Das Famillien Fick Video

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Famillien Fick VideoAutor:? Aber auch hier würde ich gern eine Fortsetzung finden…Robert war alleine in seinem Zimmer und war wieder einmal geil. Dies war nichts besonderes, denn mit 18 waren im eben die Hoden besonders voll. Plötzlich klopfte es an seiner Zimmertür und sein Vater sah durch den Türspalt herein.- Hallo, Robert, stör ich? Ich möchte gerne mit dir etwas plaudern!- Ja, ist ok, komm rein, du störst nicht.- Also ich wollte dir einen sehr netten Freund von mir vorstellen, der jetzt gleich kommen wird.- Aha, wer ist das?- Er heißt Peter und macht als Hobby Videos .. und darüber will ich jetzt mit dir reden.Roberts Vater sah prüfend auf seinen am Sofa hingestreckten Sohn hin. Ja, er war ein gutaussehender junger Mann geworden, er hatte den groß gewachsenen und leicht muskulösen Körper von ihm und ebenfalls kurzes blondes Haar.- Ich möchte mit dem Peter ein oder vielleicht auch mehrere Videos machen und ich denk mir, du könnest da gerne mitspielen… Aber, bevor ich dir mehr davon erkläre, muß ich mir sicher sein, daß du nicht so leicht zu schockieren bist, Robert.- Pa, ich weiß nicht was du meinst, aber ich vertrage schon einiges! Robert sah dabei zu seinem Vater auf, der nun vor ihm stand.- Was für ein Video ist das? Wer spielt mit? Worum geht es dabei? Sein Vater öffnete langsam seinen Mund für ein breites Grinsen und fuhr sich gleichzeitig mit der rechten Hand auf seinen Hosenschlitz. Langsam begann er an ihm entlang zu streichen.- Darum geht´s, Robert. Der da drinn wird mitspielen!Robert sah überrascht abwechselnd zu seinem Vater auf und auf seine Hand, die doch tatsächlich vor seinen Augen den Hosenschlitz rieb. Auf und ab strichen da die Finger den Saum des Schlitzes entlang. Er konnte schon erkennen, wie sich nun der Stoff spannte und die Konturen eines dicken Schwanzes sichtbar wurden.- Waas, also das – das ist tatsächlich eine Überraschung für mich… damit habe ich nicht gerechnet.- Und? Und, interessiert dich das?- Ja, … ja, sicher …Roberts Vater hatte das erwartet und knetete seinen jetzt um so mehr anschwellenden Penis durch den dünnen Stoff stärker vor seinem Sohn, der bereits unverhohlen lüstern den Bewegungen folgte.- Das, denk ich mir, Robert, ich weiß du schaust gerne zu und du kannst auch gern mitmachen. Du sollst sogar mitmachen. Aaaahhhhh, ich werde schon ganz geil dabei, Robert.Robert durchzuckte es heiß, innerhalb von Sekunden war die Beziehung zu seinem Vater in eine neue Richtung gegangen, er war verwirrt, sehr verwirrt, und es wurde ihm heiß an den Ohren. Doch zur selben Zeit stieg in ihm eine noch nie erlebte Geilheit hoch. Sein Vater ober ihm massierte sich seinen Schwanz tatsächlich weiterhin vor seinen Augen und hatte dazu noch sein Becken dem Sohn vorgeschoben, so als wolle er ihm den besten und nähesten Blick ermöglichen. Robert mußte einfach hinstarren, hinstarren auf die große Hand vor ihm, die genüßlich und langsam herumknetete. Jetzt strich sich sein Vater nur mit dem Daumen und dem Zeigefinger die dicke Beule entlang, so daß Robert klar sehen konnte, wie der Schwanz dick angeschwollen war.- Macht dich das auch so geil wie mich, Robert?- Ja,… hauchte er seinem Vater hinauf und spürte dabei die Hitze in seinem Kopf und langsam auch in seiner Unterhose.- Guuut, seeehr gut… dann komm, greif hin … komm greif und spür, wie dick er schon ist!Robert langte seinem Vater nun auf die deutlich abstehende Beule und spürte die pochende, pulsierende Hitze durch den Stoff.- Das ist echt ein Riesending!!- Ja, das stimmt, RobertJetzt war in Robert der letzte Anflug von Schock und Verwirrung gefallen, statt dessen, stieg aus den gleichen Gründen seine Geilheit hoch. Ja, der eigene Vater, ja, er rieb am Schwanz des eigenen Vaters und was für ein Schwanz.- Pffaahh, ist der aber fett, das muß ein echtes Kaliber sein. Sein Vater lachte halblaut auf.- Na, ich denk mir das ist in der Familie so üblich, haa?!… Du hast ja auch so einen Riesenschlauch in deiner Hose, haa?Robert war tatsächlich stolz auf sein Gehänge und wußte, daß er zu den Gutausgetatteten zählte. Wie fast alle Jungen in seinem Alter hatte er schon 1000 Mal sein Glied abgemessen und er hatte stolz festgestellt, daß er je nach Erregung zu einer Länge zwischen 20 und 22 Zentimetern anwuchs.- Ja, ich hab auch einen großen Schwanz, das stimmt,… von dir geerbt wahrscheinlich. Aber wahrscheinlich nicht soo groß wie deiner.- Das werden wir ja bald sehen, denk ich mir, mein Sohn, haa? Aber jetzt werd´ich dir noch schnell genau sagen, um was es geht.Am liebsten hätte nun Roberts Vater einfach seinen Hosenschlitz aufgemacht und seinem Sohn den heißen Schwanz in den Mund bis zum Rachen gestoßen, aber das war nicht die ursprüngliche Idee seiner Pläne. So setzte er sich rasch eng an die Seite seine Sohnes und sah ihm direkt in die Augen.- Also, Robert … ich sehe, wir können ehrlich reden, ich sehe, du bist ein saugeiler Typ, das hab ich immer schon gedacht und darum wird dir das, was ich machen will, auch gefallen… Wir können ja gerne auch einmal dann ausprobieren, wie sich dein Schwanz in meiner Hand wohl fühlt … aber heute hab ich was anderes vor.