DIE FIRMA 3. und letzter Teil

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ava Addams

DIE FIRMA 3. und letzter TeilVorbemerkung: Ihr kennt das ja schon aus den ersten beiden Teilen… Namen und Firmennamen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen und Firmen sind rein zufällig!Im heutigen letzten Teil meiner kleinen Triologie befinden wir uns in einem großen Schreib- und Übersetzungsbüro irgendwo in Deutschland. Hier beschäftigt Britta Langkamp insgesamt 12 Schreibkräfte, 9 weibliche und immerhin 3 männliche. Sozusagen als Beitrag zur männlichen Gleichstellung…Für eine ganze Reihe an Firmen übernimmt sie hier die Schreibdienste diverser Unterlagen. Ebenso steht ihr Team Studenten zur Verfügung zur professionellen Bearbeitung ihrer Semester- oder sogar Doktorarbeiten. In den nunmehr 6 Jahren, die Frau Langkamp am Markt ist, hat sich ein ansehnlicher Bestand an Stammkunden entwickelt und es werden immer mehr. Die Chefin, selbst schon oft zur schnellsten Schreibkraft regional, auf Länderebene sowie zwei Mal auf Bundesebene auserkoren, verlangt von ihren Untergebenen viel. Beständig hohe Konzentration ist für sie die Grundlage erstklassiger Arbeit. Und sie weiß aus eigener Erfahrung, dass der Spaß und ein gesunder Körper mehr als „die halbe Miete“ dafür ist. Selbst Berge an Arbeit bringt sie nicht davon ab, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pünktlich alle 2 Stunden für 10 Minuten von ihren Stühlen zu holen. Sicher, dazu haben nicht alle immer Lust, einige finden es sogar kindisch, in der Gruppe irgendwelche Übungen zu machen. Aber noch jedes Mal heißt es nach einer solchen Gymnastikeinheit: „Ehrlich? Das tut richtig gut!!“. Und der gemeinsame Schlachtruf AN DIE TASTEN, FERTIG, L O S lässt die dann folgende Schreibrunde um so leichter von der Hand gehen!„Sabrina, hätten Sie gleich mal ein paar Minuten? Sagen wir so in zehn Minuten bei mir im Büro?“spricht Britta die junge Frau an, die heute ihren ersten Tag hier hat. „Na klar Frau Langkamp, hab sowieso mein erstes Projekt gerade fertig. Ich hol mir nur schnell ein neues aus dem Eingangskorb. Natürlich von unten, so wie sich das hier gehört! Dann komm ich gleich rüber zu Ihnen“ antwortet die Angesprochene. Sie verdient sich neben ihrem Studiengang Kommunikationswissenschaften hier an zwei Tagen in der Woche ein paar Euros. Als gebürtige Engländerin, seit 3 Jahren in Deutschland, ist sie eine willkommene Bereicherung des Teams. Erstaunlich ist, dass Englisch hier eher unterbesetzt ist im Büro. Nur einer ihrer Kollegen beherrscht diese Weltsprache so gut, dass er auch für Übersetzungen englischer Texte geeignet ist. Überhaupt ist es hier international. Da wäre Marie aus Frankreich für Französisch, Svenja aus Schweden, die neben ihrer Muttersprache noch Finnisch, Dänisch und ein wenig Russisch spricht. Mercedes, die rassige junge Studentin aus Argentinien mit ihren Kenntnissen in Spanisch, Französisch und Arabisch sowie Li, aus China gebürtige aber seit 10 Jahren mit einem deutschen Ingenieur verheiratete bildhübsche kleine Frau von 28 Jahren rundet mit Chinesisch und Japanisch das Fremdsprachenangebot des Schreib- und