Die Firma letzter Teil

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Die Firma letzter TeilWas für eine geile Sause©bigboy265Egal, ich hatte einen wunderschönen Tag, habe nette Leute kennengelernt, die später zu meinen besten Freunden wurden. Alle waren locker drauf, was nicht zuletzt an den Mengen Alkohol der geflossen war, lag. Ging zu Gabi die sich gerade setzen wollte und nahm sie in den Arm.Überrascht und auch etwas erschrocken sah sie mich an, unsere Lippen trafen sich, unsere Zungen spielten das Lied der Liebe und ich flüsterte ihr danach ins Ohr, “Ich wusste das alles nicht, aber eines verspreche ich dir. Ich werde immer an deiner Seite sein, werde auf dich aufpassen und immer für dich da sein. Ich habe nur einen Wunsch sei wieder Glücklich”.Sie verstand um was es ging, strahlte mich an und nickte. Nun quetschte ich mich zwischen Sarah und Beate die auf einem Sofa saßen. Sofort wurde mir von Emily ein Rotwein gereicht, den ich dankend annahm. So unterhielten wir uns weiter, als auf einmal ein Wettstreit begann. Sarah legte mir ihre Hand auf mein Knie, ganz nebenbei, zufällig, ja nee iss klar! Es dauerte nicht lange als plötzlich auch die Hand von Beate auf meinem anderen Bein lag. Die Diskussion über den Besitzanspruch wurde eröffnet, aber wie sollte es weiter gehen. Diese Frage wurde schnell beantwortet, als First Madame Diana den Raum betrat. Nur noch mit einem Leder BH der eine Hebe war, sowie schwarze Strapse samt Gürtel. High Heels ebenfalls in Schwarz und mein Schwanz der zum Angriff schrie.Man hatte sie gar nicht auf dem Radar, warum auch? Aber sie war schön. Das einzige was mich irritierte war, das sie einen Strap on trug und was für ein Kaliber. Gabi strahlte und hatte ein sehr breites Lächeln auf den Lippen. Diana ging an uns vorbei, schnappte sich Emily und zwar nicht gerade sanft.Sie packte sie an den Haaren und zog sie hinter sich her. Sie konnte gerade noch ihr Glas abstellen, als sie auch schon über einem Sessel lag. Diana zog ihr den Rock hoch, holte aus und schlug sehr kräftig auf ihren Hintern. Dies wiederholte sie mehrere Male. Emily wollte los meckern aber dazu kam sie nicht, den Lucas ihr Partner in der Firma hatte sich ausgezogen und stand nun vor ihr.Auch er packte sie sehr unsanft in die Haare und zwang sie seinen Schwanz zu schlucken. Der Startschuss für eine geile Sause. Sarah hatte in der Zwischenzeit meine Hose geöffnet und war nun im Begriff sich zu mir herunter zu beugen um ebenfalls meinen Schwanz in den Mund zu nehmen. Daniel war dabei sich ebenfalls von seiner Kleidung zu befreien, sowie auch Gabi. Nur Beate saß da und wusste nicht was sie tun sollte. Was voll klar war, denn sie war die Sklavin aus der untersten Ebene. Gerade als sie vom Sofa rutschen wollte, hielt ich sie fest, küsste sie Leidenschaftlich und flüsterte ihr ins Ohr. “Zieh dich aus mein Liebling und tobe dich aus, denn du bist ab heute keine Sklavin der 15 Ebene mehr, ich erkläre es dir später”.Dieses Gesicht war faszinierend, sie verstand es, dass sie kein Gebrauchsobjekt mehr war, dass sie nun irgendetwas dazwischen ist, was wusste sie nicht, aber das war ihr im Moment egal. Schnell zog sie sich aus und kniete trotzdem hin und zwar zwischen meine Beine. Sie und Sarah teilten sich meinen Schwanz und fingen an sich gegenseitig zu küssen. Was für ein geiler Moment, die oberste Chefin und der angebliche Abfall aus der 15 Ebene zusammen und sie lieben sich gegenseitig. Lucas war dabei seinen Schwanz schön tief in den Rachen von Emily zu schieben, Diana die First Madame war gerade dabei Emily den Gummiknüppel zwischen ihre Schenkel zu treiben, anscheinend mit großen Erfolg.Gab legte sich auf den Tisch vor uns, der als Wohnzimmertisch relativ niedrig war. Daniel kniete zwischen ihre Beine und versenkte sofort seine Zunge in diesem köstlichen Tal. Ich weiß wovon ich spreche, war schon öfters auf Besuch dort. Emily stöhnte auf und weckte meine Aufmerksamkeit, sie stöhnte, wichste den Schwanz von Lucas und sah zu Diana. “Du geile Drecksau, schieb ihn mir ganz rein, ich brauche das jetzt”. Diana hatte ein breites Lächeln auf den Lippen und holte aus, genauso stieß sie zu, was Emily dazu bewegte erneut aufzuschreien. Aber das Ding war aber auch ein Monster. Größer als meiner und auch etwas Dicker. Sarah ließ von mir ab und fing an sich von ihrer Kleidung zu befreien. Je mehr sie entfernte, umso härter wurde mein Schwanz.Sie trug gelbe Dessous, was man unter dem weißen Kleid gar nicht erkannte. Es war etwas anderes als Schwarz rot, oder dieses geile Lila wo ich so sehr darauf stehe. Aber dieser gelbe Hebe BH passte zu dieser blonden Schönheit, sowie diese gelbe Strapsgarnitur, selbst der Gürtel war gelb. Ich fand es nur geil. Beate war klar was kommt, und machte Platz, Sarah legte ein Bein über mich mit dem Gesicht zu mir und senkte ihren geilen Arsch. Gleich ist es soweit. Ich ficke die Frau vom Chef und er schaut auch noch dabei zu. Um meinen Schwanz musste sie sich nicht kümmern, Beate hielt ihn hin und sie brauchte nur noch Platz zu nehmen. Als mir plötzlich auffiel das Sarah ebenfalls Ringe an ihrer Muschi trug. Allerdings nur drei Stück in jeder Schamlippe einer, dafür war aber ihr Kitzler bestückt. Mir gefiel es! Oh man ist sie eng, das darf doch nicht wahr sein. Es fühlt sich bombastisch an, auch Sarah kämpfte um meinen großen unterzukriegen. Wir machten langsam und sahen uns dabei in die Augen, sie strahlte, wie auch ich.Denn das hier war doch die wahre Belohnung, wenn man so eine wunderschöne Frau rettet. Sarah ritt langsam weiter und kam dann neben meinen Kopf, umklammerte meinen Hals und fing an mir ins Ohr zu flüstern. “Weißt du wie froh ich bin das ausgerechnet du mir das Leben gerettet hast. Dein Schwanz ist so wunderbar und ich hoffe das wir das hier noch oft machen werden. Ich danke dir das du zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle warst. Würdest du heute für mich alles tun, was ich von dir verlange”.Sie strahlte mich an und es war schon erstaunlich das Frauen wenn sie etwas wollen, immer in so einer Situation kommen und genau wissen, dass wir alles für sie tun. “Natürlich erfülle ich dir alle deine Wünsche”. Ich Volldepp, wahrscheinlich wäre ich gerannt wenn sie mir gesagt hätte um was es geht, aber so war ich mitten am ficken und in so einem Moment ist man zu allem bereit.Sarah erhöhte das Tempo und siehe da er passt wunderbar bis zum Anschlag in sie. Beate hatte es sich in der Zwischenzeit auf dem Gesicht von Gabi bequem gemacht, Daniel war kräftig dabei seiner Schwägerin ihre Muschi zu lecken. Als etwas passierte, womit Daniel nie gerechnet hatte und ich es nicht einmal organisieren musste.Gabi hörte auf Beate zu lecken, sah kurz zu Daniel und sagte zu ihm, “Komm mein Schatz und fick deine Schwägerin”. Daniel zuckte zurück, wusste nicht was er machen sollte und sah deshalb zu mir. Wir sahen uns an. Ich zuckte mit der Schulter und sprach ohne was zu sagen, “na los, mach hin”. Daniel lächelte und kam wieder zwischen ihre Beine. Zog