Der Anfang meines Lebens als Cuckold – Teil 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

College

Der Anfang meines Lebens als Cuckold – Teil 2Als die beiden uns verlassen haben lagen wir noch lange nebeneinander in unserem Bett und schwiegen uns an. Jeder von uns beiden war in Gedanken vertieft um das gesehen zu verarbeiten und so sind wir auch nach einiger Zeit des Schweigens auch eingeschlafen.Erst am nächsten Tag tauschen wir uns ausgiebig über unsere Empfindungen und Gefühle des Vortags aus. Erika schämt sich zunächst dafür, sich vor mir – ihrem Ehemann als eine schwanzgeile Hure gezeigt zu haben.Einige Tagen nach dem Spiel mit unseren Schwiegersohn Patrick und unseren Neffen Stefan hatte Erika mit Patrick ein Gespräch dessen Inhalt mir den Mund vor Staunen offen blieb.Sie offenbart Patrick wie sehr sie die dominante Art von ihn und Stefan erregte.Und wie die beiden mich als ihren Mann als Leck-Sklave benützten und sie selber als Huren von den beiden benutzt wurde sie geile macht.Als Hure behandelt zu werden, erregt sie nur, wenn Fremde derart dominant mit ihr umgehen.Nach diesem Gespräch vergingen wieder einige Tage und das normale Leben hatte uns wieder als an einen schönen Tag das Tel läutete.Ich ging ran und bevor ich was sagen konnte kam von der anderen Seite.”Hallo Leck-Sklave hoffe du kennst mich noch ich bin der Stecher der deine geile alte Ehe-Hure gefickt hat und dessen Sperma du dann aus ihrer Fotze geleckt hast“Ja kam nur kurz von mir ich kenne sie noch sehr gut.Das trifft sich gut das sie uns anrufen den ich wollte mich auch bei ihnen melden.”Lass mich raten. Deine Frau, das geile Luder, sehnt sich nach richtigen Schwänzen? Da du ihr da keine große Hilfe bist, suchst du nun nach potenten Stechern für sie. Richtig?””Ja, das stimmt.”, gebe ich, in meiner männlichen Ehre bis auf die Knochen blamiert, zu.”Gut! Wenn du es möchtest, könnten ich und ein paar von meinen Kumpel mal vorbeischauen. Ich garantiere dir, sie wird nicht enttäuscht sei.Deine Frau müsste sich uns dafür allerdings bedingungslos als Hure zur Verfügung stellen. Sie müsste tun, was und mit wem ich es von ihr verlange. Ist sie damit einverstanden?”Zaghaft, kam ein kaum hörbares ja von meiner Erika”Ja, sie ist bereit dazu.”, übermittle ich Stefan ihre Zustimmung.”Sie soll es mir laut und deutlich selber sagen!”Leise, antwortet Erika ihm nach kurzem Zögern: “Ja, ich bin bereit, mich als willige Hure zur Verfügung zu stellen.”Diese Worte aus dem Mund meiner Frau zu hören, trifft mich wie ein Peitschenhieb. Eine prickelnde Gänsehaut überzieht meinen ganzen Körper.”Sehr gut.”, Stefans teuflisches Lachen ging mir in die Knochen.”Und dein Mann ist bereit, sich als Leck-Sklave zur Verfügung zu stellen?”Gespannt, sieht Erika mich an.”Ja, ich bin bereit, als Leck-Sklave zu dienen.”, stimme ich meiner Erniedrigung als Ehemann zu.”Sehr schön! Wir treffen uns morgen um 14 Uhr auf der Seewiese vor der Stadt. Also, dann bis morgen um 14 Uhr!” – schon hat er aufgelegt.Damit ist es abgemacht. Schweigend, sehen wir uns an. Eine kribbelnde Hitze steigt in uns auf. Freudig gespannt, richtet sich mein Kleiner Freund in seinem Hosen-Gefängnis auf. Lächelnd, sieht Erika auf die kleine Beule in meiner Hose.”Freut sich da jemand, mich als Hure zu sehen?”, fragt sie und befühlt die Ausbeulung meiner Hose. “Möchtest du mich wieder als schwanzgeiles Flittchen sehen?”. Langsam, öffnet sie meine Hose.”Ja!”, keuche ich mit zittrig-erregter Stimme. “Ja, ich liebe dich als schwanzgeile Hure!”Schon kniet Erika vor mir holt meinen Kleinen Freund aus der Hose. Mit einem lüsternen Blick schaut sie mich an und haucht: “Es erregt meinen Mann also, zu sehen, wie seine Frau fremde Schwänze bläst?”. Ihre Lippen verschlingen meinen Kleinen Freund.Nun spüre ich den Tanz ihrer Zunge. Ich genieße ihr Saugen, ihr Lecken, das lüsterne Schmatzen und komme laut stöhnend in ihrem Mund.Erikas Augen leuchten als sie sich aufrichtet und mir einen Kuss gibt. Mit diesem Kuss übergibt sie mir mein Sperma aus ihrem Mund.”Es gefällt dir, mein Leck-Sklave zu sein?”. Ich nicke demütig ergeben und schlucke mein Sperma herunter. Eines ist sicher! Ich habe die aufregendste Frau an meiner Seite!Aufregung und Spannung lassen uns in der Nacht kaum schlafen. Ein neues Abenteuer wartet auf uns!Der nächste Tag bricht an. Heute soll das neues “Spiel” beginnen.Als Leck-Sklave werde ich für die Dauer des “Spiels” mein männliches, auf Ego zurücktreten lassen. Schutzlos, werde ich mich einem Spiel aus Demütigung und Beschämung ausliefern. Dieses “Spiel” beginnt genau JETZT.Genau jetzt, da ich meine Frau für unsere heutige Verabredung vorbereite.Nach einem ausgiebigen Ölbad, rasiere ich vorsichtig Erikas Zentrum der Lust. Gerade nun, da ich sie für andere Männer so verführerisch vorbereite, nehme ich die Zartheit ihrer samtenen Haut, die wunderschöne Wölbung ihres Hügels der Lust sowie ihre zarten Schamlippen GANZ besonders intensiv wahr!Pünktlich um 14 Uhr auf der Wiese: Über einem kleinen Trampelpfad gelangen wir zur ihr. Bereits von weitem, sehen wir unseren Schwiegersohn Patrick und unseren Neffen Stefan aber auch drei weitere junge Männer. Alle sind, ebenso wie die beiden nicht älter als Anfang Zwanzig.Hand in Hand haltend, nähern wir uns den Jungs. Spürbar heftiger, schlagen unsere beiden Pulse.”Habe ich es nicht gesagt!”, hören wir Stefan zu den anderen sagen. “Sie werden kommen! Und da sind sie!”