- Aber was mit unserer Familie, das schon haa?- Ja, das schon, Robert … ich will zuerst einmal, daß du den Peter kennenlernst, ein geiler Typ so wie du und dem kann man voll vertrauen. Deshalb weiß er schon, daß er das Video hier machen soll heute. Oder vielleicht werden es mehrere in der nächsten Zeit.- Aha, du machst mich immer neugieriger, Papa- Guut, … Und wenn dir das, was ich die jetzt sage, nicht gefällt, dann vergiß es einfach und wir schauen, ob es andere Videos gibt, wo du mitmachen willst, ok? Das Wichtigste ist die Phantasie!Sein Vater strich ihm nun am rechten Oberschenkel entlang und fuhr ihm an die deutlich erkennbare Stelle, wo die Eichel am Hosenstoff drückte.- Na, ein schöner Brocken…- Aaahhhh, entfuhr es Robert, so gekonnt drückte sein Vater an seiner Eichel.- Uuuhh!!- Also, … wir haben ja nicht nur Schwänze hier im Haus sondern auch Fickschlitze.- Aaaaaahh, was! … Du meinst, … Du meinst … die Mutti … du willst ein Video machen von der Mam?- Nicht heute, Robert, nicht jetzt, und wenn … – und dabei sah er dem Sohn tief in die Augen – … wenn, … dann bist DU der Hauptakteur dabei … ich mein, falls dich das interessiert.- ICH!!!, jauchzte Robert auf.- Ich … hm, … ja, wenn ich darf, … Ja! – Jetzt war Robert wieder schockiert und verwirrt.- Er würde also tatsächlich seine eigene Mutter ficken können? Und dabei würde auch noch ein Video gemacht werden?- Na, … ich sehe schon, Robert, das verwirrt dich etwas, aber … dein Schwanz wird nicht kleiner … Hm … mmmmmhh, ja, … er wird sogar noch etwas großer langsam.- Aaaahhh!Robert stöhnte bloß auf, es war ihm einfach zuviel in diesem Moment, die Hand seines Vaters, die ihm seine Eichel durch die Hose massierte und dabei diese wüsten Vorschläge, seine eigene Mutter zu ficken.- Ich soll sie wirklich ficken? Ich mein, das ist ja Inzest!- Ja, das ist Inzest, … geilster Inzest sogar, … und was wir gerade tun, ist ja auch so was Ähnliches, oder! Gerade darum ist es aber so geil, findest du nicht?Wie in dem Moment, als sich sein Vater zuvor an der Hose zu reiben begann, durchschoß es Robert wieder heiß. Inzest! – Ficken! – Inzestficken! – alles zuckte durch sein aufgewühltes Hirn … Träume, geile Phantasien beim Wichsen, Tabus, und jetzt wird ihm dies alles angeboten! Er spürte, wie eine noch nie gekannte neue Geilheit in ihm hochwuchs und ein wildes, prickelndes Gemisch aus Ekel, Furcht und brünstiger Fickgeilheit, Inzestgeilheit erhitzte seinen Körper von den Zehen bis in die Ohren – und sein Schwanz, immer noch verpackt in seiner feuchten Unterhose, schwoll pochend an. Ja, sein Vater hatte recht, gerade, weil es Inzest war, geilte es ihn nun derart auf.- Der würde schön in die Fut von deiner Mutter passen, und das wäre sicher ein Supervideo. Das WIRD sicher ein Supervideo!, hörte er seinen Vater raunen.- Na, Robert, würdest du die Mam ficken? Was meinst? Hast Lust?- Ja, Pa, ich habe Lust … und du machst mir immer mehr darauf.- Genau, ein tiefer und verbotener Inzestfick mit der lieben Mutti, und ich schau dir zu dabei … wirst sehen, soviel Sperma hast du noch nie verschossen! Und der beste Ort für deine Samenladung ist immer noch die Fut deiner eigenen Mutter.- Aaahhh, hör auf, Pa, du bist der ärgste Vater, den es gibt. Du machst mich noch zum versautesten Sohn und ich werde noch stolz darauf.- Das ist gut. je geiler und versauter du wirst, desto lieber ist es mir. Also werde ich einen echten Mutter-Sohn-Inzestfickvideo auf den Spielplan für den Peter setzen. Und für den ersten Fick mit deiner Mutter sparst du dir eine ordentliche Portion Sperma an, damit du sie ordentlich anfüllst.- Aaaahhhh, duuu… du … anfüllst … aahhhhh, wie das klingt!- Das klingt saugeil und sauversaut … Und so ist es auch wenn man die eigene Mutter fickt.- Und der Peter filmt das dann alles?- Ja, der ist auch so ein Saukerl, der bei allem mitmacht, vor dem brauchst du dich nicht schämen, das wird mit ihm nur noch geiler.Nun nahm Roberts Vater wieder seine Hand vom Schoß seines Sohnes und zog sich den Zipp seiner Hose hinunter.- Aber jetzt kann ich also auch genau sagen, was der erste Video zeigen wird, deutete er vielsagend auf seine weit geöffnete Hose.- Dich und deinen dicken Schwanz, sage ich mal! lachte Robert auf.- Richtig … und zwar in der kleinsten und engsten Fut des Hauses.- Aaahhh, du … du … Meinst du willst die Tara … du willst … ?!- Ja, genau! Ich werde die Tara besteigen und sie ausficken!- Aaber, ab ..aber geht das denn schon?- Ich hoffe, wir werden sehen und ich werde es ausprobieren.Robert war nun von Geilheit elektrisiert, da saß sein erregter Vater mit offener Hose und war geil darauf, seine eigene Tochter auszuprobieren.- Das ist wirklich das Ärgste, was du mir sagen kannst, Pa! Das Ärgste, was du machen kannst! Ich … ich … geht das überhaupt schon bei ihr?