Übersetzungsbüros ab. Ach ja… und dann wäre dann noch Carlos. Ein typischer Spanier. Gut aussehend, groß, stolz, immer gut gelaunt. Ein echtes Multitalent! Er beherrscht 6 Sprachen und ist dabei, noch 2 weitere zu erlernen. Und… er ist everyones Darling! Der „Flurfunk“ berichtet, dass er ein echter Draufgänger sei… die glänzenden Augen und so mancher Seufzer der Damen, wenn er nur irgendwo auftaucht, sprechen für sich. Selbst die Chefin… aber dazu später mehr.Sabrina erscheint pünktlich im Büro ihrer Chefin. Aufgeweckt, wie sie ist, eröffnet SIE die Konversation. „Was kann ich denn für Sie tun, Frau Langkamp?“ „Na zuerst mal… nennen Sie mich bitte Britta, wie die anderen auch alle. Ich bin zwar Ihre Chefin, aber in erster Linie bin ich mal Frau und Mensch. Die Kombination mit Vorname und SIE gefällt mir am besten, einverstanden?“„Sehr kocaeli escort gerne, Britta. Aber nur deswegen haben Sie mich doch sicher nicht zu sich gerufen..“ entgegnet Sabrina ihr freundlich. „Stimmt allerdings. Also dann…“ kommentiert Britta dies. Da ist aber etwas anders in ihrer Stimme gegenüber der sonst kräftigen Art. „Sabrina. Ich weiß nicht, ob sie schon Gelegenheit hatten, sich mit ihren Kolleginnen auszutauschen. Wenn sie sich hier so umsehen, wird Ihnen nicht entgangen sein, dass ihre Kollegen und Kolleginnen sagen wir mal… ausgesprochen gut aussehen. So wie Sie auch. Ich mag es einfach, mich mit hübschen Menschen zu umgeben. Hübsch, sexy.. und vielleicht auch ein klein wenig frivol. Ich hoffe mal, dass Sie das jetzt nicht allzu sehr schockiert..“Sabrina hält einen Moment inne bevor sie antwortet. „Keine Sorge Britta. Ich bezeichne mich als sehr tolerant. Und beiden Geschlechtern zugeneigt..“ spricht sie ihre Chefin mit nun ebenfalls anderer Stimmfarbe und leicht flatternd an. Man kann ihr anmerken, dass sie aufgeregt ist. Nicht nur der Sprache wegen. Ihre Atmung ist etwas schneller, die Bäckchen färben sich zaghaft rötlich. Und unter ihrer Bluse zeichnen sich überdeutlich ihre großen Brustwarzen ab. „Ich weiß, Sabrina, ich weiß. Mit ein Grund, warum Sie hier bei mir untergekommen sind. Ich hab da so meine Informationsquellen. Schlimm?“ „Nicht wirklich Britta“ antwortet Sabrina. Dann fügt sie hinzu, dass sie sehr froh sei, dass das Thema angesprochen wird. „Verstehe ich das jetzt richtig? Sie empfinden da ähnlich wie ich? Oder anders ausgedrückt… Sie werden sowohl bei knackigen Jungs wie auch bei hübschen Mädchen schon mal schwach? Wenn dem so ist… bin ich hier wohl wirklich genau richtig“.Dann erhebt sie sich, geht auf ihre Chefin zu, streichelt ihr mit den Fingern über deren feuchte Lippen. „Na mach schon… küss mich endlich!!“ fordert Britta daraufhin. „Sehr gerne meine geile Chefin..“ haucht Sabrina ihr nun entgegen und wenig später berühren sich beider Lippen zu einem ersten, eher flüchtigen Kuss. Aber schon Sekunden später mündet er in eine wilde Knutscherei. Dabei liegen Sabrinas Hände auf Brittas Brüsten, streicheln und kneten sie so gut es geht. „Na komm schon… hol sie Dir… pack sie Dir aus. Und dann will ich Deine Zunge spüren, wie sie mit meinen Lustknospen spielt“ haucht Britta. „Nur die Nippel? Das reicht mir nicht… ich will Dich ganz nackt vor mir haben, Chefin…“ lautet die zugegeben mutige Antwort von Sabrina.