. Triumphierend, sieht er uns an. “Dies nun meine lieben Freunde, ist die unglaublich geile Ehe-Hure, von der Patrick und ich euch letztens erzählten!”, stellt er meine Frau vor.Mit einem unsicheren Seitenblick in meine Richtung, betrachten die Jungs Erika von oben bis unten. Unübersehbar, gefällt ihnen, was sie sehen.”Und dies “, setzt Stefan, nun auf mich zeigend fort. “ist ihr Mann und Leck-Sklave. Er wird die Fotze seiner Frau, nach jedem von uns, der in ihr gekommen ist, wieder schön sauberlecken, so dass der nächste seinen Spaß mit ihr haben kann.”Ein weiteres Mal, sehen mich die Jungs unsicher an.Keiner scheint Stefans Ansage glauben zu können. Keiner will sich zu einer respektlosen Bemerkung hinreißen lassen.Stefan entgeht dies nicht. “Keine Angst, Jungs. Der Leck-Sklave ist friedlich.”, beruhigt er seine Kumpels. “Er weiß, dass er seine Frau mit seinem Mini-Pimmelchen nicht befriedigen kann. Er ist froh, wenn sie ihre Befriedigung durch uns finden wird.”So recht beruhigen, will es sie nicht.Inzwischen breitet Erika unser Badetuch aus. Immer wieder, schaut sie gespannt auf die Ausbeulungen in den Badehosen der Jungs.Nun legt sie ihr T-Shirt ab. Nur ein sehr knappes Bikini-Oberteil verhüllt ihre wunderschönen Brüste. Genüsslich, labt sie sich an den lüsternen Blicken der Jungs. Kaum haben die Jungs sich an ihr sattsehen können, da fällt auch schon ihre Hose.Ihr weißer Bikini, bildet einen reizvollen Kontrast zu ihrer Bronze-braun gebrannten Haut.Unsicher, behalten die Jungs mich im Blick, während sie sich am hinreißenden Anblick meiner Frau aufgeilen. Erika tut, als nehme sie ihr Starren nicht wahr. “Einen schönen Bikini hast du da an. Schön, dass du ihn uns gezeigt hast.”, frohlockt er breit grienend. “Nun aber wirst du dich uns wie eine Hure zeigen.”Verwirrt, sieht Erika Stefan an.”Du wirst dich uns nackt zeigen! Zieh dich also aus!”, fordert er entschlossen.Verlegen, schaut Erika sich um. In einiger Entfernung liegen noch andere Badegäste. Der See ist ein Geheimtipp. Ein nichtoffizieller See, der nur wenigen bekannt ist. Hier liegt man zwar nicht dicht an dicht – ist aber eben, auch nicht völlig einsam.Wieder schauen Stefans Kumpels, gespannt abwartend, zu mir. Stefan, dem dies nicht verborgen bleibt, lächelt. “Warte noch!”.”Fast hätte ich es vergessen. Wir haben da ja noch den Leck-Sklaven.”. Höhnisch, grinst er mich an. “Zuerst, wird er sich ausziehen!”Nun bin ich es, der sich verlegen umschaut. Weit weg zwar, nicht aber so weit weg, um nichts sehen oder erkennen zu können, liegen die anderen Besucher des Sees.”Los Hose runter! Als Leck-Sklave, hast du nackt zu sein!”, herrscht Stefan mich an.Noch immer rühre ich mich nicht. Stefans Kumpels schauen gespannt immer wieder von ihm, zu mir. Was wird nun passieren?”Hose runter! Wenn du willst, dass deine Frau Befriedigung findet, dann ziehst du dich, JETZT SOFORT, nackt aus! Hast du verstanden?!?”, wiederholt er seine Aufforderung.Zaghaft überwinde ich mich. Langsam ziehe ich meine Hose aus. Erneut halte ich beschämt inne und ziehe dann auch noch meine Badehose aus. Völlig nackt und entblößt, stehe ich nun da.Als einziger nackt vor anderen Angezogenen zu stehen, ist an sich schon erniedrigend genug. Die eigene Ehefrau dabei zusehen zu lassen sich dazu noch, von ihren `Liebhabern` dazu zwingen zu lassen – ist an beschämender Erniedrigung, kaum mehr zu überbieten.”Seht ihr, was ich meine?”, höhnt Stefan. “Seht ihr sein kleines Pimmelchen? Damit kann er, diese heiße Schnitte hier, ja wohl kaum wirklich befriedigen. Deshalb, will er auch, dass wir sie mal so richtig rannehmen! Stimmt`s?”Weiter schaue ich beschämt zu Boden und nicke.”Stimmt es? Ich höre nichts!”, herrscht Stefan mich an.”Ja. Es stimmt. Ich möchte, dass ihr meine Frau befriedigt, weil ich dies mit meinem kleinen Penis nicht kann wie sie es brauchen würde.””Seht ihr! Wir tun ihm einen Gefallen! Er wird ganz sicher friedlich bleiben. Damit nun jeder sofort sehen kann, dass du kein Ficker sondern ein Leck-Sklave bist, wirst du dir dies anlegen.”Lachend reicht er mir einen Hals Ring aus Stahl. Der Hals Ring ist ungefähr drei Zentimeter breit. In großen Buchstaben eingraviert, ist darauf das Wort `LECK-SKLAVE` zu lesen.”Leg ihn dir um den Hals!”, herrscht Stefan mich an. Widerstrebend, komme ich seiner Aufforderung nach.”Zum Beweis deiner Unterwürfigkeit, wirst du nun höchst selbst deine Frau für uns ausziehen!”, griensent er mich an und wartet gespannt. “Zieh deiner Frau den Bikini aus! Präsentiere uns deine Frau!”Unsicher, schaue ich zu Erika. Leuchtend rot, steht ihr die Verlegenheit ins Gesicht geschrieben. Dennoch ermutigt sie mich, mit einem fast unmerklich zustimmenden Nicken.Mit zittrigen Händen öffne ich ihr Bikini-Oberteil und lasse es zu Boden fallen. Hingerissen, starren die Jungs die entblößten Brüste meiner Frau an.Ihre Brustwarzen stehen granithart erigiert ab. Wie die süßesten Himbeeren leuchten