- Macht dich das geil? Macht´s dich auch geil? Nicht nur Inzest, sondern auch mit so einem Mädchen? Haa?Damit langte er sich in seinen offenen Schlitz und holte langsam seinen Schwanz heraus. Mit der vollen Hand nach seinem Geschlechtsteil schöpfend, hob er die glattrasierten Hoden und die breite blond umwucherte Schwanzwurzel aus dem engen Hosenschlitz. Dick und fleischig kam ein Prachtstück von Riesenschwanz zum Vorschein. Die enorme Eichel hing noch kurz in der Unterhose und schwappte dann schwer heraus. Vom beengenden Druck der Hose befreit, schwoll der Schwanz deutlich rasch an und streckte damit die Vorhaut etwas zurück. Tiefrot und feucht glänzend zeigte sich eine pralle Eichel, an deren Pißschlitz ein Lusttropfen herausquoll. Robert glotzte erregt auf dieses Riesending, das nun als dicke und leicht pochende Fleischnudel auf der Hose lag.Sein Vater grinste ihn an und war geschmeichelt durch den bewundernden Blick seines Sohnes.- Pppfffhhhh, daaas ist … Daaas ist ein echter Kaliber!, entfuhr es Robert.- Deen dicken Schwanz … deen willst du in die kleine … ?- Ja, genau, damit wird sie heute durchgefickt! Geil, was?- Ich w… ich weiss… vielleicht.- Sicher macht es dich auch geil. Ja! Ich werd´s ausprobieren und auf alle Fälle wird das ein Supervideo, Robert, was immer ich davon in sie hineinstoßen kann. Das wird auf alle Fälle ein Supervideo. Am liebsten natürlich ein echter Fick.- Und warum sagst du mir das?- Weil ich will, daß du zuschauen kannst, versaut bist du ja genug dazu, oder? … Oder noch lieber ist mir, du fickst sie auch.Robert war hin und her gerissen zwischen Entsetzen und Geilheit.- Ja, aber wenn das irgendwer herausbekommt, dann sind wir dran! … Wenn das irgendwer erfährt …- Das stimmt, aber … darum sag ich es dir ja jetzt … das ist nur was für dich und mich und den Peter … oder eben nur für mich und den Peter, wenn du nicht mitmachst. Du wirst mich ja nicht verraten, ha?- Nnnhhh, nein … ich …- Ja, du, du … die eigene Mutter ficken zu wollen ist auch ordentlich pervers und versaut … und das willst du ja sicher, oder?- Ja, … ja, … Ich mein, wenn das so möglich wäre … ja…- Das geht sicher, sie ist auch eine ordentlich versaute Fickfut geworden … Und ich werd ihr das heute noch vorschlagen oder gleich vor dir … Oder du sagst es ihr selber vor mir … wenn sie dann mitmacht … und irgendwie macht sie mit, Robert, glaub mir das … deinen Schwanz bekommst du bald in deine Muttervotze rein … und zwar rein bis zum vollen Anschlag.Robert grinste vor sich hin ob dieser Obszönität.- So, … wir werden also jetzt knallhart mit dem Peter das Video filmen. Und DU machst auch mit. Es wird gehen und DU bist auch dabei, Robert!- Aber du kannst sie doch noch nicht richtig ficken, auch wenn du irgendwie hinein kommst in sie oder doch?- Mit Spucke und Vaselin geht das schon. …- Also, Robert – und damit begann er an der leicht verkleinerten Beule seines Sohnes zu reiben – jetzt gewöhn dich an den Gedanken, fick mit ihr und spritz dich ordentlich aus …In Roberts Kopf brausten abermals alle Ängste an gegen den aufkeimenden Trieb, alles auszuprobieren und diese unglaubliche Situation voll zu erfassen und sich in ihr wohl zu fühlen. Inzest, Ficken mit der Mutter, der Vater neben ihm, der ihn zu all dem verführte und dann auch noch eine derart junge Vagina abzuficken samt Video davon. Heiß und immer heißer wurde ihm, er zitterte innerlich zwischen vollstem Horror davor und völligem Zulassen und Hineintauchen in diese angebotene Welt der äußersten Tabus.- Robert … Robert … Mach mit, hol deinen Fickschwanz raus und mach mit!Ja, jaaa, jaaaa, Robert kippt, er kippte um, kippte hinein in diese Gedankenwelt, lies es zu, lies diese unfaßbaren Gedanken in sich hinein, öffnete zögerlich die Schleuse der eigenen Tabus und Schranken … eine kleine Möglichkeit – ein “vielleicht”, ein zweites schlüpfte durch sein Zensurgatter durch, und davor stauten sich viele andere, die nachdrängten und drückten, die Chance nun erkannten, auch hineingelassen zu werden in Roberts Welt.Der Sog schwoll an und riß ihn mit sich, nun konnte er nicht mehr dagegen ankämpfen, nicht mehr dagegen anstemmen, die hineingelassen vielleichts zogen ihn an der Hand, zogen immer erfolgreicher aber auch an seinem Penis, das Schleusentor lies er so zurück, es flog auf, jetzt hatte er es zugelassen, schon riß es ihn hinein in diese neue Welt. Die Hitze wurde unerträglich. Sein Vater erkannte den innerlichen Kampf, nutzte ihn aus für sich und fuhr ihm wieder sanft auf seinen Hosenschlitz, rieb an ihm und öffnete langsam den Zipp.- Komm, du Ficker, zeig, womit du sie pudern wirst. Zeig dir und mir und uns deinen Fickschlauch!Er fuhr ihm in die Hose und befingerte den heißen und feuchten Schwanz, löste ihn aus derm beengenden Textilgefängnis und zog ihn langsam heraus. Ja, er war bereit zum Inzest. Das war nun klar. Sein schöner dickadriger Jungmännerschwanz versteifte sich voll und lag schwer auf dem vollen Hodensack.- Na, das ist wirklich ein Kaliber, Robert, bin stolz, daß du den wirklich von mir hast und deine Mutter wird mit dem auch kräftig zum Stöhnen kommen. die wird den schon ordentlich spüren trotz ihrer ausgefickten sakarya escort Votze!Roberts Schwanz zuckte stark auf unter diesen obszönen Worten und klatschte wieder schwer auf seine Hose. Auch Roberts Eichel war ein überdimensionierter praller Pilzkopf, der sich nun langsam von der dicken Vorhaut befreite und voll Geilheit näßte. Der 18jährige Sohn griff nach seiner Schwanzwurzel und richtete seinen voll angefüllten – zum Inzestfick bereiten – Schwanz auf, zog die Vorhaut mit einem Ruck hinter die Schwanzkrone und präsentierte sich stolz grinsend seinem Vater.