihr Kleid zu öffnen. Ihr gefiel die Ehrliche und offene Art ihres Chefs… sogar das Wort „Euter“ mache sie etwas an und sie mochte es, dass ihre großen üppigen Brüste (80H) von ihm so genannt wurden. Sie setzte sich auf die Kante des Schreibtisches und öffnete ihren Reißverschluss etwas. Sofort drückten sich ihre Prallen Möpse etwas heraus und ihr Chef fing wieder yenidoğan escort an sie zu streicheln und durch anheben sie auch zum Wippen zu bringen. „so so… sie haben nächste Woche Urlaub“ ….„Ja, hoffe ich doch… wenn ich meine Arbeit fertig bekomme bis dahin?!“ „Na… ich denke da finden wir einen Weg… nicht wahr meine liebe“ Und seine Hände fassten nun etwas fester zu und drückten Enissas Kugeln. Instinktiv zog sie ihren Reißverschluss noch etwas weiter nach unten… nun ging es nicht mehr und ihr Chef zog mit zwei Fingern an dem BH, der nun noch ihre gewaltigen Euter davor schütze herauszufallen. Langsam wurde auch der kleinen Naiven Enissa klar, was sich hier tat… ihr wurde bewusst, dass sie ihrem Chef nur diesen kleinen Gefallen tun müsste und ihr Urlaub war gebongt. Also tat sie das, was ihrer Meinung nach nötig war… und stand auf um ihr Kleid hinten zu öffnen und über ihre breiten Hüften auf den Boden sinken zu lassen. Doch noch bevor sie ihren BH auch öffnen konnte, riss ihr Chef diesen gewaltsam herunter und ihre großen Euter sprangen wie Gummi einige male auf und ab. „Oh geil du Fotze… hast du geile Euter“ grunzte er und vergrub sein Gesicht zwischen ihren Brüsten. Enissa versuchte das zu genießen, doch so recht Stimmung kam nicht bei ihr auf. Sie versuchte etwas dieser Situation abzugewinnen… als ihr Chef plötzlich begann, die großen Bälle die über ihren BH hingen, zu schlagen. Abwechselnd rechts, dann links klatschten die Kräftigen Hände auf die Möpse und schlugen sie dabei hin und her. Schon nach zwei Schlägen jammerte Enissa, wie weh ihr das doch tat… doch Herr Schneider dachte nicht daran aufzuhören und seine Hände watschten immer schneller über die inzwischen schon rosa leuchtenden Euter die wie zwei Gigantische Gummibälle dabei hin und her wippten.Abermals flehte sie ihn an aufzuhören… doch dache sie auch nicht daran, einfach weg zu gehen… sie schloss die Augen und bettelte ihn an… doch gleichzeitig fesselte sie auch etwas und lähmte ihre Beine. Die Antwort von Herrn Schneider war eine schallende Ohrfeige… und der Hinweis die Klappe zu halten, wenn sie Urlaub wollte. Tränen kullerten Enissa nun über die Wangen und durch die verheulten Augen beobachtete sie, wie ihr Chef sich immer mehr an ihren Eutern verging und die nicht nur schlug wie zwei Sandsäcke,sondern sie auch Quetschte und an den großen Nippeln zog als würde er sie ihr abreißen wollen. „Wage ja nicht dich zu zieren… „ drohte er ihr.„Nein… bitte…“ „Muss ich dir erst das Maul stopfen??“ Drohte er ihr abermals fragend.Enissa versuchte nicht zu weinen… ihre Brüste taten ihr Weh, doch sie empfand dabei auch etwas wie… Freiheit und Erleichterung. Bisher kannte sie dieses Gefühl nur, wenn ihr Mann sie gefistet hatte oder ihr die Frischen Zucchini aus dem Garten eingeführt hatte. Sie hatte eine Stufe erreicht, in der ihr dies Gefiel… sie drehte sich auf dem Tisch etwas und legte sich mit dem Rücken darauf. Verlangend ließ sie ihren Kopf über die Tischkante hängen und erwartete nun von Herrn Schneider, das er ihr wirklich das Maul stopfte. Das gefiel ihm… und er öffnete die Knöpfe an seiner Hose um seinen Rüssel direkt in Enissas Gesicht klatschen zu lassen, nachdem er ihn aus der Hose herausgezogen hatte. „Oh ja.. bitte Fick mein Maul“ bettelte sie und bekam gleich darauf einige feste Schläge über ihreEuter, die sich vor Geilheit wie zwei Halbkugeln über ihr aufbauten. „Ja… jaaaa“ schrie sie und die Schläge wurden schneller und heftiger. Ihre Zunge suchte fast schon verzweifelt nach der glühenden Eichel die über