sie den Betrachtern entgegen.”Na, habe ich zu viel çukurambar escort versprochen?”, triumphiert Stefan. “Hat das Luder nicht extrem geile Hängetitten? Gierig lechzende Blicke kleben an den Brüsten meiner Frau.”Und nun zeig uns die Fick-Spalte deiner Frau!”, verlangt Stefan.Langsam, ziehe ich Erikas Bikini-Höschen herunter. Sofort, sehe ich den feuchten Fleck am Steg ihres Höschens. Sofort, versuche ich es zu verbergen. Zu spät aber!Stefan hat den Fleck bereits entdeckt. “Schaut euch das geile Luder an! Seht nur, wie nass ihr Höschen ist! Sie kann es kaum mehr erwarten gefickt zu werden!”, höhnt er sie.Alle Augen haben nur ein Ziel. Alle Aufmerksamkeit ist wie gebannt, auf das Lustzentrum meiner Frau gerichtet. Mit unverhohlen lüsternem Interesse, betrachten die Jungs die entblößte schutzlos ihren Blicken ausgelieferte Scham meiner Frau.”Nun wirst du deiner Frau dies anlegen!”, dabei reicht Stefan mir einen weiteren stählernen Hals Ring. Auf diesem nun, ist das Wort `HURE` eingraviert. “Jeder soll wissen, wer oder was deine Frau ist!”Zufrieden, betrachtet Stefan meine Frau. Bedächtig steht er auf und geht auf sie zu, steht nun direkt vor ihr. Begutachtend, sieht er sie von oben bis unten an. Verschämt, schaut Erika weiterhin zu Boden.Mit beiden Händen greift Stefan nun nach ihren zarten Brüsten. Heftig und brutal drückt er zu. Leise stöhnend durchzuckt der Lustschmerz meine Frau. Wie in einem Schraubstock eingequetscht hält er ihre Brüste fest in seinen Händen. Hart erigiert, starren ihre Brustwarzen aus seinen Händen heraus. Schwerer atmend, hebt und senkt sich Erikas Brustkorb. Abrupt gibt er ihre Brüste nun wieder frei. Befreit von seinen Händen, gibt sich ihr zartes weiches Fleisch der Schwerkraft hin..”Niemals hätte ich gedacht, dass solch schlaffe Titten einer alten Hure so geil sein könnten!”, schwärmt er weiter.Mich zerreißt es fast! Wild lodernde Eifersucht und Wut, wallen in mir auf! Was, im Herrgottsnamen, fällt diesem Hanswurst ein, so von den herrlichen Brüsten meiner Frau zu sprechen?!? Am liebsten möchte ich ihm eine knallen! Herablassend lächelnd, tritt Stefan nun einen Schritt zurück und betrachtet abschätzig Erika in ihrer ganzen schutzlosen Nacktheit von oben bis unten. “Na, wie gefällt sie euch? Was sagt ihr, Jungs?”, fragt er süffisant in die Runde. “Schaut sie euch aus der Nähe an. Keine falsche Zurückhaltung.”So ermutigt, lassen seine Kumpels sich nicht zwei Mal bitten. Nun treten auch sie an meine Frau heran. Vorsichtig zunächst noch, gleiten ihre Hände über ihre samt-zarte Haut. Bei jeder ihrer Berührungen, zuckt Erika lustvoll zusammen.Ausgiebig befühlen die Hände der Jungs prüfend ihren festen Po. Weitere Hände erkunden ihre Brüste. Andere Hände streichen über ihren Bauch.Entdeckungsfreudige Finger gleiten über ihre bebenden Schamlippen. Ekstatisch, zuckt meine Frau bei jeder Berührung. Schwerer geht ihre Atmung. Leise keucht sie. Noch versucht sie ihre bebende Erregung schamhaft zurückzuhalten. Überall berühren Hände sie nun. Überall ertasten, entdecken, erkunden die Jungs den Körper meiner Frau. Jeden Winkel ihres Körpers gedenken sie zu erkunden. Gedemütigt sehe ich zu.Hämisch feixend, sieht Stefan zu mir. “Jungs! Seht euch nur an, wie es ihrem Mann gefällt! Seht, wie es ihm gefällt, wenn sich seine Frau vor uns zur Hure macht!”Völlig ungerührt von der Scham, die brennend heiß in meinen Kopf pocht und pulsiert, zeigt mein Kleiner Freund unverhohlen seine teuflische Freude am Anblick meiner sich willig abgreifen lassenden Frau.”Seht nur, wie sein Mini-Schwänzchen hart aufrecht steht!” kommentiert Stefan.”Wichs dein kleines Schwänzchen! Zeig deiner Frau, wie geil du sie als Hure findest! Los wichs!”, fordert er mich entschlossen mit fester Stimme auf.Ich stehe wie erstarrt da. Was?!? Ich soll mir hier vor allen einen runterholen? Das mache ich nicht!!! Was er mit dieser erniedrigenden Idee bezweckt, ist mir nur zu klar! Vor allen Anwesenden, will er seine dominante Macht über mich vorführen! Allen will er zeigen, wie er über meine sexuelle Selbstbestimmung bestimmen kann. Genüsslich, will er allem vorführen, wie ich mich auf seine Anweisung hin meiner sexuellen Kraft, meines Samens – der eigentlich meiner Frau zugedacht ist – sinnlos beraube. Nicht mit mir!!!Dann aber, nehme ich plötzlich Erikas erwartungsvoll gespannten Blick wahr. Gespannt, schaut sie auf meinen Kleinen Freund.Also überwinde ich mich auch wenn es mir unsagbar schwer fällt meine Scham. Zaghaft, fasse ich mit Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger nach meinen hart aufgerichteten Kleinen Freund und beginne ihn zu reiben.”Seht nur, wie er sein Mini-Pimmelchen mit nur drei Fingern wichst! Er kann ihn ja noch nicht mal in seine Hand nehmen!”, höhnt Stefan.”Jetzt wichs und spritz dann in deine Hand ab! Leck dann alles auf!”Ich schäme mich abgrundtief! Beschämt, weiche ich allen Blicken aus. Flüchtig nur, schaue ich zu Erika und kann es kaum glauben! Fasziniert, schaut sie mir zu.Noch niemals zuvor, sah sie mich Onanieren. Ihre Faszination beflügelt mich widererwartend! Trotz meiner erniedrigenden Bloßstellung, ergießt sich mein kleiner verräterischer Teufel schon nach kurzer Zeit in meine Hand.”Dieser kleine Klecks ist alles, was dein kleines Hodensäckchen herzugeben in der Lage ist?”, höhnt Stefan, während der auf das Sperma in meiner Hand sieht. “Leck es auf!”, fordert er.Kurz halte ich inne. Vom Grinsen der Jungs begleitet, lecke ich mein Sperma aus meiner Hand auf.Belustigt unterhalten von diesem kleinen Intermezzo meiner Erniedrigung, wenden die Jungs sich nun wieder meiner Frau zu. Als Meister des Spiels, verlautbart Stefan ihnen: “Jungs, nun sollten wir der alten Schlampe aber doch endlich zeigen, wie richtige Schwänze aussehen!”