sie auf die Kante des Tisches und mit zittrigen Händen setzte er seinen Schwanz an und drückte ihn ganz vorsichtig hinein.Gabi stöhnte kurz auf und leckte Beate als ob es keinen Morgen gab. Sie waren ja gut eingespielt und wussten wie sie den anderen fertig machen konnten. Beate legte ihren Kopf in den Nacken und stöhnte ebenfalls auf. Weil Gabi ihr den Kitzler malträtierte und sie so halber abschoss. Daniel war nun wie ich erkannte mit seinem großen Rohr voll in Gabi und fing an sie zu ficken. Man sah das es ihm gefiel, endlich nach so einer langen Zeit zum ersten Mal seine Schwägerin zu ficken. Auch die Tatsache, dass sie gleichzeitig eine Frau leckte, machte ihn nur geiler. Beate kam mit ihrem Kopf wieder vor und fing an sich selber ihre Brüste zu quetschen, sich ihre Nippel lang zu ziehen und mit ihnen zu spielen. Daniel kam mit seiner Hand zu Beate, streichelte durch ihr Haar und beide sahen sich an, sie lächelten sich an und dann strahlten sie sich an. Daniel zog Beate zu sich. Sie wusste nicht was sie tun sollte, kam aber immer näher. Er war der Boss aller Bosse und da macht man was er von einem verlangt. Erst recht wenn es so zärtlich war und er auf die grobe fiese Art verzichtete. So trafen sich ihre Lippen und Beate fing an zu zittern. War es das sie den Boss küsste, sie die Schlampe aus der 15 Ebene die eigentlich nichts wert war, oder weil sie gerade ein Orgasmus schüttelte.Sanft legte ich Sarah zur Seite, die sofort verstand und sich hinkniete, schaute über den Rücken und sagte, “Komm Steve und fick mich in den Arsch”. Wie Daniel sagte eine kleine Drecksau und was für eine! Nur zu gerne setzte ich meinen Schwanz an ihrer Rosette an und drückte ihn immer weiter in den Darm, erstaunlicherweise ging das wesentlich besser, es schien auch so dass er eingeschmiert war. Er war auch nicht so eng wie ihre Fotze, warum erfuhr ich später. Lucas hatte nun den Platz von Diana eingenommen und fickte Emily kräftig in die Fotze, was beiden gut gefiel. Diana, stellte sich hinter Beate, die sofort verstand und sich nach vorne beugte, allerdings dachte sie das Diana sie mit dem Gummischwanz in die Möse ficken würde. Aber sie setzte ebenfalls an der Rosette an und drückte ihr dieses Ungetüm immer tiefer rein.Beate die einiges gewohnt war, schüttelte aber den Kopf und schrie, “ihr geilen Schweine, gebt`s mir”. Daniel sah zu wie Diana sich immer weiter vor bohrte in dem Arschkanal. Selber fickte er seinen Schwanz tief in die Grotte von Gabi und es schien ihr zu gefallen. Er war überrascht das Gabi nun so auf Schwänze steht. Blasen keine Frage aber ficken nach dem Tod ihres Mannes keine Chance. Diana hatte es geschafft und war bis zum Anschlag im Darm von Beate, die so langsam ab ging wie Schmidts Katze. War es denn ein Wunder, den fetten Gummischwanz im Arsch, die geile Zunge von Gabi an der Fotze und Daniel der sich nun mit dem Mund um ihren geilen beringten Brüste kümmerte.Es war eine wahre Freude Sarah in den Arsch zu ficken und sie ging genauso ab wie Beate. Ist es nicht geil wenn Frauen auf einen Arschfick stehen. Mittlerweile hatte auch Lucas das Loch gewechselt und fickte Emily ebenfalls in den Arsch. Es fehlte nur noch Daniel das er Gabi seinen Schwanz in den Arsch drückte, dann hätten wir hier eine reine Arschparade. Aber er traute sich nicht, war es den verwunderlich er war doch schon super froh seine Schwägerin überhaupt ficken zu dürfen. Aber ich war ja auch noch da und sprach zu ihm, “Komm Daniel, tue Gabi was Gutes und fick sie in den Arsch”. Gabi hörte das und sah unter Beate zu mir herüber. Als sie mein Grinsen sah, machte sie da weiter wo sie aufgehört hatte und leckte die Perle von Beate.Mit aufgerissenen Augen sah mich Daniel an, auch er erkannte mein fieses Grinsen und wechselte sofort das Loch. Wie konnte er das nicht annehmen? Er wusste das wenn ich es verlangen würde sie es nur zu gerne hinnahm. So drang er nun ebenfalls in das geile Arschloch ein und Gabi stöhnte laut auf. Schon jetzt wusste ich das wir auch in Zukunft viel Spaß miteinander haben werden. Ich wusste das diese Leute auf meiner Wellenlänge waren und genau den gleichen Sex lieben wie ich. Wie man sich täuschen kann im Leben, sie waren schlimmer drauf und ich bekam es am eigenen Leib zu spüren. Sie weihten mich in Sexpraktien ein, wo ich nie geglaubt habe das mir das auch nur ansatzweise gefallen würde. Plötzlich schrie Beate auf, sie war soweit, sie haben es wirklich geschafft. Aber war es ein Wunder, mit dem Ding im Arsch die geile Zunge an der Möse und die brutalen Aktionen an ihrer Brust. Sie fing an zu zittern, sie schrie auf und ließ sich Ermattert auf Gabi fallen. Zog den Schwanz von Daniel aus dem Arsch und stülpte ihre zarten geilen Lippen darüber, nur wenige Fickbewegungen. Dann nahm sie ihn wieder und steckte Gabi den Schwanz zurück in ihr geiles Hinterloch Nun war die Sause erst richtig am Laufen. Diana entfernte sich aus dem Arsch von Beate und ging zu Emily und Lucas, die sich im Swinger Bereich aufhielten und auf einer Matratze lagen. Emily auf dem Rücken und Lucas war in der Doggystellung dabei sie zu lecken. Klar Diana geht jetzt zu Emily und jagt ihr den Gummischwanz in die Möse, klarer Fall.Aber weit gefehlt, sie kam hinter Lucas, kniete sich hin und setzte den Schwanz an seiner Arschfotze an. Ich dachte das er jetzt gleich ausflippt, aber wieder weit gefehlt. Er sah kurz über den Rücken, lächelte und Diana bohrte ihm den Gummischwanz immer tiefer in das Loch. Na ja wenn es gefällt, warum nicht.Ich fickte Sarah und das war eine wahre Pracht, wie gut ich in ihrer Arschfotze sie stoßen konnte, und sie mich regelrecht anhimmelte, Beate stieg von Gabi und kam zu mir, stellte sich neben mich, fing an meine Brust zu streicheln und mich zu küssen. Ihre Hand wanderte immer tiefer und plötzlich hatte sie den Daumen und den Zeigefinge um meinen Schwanz gelegt.Immer wenn ich ihn rauszog, machte sie es extra eng, sie kneifte mir meinen Schwanz ab. Was zur Folge hatte das er immer steifer und auch härter wurde. Weiter streichelte sie mich und sah rüber zu Lucas, Emily und Diana. Was ihr anscheinend gut gefiel. Denn plötzlich war sie hinter mir und küsste ganz scheinheilig meinen Hals, meinen Rücken und wanderte immer tiefer. Anscheinend verstehen sich Frauen blind, den Sarah entfernte sich von mir, drehte sich um und fing an meinen Schwanz zu blasen. Nicht das das jetzt schlecht war, aber sie erreichten damit was sie vorhatten. Denn nun machte ich keine Bewegungen mehr, warum auch? Streichelte Sarah durch die Haare und schaute zu wie geil sie mir meinen Schwanz lutschte.Dies gab Beate die Möglichkeit, mir ohne Vorwarnung einen Finger in den Arsch zu schieben. Da wir so was schon mal hatten war die Sauberkeit in meinem Darm kein Problem, Beate und ich klistern uns ja jeden Tag. Auch das der Finger in meinem Arsch hing machte mir jetzt nichts aus. Aber was daraus folgen sollte war schon eine Hausnummer für sich.Eines musste man zugeben, es waren phänomenale Gefühle. Obwohl es nur ein Finger