ihrem Mund hin und her pendelte. Durch die anfänglichen Tränen war ihr Mascara verlaufen…. doch inzwischen billigte sie nicht nur das Handeln ihres Chefs, sie fand auch immer mehr Gefallen daran. Enissa musste mehrmals schlucken um die Schläge die wie Wild auf ihre Euter einhämmerten wegzustecken, als dann doch plötzlich die Eichel sich in ihren Mund bohrte und sie mit einem Schnaufen sofort anfing daran zu saugen und zu blasen. Tiefer und tiefer bohrte sich der Schwanz in ihren Hals und gurgelnd und Sabbernd ließ sie sich bereitwillig in ihren Hals ficken. „Mach dein Maul weit auf“ schrie er Sie an.. „Loos“ und hämmerte seinen Kolben immer fester in ihren Hals, so dass ihre Spucke heraustropfte und sie kaum noch Luft bekam. Jeder Stoß, der Herrn Schneider nicht tief genug war, quittierte es für Enissa mit einem festen Schwinger, der gegen ihre fetten Milcheuter klatschte und ihr Jammern, das zwischen dem Sabbern und Würgen zu hören war zeigte, wie Geil sie das machte. Fast Heimlich begann Enissa auch ihre Spalte zu reiben und darin zwei … schnell auch drei Finger zu versenken. Sie trug eine schwarze Strumpfhose und das reiben des Nylons auf ihren blanken Kitzler machte sie tierisch Geil. „Was machst du da?? Du Schlampe!!!“ schrie ihr Chef sie an, als er sah, das Enissa sich selber die steil hervorstehende Klit rieb. Eine Ohrfeige ließ sie fast vom Tisch fallen… sie war yenikent escort etwas irritiert,rutschte herunter vom Tisch und bat um Verzeihung. „Verzeihen sie, ich bin nur so Geil …“ bettelte sie auf Knien und musste sogleich wieder seinen Schwanz schlucken. Er drückte ihren Kopf fest gegen sein Becken und lies ihr keine Luft zum Atmen. Sie jappste nach Luft und verschlang seinen Kolben brav wieder um nicht noch mehr Strafen zu bekommen. Doch als sie dort so in der hocke saß und sich in ihren Kopf ficken lies, riss sie Vorsichtig ein kleines Loch in den Schritt ihrer Strumpfhose umso besser an ihrer geschwollenen Lusterbse zu spielen. Natürlich sah das Herr Schneider und zum Dank bekam sie gleich wieder eine geschmiert. Er riss sie nach oben auf die Beine und warf sie über seinen Tisch. Ihr Arsch streckte sich ihm entgegen und mit einem ziehen, riss er ein anständiges Loch in die Strumpfhose.. gerade so, dass er nun ihren Arsch und ihre feuchte Möse begutachten konnte. Einige Schläge mit der flachen Hand peitschten über ihren Arsch. Geil zitterte dieser und ihr festes Fleisch bewege sich hin und her. Er zog ihr an den Haaren…. Riss sie etwas zu sich und spuckte ihr ins Gesicht… „Was willst du … was soll ich mit dir noch machen??“ „Was sie wollen…. bitte“ flehte sie in freudiger Erwartung. Seine Hände griffen ihre Arschbacken und zogen sie weit auseinander. Mit beiden Daumen drang er in ihr trockenes Arschloch ein und versenkte sie bis zum Knöchel. Einige Male spucke er auf ihre knorpelige und große Rosette und schimpfte sie an…. „Was ist das denn…. dein Loch ist ja nicht mal mehr eng… du brauchst es wohl richtig brutal in deinen geilen Arsch, oder etwa nicht du kleine Schlampe??“ „Oh ja bitte… was sie wollen“ flehte Enissa und leckte sich ihren verschmierten roten Lippenstift. Abermals spuckte und rotzte Herr Schneider ihr auf den Arsch und verreib alles in und auf ihrem dunkelroten Loch. Schnell kamen zu den zwei Daumen auch noch die Zeigefinger hinzu und auch die Mittelfinger ließen nicht lange auf sich warten. Enissa rieb sich gierig ihre Grotte und einige ihrer Finger rutschten hinein um dann daran zu ziehen… so öffnete sich ihre Pussy und man konnte erahnen, dass dort allerhand Platz war. Immer weiter spreizten die Finger von Herrn Schneider die Rosette von Enissa und es war ihr anzumerken, wie sehr sie dies erregte und wie viel Gefallen sie daran hatte. Immer und immer wieder traf die Spucke die Löcher von ihr und immer und immer besser, wurden diese dadurch