. Kaum hat er ausgesprochen, befreit er auch schon seinen Fleischkolben aus dem Gefängnis seiner Badehose.Sofort ziehen seine Kumpels nach. Bis auf Patrick der sich Heute zurückhält (wen wer den Grund wissen will kann mich gerne Privat anschreiben!).Die Jungs stehen nun mit halbschlaff aus ihren Badehosen heraushängenden Großkolben um Erika herum.Erika starrt auf die Lustschwengel der Jungs. Nur zu gut sehe ich ihr an, dass sie sich fühlt wie im siebten Himmel.Fasziniert, greift sie nach einem und befühlt ihn vorsichtig. Verzückt, greift ihre Hand nach dem nächsten befühlt und betastet auch diesen unübersehbar begeistert.”Blas unser Schwänze!”, fordert Stefan sie auf.Sofort kniet Erika sich vor die Jungs. Hingerissen, betrachtet sie die um sie herum auffordernd hingehaltenen Lustschwengel. Selbstgefällig grinsend, schauen die Jungs auf meine Frau herab, die verzückt im Himmel der Pimmel schwelgt.Erleichtert lächelnd, greift sie nach Stefans Fleischkolben. Genüsslich, entdeckt ihre Zunge seine pralle dicke Eichel. Feurig heiße Wollust erwacht in ihr. Ihre Lippen verschlingen seine Eichel. In jeder Hand hält sie nun einen der ihr dargebotenen Lustschwengel, während ihr Mund weiterhin hingebungsvoll Stefans Lustkolben bearbeitet.Schon hält ihr der nächste seinen Fleischkolben auffordernd hin. Sofort widmen sich ihre Zunge und Lippen nun diesem. Gierig saugt und leckt sie an ihm, während ihre Hände immer wieder nach einem anderen Lustkolben greifen.Ein jeder der Jungs lässt seinen Schwanz durch den Mund meiner Frau wandern. Ein jeder macht sich mit ihrer Zungenfertigkeit vertraut. Hemmungslos leckt meine Frau die Hodensäcke der Jungs. Ihre Begeisterung für deren pralle Eier ist unübersehbar. Lüstern schmatzt es, während ein Schwanz nach dem anderen durch ihren Mund wandert. Eine Lanze nach der anderen richtet sich langsam auf.Hart und dick aufgerichtet, glänzen und triefen die Fleischkolben der Jungs vom Speichel meiner Frau.”Boah! Hat das Luder ein geiles Blasemaul!”, keucht einer der Jungs anerkennend.”Was für eine schwanzgeile Schlampe!”, staunt ein anderer.”Die Schlampe kann ja gar nicht genug bekommen! Sie scheint ja richtig ausgehungert zu sein!”, gibt ein weiterer seiner Begeisterung für die Blaskünste meiner Frau Ausdruck.Das Bild meiner Schwänze lutschenden Frau vor Augen, sind es diese Worte, die meiner heiß lodernden Flamme aus Eifersucht und Beschämung weiter Zunder geben!”Sag ich doch.”, grinst Stefan, der sich seinen Kolben nun gerade wieder von Erika bearbeiten lässt”Du Schlampe wirst den Schwanz deines Herrn und Meisters nun schön bis zum Schluss blasen und ALLES schlucken!” dabei greift er nach ihrem Kopf, überstreckt ihn brutal in den Nacken und stößt seinen Kolben tief in ihre Kehle.Meine Frau derart herabgewürdigt und gedemütigt zu sehen, erfüllt mich mit blinder brennender Wut gerade aber, als ich nach vorn stürmen und dazwischen gehen will, nehme ich Erikas lustvolles Stöhnen war.Sie möchte von ihm GENAU SO behandelt werden! Hart und brutal, fickt Stefan meine Frau mit seinem inzwischen prall harten Kolben tief in ihre Kehle. Die Jungs schauen, ihre Schwänze wichsend, lüstern grinsend zu.”JAAA!”, stöhnt Stefan, während er seinen Kolben immer heftiger in meiner Frau`s weit aufgerissenen Mund stößt. “Sieh nur, wie hemmungslos sich deine Frau in ihre Mund-Fotze ficken lässt!”, keucht er in meine Richtung. “Ich möchte wetten, so hast du sie noch nie gefickt!”Damit hat er nur zu Recht! Hin- und hergerissen, zwischen gedemütigter Wut und erregter Faszination für den Anblick meiner sich schmachtend-wollüstig hingebenden Frau, schaue ich gebannt zu.Schon sehe ich, wie Stefans Hoden heftig pumpend zucken. Lauter, stöhnt und keucht er. Mit festem Griff Erikas Kopf fest. Hingebungsvoll-ergeben, kniet sie vor ihm. Weit, hält sie ihren Mund auch dann noch geöffnet, als sich schließlich aus seiner prallen Eichel ein gewaltiger Schwall seines Samens in ihren Mund ergießt.Demütig ergeben, schluckt Erika seine Fick-Sahne herunter. Schon entlädt sich ein weiterer Schwall aus Stefans, noch immer wild zuckender sich seines Samens entledigender, Eichel in ihrem Mund. Wieder schluckt sie saugt und schluckt. Mehrere Male noch entlädt er sich in den Mund meiner Frau.”Boah! Deine Frau ist ja eine richtig spermahungrige Hure!”, staunen die Jungs, während Erika die schier gewaltigen Mengen schluckt. Bereitwillig, leckt sie Stefans Kolben sauber. Zufrieden sieht er ihr dabei zu. Selbstgefällig, weidet er sich am Anblick meiner, ihm willig demetevler escort ergebenen, Frau.”Und nun darf dein Mann dich küssen!”, lächelt er in meine Richtung.Auch wenn es außerordentlich demütigend ist, auch wenn ich noch immer Stefans Sperma in Erikas Mund schmecke, genieße ich ihre Küsse dennoch unendlich.”Und nun werden sich meine Kumpels an deiner Frau austoben!”