war. Ich dachte das wir mitten beim ficken kocaeli escort waren, aber jetzt ging es erst richtig los. Daniel entfernte sich nun aus Gabi, packte sie an der Hand und zog sie mit rüber zu den anderen. Gabi setzte sich auf das Gesicht von Emily. Aber was nun kam hatte ich noch nie gesehen und ich wusste auch nicht ob es meins war. Diana entfernte sich aus dem Arsch von Lucas und Daniel übernahm diesen Platz, er kniete hinter Lucas, setzte seinen Prügel an und stieß zu.Er fickt wirklich einen anderen Mann, warum denn das hier waren doch Löcher genug vorhanden. Aber was auch komisch war, keiner regte sich auf, selbst Beate drehte sich um, fing an zu kichern und flüsterte mir ins Ohr. “Wie geil wenn sich zwei Männer lieben, du bist der nächste”. Ich war mir sicher, dass ich knallrot angelaufen bin. Auf Jedenfall hatte ich das Gefühl das ich in einer Sauna war, so heiß wurde mir.Spinnt die oder was, meine Sklavin, mein Fickfleisch, mein Gebrauchsobjekt bestimmt wie es heute weiter geht. Gerade als ich Einspruch einlegen wollte, entließ Sarah meinen Schwanz, drehte sich und legte sich auf das Sofa. Dann schnappte sie meine Haare und zog meinen Kopf auf ihre geile Fotze. Das Bild kenn ich und jetzt fehlt nur das sie mir einen Gummis…., “Ahhhh”, ich glaub, ich spinn. Hinter mir war Diana und setzte gerade dieses Ding an mein Loch an.Eigentlich will das nicht, obwohl ich es ja kenne, ist nicht das erste Mal. Aber wie würde das Aussehen wenn ich einen auf Spielverderber mache. Sehe gerade zu Sarah, die es gefällt was meine Zunge an ihrem nassen Loch veranstaltete, außerdem hat sie ein breites grinsen drauf, als Diana hinter mir war. Ich würde sie enttäuschen, damit auch ihren Mann der anscheinend Bi-Sexuell war. Gut das waren die Frauen anscheinend auch alle. Etwas was wir Männer lieben wenn sich zwei Frauen gegenseitig ihre Perlen polieren. Aber als Mann selber will ich das nicht, oder?Erstaunlich wie vorsichtig Diana war. Sie hat es ohne große Probleme geschafft mir den Gummipimmel in den Arsch zu stecken und fing nun an mich langsam zu ficken. Zu meiner Schande musste ich feststellen das es mir gefiel, wie damals mit Gabi und Tina. Der Weg war nicht mehr weit, das man da auch einen richtigen Schwanz reinstecken konnte. Beate war zufrieden und ging nun zu Sarah hoch. Ich weiß nicht, aber seit ich ihr mitgeteilt habe, das sie keine Sklavin der 15 Ebene mehr ist, geht sie aus sich heraus und wagte es doch tatsächlich, wie ich gerade beobachte, sich mit ihren geilen Ringen in den Schamlippen auf den Mund von Sarah zu setzen. Was ich nicht wusste, war das sich die beiden vorhin schon angefreundet haben und wahrscheinlich merkten das sie beide durchtrieben geile Frauen waren. Daniel und mir war das nur recht. Wer will schon was spießiges?Irgendwie hatte dieser Sex was, denn dabei lernt man Leute kennen und sie waren normal. Ich hatte immer gesagt das jeder seine Leidenschaft ausleben soll, egal wie die aussieht. Auch offen für was neues sollte man sein, es könnte sein das man was tolles verpasst. So fickte Diana meinen Arsch und ich musste zu meine Schande Mal wieder zugeben das es mir gefiel. Auch die Fotze ist ein wirklich köstliches Pfläumchen. Es war auch geil wie Sarah ihre Zunge in das Loch meiner Perle schob. Es hatte nur einen Nachteil ich wollte ficken, denn mein Schwanz baumelte da seelenalleine herum und würde lieber ein weiches und warmes Loch bestücken.Aber was war das, eine Leere, Diana hatte sich aus mir entfernt. Warum jammere ich den gerade so herum. Soll das heißen ich vermisse den Gummipimmel in meinem Arsch. Dies gab mir aber die Gelegenheit doch nun wieder meinen Lümmel in den Einsatz zu bringen. Schnell kam ich zwischen die lange geilen mit gelben Nylonstrümpfe benetzten Beine. Legte sie mir auf die Schulter und setzte ihn an. Ich musste aufstöhnen so schön war es wieder sie zu ficken. Man wie kann man nur so viel Glück haben. Eine Frau wie Beate an meiner Seite zu haben, eine Gabi die mit dir die Welt erobert. Nun auf dieser Wahnsinns Frau zu liegen und sie zu ficken. Gerade als ich mein ganzes Glück nicht fassen konnte, wurde ich hinten auf Sarah gedrückt. Beate hielt mein Kopf fest und küsste mich. So konnte ich mich nicht drehen und schauen was da los war. Plötzlich spürte ich wieder etwas an meiner Hinterpforte und dachte das Diana wieder da war. Erst als er in mich eindrang, merkte ich das er lange nicht so dick war, wie der Gummipimmel. Er fühlte sich auch anders an. Verflucht da schiebt mir einer seinen Schwanz in den Arsch. Beate löste den Kuss und ich konnte mich umdrehen. Erblickte Daniel und der fickte mich bereits. Bevor ich wusste was ich wollte, musste ich feststellen, dass es viel geiler war, wie mit den ganzen Gummischwänzen vorher. So entschied ich es zu akzeptieren und fing selber wieder an mich zu bewegen. Sarah war es mehr als nur recht. Sie stöhnte unter Beate heraus, “wie geil, ich warte schon solange eure beiden Schwänze gleichzeitig zu spüren. Es war der absolute Wahnsinn, sich auf das alles einzulassen. Aber im Endeffekt bin ich froh das es so kam. Den nun war ich auf alles gefasst und eigentlich auch zu allem bereit. Was gut war denn es gab noch weitere Überraschungen.Hörte Gabi laut aufstöhnen und schaute kurz zu ihr, die nun nicht mehr auf dem Mund von Emily saß sonder in der Doggystellung daneben und gerade von Diana in den Arsch gefickt wird. Aber was mich wirklich überraschte war, Lucas und Emily, den Lucas lag auf ihr und fickte sie in Grund und Boden. Währenddessen holte er immer wieder aus und verpasste Emily Ohrfeigen und sie himmelte ihn dafür an.Was ist das nur für ein geiler Haufen, das Ganze ist viel geiler als damals auf der Jacht. Oder ist es weil hier der Chef und die Chefin bestimmen wo es lang geht und da will man nicht zurückstecken. Warum auch bis jetzt ist alles nur geil und über allen Maßen faszinierend. Man lernt Seiten an einem die man so noch nie gekannt hatte.Beate trennte sich von Sahra und ging zu Emily, setzte sich auf ihr Gesicht und schrie sie fast schon an. “Los Schlampe, leck meine Löcher”. Erst sah ich Sahra an, die lachte. dann sah ich über meinen Rücken und erkannte das Daniel die Schulter zuckte und ebenfalls lachte. Ich war nur Überrascht das Beate so mit einer Chefin umging. Gut sie hat früher schon einige zurecht gewissen wenn sie nicht so spurten wie sie wollte. Aber Emily ist Boss der zweiten Ebene.So langsam hatte ich das Gefühl als ob Emily in der Rolle der Sub sich wohler fühlte. Wie recht man manchmal hat! Beate schien das zu erkennen. Denn nicht nur das sie sie anschrie und ihr Befehle gab, sie kümmerte sich nun auch ausgiebig um ihre Titten, knetete sie hart durch, zog ihre Nippel lang und drehte die Dinger was das Zeug hielt. Kein Wiederwort kam von Emily, die nur stöhnte und Beate sogar weiter antrieb, “Ja komm du Sau und mach mir weh, mach mich fertig du Hure” Na da bin ich doch mal froh das sie bei Beate genau richtig war. Denn sie holte nun aus und schlug die Brüste von Emily immer wieder