- Ich schlage vor, daß wir doch zuerst den Fickvideo mit dir und deiner Mutter drehen, ich war mir ja nicht sicher, ob du dazu bereit wärst, aber eindeutiger als jetzt kannst du nicht bereit sein … stimmt’s?- Ja, ich bin bereit … das stimmt ich bin bereit. die Mutti zu … die Mutti zu ficken !- Gut, das ist mir auch recht … denn sobald sie diese Schweinerei mit dir getrieben hat. Schweinerei? das stimmt … es ist eine echte Schweinerei! Ja, im positiven Sinn, Robert, es ist schweinisch und versaut geil. … wenn du deine eigene Mutter bespringen willst .das ist ja der Extrareiz an dem Fick mir, oder … also, sobald das passiert ist, wie auch immer … kann ich dann auch die Tara zum Ficken freigeben…- Weil sie dann nichts mehr sagen kann? Ja, entweder, weil wir dann ein schönes Video von eurem Fick haben oder weil sie es sowieso geil findet, was ich eher glaub …- Ja, ist ok, Pa, dann fange ich eben mit der Videoserie an …- Super Idee! Ok, hast du genug Saft in deinen Eiern. Es soll eine große Ladung sein, die du ihr reinpumpst für das Video, damit man schön sehen kann, wie es aus ihr wieder ausläuft. Glaubst du hast du genug dafür?- Ja, ich habe zwei Tage nicht abgespritzt und jetzt bin ich auch schon dabei meinen ganzen Inzestsaft zu sammeln … alles für die Scheide meiner Mam!- Na, dann ist alles geregelt fehlt nur mehr der Peter … der kommt auch gleich …- Das heißt, wie werden JETZT damit anfangen?- Richtig, … du bist ein fickbereiter Sohn … und deine Mutter werde ich gleich hereinholen, dann sagst du ihr gleich vor der laufenden Kamera, was du von ihr und vor allem IN ihr (er lachte laut dabei auf) willst und dabei präsentierst du ihr gleich deinen Riesenfickschwanz … wichs ihn dir noch größer und ficksteif, Robert. So sehe ich schon, wie groß und fett er dann in der Fut von deiner Mutti wetzen wird.- Ja, gerne… uuhhhhhhhhh …Robert hatte nun alle Scheu abgelegt und massierte sich genüßlich und langsam den ganzen Schaft auf und ab und genoß dabei den Blick seines Vaters, der alle diese Wichszüge mitverfolgte. Er sah seinen Schwanz zur Maximalstärke anschwellen, gute 22 Zentimeter, Inzestzentimeter, gekrönt von einer drallen und verschmierten Eichel, dunkelrot lief sie nun an, glitschig verschmierte sich Roberts Gleitsekret zwischen seinen Fingern.- Jaa, guuut so, Robert, wichs ihn schön auf und denk, daß jeder Zentimeter mehr für die Scheide deiner Mutti ist … denkst du dir das ? Ja… jaaa … jaaa, uuuuuhhhh ..das denk ich mir genau jetzt, .wie du das genau weist, Pa …- Uuuhhhh, Robert, schön lang, … Schön lang wird der … da wirst du deine Mutti genauso bis zum Scheidengrund durchficken wie ich.- Was heißt das?- Das heißt, daß dein Schwanz trotz deiner knappen 18 Jahre schon so lang ist, daß du die ganze durchgefickte Votze deiner Mutti durchstreckst und… – ich zeig dir dann am besten – wie … am besten bei der ganz normalen Missionarsstellung … damit du ihr bis zum Muttermund reinkommst… damit du in ihr richtig anstoßt! Damit du mit aller Kraft fest in ihr auf Grund fährst. ..damit es ordentlich klatscht und schmatzt beim Pudern in die mütterliche Scheide und du deiner Mutter den MUTTERMUND schön aufdrückst und für deinen Samen öffnest.- Muttermund? … du meinst ..das ich bis zur GEBÄRMUTTER ?- Jaaaa, jaaa, sehr richtig, das wird sehr geil sein für dich, wirst sehen dann bist du mit deiner versauten Fickeichel genau dort, wo DU einmal warst, weil ICH mich dort in sie ergossen habe. … das obergeile Gefühl .ha, mein versauter MUTTERFICKER?Damit grinste ihn sein Vater an und rieb sich ebenfalls an seinem eigenen weit aus dem Hosenschlitz ragenden Schwanz.- Dort, wo ich vor 19 Jahre in sie hineingespritzt habe, dort wirst du auch in sie hineinspritzen … geil, was wirst sie vor mir und dem Peter voll mit deinem Inzestsperma abfüllen.- Ja, genau .uuuhhh, Duuuuu bist so versaut, Pa, aaahhhh, so geil, war ich noch nie … wenn du noch lange so redest mit mir, Pa, dann muß ich jetzt gleich abspritzen aaahhhh Schau, wie du schon feucht bist … ha so richtig vorfickfeucht… denk schon an das Gefühl in sie reinzustoßen und ihr bis zum Scheidengrund deine Fickwurst reinzuhauen … ha… die Mutti, ja die Mutti, wie sie dann unter dir aufgespreizt liegen wird, .wie sie dich anschauen wird bei jedem Fickstoß von dir in sie hinein mmmmhhha … geil ist das hm?- Ja, jetzt wo du das sagst, denk ich auch an das,. Ich mein, ob sie das genauso geil findet weil ich ihr eigener Sohn bin? Das werden wir sehen, ob sie sich schämt unter dir so aufgespreizt zu liegen oder ob sie das dann genauso geil findet … auf ihr liegen wirst du auf alle Fälle, und in sie ordentlich reinficken auch Jaaaa. Uuhhhh …- Also bist du bereit … da? … damit du deinen Riesenschwanz in deine Mutter reinhauen kannst … ?- Ja, … ich bin schon feucht für sie .- na, dann – auf zum Ficken, da muß ihre Fut überhaupt nicht feucht sein, die machst du allein schon naß genug mit deinem Lustsekret!In diesem Augenblick sah ein junger Mann durch den Türspalt und grinste beide an.- Halloooooooooo! … ich habe mir gedacht, ich klopfe gar nicht.