- beendet Stefan den Moment unserer innigen Küsse.”Leg dich dort auf die Decke und zeig uns, wie geil du auf ihre Schwänze bist! Zeig uns, wie nötig du es hast, gefickt zu werden!”Sofort legt sie sich auf die Decke. Verlangend, spreizt sie ihre Beine und gewährt den Jungs damit eine verheißungsvolle Ansicht auf ihr Intimstes. Nass glänzt es an den Innenseiten ihrer Schenkel.”Präsentiere uns deinen Kitzler!”, fordert Stefan sie harsch auf. “Biete uns deinen Kitzler an, wie eine Nutte!”Weit zieht Erika ihre Schamlippen, in devoter Hingabe, auseinander und präsentiert den Jungs ihre Knospe der Lust.”Was für eine geile Schlampe!”, staunen die Jungs, die nun um sie herum knien. “Und wie nass sie ist! Seht nur, wie ihr Mösensaft an ihrem Bein herabläuft!” – fasziniert greift einer Jungen zwischen ihre Beine.Forsch, gleiten seine Finger an ihren einladend weitgeöffneten Schamlippen entlang. Interessiert, entdecken seine Finger ihren Kitzler. Weitere Hände und Finger befühlen und betasten ihren Körper. Von purer Lust getrieben, gibt Erika sich erneut dem Entdeckungsdrang der Hände und Finger hin. Lustvoll stöhnt sie. Ihr Unterleib bebt vor Erregung.”Schau nur, wie sie sich, wie ein geiles Fick-Stück anbietet!”, flüstert Patrick mir ins Ohr. Dicht, hat er mich an das Geschehen herangeführt, und zwingt mich aus nächster Nähe zuzusehen.”Jeder darf den Kitzler deiner Frau und jedes noch so intime Detail ihre Fotze betrachten und daran herumfingern!”, flüstert er mir, sadistisch grinsend, ins Ohr. “Ihre Fotze gehört nun nicht mehr dir allein! Die Fotze deiner Frau, ist nun für jeden öffentlich zugänglich!”Glühende Eifersucht überflutet mich. Dicht vor mir, bietet Erika hemmungslos ihr intimstes Heiligstes dar. Dennoch zeigt mein Kleiner Freund ungehemmt seine erregte Verzückung! Aller Demütigung zum Trotz, kann ich meinen Blick nicht abwenden!Zwei der Jungs widmen sich ausgiebig den Brüsten meiner Frau. Fest kneten sie sie, zwirbeln ihre Brustwarzen und ziehen brutal an ihnen. Der Schmerz scheint ihr zu gefallen. Verlangend, streckt sie ihnen ihre Brüste entgegen. Ermutigt sie damit, noch fester und brutaler zuzugreifen!Dies zu sehen, bringt mein Blut weiter zum Kochen! Ich liebe ihre Brüste – kaum etwas vermag mich mehr in Wallung zu bringen, als ihre leicht hängenden weichen Brüste zu sehen und zu befühlen!Bei mir sind ihre Brüste jedoch immer sehr schnell überreizt. Und nun, muss ich zusehen, wie sie sich von Fremden ihre wunderschönen Brüste gnadenlos malträtieren lässt und davon auch noch unendlich erregt wird!Währenddessen dringt ein anderer der Jungs mit seinen Fingern tief zwischen ihre Schamlippen ein. Von Wollust berauscht windet Erika sich, während seine Finger die Tiefen ihres Lustzentrums erkunden.”JAAA! Fick mich!”, stöhnt Erika, darum muss sie nicht lange bitten. Sofort rammt, der vor ihr Kniende, seine hart aufgerichtete Lanze in ihr bereitwillig weit geöffnetes Lustzentrum hinein. Tief erlöst, stöhnt Erika auf.”JAAAA!!! Fick mich!!!”, während die anderen beiden weiter fest ihre Brüste abgreifen und sie ihre Schwänze in ihren Händen hält.Weit gespreizt, hält der vor ihr Kniende ihre Beine fest. Immer wieder, dringt er mit harten Stößen tief in sie ein. Mit jedem seiner Stöße klatschen seine prallen Eier gegen ihren Hintern. Laut ist das schmatzen ihrer klatschnassen Lustspalte zu hören. Bereits schon nach mehreren heftigen Stößen kann er seine Lust nicht mehr beherrschen und spritzt, unter lautem Stöhnen, tief in meiner Frau ab. Nachdem sein noch immer zuckender Kolben sich beruhigt, zieht er ihn aus ihr heraus. Sofort beugt Erika sich zu ihm vor. Mit devoter Bereitwilligkeit leckt sie ihn sauber.Währenddessen drückt Patrick mich dicht an Erikas noch immer weit aufklaffendes Lustzentrum heran. “Sieh dir das weitgedehnte Fick-Loch deiner Frau an! Sieh, wie ihre Fotze vor Sperma überquillt!”, weidet er sich an der Erniedrigung meines Zusehen Müssens.”Leg dich auf die Decke! Deine Frau wird sich über dich knien. So kannst du ihre Huren-Fotze schön ausschlürfen!”Entschlossen reißt er mich an meinem Halsband und bringt mich zu Erika auf die Decke.Kaum hockt Erika über mir, quillt auch schon Samenschleim in langen zähen Fäden aus ihr heraus. Gehorsam, öffne ich meinen Mund. Ekel packt mich, als ich das fremde Sperma rieche. Als ich es schmecke, wallen Abscheu und Widerwillen in mir auf. Dennoch schlucke ich. Lecke und sauge ich die Fick-Sahne gehorsam aus ihr heraus.”Wahnsinn!”, raunt einer der Jungs. “Das gibt es ja nicht! Würde ich es nicht selber sehen, ich könnte es nicht glauben!””Leckt die Sau, doch tatsächlich die besamte Fotze seiner Frau aus!”, höre ich einen anderen fassungslos staunen.Erika genießt den Tanz meiner Zunge. Lustvoll stöhnt sie, presst sie sich meiner Zunge entgegen. So lasse ich die Demütigung über mich ergehen.Schon kniet der nächste hinter Erika. Noch immer liege ich unter ihr. Aus nächster Nähe, sehe ich