Die Fortsetzung … am FKK Strand

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Fortsetzung … am FKK StrandWie ich schon schrieb hatte ich eine heiße Nacht hinter mir. Mir wurde wirklich sehr lange mein Schwanz abgebunden und ich wurde mit diesem abgebundenen Schwanz heftig gefickt und abgeritten. Das sorgte dafür das mein Schwanz wahnsinnig angeschwollen war. Mein Schwanz sah deswegen riesig aus. Am Ende der letzten Geschichte flirtete eine ca. 30 jährige hübsche Brünette mit mir, dich ich am FKK Strand in Hof/Saale traf. Sie schaute mir recht ungeniert zwischen die Beine so dass ich einfach sagte, warum weiß ich bis heute nicht, das ich eine heiße Nacht hinter mir hatte. Sie meinte lächelnd das man das sehen würde. Hier jetzt wie es weiter ging.Ich lag am oberen Rand des FKK Bereiches der nahe an einem Waldstreifen lag der den direkten Blick auf den Strand verhinderte. Der Weg vom Wasser zu meinem Tuch war mir sehr peinlich. Mein schlaffer, schwerer und mit Blut vollgepumpter Schwanz pendelte zwischen meinen Beinen und jeder schaute auf ihn. Die Frau von der ich schrieb lag direkt am Ufer. Uns trennten 20 Meter. Es war heiß und ich legte mich zum trocknen auf dem Rücken in die Sonne. Mein Schwanz fiel nicht auf die Seite, er war so schwer das er gerade an meinen Schenkel entlang liegen blieb. Nach einer Zeit drehte ich mich und schaute zu der Frau und erwischte sie wie sie mich beobachtete. Sie blickte schüchtern weg als sie bemerkte das ich sie erwischte. Ich lächelte sie an und dieses Spiel wiederholte sich noch einige male. So vergingen die Stunden.Mit fortgeschrittener Zeit wanderte die Sonne in meinen Rücken und ich lag im Schatten der Bäume. Ich schnappte also meine Sachen und verlegte meinen Platz Richtung Wasser direkt neben der süßen Frau. Sie lächelte mich an aber sagte nichts. Etwas Zeit verging und ich wollte mich einölen. Ich setzte mich auf nahm das Öl in die Hand und begann es einzumassieren als sie mich ansprach. Sie sagte: “Achtung, eine Schnacke”. Es war aber schon zu spät. Sie rutschte zu mir herüber und vertrieb das Vieh von meinem Rücken. Ich sagte Danke und konnte sehen das sie komplett rasiert war. Das ist mir vorher noch gar nicht aufgefallen.Sie war keine Superfrau, eher durchschnittlich gebaut und die Figur war auch mehr als normal. Trotzdem gefiel sie mir und ich fand sie auch sofort sehr sympathisch. Wir kamen ins Gespräch und sie zog mit ihrem Tuch und Matte direkt neben mich. Wir drehten uns zueinander und begannen über dies und das zu reden. Wir sprachen bestimmt schon eine Stunde und irgendwann fing ich wieder an mich mit meinem Öl einzumassieren.Vielleicht kennt ihr die Marke. Es war Ambre Solaire ohne Schutzfaktor. Der Körper wird damit extrem glitschig und glänzt stark. Ich massierte mich also weiter mit Öl ein während wir miteinander sprachen. Die Themen waren banal und ich bemerkte das sie mich dabei beobachtete wie ich das Öl einmassierte. Ich öffnete meine Schenkel weit und mein noch immer schwerer dicker Schwanz hing bis zum Boden wo er sich dann leicht krümmte. Ich tröpfelte etwas darauf und massierte auch ihn ein. Zog die Vorhaut etwas zurück und massierte meine Eichel mit Öl ein. Sie wendete keine Sekunde den Blick davon ab. Mittlerweile hatte sie auch ihre Schüchternheit tuzla escort abgelegt, wurde frech und schaute mir ungeniert zwischen die Beine. Auch sie lehnte sich zurück und öffnete ihre Schenkel so dass ich freie Sicht auf ihre Pussy hatte. Sie glänzte und ich wusste nicht ob die Feuchtigkeit zwischen ihren Schamlippen von der Wärme kam oder ob sie feucht wurde. Sie bot sich an meine Rückseite zu übernehmen und ich war dafür dankbar. Ich legte mich also auf den Bauch und schob dabei meinen Schwanz zwischen meine Beine so dass er gerade in Richtung meiner Füße ragte. Spreizte die Schenkel etwas damit es bequem für ihn wurde.Sie kniete sich neben mich und fing an meinen Rücken einzuölen. Sie hatte schöne weiche Hände.Sie arbeitete sich weiter nach unten zum Po hin und massierte auch den mit Öl ein. Ich muss zugeben das ihre Hände bei mir auch eine Wirkung hinterließen. Mein Schwanz wurde langsam wieder hart und suchte sich den Weg zwischen meinen Beinen um sich zu entfalten. Ich gewährte ihr vollen Einblick und ich fühlte praktisch ihre Augen auf meinem Schwanz. Sie arbeitete sich weiter