abwechselnd links und rechts, bis ihre Dinger schön rot waren. Lucas hatte ein breites Grinsen auf dem Gesicht und packte den Hals von Emily und drückte zusätzlich zu. Wahnsinn was sie gerade mit dieser Frau anstellen. Sie wird in den Arsch gefickt, leckt selber das Arschloch und die Fotze von Beate und bekommt dafür zur Belohnung Schläge auf ihre Titten und es wird ihr auch noch die Luft genommen. Daniel entferne sich aus mir und es tat mir etwas leid, ich musste zu meiner Schande zugeben das es mir gefallen hat. Sahra erkannte es und streichelte mir meine Wange, “Keine Sorge Steve, der Abend ist noch jung”. was will sie mir damit sagen, dass es ein Marathon wird und ich noch mehr Schwänze ertragen muss oder darf.Wir trennten uns ebenfalls und gingen zu den anderen, als wieder etwas vorkam was mich überraschte. Denn da Gabi gerade so schön von Diana gefickt und die wiederrum nun von Daniel bestochen wurde legte Sahra sich vor ihre Schwester, strahlte sie an und meinte, “komm Schwesterherz, meine Muschi wartet wieder schon so lange auf dich”. Gabi lächelte und senkte ihren Mund auf das Paradies.Da stand ich nun mit der Wahl der Qual. Lass ich mir von Sahra einen blasen, oder von Beate. Oder mach ich was ganz verrücktes und ficke Lucas, der gerade so breitbeinig Emily fickte. Ach was soll`s lass uns heute verrückt sein. Stellte mich über Lucas, sah Beate in die Augen die mich anlächelte und ging in die Hocke. Hatte mein Schwanz in der Hand und setzte ihn an der Rosette von Lucas an. Der hielt still und ich konnte ohne große Probleme in ihn eintauchen.Erschrocken sah mich Beate an und konnte nicht glauben was sie da sieht. Aber ihre Nippel richteten sich auf wie Bajonettmesser hart, spitz und scharf. Es machte sie unheimlich geil, das ihr Meister, ihr Geliebter, ihr Lebenspartner und voraussichtlich zukünftige Ehemann einen anderen Mann in den Arsch fickt.Ehrlich ich muss zugeben das es was besonderes ist, es war wie ein verbotener Kick. Wow, für Beate musste die Situation extrem brutal sein. Anscheinend löste diese Aktion bei ihr einen Orgasmus aus. Genau zu diesem Zeitpunkt als ich ihr unsanft in die Haare griff und sie zu mir zog. Meine Lippen auf ihre presste und unsere Zungen sich begegneten. Sie zitterte wie ein Zitteraal und stöhnte mir entgegen. Als wir den Kuss beendeten und ich ihre Haare los ließ fiel sie zur Seite und brauchte eine Pause, die ihr jeder gerne gab.Alle freuten sich darüber das Beate so locker drauf war. Das sie loslassen konnte und das alles hier so genoss. Denn alles was früher war, war eine Tortur und sowas geht man ohne Gefühle an. Aber hier war es anders, denn sie war keine Sklavin mehr der untersten Schicht, sondern was besseres. Dann war sie mit Menschen zusammen die es gut mit ihr meinen und da gibt man sich gerne in solche Hände und geniest es auch. Trotzdem entfernte ich mich aus Lucas, der es anscheinend wie ich auch Schade fand. Trotzdem verstand er was ich wollte und hatte ein genauso fieses Lächeln drauf wie ich. Er legte sich auf den Rücken und Emily musste auf ihn kommen. Sein Schwanz wurde nur zu gerne gesehen und so stopfte er die Fotze von Emily. Ich kam nun über Emily und stopfte ihren Arsch, wie geil das wieder war, muss ich wohl nicht erklären. Wir fickten sie schnell und Erbarmungslos, “Ihr Schweine, macht mich fertig, los ich bin nur eine kleine dreckige Sklavenfotze”. Beate und ich waren etwas überrascht von so einer Aussage. Aber wenn sie es so haben will, dann kriegt sie es auch. Also packte ich ihre Haare und zog diese zu mir. Sie schrie, weil es doch schmerzte. Aber damit immer noch nicht genug, Lucas holte abwechselnd aus und verpasste ihr von links und rechts lauter kräftige Ohrfeigen. Daniel entfernte sich aus Diana die nun auch den Gummischwanz aus Gabis Möse zog. Daniel übernahm sofort den Platz und stopfte seinen langen Lümmel in den Darm von Gabi. Er wollte das auskosten das er sie nicht nur ficken sondern auch benutzen durfte. Allerdings wusste er nicht das Gabi so empfindlich im Arsch war, das sie wie eine Rakete abging. Sie stöhnte, unterließ das lecken ihrer Schwester und wurde von Daniel regelrecht abgeschossen. Aber Daniel störte das nicht, das Gabi mal wieder so einen straken Orgasmus bekam, das sie Daniel volle Kanne anspritzte. Für ihn war es eine Herausforderung und so machte er weiter und da er nicht wollte das sie sich ihm entzieht, hielt seine Frau Sahra sie fest und drückte ihre Schwester wieder auf ihre Möse.Diana drehte sich um und mir klappte das Kinn aus. Das gibt es doch gar nicht, das ist jetzt nicht wahr was ich da sehe. Sie hatte ihren Gummischwanz abgelegt und fickte Gabi trotzdem! Die alte hat einen Schwanz, die Olle ist eine Shemale und was für ein Kaliber an Schwanz. Da wird man ja Eifersüchtig! Nur stellte sich mir gerade die Frage, warum der Gummischwanz. Der zugegebener Weiße zwar dicker und auch länger war, aber warum? Sollte sie damit alle Männer und die anderen Ärsche erst einmal einreiten, damit dann ihrer besser passt. Sie stellte sich über Lucas und hielt Emily ihren Schwanz hin. Nur zu gerne öffnete sie diesen und stülpte ihre Lippen über diesen Phallus.So wurde Emily in alle drei Löcher benutzt und das nicht gerade mit viel Liebe und Zärtlichkeit. Aber ich denke das sie das wirklich braucht, das sie misshandelt wird und abgefickt wie ein Stück Fleisch, ohne Recht und Anspruch, je dreckiger man mit ihr umging um so mehr liebte sie einen dafür.Genau das taten wir mit ihr, wie behandelten sie wie ein Stück Vieh. Lucas und mein Schwanz rasten nur so in sie. Gleichzeitig hatte ich sie weiter fest im Griff und es musste Schmerzen wie stark ich ihre Haare zu mir zog. Lucas, da er seiner Partnerin keine Ohrfeigen mehr verpassen konnte, schnappte sich ihre Titten und malträtierte diese auf äußerte.Dann war da noch First Madame Diana die ihr nun so tief es ging ihren Schwanz reindrückte. Ihr dadurch immer wieder zu allem anderen die Luft nahm und nun das Ohrfeigen von Emily übernahm. Es war super eine Frau auf diese Art und weiße fertig machen zu dürfen. Denn wir wollen nicht vergessen das es Emily war die es so wollte und es schien auch so dass sie es genoss.Beate hatte sich wieder erholt und ging zu Sahra, setzte sich einfach auf ihr Gesicht, was Sahra nur zu gerne annahm. Beate ließ sich nach vorne fallen, sah wie Gabi kämpfte mit dem Schwanz im Arsch. Streichelte sanft die Wange von Gabi und sie küsste sich. Was Gabi nicht wirklich half, auch wenn sie es liebte. Beate übernahm das lecken der Fotze von Sahra und die war anscheinend so davon überwältigt worden, das sie einen Abgang bekam. Sich fallen ließ und Beate anschrie, “wie geil bist du denn”. Beate grinste zwar, machte aber ungeniert weiter. Gabi hatte genug zu tun mit dem fetten Lümmel ihres Schwagers und bekam einen Abgang nach dem anderen. Ich persönlich fand das alles Klasse. Es störte mich nicht einmal das Diana einen Schwanz hatte. escort kocaeli Bis, ja bis sie mir unsympathisch wurde!Dass sie eine Dominate Ader hatte ist