seine pralle, rot leuchtende, Eichel ihre zuckenden Schamlippen umspielen. Auf allen Vieren kniend, reckt Erika den Eigner dieser Eichel ihr Hinterteil entgegen.Ich sehe, wie nur wenige Zentimeter vor meinen Augen, seine pralle dicke Eichel langsam ihre Schamlippen spaltet, um schließlich abrupt tief in sie einzudringen!Ihr Stöhnen begrüßt sein Eindringen. Sofort, umklammern Erikas Schamlippen fest das harte Fleisch seines Lustkolbens.”FICK MICH!!!”, keucht sie, von hemmungsloser Begierde getrieben. Wie besessen, kommt er ihrer Aufforderung nach. Immer weiter treibt sie ihn keuchend und stöhnend an. Immer wieder klatschen seine prallen Eier mit jedem seiner Stöße gegen meine Stirn.Ein anderer kniet nun vor ihr und versenkt seinen Schwanz in ihrem Mund. Stefan und einer seiner Kumpels, knien jeweils seitlich neben ihr und bearbeiten ihre Brüste.”Sieh nur, wie ihre Hängetitten bei jedem Stoß hin und her klatschen!”, grinst Stefan. Beide, drücken und kneten sie ihre Brüste, als wollten sie sie melken. Brutal zwirbeln sie ihre harten Nippel.Wollüstig stöhnt Erika der Lustschmerz jagt ihr eine Gänsehaut über den ganzen Körper. “Wenn wir mit ihren Zitzen fertig sind, wirst du sie nicht mehr wiedererkennen, so ausgeleiert werden sie sein!” höhnt Stefan, in meine Richtung.”Wie ich sehe, scheint es dir zu gefallen!”, ergänzt er, in hämischer Anspielung auf meinen freudig aufgerichteten Kleinen Teufel.Erika keucht nun jetzt lauter und immer schneller dies ist ein Zeichen das sie kurz vor dem kommen ist. Schaumig weiß geschlagenes Sperma quillt aus ihrer Lustgrotte heraus. Mehr und mehr, rieche ich ihren und seinen Lustschweiß. Und schon entlädt auch er den Inhalt seiner Hoden tief im Lustkanal meiner Frau.Kaum hat er seinen Fleischkolben vollständig in ihr entladen, senkt Erika sich ein weiteres Mal über meinem Mund herab. Unmengen weißen Fick-Schleims ergießen sich erneut in meinen Mund. Wieder lässt sie sich ihre Lustgrotte von meiner Zunge säubern.Schließlich sinkt Erika, mit zittrigen Beinen, neben mir auf die Decke.Noch nach Luft schnabbent schaut sie, auf die hart aufgerichtete Lanze des Dritten. Ihre Augen glühen vor Verzückung! Weit spreizt sie ihre Beine. “BESTEIG MICH!!!”, fordert sie den Dritten der Jungs auf.”Mach mich zur Hure! BESTEIG MICH!!!”Ohne Zögern, stößt nun auch er tief in sie hinein. Rücklinks liegt meine Frau neben mir auf der Decke. Ein weiteres Mal wird sie hart genommen. Ein weiteres Mal sehe ich aus nächster Nähe zu!Ihre zuvor so brutal abgegriffenen Brüste glühen rot und bewegen sich synchron zu seinen Stößen mit. Ihre harten Nippel stehen hart aufgerichtet ab.Ihr dritter Ficker braucht nicht lange bis er mit lautem Stöhnen seinen Höhepunkt ankündigt. Gerade, als es ihm zu kommen scheint, zieht er seinen wild zuckenden Schwanz aus Erika heraus. Schon entlädt er sich, befreiend stöhnend, über meiner Frau. In mehreren Zuckungen, entlädt er seinen Erguss auf ihren Brüsten und ihrem Bauch.”Nun darfst du seinen Samen von den Titten deiner Frau lecken!”, grinst Stefan.”Aber gründlich!”Widerwillig, beuge ich mich über Erika. Widerwillig, halte ich inne. Fest und bestimmend drückte Patrick mich näher heran.”LECK es auf!”, herrscht er mich an. Ich sehe Erikas erwartungsvollen Blick. Also taucht meine Zunge in den auf ihren Brüsten und Bauch verteilten Samen ein. Von Abscheu und Widerwillen erfüllt, schmecke ich seinen Samen und lecke ihn dennoch gehorsam auf.Inzwischen macht Patrick sich über seine Schwiegermutter sprich meine Frau her. Mit verklärtem Blick gibt sie sich seiner Gewalt hin.Will sie es überhaupt noch? Kann sie überhaupt noch? Von Erika kommen keine Einwände. Bereitwillig und devot-gefügig, lässt sich willig von ihm besteigen.Patrick nimmt meine Sorge um meine Frau wahr. Genüsslich, labt er sich an meinem Zusehen Müssen. “Schau sie dir nur an deine Frau! Langsam wird sie ruhiger die heiße Wildkatze! Deshalb habe ich bis zuletzt gewartet. Nun ist die Wildkatze ein sanftes Kätzchen. Wie gefügiges Fickfleisch, lässt sie sich nun durchrammeln!”Mit strahlenden Augen stöhnt Erika.”JAAA!!! . . . JAAA!!! . . .” sie scheint den siebten Himmel erreicht zu haben.Kaum hat nun auch Patrick den Lustkanal meiner Frau befühlt, soll ich seine Hinterlassenschaften aus ihr heraus lecken. Der Samen aller drei in ihr gekommenen Jungs, läuft nun ohne Unterlass aus ihr heraus.Grinsend sieht Stefan mich an. “Leck sie sauber!”, verlangt er sadistisch grinsend. “Leck sie sauber, auch wenn ihr Fick-Loch wie Bock riecht!”, labt er sich genüsslich an meinem Ekel.Mein Blick wandert zum See. Warum, kann sie sich dort nicht waschen, denke ich. Stefan scheint meine Gedanken zu erraten. “Im See wird sie sich nicht waschen können. Im Wasser sind Algen festgestellt worden, die einen höllischen Juckreiz hervorrufen. Du wirst dies deiner Frau doch wohl nicht antun wollen, oder?”, breit grinst er mich teuflisch an.”Du wirst sie also JETZT SOFORT sauberlecken! LOS JETZT!!!”