nach unten und verteilte das Öl auf der Rückseite meiner Beine. Sie massierte meine Schenkel und sie berührte immer wieder wie zufällig für einen Bruchteil einer Sekunde meinen Schwanz. Sie meinte ob es reichen würde oder ob sie noch etwas Öl auftragen soll. Ich sagte natürlich das sie ruhig noch etwas verwenden könne. Wie aus heiteren Himmel fragte sie mich wie man denn einen Schwanz so dermaßen zum anschwellen bekommt. Ich war geschockt weil ich damit (noch) nicht rechnete. Ich erzählte also, nicht ganz so ausführlich, die Geschichte der letzten Nacht. Das ich jemand traf der mir den Schwanz abgebunden hat und mich damit stundenlang heftig rangenommen hat und er schon währenddessen anfing sich zu verformen. Sie sagte das sie so etwas noch nie erlebt oder gesehen hat und beugte sich über mein Ohr und flüsterte mir eine Frage hinein. Die Frage lautete ob sie ihn anfassen darf. Ich blickte um mich und checkte erstmal ob und wie viele Leute um uns herum waren und sagte dann „na klar“ zu ihr. Sie fuhr ohne Verzögerung mit ihren Händen an meinen Schenkel entlang und nahm ihn in eine Hand während sie mit der anderen versuchte zu verhindern das andere Leute das sahen.Sie umschloss ihn mit der Hand und massierte ihn. Sie sagte das sie das dicke Teil gar nicht mit den Fingern umschließen kann und lachte spitz auf. Ich war froh auf dem Bauch zu liegen, denn das verhinderte das ich einen Ständer bekam. Es war herrlich wie sie ihn massierte und meinen Vorhaut immer wieder leicht zurückschob. Als sie aufhörte sah ich auch schon eine ältere Dame auf uns zukommen. Sie baute sich vor uns auf und meinte laut das wir diese Schweinereien woanders machen sollen. Alle umliegenden waren natürlich mit einem mal alarmiert. Wir sahen uns an und ich sagte zu ihr das wir gehen denn war erstmal eine Stimmungsbremse. Wir zogen uns an. Ich nur meine Shorts und sie eine Short und Hemdchen. Wir verließen den FKK Bereich in Richtung Autos.Für die Ortskundigen die diesen Strand kennen, wir gingen den kleinen Feldweg zu der Straße hoch an der man gut parken kann. Der erste Schock tuzla escort bayan war verdaut und wir fingen an darüber zu lachen das man uns erwischte. Ich sagte noch das die Frau die sich beschwerte doch froh sein könne, ich hätte ja auch auf dem Rücken liegen können und dann hätte sie meinen steifen Schwanz gesehen. Daraufhin sagte meine Begleitung ob er den steif war, sie spürte das gar nicht. Ich erklärte ihr das wenn ein Mann wie ich in der Art auf dem Bauch liegt zwar erregt wird, aber der Schwanz sich natürlich nicht aufrichtet. Sie sagte „Schade“, das hätte ich gern gesehen. Die lustige Stimmung wich sofort einer erotischen. Ich drehte mich zu ihr und küsste sie. Sie drückte ihren Schenkel hoch an meinen Schwanz und steckte mir ihre Zunge tief in den Mund. Mit einer Hand fuhr sie mir in die Hose und packte meinen Lümmel und massierte ihn. Wir waren auf der Mitte der Strecke auf einen Feldweg. Jeden Moment konnte jemand kommen. Direkt anschließend rechts davon ist ein kleiner Hang. Ich warf sofort mein Zeug weg. Stellte mich an den Hang und streifte meine Hose herunter. Mein schwerer Schwanz stand auf Halbmast als sie ebenfalls ihr Zeug ablegte. Sie legte ihre Matte vor meine Beine, kniete sich vor mich und nahm ohne Hilfe ihrer Hände meine Eichel in den Mund. Ihre Hände umschlossen meine Pobacken und bestimmte so den Rhythmus in dem sie sie an sich zog und wieder freiließ. Sie blies wie der Teufel. Die angestaute Geilheit kam aus ihr heraus. Immer wieder spuckte sie auf meinen Schwanz denn das geschwollene mittlerweile steife Stück Fleisch ging ohne Spucke kaum in ihren Mund.Ich beugte mich vor und zog ihr das Hemdchen über den Kopf und ließ sie weiter blasen. Sie spielte mit ihrer Zunge an meiner Eichel und drückte sie an die Schwanzspitze wo er am empfindlichsten ist.Ich schloss die Augen um es zu genießen als ich Schritte hörte. Ich machte die Augen auf und sah ein Pärchen den Weg hoch kommen. Ich sagte das sie aufhören soll denn es kommt jemand. Aber sie hörte nicht auf. Sie blies und leckte weiter und weiter. Die Schritte kamen näher und näher. Ich stand am Hang und sah wie das Pärchen immer näher kam und schon auf uns gezeigt wurde. Aber diese Frau interessierte sich nicht mehr dafür. Sie rammte sich meinen Schwanz so tief es ging in den Mund. Das