geschmiert. Nun beschränkte ihr Chef sich auf eine Hand und schnell hatte Enissa, vier seiner dicken Finger in ihrem Hintertürchen stecken und lies sich reiben und damit ficken. Voller Genuss stöhnte sie und wünschte sich so sehr, wieder seinen Schwanz lutschen zu dürfen. Doch das einzige was sie bekam, war ein kräftiger Klaps auf ihren dicken Arsch… so dass es laut klatschte, während die geballte Hand von Herrn Schneider zu einer Faust wurde und sich langsam und zielsicher, ohne Unterlass an die dunkle Hintertüre von Enissa drückte. Dann aber kam eine kleine Pause… Enissa schaute sich vernachlässigt um und sah, wie ihr Chef aus einem der Großen Schränke an der Wand, einen Karton holte. Er öffnete ihn ohne dass sie den Inhalt sehen konnte… er zog einen Plug heraus, der um einiges größer war als die Hand von Herrn Schneider selber. „Der ist für dich… deine dreckigen Kolleginnen haben ihn auch schon in ihrem Arsch gehabt“ Alleine diese Worte sorgten für einen Orgasmus bei Enissa und ihre Schleusen öffneten sich. Herr Schneider kam mit dem Plug und einer Flasche Liquid Gel wieder, dass er ihr über den gespreizten Arsch verteilte. Ohne auf Enissa Rücksicht zu nehmen rutschte dabei seine Hand fast Vollständig in ihre Arschfotze und zog sie weit auf. Ein leichtes Aufschreien bedeutete für sie nur, dass sie wieder einen kräftigen Schlag auf den Arsch bekam… diesmal sogar so, dass die flache Hand direkt auf ihre geschwollenen Mösenlappen klatschte. Mit einem festen Ruck, stellte ihr Chef diesen Plug auf den Tisch und lachte Enissa an…. „So, dann hopp… schieb ihn dir rein“„Oh nein…. „ jammerte Sie…. und schon klatschten die Hände wieder gegen ihre fetten Milcheuter. Enissa krabbele auf den Tisch… ihre zerrissene Strumpfhose quetschte ihre Möse zusammen und betonte sie enorm. Auch schnitt das Nylon in ihre Arschbacken und nur ihre heiß pochende Analöffnung lag frei. Schleimig und glitschig rieb sie ihren Darmausgang auf dem Plug um dann nach und nach tiefer zu gehen und sich davon weiten zu lassen. Immer mehr schob sich der Plug in sie hinein und sie musste sich abstützen. Dann fing sie an ihn zu reiten um auch so immer wieder etwas tiefer zu kommen. Enissa stöhnte und beobachtete, wie ihr Chef auch auf den Tisch stieg. Er wedelte mit seinem Gehänge vor ihrem Gesicht umher und schlug mit seiner Fleischwurst gegen ihre Wangen und die Stirn. Immer wieder fand die leuchtende Eichel auch die Lippen yenimahalle escort und sie schnappte danach… doch das war nicht Herrn Schneiders Ziel… er schob die Schenkel von Enissa so weit auseinander, dass sie nicht mehr in der Hocke bleiben konnte, sondern ihre Beine vom Tisch hängen lies. Nun drückte Enissa mit ihrem eigenen Gewicht auf den Plug, welcher sich immer mehr in ihren Arsch drücke und sie sabbernd immer noch nach dem Schwanz schnappte. Aber auch das war noch nicht genug… ihr Chef stellte sich auf ihre Oberschenkel und erhöhte das Gewicht um ein vielfaches, um den Plug nun ganz in Enissas Rosette zu quetschen und dahinter verschwinden zu lassen. Zwischen Enissas Beinen bildete sich eine Pfütze… immer mehr lief aus ihr heraus und fing an vom Tisch zu laufen. Ihre prallen Arschbacken verdeckten den Plug und es sah aus, als würde sie ganz normal auf dem Tisch sitzen… nur eben, das sie diesen Gigantischen Plug in ihrem Darm stecken hatte. Jammernd drehte sie sich zur Seite und legte sich zurück, als Herr Schneider von ihr herabgestiegen war. Ihre Schenkel taten ihr Weh, doch ihre Aufmerksamkeit war… nach dem Fuß des Plugs zu greifen und mit der Hand dagegen zu klopfen. Das Animierte ihren Chef natürlich… nicht nur zu klopfen, sondern fest dagegen zu schlagen um ihn samt Sockel in Enissas Darm zu treiben. Leider aber war der Durchmesser… (wohl an die 20cm) des Sockels doch zu groß, um ihn auch noch in Enissa verschwinden zu lassen. Die Euter von