bekannt. soll mir auch recht sein. Solange sie mir meine Ruhe lässt und genau das tat sie nicht. Sie packte mich an den Haaren und zog mich weiter vor. Verdammt tat das Weh. Dann zog sie den Schwanz aus Emily und drückte ihn mir in die Fresse. Die hat sie nicht alle die Alte! Okay, ich machte das Spiel kurz mit und das blasen war gar nicht so schlimm wie ich es mir vorgestellt habe.Aber diese grobe Art wollte ich nur austeilen und nicht einstecken. Es wird Zeit ihr einmal klar zu machen wie das zu laufen hat. Trennte mich aus Emily, dadurch ließ Diana mich auch los. Tat so als ob ich zu Daniel und den anderen gehen wollte, daher kümmerte sich Diana nicht mehr um mich. Kam blitzartig hinter sie und packte nun sie sehr grob in die Haare, zog sie von Emily weg, rüber zu der Sofalandschaft und legte sie über die Lehne eines Sessels. Noch bevor sie richtig drauf lag, holte ich aus und meine flache Hand raste mit aller Wucht Richtung Knackarsch. Die Hand schlug ein wie ein Bombe, Diana schrie auf, fing an zu heulen und schrie mich an, “Lass das, du Drecksau, ich will das nicht”. Kaum ausgesprochen schlug meine Hand auf die andere Arschbacke nieder. Kam zu ihrem Kopf herunter und flüsterte ihr ins Ohr. “Schwanzfotze, Halts Maul, oder ich hänge dich unter die Decke und verursache an dir die schlimmsten Schmerzen die du dir nur vorstellen kannst. Oder nimm hin was ich dir jetzt gebe”. Kaum ausgesprochen kam schon wieder meine Hand angerast. Was ich gar nicht mitbekam war, das alle anderen ihr ficken eingestellt hatten.Mir war es egal, ich wollte sie mir erziehen und so Formen wie ich sie gebrauchen kann. Wo kommen wir denn hin, wenn mir jede blöde Fotze oder in ihrem Fall jeder blöde Schwanz mir grob in die Haare packt und mich zu etwas zwingt, was ich vielleicht nicht will, bin doch nicht ihr Sklave.Immer wieder raste meine flache Hand auf ihren wunderschönen mittlerweile roten Po nieder. Komischerweiße stöhnte sie und hatte auch mit der blöden Heulerei aufgehört. Sah das die anderen zwar leicht mit einander spielten aber richtig ficken tat keiner mehr. “Emily, anmarschieren, zack, zack”. Sie sprang auf, und kam sofort zu mir, ging sogar in die Ausgangstellung und war für meine Befehle bereit..”Los leg dich auf den Tisch, aber mit dem Bauch”. Nur zu gerne kniete sie sich hin und legte sich auf den Tisch. Ließ sogar ihre Arme links und rechts neben dem Tisch baumeln. Sah wieder zu den anderen, “Lucas, vier Seile und Emily am Tisch festmachen”. Auch er sprang auf und holte was er brauchte und machte sich sofort an die Arbeit.Da der Tisch lang genug war, konnte noch eine zweite Person darauf liegen. “Sahra, komm sei bitte so lieb und lass dir deine Pflaume von Emily lecken”. Man hatte die ein breites Lächeln auf den Lippen. Legte sich davor, verpasste Emily eine Ohrfeige und meinte, “streng dich an, Schlampe, ich hatte schon einen Orgasmus und du weißt was das heißt”.Emily mit ihrem roten Gesicht, war aber auch geil, ihrer Chefin die Pflaume zu lecken und ging ebenfalls an die Arbeit. Nun zog ich Diana hoch ging mit ihr hinter Emily und flüsterte ihr ins Ohr, “sei ein braves Mädchen und fick sie in den Arsch”. Dann kam etwas was sogar Daniel den Kiefer ausklappte, Diana antwortete, “Ja mein Herr”. Sie kniete sich hinter Emily, setzte ihren dicken fetten Weiberschwanz an und stieß gnadenlos zu. Emily schrie kurz auf, denn er war doch lange und so ein erster Stoß kam doch überraschend.Ich hatte sie aber weiter an den Haaren und stellte mich nun über Emily und stopfte meinen Schwanz Diana in den Mund, die erst nicht wollte. Aber nachdem ich erneut meine Hand erhob machte sie es nur zu gerne. Lucas war nun bei Sahra und ließ sich ebenfalls seinen geilen Schwanz lutschen. “Daniel komm mal bitte”. Er strahlte mich an und kam. “Sei doch bitte so gut und fick meine neue kleine Sklavin in den Arsch”. Ich sagte das mehr zum Spaß, denn sie war die First Madame von Daniel, aber ich erreichte was ich wollte. Diana riss die Augen auf und konnte nicht glauben was sie da gerade hörte. Sie Sklavin von mir, nie und nimmer. Ich kann euch heute mit Genugtuung sagen das sie es gerne macht und sie immer wieder geil darauf ist genauso missbraucht zu werden. Vorallem nach dem ich später erfahren hatte das sie eigentlich die Zügel in der Hand hatte und noch nie gefickt wurde, bzw. so missbraucht wurde. Sie war da um Daniel und Sahra zu ficken und nicht andersherum.Was ich mir eigentlich schon gedacht habe, denn sie lief heute nur herum und bestimmte wer gefickt wird und wer was zu ertragen hat. Aber wie schon gesagt da war sie bei mir an der falschen Stelle. Vorallem nachdem ich meine Frau und meine Töchter hinter mich gebracht habe und Beate so viel Gutes für mich tut. Daniel ging in die Hocke und setzte seinen Lümmel an der Arschfotze von First Madame Diana an.Man merkte das sie es nicht wollte und bockte ein bisschen rum. Aber was so eine Ohrfeige alles bewirkt, ist schon faszinierend. Sie sah mich bitterböse an. Ihre Augen verschossen Blitze ohne Ende und eigentlich müsste ich durchsiebt dastehen. Aber da sie es lernen muss, klatsche es erneut auf ihre Wange. “Freu dich und genieße was ich dir gebe, oder du bereust es!”Daniel grinste mich an und freute sich anscheinend das endlich mal einer wagte seine Hochnäsige First Madame zu zügeln. Sie war mir schon an der Treppe unsympathisch, ihre kalte Art und Weiße war nicht meins. Diana schrie laut auf, als Daniel seinen fetten Schwanz in sie bohrte. Es schien wirklich so zu sein das es das erste Mal war. Aber ich wurde auch nicht gefragt ob ich es wollte. Also gleiches Recht für alle. Was mich wunderte war allerdings, dass sie nach dem Schrei und den beiden Backpfeifen gierig auf meinen Schwanz war. Nur zu gerne stopfte ich ihn wieder in ihren Rachen und sie nuckelte daran wie eine ertrinkende. Es schien so als ob die kleine geile Shemale etwas aufholen musste. Sie stöhnte nun auch und es schien ihr zu gefallen so zwischen Emily und Daniel zu stecken und gleichzeitig meinen Schwanz zu lutschen.Auch Emily fühlte sich Puddelwohl, denn nur zu gerne ließ sie ihre Zunge über die Schamlippen und den Kitzler von Sahra tanzen. Während eigentlich zwei Schwänze in ihrem Arsch steckten. Sahra war hoch zufrieden was Emily mit ihrer Muschi machte und nur zu gerne lutschte sie den Prügel von Lucas.Auch wenn das gerade geil war, tat es mir um Gabi und Beate leid. Dass ich sie nicht mit einbinden konnte. Aber es machte ihnen nichts aus, sie war in der 69 Stellung und ließen es gemütlich angehen, leckten sich gegenseitig die Muschis und wichsten sie dazu. Sie waren beschäftigt und auch nicht traurig das sie in diesem Kuddelmuddel nicht dabei waren.Daniel stöhnte auf, legte seinen Kopf in den Nacken und spritzte ab. Er füllte Diana regelrecht ab, die nun versuchte mein Sperma aus meinem Schwanz zu bekommen, es schien so als ob sie selber einen Höhepunkt bekam. Denn Emily, schrie auf, “wie geil du Drecksau, füll mich ab”. Daniel schaute etwas komisch, strahlte dann über das