- Ja, hallooo, Peter, richtig – rief ihm Roberts Vater entgegen – Stimmt genau, nur keine falsche Scham, das wäre kontraproduktiv komm rein!Peter war ungefähr 28, sehnig schlank und hatte schulterlanges dunkelbraunes Haar. Mit einem warmen Grinsen trat er auf Robert zu, der mit weit offener Hose und steifer Schwanzlatte tief im Sofa lag. Peter streckte ihm mit einem anerkennenden Lächeln und einem deutlichen Blick auf Roberts Schwanz die Hand entgegen.- Hallo, Robert, nett, dich jetzt kennenzulernen. dein Vater hat mir schon viel von dir erzählt. Und ich glaube so vom ersten Eindruck und vor allem wenn ich mir so deinen Fickprügel ansehe, daß wir wirklich so einiges mit dem und deiner Mitarbeit machen können.- Ah, hallo,… hallo Peter … mmh, nett, dich kennenzulernen … aber meine Hand ist etwas … na ..etwas schmierig ..- Macht nichts … finde ich echt geil … und geil, daß du also wirklich mitmachst … und schon richtig geil drauf bist bist ein Supertyp ..ehrlich! … ich habe genug Bänder mitgenommen für diese Premiere. … und … mit so einem fetten Rüssel wirst du die Kleine ordentlich aufspießen ..mmh, Stefan? oder oder … welche Videopremiere wird das jetzt? … ich mein, .weis er … daß wir uns jetzt der kleinen Fickfut widmen? so ein fetter Fickkolben … die tut mir fast leid die Kleine FAST, wie ich sage der ist ja fast so ein Monsterschlauch wie deiner … da wird die Kleine aber ordentlich ausgeweitet … aber um so besser!- Ja, er weiss, daß ich das vorhabe, aber im Moment ist es eher geil darauf, seine eigene Mutter zu ficken … dieser Riesenständer ist also jetzt einmal für seine Mutter und ihre tiefe Votze bereit … die Kleine kommt dann nachher an die Reihe.- Ok, ist recht… Ich hoffe, ich hab jetzt nicht zuviel verraten?- Nein, … überhaupt nicht, … Peter… aber jetzt wird er sich einmal allein in seiner Mutter ausficken und sich in ihrer Fickvotze entleeren … ja, Peter, mein Sohn ist wirklich voll bereit und vor allem ist er voll … voll mit Sperma.- Super … echt geil! Ich schlage vor, wir machen auch so einiges an Kommentar zum Mitschneiden, das ist dann für die Videofans um so geiler, im Originalton auch zu hören, wer du bist, Robert, hm … und wer die Frau ist, die du ficken möchtest, ok?- Ja, antwortete der Vater – und zwar original vor der Kamera, … wenn das nicht gut wird, können wir immer noch schneiden.Peter klappte ein Stativ auf und stellte es vor Roberts Bett.- Da, passiert der Superfick … Robert?… da wirst sie durchwetzen zum ersten Mal? Ja, in Roberts Bett, das ist gut von allen Seiten begehbar und die eine fixe Kamera, Peter, stellst du zum Fußende … Robert, beim Ficken legst du deine Mutter so, daß ihre Fut direkt in diese Kamera schaut und du fickst sie zuerst in der Missionarsstellung durch.Sein Vater nahm die Überdecke ab und man sah nur ein dunkelgrünes Leinen.- Hab ja schon alles vorbereitet – damit grinst er seinen Sohn ordinär an – das war hier auf jeden Fall gedacht als Fickunterlage … gutes festes Bett … entweder mit deiner Mutter hier aufgespreizt oder mit deiner Schwester aufgespreizt!Peter hatte die Kamera adjustiert und einen dicken dunkelroten Polster auf das dunkelgrüne Leinen gelegt.- So ein schönes Dunkelgrün! Ja, damit sieht man alle Ausscheidungen von den Zweien besser, vor allem den Samen vom Robert … der hebt sich so besser ab als von einem weißen Stoff.- Du denkst aber auch an alles, Pa, lobte ihn Robert anerkennend.- Genau, … wir wollen ja keine mittelmäßige Produktion … und dazu gehört auch der Polster … damit ist ihr Becken höher und genau im besten Winkel zum Reinstoßen.- Und so ich komm tiefer rein in sie! Ja, das vor allem … und außerdem kann Peter so näher und direkt mit der Kamera ran … du mußt aber deine Beine immer schön auseinander spreizen,, wenn du merkst, daß der Peter hinter dir filmt … und auch sonst so oft als möglich weit gespreizt in sie reinficken … für die Standkamera … und auf meine Anweisungen hören, ok, Robert? Ja, alles ok und verstanden.- Und denk daran, Robert … fürs Video ist es gut, wenn du oft LANGSAM in sie fickst … also nicht einfach reinpudern … sondern langsam, dann kommt es dir auch später … und vor allem sieht man am Video mehr … und zieh dein Fickgerät immer wieder ganz raus, damit ihr Loch schön weit offen ist … das sind Supernahaufnahmen.- Machen wir auch eine andere Stellung, Pa?- Ja, … aber ich glaub beim ersten Mal fickst du sie einfach in der Missionarsstellung bis du kommst …die anderen Stellungen machen wir dann beim zweiten Video mit dir … da gibt es genug geile Stellungen dann zum Ausprobieren.- Robert, … dein Vater hat dir wahrscheinlich schon gesagt … lass dir Zeit beim Ficken … ok? Du bist sicher sauscharf dann wenn es soweit ist … aber wir wollen ja lang genug filmen … also fick sie langsam … langsam aber tief … die harten Stöße kannst du ihr verpassen bevor du kommst … wir wollen das ja auch für dich filmen … damit du dir das immer wieder ansehen kannst!- Ja, das weis ich … ich bin ja exhibitionistisch genug dafür und will ja selber, daß wir das schön alles filmen … ich werde langsame und tiefe Stöße in sie machen und bis zur Eichel rauskommen … und eben immer wieder ganz aus ihr raus ziehen.- Das Abspritzen in ihr machst du dann aber ganz tief in deiner Mutter, und zwar so tief es geht … und der Peter sagt dir dann, ab wann du ejakulieren kannst … ok, Robert? … Robert, das ist wichtig!