Enissa hingen auf dem Tisch und natürlich gab es einige laut klatschende Schläge für sie… und vor Geilheit ganz Benommenheit fing sie sogar selber an, auf ihren Eutern herumzuhauen, als wären es zwei Sandsäcke. Herr Schneider nahm sich dann wieder die Zeit… und griff nach dem Gel… spritzte Unmengen davon über die prallen Arschbacken und verrieb es über ihren Löchern. Enissas Möse war immer noch in der Lage, leicht die flache Hand ihres Chefs aufzunehmen…. kaum in ihr, ballte er diese natürlich und zog sie Ruckartig heraus… so dass die geweitete Arschfotze zitterte, als die Möse daneben klaffend und sabbernd auslief. Mit zwei Fingern, fing Herr Schneider nun an weiter an der Rosette zu spielen. Jammernd und Hechelnd duldete dies Enissa und streckte ihr Becken sogar noch mehr hervor. Ihr Schließmuskel war zum Zerreißen gespannt und doch presste ihr Chef, ihr noch zwei Finger hinein. „Oh…. Wie schön… da ist ja noch Platz!!“ lobte er seine Mitarbeiterin und drückte die beiden Finger von links nach rechts. Enissa wollte etwas sagen… konnte aber vor lauer Geilheit nicht. Sie spürte nur die Wärme des Gels und den Druck… dann rutschte ein dritter Finger über den Plug, ebenfalls in Enissas gewölbtes Arschloch. Und weil es so schön war…und es noch viel Gel gab, schon Herr Schneider die ganze Hand, flach zwischen dem Plug und ihrer weit atmenden Mösehinein um dann auch noch über das Handgelenk hinein zu rutschen und immer tiefer zu gehen. Enissa lief dabei aus… sie konnte nicht einmal mehr die Augen öffnen und ein langes und erregtes Stöhnen bestätigte, wie Geil sie das fand. Die Hand drehte sich …und obwohl ihre Anale Grotte schon durch diesen Monsterplug völlig gefüllt war, lies sich die Hand ihres Chefs noch darin bewegen und man sah, wie sie um den Plug herumwanderte um dann langsam wieder an die frische Luft zu kommen. Auch der Plug rutschte dabei mit heraus und Herr Schneider ließ es sich nicht nehmen, gleichzeitig beide Hände in den Darm seiner Geilen Kollegin zu schieben und darin ein wenig Pause zu machen. Heftige Stöße folgten und nur das Stöhnen von Enissa übertönte das Schmatzen der weiten Möse die sich nicht mehr verschloss. Nach einer Weile hatte Herr Schneider wohl die Nase voll… sein fisten ging in ein „schlagen“ der Fäuste in den Darm über und auch das wurde ihm langweilig. Er ging um den Tisch herum… und wichste mit einigen kleinen Bewegungen, Enissa eine recht feste und flockige Ladung seiner Wichse in ihren Mund und die Wangen. Dann durfte sie zwar noch alles etwas sauber lecken, doch ohne seine Blase zu entleeren, wollte Herr Schneider nun auch keinen Feierabend machen. Enissa ließ sich brav alles in ihren weiten Mund spritzen und schluckte auch, ganz wie es sich für eine Sekretärin gehört… herzlich gerne das warme Wasser aus dem Schwanz ihres Chefs. „So, Frau Goldmayer… viel Spaß im Urlaub… und lecken sie noch schön alles sauber, sie Miststück von einer dreckigen Dehnsau!“Sagte er und ging noch mit offener Hose und sichtlich der Situation erhaben, durch den Gang. Enissa lag verschmiert… völlig geweitet und erledigt auf dem Tisch. Ihr taten ihre Löcher nicht weh, aber sie wusste, dass es einige Tage dauert, bis diese wieder ganz zugehen würden und nicht klaffen. Wie sie das ihrem Mann erklären sollte, wusste sie noch nicht… denn der wollte sie sicherlich heute Abend auch noch fisten. Ewas anderes konnte man mit Enissa und ihren Löchern auch nicht machen. Und so leckte Enissa brav die Pisse ihres Chefs vom Tisch und entsorgte das viele Gel, indem sie es sich in einen Beutel abfüllte…. Das könnte man noch gebrauchen. Was aber Enissa noch eine ganze Weile wohltuend genoss, war der fette Plug, der ihren Darm noch lange dehnte.EndeDanke für das lesen und ich hoffe, meine erste Fiktive Geschichte findet ebenso Anklang.

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*