ganze Gesicht und meinte zu mir, “das hätte ich früher wissen müssen, hat mir doch meine First Madame voll auf den Schwanz gespritzt”. Ich sah ihn an und verstand erst nicht was er meinte, Moment mal, wie auf den Schwanz gespritzt, er steckt doch tief im Arsch von Diana. Soll das bedeuten, dass sie nicht nur Emily abgefüllt hat, sondern auch einen Analorgasmus bekam. Gehört hatte ich schon davon, aber ich dachte das es nur Blödsinn sei. Man lernt doch nie aus!Daniel entfernte sich aus Diana und setzte sich erschöpft auf den Boden. Diana hatte meinen Schwanz in der Hand und wollte nun ihre Prämie meiner Seits, sie war gerade so in Fahrt das sie jetzt nicht genug bekam. Sie öffnete ihren Mund und war bereit, meine Spritzer zu empfangen. Woher wissen sie es immer wann man kommt?Denn ich war wirklich soweit, allerdings wollte ich es ihr auf diese Art und Weise nicht geben. Schlug ihre Hand weg und übernahm selber das wichsen meines Schwanzes. “Was ist, willst du es haben, du Hure”. Sie sah mir mit geöffneten Augen und offenen Mund in meine Augen und strahlte mich förmlich an. “Mir kommt es, aber du bekommst es nicht, wenn du es haben willst dann musst du es dir verdienen”. Zog brutal den Kopf nach oben und nach hinten. Spritzte meine komplette Ladung voll auf den Rücken und auf den Arsch von Emily. Erst als nicht mehr kam, drückte ich Diana mit ihrem Kopf auf den Rücken von Emily, dadurch musste sie sich aus dem Arsch von Emily zwar entfernen, aber wenn sie mein Sperma will ging es nicht anders. Brav, leckte sie mein Sperma erst vom Rücken und dann von den Arschbacken von Emily. Der das echt gut gefiel, das endlich mal eine Zunge auch sanft mit ihr umging. Ich stieg in der Zeit von Emily und hielt Diana weit an den Haaren fest. Als sie fertig war, zog ich sie daran zu Daniel und befahl ihr das sie gefälligst seinen Schwanz sauber lecken sollte. Anscheinend wieder etwas was sie noch nie gemacht hatte. “Schluss jetzt, das mach ich nicht, der war in meinem Arsch”, schrie sie mich an. Ich lächelte und verpasste ihr erneut eine schallende Ohrfeige. “Richtig und du bist verantwortlich das dein Arsch sauber zu sein hat, außerdem hast du den Schwanz selber vollgespritzt, du alte Drecksau, los oder du gehst hier grün und blau aus dem Raum.Erneut erhob ich meine Hand und siehe da, sie senkte ihren Kopf und nahm zwar wiederwillig, aber sie nahm ihn in den Mund und leckte ihn sauber. Daniel und ich sahen uns an, er schüttelte den Kopf und meinte, “Gott, bin ich froh das du da bist, wir werden noch viel Spaß miteinander haben”. Beide lachten wir auf.Beugte mich zu Diana herunter und meinte, “nicht nur sauber lecken, sondern hart, damit dein Chef sich noch liebevoll um deine Chefin sich kümmern kann. Danach bleibst du auf allen vieren und streckst weit deinen Arsch raus. Damit Lucas dich noch ordentlich ficken kann. Hast du das verstanden”. sie lutschte ordentlich den Schwanz von Daniel, anscheinend machte es ihr richtig Spaß, aber eine Antwort bekam ich nicht. “wenn du noch eine Tracht Prügel willst, dann antworte mir nicht, ich freue mich schon”. Sie schielte zu mir herüber und meinte mit dem Schwanz im Mund, “Jmmmaaa Mmmeimmstmmer”, soll wohl so viel heißen wie “Ja Meister”. Also ehrlich kein Anstand, hat wohl nie gelernt, dass man mit vollem Mund nicht spricht. Schaute mich im Raum um und erkannte das auf der anderen Seite einige Utensilien hingen Ließ Diana los, die aber ohne weiteres weiter machte, sie hatte Daniels Schwanz sauber geleckt und auch wieder groß. Daniel stand auf und ging zu seiner Frau, beide strahlten sich an. Er reichte ihr die Hand, die sie nur zu gerne nahm. Lucas tat das was ich sagte, er ging hinter Diana, auf die Knie und streichelte über den zarten harten Po. Setzte seinen Schwanz an und rammte ihn ohne langen Anlauf voll in Dianas Arsch.Sie schrie auf, aber das juckte Lucas nicht, denn so du mir, so ich dir. Mein Gott fickte er seinen Prügel in das vorgeheizte Loch von Diana. Ich war bewaffnet wieder auf den Rückweg und nahm Gabi und Beate mit. “Wartet bitte kurz”. Setzte mich vor Emily, die nun alleine immer noch festgebunden auf dem Tisch lag. wir strahlten uns an und ich sagte, “Emily, ich konnte mich noch gar nicht bei dir bedanken, das ihr nie aufgehört habt nach mir zu suchen”. “Aber immer wieder gerne, Steve, ich freue mich das du da bist”. sie sagte es obwohl sie sah was ich da in meiner Hand hatte. “Na wenn das so ist, dann lutsch mir doch mal den Schwanz sauber und auch gleich wieder hart. Ich muss noch jemanden glücklich machen. Sie dachte doch wirklich das sie das wäre. Oh ihr klein Geister!Rutschte vor und streichelte ihr durch das Haar. Es war ihr egal wo der Schwanz überall war, sie wollte nur benutzt und missbraucht werden. Aber genau das wollte ich ihr doch geben. Sofort stülpte sie ihre zarten Lippen über meinen Schwanz, leckte die Rest meines Orgasmuses weg und tat alles dafür das er wieder hart wurde.Ich wollte mal nicht so sein, holte aus und ließ die Peitsche mit der Länge von 75cm und ihren 36 Lederstriemen, auf ihren Po nieder. da ich erst einmal einschätzen wollte, was sie verträgt war der Schlag nicht feste. Sie sah mich enttäuscht an! Okay, Okay man wird ja wohl mal testen dürfen.Also machen wir einen auf Beate Style, holte erneut aus und schlug sehr kräftig diese fiese Peitsche auf den Hintern von Emily. Oh siehe da, Emily stöhnte nicht sie schrie an meinen Schwanz vorbei, es liefen sogar Tränen aus ihren Augen. Oh wie war das schön, also gleich noch einmal. Wieder schlugen die 36 Striemen gezielt auf den Arsch ein. Dies machte sich bemerkbar beim blasen meines Schwanzes. Emily kam wieder voll in Fahrt und schluckte meinen Prügel tief und hart. Genau worauf ich stehe. Die Härte des nächsten Schläge wurden sanfter, dafür gingen sie nicht auf den hintern nieder, sondern dazwischen. Der Arsch und ihre Fotze nahmen es dankend an und Emily hechelte und wieherte schon wie eine Stute so gut gefiel es ihr. Weniger gut gefiel es als ich die Peitsche aus der Hand legte, und meinte, “Beate sei doch mal eine gute Sub und steck der Sklavin deine Hand in die Fotze”. Beate sowie Emily sahen mich mit großen Augen der Verwunderung an. Wahrscheinlich war es bei Beate das ich sie Sub nannte und nicht mehr Sklavin, denn damit machte ich sie zu meiner Nummer eins und sie stand nun für heute über Emily, der Boss aus der zweiten Ebene aus der Hauptzentrale in Amerika.Emily war wohl die Bezeichnung scheiß egal. Sie wird es mehr erschreckt haben, das Beate ihr die ganze Hand reinstecken soll. Trotzdem blies sie weiter und Beate kam hinter sie, streichelte ihr erst sanft durch die Schamlippen um ihre Hand nass zu machen und fing an einen nach dem anderen Finger in das vorgeheizte Loch zu schieben. Da das alles wunderbar klappte, sagte ich, “Gabi, kocaeli escort bayan sei doch so nett und lass mich deine Möse lecken”. Gabi strahlte und freute sich darauf meine Zunge an ihrer Pflaume schmecken zu dürfen. Aber bevor sie Platz nehmen konnte schrie Lucas auf, ein