- Jawohl, Herr Papa, ich melde meinen Erguß in Muttern ordnungsgemäß zuvor … !! – kicherte Robert.- Peter, du bist also mein Ejakulationshofmeister … ich spritz nach deiner Erlaubnis in meine Mutti … ist das richtig so … finde ich geil! grinste Robert Peter zu.- Yes, Du MOTHERFUCKER … wenn ich genug gefilmt habe kannst du deinen ersten Samenerguß in deine Mutti loslassen … in deine Muttivotze … du SAU – nickte ihm Peter zu und stieß ihn freundschaftlich in die Seite, daß Roberts dicke Fleischnudel zu schwappen begann.- Und, Pa, ist sie noch eng genug, glaubst du … ich meine eng genug, daß ich es ordentlich spüre. Sind ältere Frauen nicht oft so ausgedehnt …- Na, ja so eng wie die Tara ist sie sicher nicht … das sind ganz verschiedene Fickgefühle … aber abgesehen, daß DU heute bei DIESEM speziellen Mutterfick genug spüren wirst … und mehr als einmal in ihr kommen willst … abgesehen davon … kann so eine erfahrene Scheide sich schön zusammenziehen und einen Schwanz richtig ausmelken. Die wird dich ordentlich entsaften heute, glaub es mir!- Ich lass’ mich gerne von meiner Mutter und ihrer Vagina entsaften … – strotze Robert ordinär und begeilte sich an der immer stärkeren und variantenreichen Obszönität seiner Worte.- Genau, entleere dich komplett in ihr … UND, Robert, du spritzt tief in ihr ab beim ersten Mal,… das ist auch für dich so am geilsten, … tief rein bei der Cervix, wie zum Schwängern … Ok? … fest und tief haust du ihr deinen Fickschlauch bis zum Anschlag rein … bist du in die CERVIX donnerst … ok … Puder ordentlich dagegen… du HURENMUTTERFICKER! CERVIX? Ja, Cervix, in der tiefsten Stelle von ihrer Fut … und wann man noch tiefer ficken könnte, wäre man in der Gebärmutter … also, schau daß du ihr den Muttermund oft anfickst und beim Abspritzen in den Muttermund reinkommst, wie zum Schwängern- Aber KANN ich sie schwängern? … Das klingt geil, aber …- Keine Sorge – meldete sich da Peter – besamen kannst du sie, und zwar kräftig, aber sicher nicht mehr schwängern, deine Mutter ist doch schon viel zu alt dafür… das ist ja ein Grund mehr, daß das gut aussehen wird am Video … es ist ja auch ein herrlich gewaltiger Altersunterschied zwischen deiner Mutter und dir … das erweitert die Attraktivität und die Interessensgruppe des Videos.- Und wie weis ich, ob ich in der Gebärmutter bin?- Ob du wirklich rein kommst, weis ich nicht, mein versauter Bub, aber du spürst es schon, weil du beim tiefen Anstoßen in ihr, wenn du in ihr auf Grund fährst, dann … dann spürst du einen etwas härteren Widerstand … wie ein zweiter und festerer Scheideneingang, wie ein Ring,dort bist du gut und richtig … und deine Mami wird dich dabei bei jedem deiner Fahrer gegen ihre Cervix mit weiten Augen anstöhnen!- Klingt versaut geil … also werde ich auch ihre Gebärmutter spüren …- Genau, du lernst rasch, schnelle Auffassung, ein anscheinend begabtes Bürschchen,… das ist der Vorteil bei ihr … du kannst ohne Vorsicht ordentlich kräftig reinficken … aber erst am Schluß … dann kannst du ohne Rücksicht reinstoßen und ihren Muttermund aufdrücken und bis in die Gebärmutter stoßen … sie hat das gerne bei mir, wenn ich ordentlich reinfick. So wird sie das um so lieber beim Inzestfick mit dem eigene Sohn haben, daß du ganz in sie reinkommst.- Also fick ich sie fest durch und werde dabei auch den Muttermund von meiner Mam ordentlich rammen und voll ansauen mit Sperma.Peter sah ihn begeistert an ob dieser geschmacklosesten Äußerung.- Na, DU … DU … bist aber echt versaut … also … das hebt sogar mich aus den Angeln! Merci, Kameraboy! … wirst du dann auch einmal auf meine Mutter drauf?- Ja, Robert, der Peter wird sie auf alle Fälle auch wetzen und sie ordentlich mit seiner Spermaladung abfüllen, aber das kommt später.- Und DU, Pa, … wirst Du sie auch bei diesem Video ficken?- Nein wahrscheinlich nicht, kommt darauf an, wie geil du mich vom Zusehen machst, Robert. Aber jetzt ist sie für dich escort sakarya reserviert. Auf alle Fälle machen wir auch eine Kopie dann, wo wir alle drei in ihr absamen und sie voll mit Ficksaft abfüllen … aber jetzt füllst du sie ab … heute ist dein Tag!… und jetzt hole ich sie rein.Robert setz dich auf das Bett .- Und Peter, wenn ich mit ihr reinkomme, fang zu filmen an! Righty, righty!Der Vater stopfte sich mit großer Mühe seinen langen halbsteifen Schwanz in die Hose zurück ohne jedoch den Zipp zu schließen und entschwand.Peter und Robert grinsten sich an.- Hast einen Superdong da hängen, Robert .da sieht man wenigstens was am Video … ich bin auch schon ziemlich geil jetzt… also reib ihn dir leicht und ich filme das einmal, ok, sweaty?Peter begann zu drehen und kommentierte dazu:- Hallo versauter Videofreund, willkommen in unserer Serie “Family Fuck Videos! Teil 1” … 18jähriger Sohn fickt seine 54jährige Mutter bis zum Samenerguß in ihr. Und natürlich mit Nahaufnahmen zum Beweis, daß er wirklich in ihrer Scheide abgespritzt hat … alles echt und mit Originalton … das wird jetzt also ein saftiger Inzestfick, den wir dir hier präsentieren … der Preis hat sich gelohnt … die beste Kassette vom Markt steckt in deinem Recorderschlitz und dieser steife Jungmännerprügel wird bald im Fickschlitz der eigenen Mutter stecken. … wir raten dir also, eine große Portion Cleenex bereit zu haben. … und spritz nicht gleich bei der ersten geilen Gelegenheit … denn es wird viele davon geben!Robert wichste sich nun wie angewiesen langsam seinen Schwanz die ganze Länge rauf und runter und spreizte auf einen Wink Peters seine Beine weiter auseinander. Dabei grinst er frech in die Kamera. Noch immer war er bekleidet, nur mit offenem Hosenschlitz, doch das erhöhte den Reiz.