„Worauf wartest Du dann noch.. ja.. ziehen wir uns gegenseitig aus. Denn auch ich will Dich nackt, will es Dir besorgen und mich zudem von Dir verwöhnen lassen“ antwortet Britta. Beide knöpfen sie sich hastig die jeweils anderen Blusen auf, lösen die Verschlüsse ihrer BH´s. Britta ist diejenige, die nicht mehr warten kann. Und so umschließt sie Sabrinas festen Brüste mit ihren beiden Händen, beugt sich nach vorn und schleckt an den inzwischen steinharten Knospen Sabrinas. Die genießt das hörbar. Ihre Hände reichen gerade noch an den Rocksaum ihrer Chefin und krempeln diesen hoch.Gerade hat sie das geschafft und sie berührt die strammen Arschbacken ihrer Chefin. „Hey… trägst Du geiles Stück etwa auch keinen Slip? Hätte ich nicht gedacht. Komm hoch, ziehen wir uns jetzt endlich ganz aus. Ich will Dich Britta!“ „Und ich Dich Sabrina.. dringend sogar!“ Ruck zuck sind beide Röcke weg und die beiden Frauen stehen nur noch mit halterlosen Strümpfen voreinander. Britta küsst Sabrina noch einmal, dann drückt sie sie nach hinten auf den Konferenztisch. Von Sabrinas Mund aus wandert Brittas Zunge und ihre Kusslippen über die Schulterpartie, über das Dekolleté zu den beiden steil aufrecht stehenden, steinharten Nippeln. Dort verharren sie aber nur kurz, denn mit der Zungenspitze auf Sabrinas Haut geht die Entdeckungsreise immer weiter. Es kitzelt ihr an ihrem Bauchnabel, wie Brittas Zunge escort kocaeli dort mit stärkerem Druck versucht einzudringen.„Das wird Dir leider nicht gelingen… musst schon weiter runter..“ keucht Sabrina und schiebt Brittas Kopf leicht an. Bis Millimeter über die sich vorwitzig heraus drückende Clit geht es. Dann aber daran vorbei und Sabrinas ganzes Bein über die Strümpfe herunter bis zu den Zehen. Auf dem Weg dort hin, krempelt Britta mit einer Hand die Nylons des anderen Beines herunter. Sie will auf ihrem Rückweg nichts als blanke Haut spüren. Wer das schon mal selbst erlebt hat, der weiß, wie geil das ist! Wer das nicht kennt… tut euch keinen Zwang an! Sabrina schnurrt wie ein rolliges Kätzchen, wie sich Brittas Zunge langsam nach oben bewegt. Bis sie dann ENDLICH wieder an ihrer Lustknospe angekommen ist. Deren Umfeld ist inzwischen so nass, dass die Finger, die Britta jetzt zur Hilfe nimmt, überhaupt kein Problem haben, langsam, gaaanz langsam zu zweit, zu dritt in Sabrinas heißes Mösenloch einzudringen. Dazu die Zunge an ihrer Clit… nach nur wenigen Bewegungen kann sie nicht mehr an sich halten. Sie presst Brittas Kopf fest auf ihre zuckende Fotze. Unter Druck eine Zunge auf dem eigenen Lustzentrum zu spüren… ist schon echt geil!Dann stößt Sabrina ihre Chefin aber doch von sich. „Auf den Tisch mit Dir…“ fordert sie sie auf und zeigt mit dem Finger darauf nachdem sie aufgestanden ist. „Dachte schon, Du wolltest gar nicht..“ kommt von der keuchend zurück. „Und ob ich das will!“ kontert Sabrina und geht sofort zwischen den Schenkeln ihrer Chefin in die Hocke. „Und jetzt geiles Stück… bist DU dran! Und ich will Dich hören dabei! Stöhne, keuche, jammere… ich werd es Dir mal so richtig besorgen!