kurzer Blick zu ihm und man erkannte das nun auch der letzte Schwanz in diesem Raum einen ersten Orgasmus hatte. Respekt, das er solange durchhalten konnte. Legte mich auf den Tisch zurück und Gabi kam breitbeinig über mein Gesicht. Alleine schon das sie gespreizt ihre Möse meiner Zunge näher brachte, war ein geiler Anblick, denn ihre Muschi öffnete sich immer weiter und es strahlte mich eine feuchte Höhle an. Mhhh, wie lecker sie schmeckt wie tief ich meine Zunge in ihre Grotte drücken kann war schon heiß. Plötzlich war keine Bewegung mehr an meinem Schwanz er stand alleine mit der Richtungsangabe Himmel im Raum. “Verdammte scheiße du jagst mir ja wirklich deine ganze Hand in meine Fotze. Verdammt wird das eng, du sprengst mich gleich”. Dazu stöhnte sie laut auf und zog scharf die Luft ein.Aber dann musste ich lachen, “Sklavin, einfach das Maul halten und ertragen, oder ich schieb dir die andere Hand noch in den Arsch”. Aussage einer ehemaligen Sklavin der 15 Ebene. Das ist was ich meinte, Beate hatte nicht nur das Talent gut einzustecken, sondern auch das Talent Leute zu motivieren. Denn ich bekam einen zweiten Lachflash, als ich die Antwort von Emily hörte, “Ja Herrin, bitte benutzt mich”. eigentlich wollte ich das Gesicht von Beate in diesem Moment sehen, aber da hockt so eine geile Muschi auf meinem Mund das es leider nicht möglich war.Überraschenderweise wurde es wieder nass und warm um meinen Schwanz, Emily hat ihn wieder sich in den Rachen geschoben und war nun dabei es zu Ende zu bringen. Aber da waren wir noch nicht, denn eines wollte ich gerne mit allen noch machen.So trennte ich mich von Gabi, die zwar etwas traurig aussah, aber bestimmt gleich eine andere Meinung hatte. Entfernte mich auch von Emily die ebenfalls traurig meinen Schwanz hinterher sah. Diana unsere kleine Drecksau von Shemale, war dabei Lucas den Schwanz sauber zu lecken. Scheint auf den Geschmack gekommen zu sein. Denn auch Lucas Schwanz war wieder hart wie Granit.Flüsterte Lucas etwas ins Ohr und er stand auf, packte sich Diana in den Haaren und zog diese rüber zu Daniel und Sahra, die ihn lächelten empfingen. Ein Blick zu Beate verriet mir, dass sie es wirklich geschafft hat, Emily die ganze Hand in die Fotze zu jagen. Auch Beate flüsterte ich etwas ins Ohr und ihr Lächeln war sehr breit und sie nickte. Küsste Gabi und nahm sie in meine Arme, auch ihr flüsterte ich etwas ins Ohr, “ist bei dir alles Okay, kommst du damit klar, das Daniel und wir dich so benutzen”. Sie lächelte mich an, “Danke Steve, du hast mir ein neues Leben geschenkt, nie hätte ich gedacht mich wieder auf sowas einzulassen, das mich so viele Männer benutzen und mich sogar in den Arsch ficken. Aber das alles ist so geil und ich hoffe wir machen das nun öfters, du tust einem so gut, danke dafür, aber jetzt brauche ich nochmal deinen Schwanz, bitte”. Ich lachte erneut auf und antwortete, “ich habe was besseres, komm”. Nahm sie an die Hand und ging zu den anderen. Während Beate die Hand aus der Muschi von Emily zog und ihre Fesseln löste. Mit einem breiten Grinsen erkannte ich das sie mir wirklich den Gefallen taten. Denn Sahra war nicht mehr auf Daniel, sonder nun auf allen viere. Daniel fickte sie von hinten und Lucas ließ sich den Schwanz lutschen. Ich bat Gabi sich daneben zu knien und ebenfalls in die Doggystellung zu gehen. Was sie nur zu gerne tat. Kam hinter Gabi und kniete mich ebenfalls hin, steckte meinen Schwanz in diese wunderbare Möse und fing an langsam sie zu ficken. Gleichzeitig forderte ich mit einem nicken meines Kopfes Diana dazu auf, sich von Gabi einen blasen zu lassen. Was sie mit viel Vorfreude ebenfalls tat und Gabi es genoss. Beate und Emily kamen Händchenhaltend zu uns und beide gingen ebenfalls in die Doggystellung neben Gabi.Schön wie nun vier Damen nebeneinander knieten und geil ihren hübschen Arsch rausdrückten. Lucas trennte sich von Sahra und ging hinter Beate in Stellung, sah mich an und dachte wohl er bräuchte meine Erlaubnis. Ich lächelte und er stieß feste zu. Ganz zur Freude von Beate. So fickten wir Männer die heißen Damen schön im Einklang.Obwohl so war das noch nicht richtig, den Emily sah uns zu und war auch etwas Neidisch, das alles anderen Damen einen Schwanz in der Möse hatte. Aber da kann doch geholfen werden, ein Schwanz war ja noch da. Sah Diana an, die mich anlächelte, “Sei doch mal ein braves Mädchen und steck deinen Schwanz in Emily, nicht das sie noch friert”. Diana, löste sich von Gabi und kam hinter Emily, wir alle anderen lachten, denn es war schon komisch. Denn uns lief der Schweiß im Arsch zusammen so geil war diese Sause. Diana packte ihren Schwanz und steckte ihn aber in den Arsch von Emily, die das nur zu gerne hinnahm. Anscheinend fühlten wir uns alle Aufgefordert ihr zu folgen. Ihr könnt mir glauben es war nicht einer unter uns der sich dagegen sträubte. So wechselten Daniel, Lucas und ich ebenfalls die Löcher und fickten nun, Sahra, Beate, Gabi und Emily mit unseren fetten Kaliber alle in den Arsch. Den Damen schien es so gut zu gefallen, das sie sich alle an der Hand packten und es wohl alle genießen. Sie küssten sich abwechselnd sogar.Bei Gabi war es wichtig sie an die Hand zu nehmen und sie zu unterstützen. denn mein Schwanz raste nun wieder hart und Erbarmungslos in den Darm von Gabi und wir alle wissen was das heißt. Kurze Zeit später ging es schon los, sie hechelte wie blöde, sie Atmete schwer und drückte die Hände von ihrer Schwester und Beate fest zusammen. Sie stand mal wieder kurz davor abgeschossen zu werden. “Was seid ihr nur für geile Schweine, los Steve fick mich und komm mit mir, bitte”. Na die ist ja lustig, ich mag das Weib und würde ihr gerne den Gefallen tun. Aber ich spürte noch nicht das es gleich soweit wäre. Wenn ich sie langsamer ficken würde, kommt sie trotzdem und bei mir dauerte es noch länger. Das selbe wenn ich Gas geben würde. Sie spritzt und ich wäre vielleicht kurz davor.Also was tun? Plötzlich stand Diana hinter mir, kniete sich hin und umfasste meine Brust. Küsste meinen Hals und sagte, “Ich helf euch Meister”. Sie hat noch nicht einmal ausgesprochen, hat sie mir doch tatsächlich ihren nassen feuchten Schwanz in meine Arschfotze geschoben und fing an mich zu ficken. Verdammt, die spinnt! Aber in einem hat sie recht gehabt, sie half mir. Denn Gabi war kurz davor erneut abzuschießen.Als ich merkte das ich es auch nicht mehr lange halten konnte. So versuchte ich tatsächlich mit Gabi zu kommen, denn nun fing ich an zu stöhnen, zu hecheln und mein Atem ging immer schwerer. Aber ich muss zu meiner Schande zugeben, das es echt geil ist, von einem Schwanz gefickt zu werden. Verdammt ich werde gerade rot.Gabi schrie ihre Lust in den Raum, hörte auf zu Atmen und hatte tatsächlich abgespritzt. Mir voll auf meine Eier. Ich liebe das wenn es passiert, es war auch der Kick der mich über die Ziellinie brachte. Denn nun war ich es der seinen restlichen Samen im Arsch von Gabi verteilte. Während ich selber spürte das Diana dieses geile Schwanzweib, mir