- So und jetzt zieh dir mal die Hose aus, damit das alles frei schwappen kann!Robert stand auf, stieg aus Hose und Unterhose, lies aber sein kurzes T- Shirt, das ihm ohnedies nur bis oberhalb des Nabels reichte an. Sein dick angeschwollener Schwanz wippte dabei schwer auf und ab. Er setzte sich wieder auf das Bett, so daß sein glattrasierter Hodensack schwer von der Bettkante zum Hängen kam.- Komm, Robert, zieh dir die Vorhaut einmal ganz zurück und zeig uns deine Rieseneichel, die du deiner Mutter reinstoßen möchtest.Aufgegeilt durch die Videokamera entblößte er nun seine dunkelrote Eichel und streckte den Schwanz Richtung Linse.- Guuut,… gut … schön prall!In diesem Moment ging die Türe auf und der Vater stand hinter der Mutter im Türrahmen. Nun war auch der Altersunterschied zwischen Roberts Eltern stark zu sehen. Sein Vater, war mit seinen 43 Jahren ein Mann, der deutlich jüngere und wirkte und nun besonders dominant erschien. Roberts Mutter wirkte hingegen nicht mehr durch Frische, sondern durch ihr stark ausgeprägten und gereiften vollen Formen und war schon lange Zeit in der Rolle gestanden, jüngere Männer an sich ausleben und erproben zu lassen.- Hallo, na … da geht es ja schon heiß her! – rief sein Vater.Die Mutter zuckte erschrocken auf und sah starr auf den entblößten Geschlechtsteil ihres Sohnes. Sie war mit einem kurzen Rock und halboffener Bluse bekleidet und wurde nun vom Vater kräftig in den Raum geschoben.- Rein mit dir!Roberts Vater, nun mit nacktem Oberkörper, offenem Hosenschlitz und heraushängendem dicken Schwanz, griff ihr jetzt von hinten, begleitet von der auf die Mutter gerichteten Kameralinse, mit beiden Händen grob in das weite Dekolleté und zog ihr beide Brüste heraus, drei Knöpfe der Bluse sprangen durch die Wucht seines Griffes ab. Breit und dick hingen sie vor Roberts und der Kamera gierigem Blick.- Was soll … was soll das … so eine …- Psch, psch, beruhig dich… und spiel nicht so die Entsetzte das wird eine Supernummer jetzt … und zwar zur Abwechslung nicht mit meinem Schwanz… ich habe dich da jetzt mitgenommen, weil dir der Robert was zu sagen hat … Robert … also, sag ihr, sag deiner Mutti, was du mit ihr machen willst!Er rieb ihr weiterhin von hinten fest an den Brustwarzen und knetete beide Brüste- Geile Euter hast du außerdem jetzt – sagte er ihr laut ins Ohr.- Hmm, Robert, was meinst du … hat deine Mutter nicht einen geilen Busen… echte Euter werden das … schön zum Draufliegen beim … hm, Robert?- Ja … sind toll … echt toll … und so riesig … das gefällt mir, Mam, daß du so große Brüste hast … das finde ich echt geil!- Na, also … und jetzt sag ihr was du mit ihr vorhast … RobertRobert bekam bei aller Geilheit jetzt doch einen verlegen und knallroten Kopf, sein Schwanz aber blieb weiterhin fest und groß.- Ich … ich … Mam … ich will … ich will dich ficken … ich will dich jetzt ordentlich durchficken.- Was … was … was … willst du … ROBERT?- Robert, sie will es noch einmal hören … komm, sag es ihr noch einmal … ich glaub, sie wird schon feucht im Schritt! Damit griff er von hinten auf ihren Rock und zog ihn ihr kräftig hinunter, der Stoff fiel zu Boden und nun stand sie nur im Slip und mit offener Bluse vor den drei Männern.- Und den scheinheiligen Slip brauchen wir auch nicht!Er schob er ihn hinunter und mit seinem Fuß bis zum Boden. Eine völlig ausrasierte Vagina, ohne jedes Haar, kam zum Vorschein. Dicke wulstige Lippen mit leichter Rötung. Robert stierte auf die Scheide seiner Mutter, sein Schwanz schwappte heftig auf.- Waauuuhh!! … wauuhhh !!!!… Mam!! … sieht GEIL aus… … so ausrasiert … wie bei einem kleinen Kind … SAUGEIL … jaa, daaaaaa will ich rein jetzt … ich will dich heute ficken … ich will dich kräftig da in deine ausrasierte Muschi … Votze … Fut ficken … ich find das saugeil … wenn wir jetzt ficken könnten … und du findest das sicher auch genauso geil … wenn ich dir meinen dicken Schwanz da hineinstoße!Die rechte Hand des Vaters griff dabei zwischen den Schenkel nach vor und spreizte die dicken Schamlippen auseinander- Na sicher wird sie scharf drauf sich vom eigenen Sohn pudern zu lassen, ihn auf sich rauf zu lassen … Robert … du … die wird schon naß!Nun rieb er ihr mit den zwei Mittelfingern mit schnellen kreisenden Bewegungen die äußeren Schamlippen, die Kamera zoomte darauf, dann wieder auf Roberts schwappenden Schwanz und dann in die Totale, um das ungleiche und doch so verwandte Paar zu zeigen.