.Erika ankara escort sieht mich gespannt an. Also nähere ich mich wieder ihren gespreizten Beinen. Herb schlägt mir der Geruch aus Moschus, Schweiß, Sperma und Erikas Lustnektar entgegen.Jeder der Jungs ist nun in oder auf meiner Frau gekommen. Nun brauchen auch die Jungs erst einmal eine Pause.Die Jungs reichen uns etwas zu trinken und machen es sich ebenfalls auf der Decke bequem. Selbstgefällig, betrachten sie das Werk ihrer Fick-Kunst. Selbstgefällig, weiden sie sich am Anblick meiner völlig erschöpft vor ihnen liegenden Frau.Ihr Anblick scheint den Jungs zu gefallen. “Schaut nur, ihr Fick-Loch steht noch immer weit wie ein Scheunentor offen!”, grinsen sie. “Ja, es ist von den vielen dicken Schwänzen so gedehnt, dass es sich gar nicht mehr schließen will”, höhnt ein anderer.”Nie mehr wirst du mit deinem Mini-Pimmelchen etwas in ihr spüren!”, geht es in meine Richtung weiter.”Los Leck-Sklave, leck sie sauber! Siehst du nicht, wie es schon wieder aus ihr herausläuft?”, fordert Stefan mich auf. Tatsächlich! Erneut, sehe ich den weißen zähen Schleim aus ihr herauslaufen. Also erfülle ich meine Aufgabe als Leck-Sklave.”Leck auch ihre Schenkel sauber! Überall klebt Sperma. Für die nächste Runde soll sie sauber sein!”Nächste Runde?!? Es soll weitergehen?!? Unsicher sehe ich Erika an.Nachdenklich sieht Stefan Erika an und meint: “Du bist ein richtig geiles Luder! Um aber tatsächlich eine perfekte Hure zu sein, fehlt noch etwas!”Fragend, sieht Erika nun Stefan an. Worauf will er hinaus?”Bislang bist du nur eine Zwei-Loch-Stute. Um zu einer perfekten Hure zu werden, müsstest du allerdings Drei-Loch-Begehbar sein. Bist du schon Mal in deinen Arsch gefickt worden?”, fragt er.Erika schüttelt verschämt ihren Kopf. Die Jungs grinsen breit.”Auch dein Mann, hat dich noch niemals in deinen geilen Arsch gefickt?”, fragt Stefan ungläubig nach.Wieder verneint Erika kopfschüttelnd. (In den Arsch ficken hat sie sich von mir nie lassen bis jetzt nur sehr selten weil mein Schwanz für sie zu klein ist)”Na, das ist je ein Ding!”, grinst Stefan mich triumphierend an. “Dann werde ich heute der Erste im Arsch deiner Frau sein! Ich werde ihre zarte Rosette entjungfern! Und du wirst zuschauen, wie ihr geiler Arsch von mir als Arsch-Fotze eingeweiht wird!”Was?!? Kurz schaut Erika mich an, erhebt dann aber keine Einwände gegen diese Ankündigung. Ich glaube es kaum! Sie will den Jungs tatsächlich nun auch noch ihre zarte Rosette zur Verfügung stellen?!?”Stell dich hier hin und zeig mir dein geiles Ärschlein!”, fordert Stefan sie auch schon auf.Mit noch weichen Beinen steht Erika auf und stellt sich Rücklinks vor Stefan. Weit beugt sie sich vor. Ihr Hintern reckt sich verheißungsvoll Stefan entgegen. Die anderen Jungs schauen interessiert zu. Wieder betrachten die Jungs sie, wie williges Fick-Fleisch. Wieder genießt es Erika derart angeschaut zu werden.”Spreiz dein Arschbacken! Zeig uns deine Rosette!”, verlangt Stefan.Bereitwillig kommt Erika seiner Aufforderung nach, zieht ihre PO backen auseinander und gibt damit den Blick auf ihre Rose frei. Genüsslich, erkundet Stefan mit einem Finger ihre lustvoll zuckende Rosette. “Welch geilen jungfräulichen Arsch du doch hast!”Von neuer Begeisterung erfasst, umringen die Jungs Erika und lassen ihre Hände mit wiedererwachter Gier über ihren Körper wandern. Stefan tritt vor sie und fordert: “Blas meinen Schwanz hart!”Sofort kommt sie seiner Aufforderung nach. Hingebungsvoll bläst Erika seinen Schwengel bis er hart aufrecht steht. Nun stellt er sich hinter sie, drückt ihren Oberkörper nach vorn und fordert sie auf: “Und jetzt biete mir deine Rosette zum Ficken an! Preise mir deinen Huren-Arsch an, wie es eine Nutte tun würde, die gefickt werden will!”Demütig, reckt meine Frau ihm ihren Hintern verlangend entgegen. Weit zieht sie ihre PO backen auseinander. Stefan reibt währenddessen seinen harten Kolben mit Vaseline ein, verteilt etwas davon auf Erikas Rosette und setzt nun seinen harten Hammer an ihrem zarten Toreingang an.”Sieh genau zu!”, grient er mich an. “Sieh zu, wie deine Frau nun von mir ihren Huren-Arsch entjungfert bekommt! Von MIR! . . . Und du” – wendet er sich wieder Erika zu – “Sag mir, was du willst!”Diese neue Wendung des Spiels entfacht Erikas Leidenschaft nun wieder völlig neu. Mit zittriger Stimme keucht sie:”Fick mich in meinen Arsch! Mach eine richtige Hure aus mir! FICK MEINEN ARSCH!!!” – schon drückt er seinen harten Schwanz in sie hinein.Von heißer Lust getrieben, nimmt ihre Rosette bereitwillig seinen Hammer auf. Tief und tiefer dringt er nun dort ein, wo ich ihr Ehemann niemals zuvor war. Weiter rammt er seinen Kolben in sie hinein. “JAAA!”, stöhnt Stefan als sein Hammer tief in ihr steckt. “JAAA! Jetzt gehört auch dein Huren-Arsch mir!”