ebenfalls ihren Samen tief in meinen Darm jagte.Langsam kamen wir alle zur Ruhe, Diana zog ihren Schwanz aus meinem Arsch und legte sich auf den Rücken, sie war am Ende. Ich legte mich dazu, denn mir ging es nicht wirklich besser. Gabi trennte sich aus dem Pult und kam zu mir, nahm meinen verschmierten Schwanz in den Mund und leckte ihn sauber. Als plötzlich Emily auftauchte und sich den Schwanz von Diana schnappte und ihre faszinierenden Lippen darüber stülpte.Allerdings machten die beiden ihn nur sauber und nicht wieder steif, denn es reicht ich bin am Arsch und wenn ich mir Diana ansehen sie/er wohl auch. Gabi legte sich neben mich und wir beide lächelten uns vor lauter Glück an. Wir sahen zu wie Daniel Sahra sehr hart rannahm und doch ihr genauso viel Leidenschaft der Liebe zukommen ließ. Sahra, hatte ihre eine Hand zusätzlich an der Möse und wichste ihren Kitzler schnell und auch hart. Es hatte Wirkung und wie es scheint, schaffen sie es auch gemeinsam zu kommen. Daniel stöhnte laut auf, “Schatz, mir kommt es gleich”. “Geil, ich bin auch soweit, füll mich ab Schatz”. Was er nur zu gerne tat. Er rammte seinen Prügel mit aller Gewalt in den geilen Darm von Sahra und spritzte seine Rest in das geile Loch. Während Daniel seinen Kopf im Nacken hatte, blieb Sahra kurz die Luft weg, als sie plötzlich lange und ausdauernd aufschrie. Daniel ließ sich ebenfalls auf den Rücken fallen und Sahra kippte einfach so um. Das war mal wieder typisch, das meine Sub nun die letzte war, der ein Orgasmus fehlte. Sie hatte unsere Aufmerksamkeit und war nun der Mittelpunkt des Geschehens. Lucas war dabei auch gleich seinen Höhepunkt zu bekommen. Während Beate das alles locker sah und so aussah als könnte sie noch eine Stunde so weitermachen.Aber da konnte doch geholfen werden. Ich kniete mich vor Beate, die sofort hochkam und mir in die Augen sah. Packte sie an den Haaren und zog sie auf meinen Schwanz. Es ging mir nicht darum einen weiteren steifen oder einen weiteren Orgasmus zu bekommen, sondern es diente ausschließlich dazu Beate zu stimulieren. Denn nun packte ich mir ihre geilen festen Brüste und tat alles dafür das es ihr weh tat. Mit Erfolg, was man daran sah wie breit auf einmal das Lächeln von Lucas wurde. Aber es musste doch auch weh tun, wenn man ihr brutal in die Brustwarzen kneift, ihr die Titten mit aller Gewalt durchknetete und sie an den Ringen lang zog und verdrehte. Lucas stöhnte auf und auch seine Reste verschwanden im dunklen Darm von Beate die nun auch anfing zu zittern und vor lauter Geilheit Lucas ebenfalls auf den Sack pisste.Zufrieden und voller Glück sahen wir uns alle an und wussten das genau die richtigen Leute in diesem Raum waren.EndeOkay, okay ist ja schon gut!!Epiloge: Mittlerweile sind drei Jahre vergangen. Beate und ich sind mittlerweile verheiratet. Denn seid doch einmal ehrlich so eine Frau lässt man nie wieder ziehen, die hält man fest und zwar jeden Tag und wir sind Glücklich wie am ersten Tag. Daniel war mein Trauzeuge, während Sahra und Gabi die Trauzeugen von Beate waren. Eine Hochzeit mitten in der Karibik auf einer Insel die Daniel gehörte. Es waren nur die engsten Freunde da. Genau wie Beate und ich es wollten. Schön war auch das wir diese Insel mit der Jacht ansteuerten. Natürlich mit Petra unserer Kapitänin. Wow, war das wieder geil. Nach zwei Jahren kam etwas was ich so nicht wollte. Herr Müller ging in den Ruhestand, Gabi und ich waren nun die Bosse von Deutschland. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich kotzen können und gleich einen neuen Krieg mit Andreas am liebsten Anfangen. Was gleichzeitig bedeutete das Gabi und ich nun die zweite Ebene erreicht hatten. Schluss mit dem wunderbaren Reisen und dem lösen der Probleme. Am Arsch für was hat man mittlerweile zwei Schwiegersöhne. So beförderte ich Kay und Patrick auf die vierte Ebene und die durften es übernehmen was sie wirklich toll machten. Wir musste nur ab und zu mal vorbeischauen und nachsehen ob alles läuft und klappt. Gabi und ich reisen wieder in der Welt herum, mit meiner Frau an der Seite. Beate habe ich auf die dritte Ebene befördert. Nun wagt es niemand mehr, sie anzufassen oder ihr eine Ohrfeige zu verpassen. Denn es kristallisierte sich heraus, das Beate eine wahre Switcherin ist. Sie liebt es immer noch ihre Schmerzen zu empfangen, was mich besonders freut. Aber sie liebt es auch Schmerzen auszuteilen. Sie hatte das Glück bei ihrer besten Freundin zu lernen, Gabi. Meine Töchter Manuela und Claudia sind mir wieder ans Herz gewachsen, nicht zu letzt wegen ihren Ehemänner, Kay und Patrick. Sie unterstützen die beiden als Sekretärinnen und machen ihre Sache ganz wunderbar. Was ich heute immer noch nicht glauben kann ist das es die Selben Töchter sind. Sie sind freundlich und respektieren selbst die Sklavinnen aus der untersten Ebene. ein offenes Ohr für alle und behandeln keinen als ob er nichts wert ist. Daher habe ich beiden die achte Ebene zugestanden.Gabi ist heute Glücklicher als je zuvor, sie hat einen neuen Mann an ihrer Seite. Ein Professor der in Frührente gehen musste. Gott ist der Devot und Schmerzgeil. Genau das was Gabi braucht. Sie hält ihn kurz, darf zusehen wie wir sie ficken und missbrauchen. Allerdings erfüllt sie ihm auch alle wünsche, wenn er sie ficken will, dann macht sie ihre Beine breit und auch das genießen die beiden. Ich freue mich für sie. Susanne und Andrea sind immer noch mit uns unterwegs. Genauso geil wie sie waren und sie lieben ihre Chefin immer noch wie am ersten Tag. Sie tun alles für sie und mittlerweile auch für ihren Mann, Beate und mich. So reisen, Gabi und ihr Mann, Andrea, Susanne, Beate und ich immer noch mit dem Jet durch die Welt und lösen auch Wirklich Probleme und schauen uns immer noch neue Kandidaten für die Firma an. Einmal im Monat treffen Gabi, Beate und ich uns mit Daniel, Sahra, Emily und Lucas sowie Diana in Colorado, wer will auf so was geiles verzichten!Tyler der nun mittlerweile 6 Jahre alt ist, begrüßt mich jedes Mal genauso wie beim ersten Mal, allerdings hat er gelernt die zwei Stufen vor dem Haus zu Meistern. Aber er springt mich immer noch so an und will mich auch nicht wieder loslassen. Ich liebe diesen Fratz!Aber die tollste Neuigkeit ist wohl das Sahra schwanger ist und ein Mädchen erwartet. Gott ist das geil eine Schwangere zu ficken.Oh bevor ich meine dumme alte Schabracke von Exfrau vergesse. Ich habe sie nach zwei Monaten aus Marokko rausgeholt. Genau noch rechtzeitig! Sie war bis auf die Knochen abgemagert und ihr Körper war so gut wie kaputt von den vielen Peitschenschläge. Nachdem man sie wieder auf Vordermann gebracht hat. Habe ich sie in einem Puff in Deutschland untergebracht. Da kann sie ihrer Arbeit nachgehen und versuchen die Schulden zurückzuzahlen. Was ihr wohl nie gelingen wird!Wir hatten eine kleine Firma und uns ging es gut………….Ende Hey, jetzt reicht es aber hier ist Schluss wirklich Schluss, vorbei, Fin, Ende, aus und vorbei.

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*