Pärchen kam nun direkt bei uns vorbei und ich muss sagen das es mich antörnte das der weibliche Teil davon sah wie mein Schwanz geblasen wurde. Sie waren kaum 10 Meter weit weg als ich meine Begleitung hochzog, meine Hand in ihre Shorts schob und mit der anderen versuchte diese herunterzuziehen. Sie half mir etwas dabei und sie stand nackt auf dem Weg. Ich zog an ihren Nippeln und leckte sie. Aber die Frau wollte kein Vorspiel mehr. Sie ging in die Knie auf ihrer Matte. Streckte mir ihren Arsch entgegen und ich verstand was sie wollte.Ich stellte mich hinter sie und steckte ihr meinen Schwanz von schräg oben in ihre tropfende Pussy.Sie schrie auf, denn mein Schwanz war noch immer zu einem Riesenteil geschwollenes Fickstück.Nach einigen kürzeren Stößen glitt er besser und ich konnte tief in sie eindringen. Sie ging ab wie eine Rakete. Während ich sie fickte drückte sie mir escort tuzla immer fester ihren Arsch entgegen. Jeder Stoß wurde erwidert. Ich sah wie sie ihre Matte fest umklammerte und ihren Kopf in Richtung ihrer Brust drehte. Plötzlich sagte sie das das Pärchen von vorher noch da ist. Ich drehte meinen Kopf und tatsächlich stand nicht weit entfernt das Pärchen und schaute uns zu. Die Frau davon umklammerte dabei ihren Mann in der Lendengegend. Davon angespornt versuchte ich sie noch heftiger zu ficken. Meine Lenden und ihr Arsch klatschten laut aneinander. Ich stieß ihr meinen Schwanz so tief es ging in ihre Pussy. Sie ächzte und jammerte.Sie konnte nicht mehr auf den Knien bleiben und legte sich hin. Ihr Arsch gab unter meinen Stößen nach. Ich setzte nach und ich lag bäuchlings auf ihren Rücken während ich meinen Schwanz weiter in sie hinein drückte. Ich schloss ihre Schenkel und hockte mich so auf sie das ich meinen Schwanz nur einführen konnte in dem ich ihre Arschbacken spreizte. Sie stöhnte und schrie als es langsam bei ihr soweit war. Ich fickte sie so gut ich konnte und ihr ganzer Körper wurde durch die Wucht hin und her geschoben. Sie kam. Sie schrie und stöhnte. Sie wimmerte und wimmerte. Auf dem Höhepunkt ihres Orgasmus streckte sie mir ihre Pussy entgegen und sagte das ich mich nicht bewegen soll.So kam sie und als sie wieder etwas entspannt war konnte ich weiterficken. Leider nicht lange, denn sie gehörte zu den Frauen die direkt nach dem Orgasmus keine Berührung ihrer Pussy ertragen.Ich hörte auf und sie sagte das sie mich auch so zum spritzen bekommt. Das Pärchen war noch immer da und schaute weiter ungeniert zu. Sie setzte sich auf den Boden und ich stellte mich über sie und gab ihr meinen Schwanz zum blasen. Mit der einen Hand umschloss sie meine Eier und zog mich schon fast brutal zu ihr hin. Sie begann meinen Schwanz mit ihrem Mund zu ficken. Das war kein lecken oder spielen mehr, nein sie fickte mich mit ihrem Mund. Ich verlor häufig das Gleichgewicht so stark zog sie meine Eier an sich heran. Ich merkte wie mein Sperma sich sammelte und spürte dass es aufstieg. Ich sagte ihr das und sie fickte meinen Schwanz mit ihrer Maulfotze einfach weiter. Dann war es soweit. Ich entlud meine volle Ladung in ihrem Mund. Mein Schwanz zuckte heftig bei jedem Spritzer und bewegte sich dabei in ihrem Mund. Als es weniger wurde machte sie die Augen auf und sagte das dass aber sehr viel Sperma war. Ich zog meinen steifen Schwanz heraus und sie öffnete ihren Mund damit ich es sehen konnte. Ja sie hatte recht, es schwamm in ihrem ganzen Unterkiefer eine dicke weisse Masse. Sie spielte damit mit ihrer Zunge. Aber sie achtete das nichts herauslief. Sie stand auf und küsste mich und gab mir mein eigenes Sperma in meinen Mund zurück während sie mit ihrer Zunge in meinen Mund eindrang. Das war unglaublich geil. Wir küssten uns sehr lange bis kein Sperma mehr zu spüren war. Als es vorbei war sahen wir auch das Pärchen nicht mehr. Wir zogen uns an und es folgte das übliche „danach“ Gerede. Wir tauschten unsere Telefonnummern aus, küssten uns noch einmal und fuhren jeder für sich nach Hause. Ich traf sie nie wieder am Strand und ihre Telefonnummer war auch falsch.Irgendwann später im Jahr sah ich dann auch warum. Sie war verheiratet und hatte Kinder. Ihr Mann war der Inhaber eines Geschäftes in unserer Altstadt. Sie hat mich also nur benutzt. Aber das war mir und ist es bis heute scheißegal…..

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*