“ stößt sie mit bestimmendem Ton aus. Oh ja, wenn das Büro nicht gut schallgedämpft ist, würden draußen sicher die einen oder anderen Finger der Mädchen zwischen ihre Schenkel wandern. Wer weiß, vielleicht gründen sie ja mal einen Chor… Na ja, das interessiert die beiden im Moment nicht wirklich. Britta genießt sehr gut hörbar die gnadenlos geile Behandlung ihres zuckenden Mösenfleisches durch Sabrinas Lippen, ihrer Zunge und ihren Fingern und Händen! Zwei mal kurz hintereinander ist sie schon gekommen, wie Sabrina ihre schlanke Hand ganz in Brittas Möse eintauchen lässt.Mit wilden, kräftigen Bewegungen und in gleichem Maße lauterem Stöhnen und Schreien… verpasst Sabrina ihrer neuen Chefin gleich drei weitere unüberhörbare Orgasmen! Unbemerkt von den beiden hat sich inzwischen Carlos ins Büro geschlichen und sich flugs ausgezogen. Ohne auch nur ein Wort zu verlieren, rammt er sein mächtiges Gestänge einfach in Sabrinas plitschnasse Fotze und rammelt drauf los. „Du geiler Bock… jaaa… mach´s mir… fick erst mich und danach Britta. Aber gib ordentlich Gas! Und schlag mir ruhig auf den Arsch dabei… uhhh… jaaaaa…. ist das g e i l l l l l!!!“ Erst beim Austausch des Loches kriegen die zwei geilen nackten Weiber es mit, dass der Hurensohn die Bürotür nicht zugemacht hat! Davor haben sich ALLE anderen versammelt! Die beiden anderen Jungs haben alle Hände voll zu tun. Und wenn gerade kein Schwanz in der Nähe ist, dann besorgen es sich die allesamt geilen Weiber halt selbst oder gegenseitig. „Hey hey hey… so geht das nicht… wenn alle dann alle! Also los, runter mit den Klamotten! Für heute Nachmittag ist hier FKK-Büro. Alles klar, Mädels?“ Das daraufhin 10fache JAAAAAAA beweist einmal mehr, dass eine gute Athmosphäre im Büro halt verdammt wichtig ist! Bis auf Mercedes kriegen sie alle einen der drei Schwänze mit. „Geht heute leider nicht“ sagt sie traurig… „ist heute besetzt…“ fügt sie noch an. Was aber nicht heißt, dass auch sie heute nicht auch mehrfach zum Höhepunkt gefingert würde! Was für eine geile Truppe! Fingerfertigkeit hilft also nicht nur an der Schreibmaschine! Es ist inzwischen 18 Uhr geworden, kocaeli escort bayan als Britta das wilde Treiben beendet. „Und glaubt bloß nicht, dass ich das als bezahlte Überstunden durchgehen lasse, ihr geilen Buben und Mädchen! Aber für heute machen wir dann Schluss! Das heute liegen gebliebene müssen wir aber morgen wieder aufholen! Versprochen?“ „Versprochen Chefin“ tönt es aus aller Munde. Einigermaßen vergnügt gelingt das am nächsten Morgen dann auch. Und so kann Britta am Ende des Tages stolz die Tagesproduktion von zwei Tagen an ihre Auftraggeber übergeben… und gleich wieder neue Aufträge in Empfang nehmen. Wie sie die Umschläge und Sticks in den Eingangskorb im Büro legen will, bemerkt sie, dass in ihrem Büro noch das Licht brennt. Vorsichtig öffnet sie die Tür. Sabrina liegt dort splitternackt und gefesselt auf dem Tisch! „Carlos war so frei… bedien Dich ruhig…“ So verlockend das Angebot auch ist… Britta geht richtig hoch! Wutschnaubend löst sie die Seile an Sabrinas Händen und Füßen. Dann scheißt sie sie so richtig