.Fest greifen seine Hände nach ihren PO backen. Gleichmäßig stößt er nun zu. Weit ist Erikas Rosette von Stefans dickem Schwanz gedehnt. Lustvoll stöhnt sie. Zutiefst gedemütigt sehe ich zu. Quälende Erregung fesselt mich wie gebannt.Mit jedem Stoß stößt Stefan heftiger zu, bis er sie schließlich hart und heftig ihre PO backen fest umgreifend – gnadenlos in ihren Hintern fickt. “Los du Nutte! Sag was du willst!”, verlangt er während er sie brutal fickt. “Sag, was du willst!”, keucht er und schlägt ihr heftig mit einer Hand auf ihren Hintern. Laut klatscht es. Ein roter Abdruck seiner Hand zeichnet sich auf Erikas Hintern ab.Blinde brachiale Wut kocht in mir hoch. Wie kann er es wagen, meine Frau zu schlagen?!? HIER IST DIE GRENZE ERREICHT!!! Gerade will ich mich aus Patricks Griff losreisen, um dazwischen zu gehen – da traue ich meinen Ohren kaum!”Schlag mich! Fick mich! SCHLAG MICH und FICK MICH in meinen Huren-Arsch!”, keucht Erika mit vor Lust bebender Stimme.Kein weiteres Mal muss Stefan aufgefordert werden. Sie weiter fest in ihren Hintern fickend, schlägt er erneut nun noch heftiger mit der flachen Hand auf ihren Hintern. Mit keuchendem Luststöhnen antwortet Erika ihm.Eins ums andere Mal, schlägt er nun laut klatschend auf ihren Hintern. Wollüstig stöhnend, quittiert sie jeden seiner Schläge.Einer der Jungs hat sich inzwischen vor meine vorgebeugt stehende Frau gestellt, packt ihren Kopf und fickt sie in ihren Mund. Wild schwingen ihre nach vorn hängenden Bürsten mit jedem Stoß in ihrem Hintern.Schon nach einer kurzen Weile, kommt es dem sie in den Mund Fickenden. Erika schluckt und schluckt, während sie sich von Stefan weiter in ihren Hintern ficken und schlagen lässt.Kurz darauf kommt es auch Stefan und er spritzt seine Ladung in ihren Hintern ab. Als er seinen Schwanz aus ihrer Rosette zieht, grinst er mich an: “Deine Frau hat eine wunderbar enge geile Arsch-Fotze! Von nun an, wird sie auch in ihrer Arsch-Fotze besamt. Sie ist nun eine echte Drei-Loch-Stute!”Schon steht der nächste bereit, schmierte seinen Kolben mit Vaseline ein und drückt, seinen Kolben in ihre noch vorgedehnte Rosette. Auch er fickt sie hart und heftig. Auch er schlägt sie immer wieder auf ihren Hintern, was ihre Lust und Leidenschaft nur noch steigert.Laut keucht und stöhnte sie, wie von einem Dämon der Wollust geritten: “FICKT MICH, WIE EINE NUTTE!!!”Ihre Lustschreie treiben ihren Ficker zur Höchstleistung an. Schon nach kurzer Zeit ergießt auch er sich in ihrem Hintern. Ihre PO backen glühen feurig rot von seinen Schlägen.Mit zittrigen Beinen lässt sie sich auf die Decke fallen. Keuchend, liegt sie Rücklinks.Sofort macht sich ein weiterer über meine willenlos gefügig daliegende Frau her. Kurzentschlossen spreizt er ihre Beine und rammt ihr unerbittlich seinen harten Kolben in ihre Lustgrotte hinein.Ein weiteres Mal wird sie bestiegen. Aus ihrer Rosette quillt die weiße Ficksahne der beiden letzten Jungs.Hart und heftig nimmt er sie als das, was sie sein will: ein williges Fick-Stück.Als Ehemann gedemütigt bloßgestellt, schaue ich zu, wie sie zur Fick-Schlampe gemacht werden will und gemacht wird.Auch wenn es wohl kaum ein Mann verstehen mag, aber gerade als diese Fick-Schlampe empfinde ich höchste Achtung und Verehrung für sie, meine Frau, die Göttin!!!Inzwischen ist der letzte Junge in ihr gekommen. Wieder lecke ich seine Ficksahne aus ihrem Lust-Loch heraus, um dann auch Patrick nochmals über sie steigen zu lassen.Zittrig hockt sich Erika ein weiteres und letztes Mal sich über mein Gesicht.Aus ihrer Rosette und ihrer Lusthöhle quellen Unmengen des von den Jungs in ihr vergossenen Spermas.Nun Vollendens erschöpft von den letzten Stunden liegt Erika neben mir. Tief befriedigt und erfüllt lächelt sie mich an, küsst mich und haucht mir in mein Ohr.”DANKE!!!”Die Jungs stehen um uns herum. Drei von ihnen scheinen noch über Munition in ihrem Hoden zu verfügen. Grinsend, auf die weit aufklaffende, über und über von ihrem Sperma verschmierte und triefende Lusthöhle meiner Frau klotzend, wichsen sie sich ihre Schwänze. Erikas Anblick scheint sie noch immer zu erregen.”Was sieht dieses verfickte Luder doch geil aus!”, keuchen sie, sich wichsend. “In noch keinem Porno habe ich jemals eine solch durchgefickte durch genudelte Schlampe gesehen!””Wahrscheinlich läuft ihr noch morgen unser Saft aus ihrer Möse und ihrem Arsch!””Dann hat ihr Mann wenigsten noch lange etwas davon!””In ihrem ausgeleierten Loch wird sie seinen kleinen Pimmel nun wohl nie mehr spüren!””Dann muss sie regelmäßig zu uns kommen!”Sich an ihrem Anblick aufgeilend, spritzt schließlich einer nach dem anderen auf Erikas erschöpften Körper ab. Ein letztes Mal, gebe ich mich in demütiger Anbetung der Säuberung meiner Göttin hin.Ein letztes Mal für heute, zeigt Stefan sein teuflisch-breites Hohnlächeln. Mit einer letzten Verlautbarung an mich, setzt er den vorläufigen Schlusspunkt unter das heutige Spiel: “Deine Ehe-Hure wird von nun an jedem, den ich ihr vermittle, mit ihrer Arsch-Fotze, ihrer Möse und Mund-Fotze zur Verfügung stehen! Ist das klar?!”. Demütig nicke ich – denn eines ist mir klar: GENAU SO will sie es!Völlig erschöpft von den Erlebnissen in den letzten Stunden, ziehen wir uns an und fahren nach Hause. Zu Hause angekommen, lasse ich ein Ölbad ein und trage Erika auf unser Bett.Dort küsse ich sie sanft und verliebt. Übersäe ihren geschundenen Körper mit heißen Küssen, nehme mich des erneut aus ihr herausquellenden Spermas hingebungsvoll an und schenke ihr alle sanfte und liebevolle Zuneigung. Nach einem ausgiebigen Bad, verwöhne ich sie mit einer Massage und einem romantischen Abendessen. Keiner will heute noch etwas sagen. Ein jeder von uns muss erst alle neuen Eindrücke verarbeiten.

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*