zusammen! „Du bist ungefragt einfach in mein Büro eingedrungen! Das ist ein nicht zu akzeptierender Vertrauensbruch! Ich mach ja schon vieles mit, das weißt Du ja inzwischen. Aber Einbruch, und das ist das hier, dulde ich nicht! Du hättest ja auf mich warten können… dann hätte ich ja zu einer Wiederholung von gestern vielleicht JA gesagt. Nein, nicht vielleicht. Ich hätte JA gesagt! Aber Ausnutzen lasse ich mich nicht! Du wirst keine Gelegenheit mehr haben, diesen Fehler auszubügeln! Du wirst in zwei Tagen Dein letztes Geld von mir auf dem Konto haben. Du bist fristlos gekündigt! Und jetzt raus mit Dir!“Total gekränkt verlässt sie Minuten später das Büro. Das hätte sie wohl lieber nicht gemacht! Muss sie sich also wieder einen neuen Job suchen. Wie sie noch so vor sich hin denkt, kommt ein Anruf. Aus dem Büro!! „In einer Viertel Stunde… Julienstr. 13.. sei pünktlich. Und… nackt!!“ Das war doch Britta!!! Oder nicht?? Doch, das war sie! Vor der alten Jugendstilvilla an besagter Adresse stehen einige richtig heftige Edelkarossen. „Nackt“ hatte sie gesagt, also steigt sie aus ihrem Kleidchen heraus und legt es seitlich der Tür auf den Boden. Die Tür öffnet sich quietschend. Dort steht… BRITTA! In einem heißen Lederfummel, der mehr zeigt als dass er verbirgt. „Komm rein Sabrina. Dort rechts siehst Du eine Tür. Geh da hinein, man wird Dir dort so einen ähnlichen Dress anziehen. Danach kommst Du heraus, gehst die Treppe hinauf und dann rechts in den Saal. Du kannst Deinen Fehler nur wieder gut machen, indem Du meinen Gästen zur Verfügung stehst. Egal, was sie von Dir verlangen oder mit Dir tun wollen, Du wirst es zulassen! Kapiert? Und nenn mich ab heute gefälligst HERRIN, Du nichtsnutziges Fickstück“. Wäre da nicht ein Augenzwinkern bei Britta zu sehen gewesen, sie hätte es ihr geglaubt! Spätestens aber wie sie von ihrer „Herrin“ ganz leicht an einem Finger in den Saal begleitet wird, ist es ihr klar. Das alles hier… ist Brittas zweites Leben. Niemand sonst im Büro weiß das. Diese Nacht schlägt alles, was Sabrina bisher so kannte! So oft ist sie noch nie in so kurzer Zeit gefickt worden! Und das in alle drei Löcher! „Tu es einfach, Liebes.. tu es für mich.. dann kannst Du hier gerne auf Dauer leben. Bei mir. In meinem Haus. Als meine Hausangestellte mit dem gewissen PLUS. Willst Du das?“ flüstert ihr Brittas weiche Stimme bei einer Fickpause im Waschraum ins Ohr. „Oh ja, Britta, Herrin…. das will ich! Wenn Du mich selbst nur oft verwöhnst und ich Dich noch oft verwöhnen darf..“ antwortet sie leise. „Versprochen“ kommt von Britta noch, dann werden sie beide auch schon wieder in den Saal gerufen. Seite an Seite auf allen Vieren kauernd lassen sie sich dann gleich wieder von mehreren Kerlen durchficken.Erst am frühen Morgen um 5 Uhr ist der letzte der Gäste weg. „Komm unter die Dusche, liebste Sabrina…“ „Ja, Herrin… ganz wie DU und wie ICH es will, hihihi“. „Böses Mädchen…hihihi“ ist Brittas Antwort, begleitet von einem Klaps auf ihren Po. Und dann rauscht die Dusche… und vielleicht ja auch noch anderes. Sicher sogar.E N D E der Story um DIE FIRMA

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*