- Uuuhhhh, jaaah … schön locker werden … schööön aufmachen … werd nur schön feucht für deinen Inzestritt … uuhhh … es wird schon … jaaaaah … es wird schon … Robert – sag es ihr noch einmal … sag daß du pudern willst und daß du dein ganzes Inzestsperma in deine Mutti abspritzen wirst! – Komm … lass uns heute ficken … Mam!! … komm fick mit mir … ich find das echt saugeil, daß wir jetzt endlich miteinander ficken können … ich habe mir das schon oft beim Wichsen vorgestellt … genauso wie jetzt, daß der Pa mich dazu aufgeilt … und uns dabei zuschaut … und noch dazu filmen die das auch noch … und ich werde auch schön tief in dich rein … schau, wie groß mein Schwanz für dich wird … schau … nur für dich wird er sooo dick … damit du mich auch ordentlich spürst … damit ich deinen ganzen Ficktunnel ausfülle … damit meine Eichel schön fest in deiner Fut wetzt und schön fest abfickt … und dann werde ich genauso fest in dir kommen … das versprech´ ich dir, Mam … ich werd´ fest in dir abspritzen … meine vollen Eier haben ordentlich Saft jetzt für dich zum Entleeren, Mam … ok?! Na … das ist doch ein tolles Angebot … ein überzeugendes Plädoyer … hm – raunte ihr der Vater vernehmlich ins Ohr – sei froh, daß sich auch dein hübscher und potenter Sohn für deine Muttervotze interessiert … das ist doch eine Supergelegenheit für dich … das wird ein Megaorgasmus für dich und vor allem für ihn … und in DIR wird er sich ganz entleeren … in DEINER verfickten Votze… – Ja … Robert … das ist doch … – stammelte sie und war gegen ihren Willen erregt – das ist doch INZEST. was du da willst …- Genau … Inzest … und das ist ein versauter Mutterfick jetzt und du spielst eine saugeile Rolle für deinen Sohn … du wirst dich jetzt ganz für ihn öffnen … wirst die Ficknudel vom Robert ganz in dich hineinlassen … ich will das so … besorg es ihm ordentlich … lass ihn bis zum Muttermund in dich rein und vielleicht kommt er bis in die Gebärmutter rein in dich … zum Abspritzen … wär doch toll, haa?… und entsafte ihn ordentlich beim Samenschuß … press ihm das ganze Sperma aus seinen Eiern … lass dich von ihm kräftig besamen … lass alle seine Samenstöße in deine naße Votze und in deine Gebärmutter reinspritzen … das hast du sicher immer schon so wollen … und jetzt passiert´s … zeig ihm wie gut es ist die eigene Mutter zu ficken … WIE herrlich du bist … wie saugeil das für ihn sein kann, wenn er sich gerade dich aussucht … gerade seine Mutter besteigen will … .. gerade seine eigene Mutter … du kannst es ihm sicher am schönsten machen … mit deiner feuchten und weiten Mutterscheide … da wird er sich schön zu Hause fühlen … komm, milk ihm den ganzen heißen Spermasaft heraus mit deinen naßen Futwänden… komm, geh hin zu ihm und halt ihm deine Fickvotze vors Gesicht!Er drückte nun die nackte Frau in Richtung Sohn und positionierte sie seitlich der gierigen Augen des Sohnes, um der gierigen Kameralinse den Weg frei zu halten. Robert sah erregt und mit errötetem Kopf auf den wuchtigen Scheidenhügel seiner Mutter und auf ihre vollen Konturen der Schamlippen.Ja, das waren dicke, schön fleischige Lippen, dazwischen würde sein fetter Inzestschwanz saftig hineingleiten können. Dazwischen sah er auch bereits den Scheideneingang, ein Loch so weit geöffnet in der Größe eines Markstückes, das heftig zuckte. Ihm galt dieses Zucken, ihm, dem eigenen Sohn, es zuckte als Einladung, in dieses hellrote und glitschige Loch hineinzukommen!Peter filmte diesen geilen Moment von der Seite und zeigte so Roberts hochroten Kopf, da er nun zur Scheide seiner Mutter greifen würde.- Schau Robert, die ist schon naß für dich … da wirst du mit deinem langen Schwanz sicher in einem einzigen Fahrer bis in zur Cervix reinkommen … schau wie das glänzt … so ein ausgeficktes Futloch für dich jetzt . Damit zog er für den Sohn zum Glotzen die Schamlippen weit auseinander. Aufgespreizt zuckte der Scheideneingang noch heftiger dem Sohn entgegen. Und der 18jährige knackige blonde Sohn glotzte mit rotem Kopf hinein, hinein in dieses naße Scheidenloch seiner reifen Mutter.Herrlicher Moment auch im Video!- Jaa, … … ja, Robert – hörte er nun seinen Vater – ja, Robert, komm greif deiner Mutter jetzt da her, auf ihre fette Fut und massiere ihr die Futlippen und fahr ihr mit deinem Finger ins Fickloch rein.Robert sah zur Kamera und grinste hinein – Das ist der große Augenblick!! – sprach er Richtung Mikrofon, grinste ordinär und leckte sich seine Lippen. Seine Mutter blickte auf ihn hinunter und wartete erregt zitternd auf diesen ersten inzestuösen Griff, während ihr Mann an ihrem großen Busen und den Brustwarzen knetete. Und da kam er auch schon, erfahrener hätte kein Mann zupacken können als ihr eigener 18jähriger Sohn! Mit der rechten Hand ergriff er ihre beiden Schamlippen und fuhr ihr gleichzeitig mit dem Mittelfinger bis zum eingenäßten Scheideneingang.- Aah ! jauchzte sie freudig erschrocken und elektrisiert auf.Peter sagte nun zu Robert, – sag uns hier zur Kamera, wer du bist und vor welcher fickbereiten Scheide du da hockst.Robert drehte sich zur Videokamera und sagte leicht errötend – Ja, ähh, ich bin der Robert, ich bin 18 Jahre alt … und… und … ich sitze da vor meiner Mutter und ihrer echt wahnsinnig feuchten Scheide … die ist wirklich schon völlig naß!Peter ging nun zur Totale über und zeigte so den am Bettrand hockenden schlanken blonden jungen Mann, zoomte auf seinen drallen festen Hintern und danach auf die zwischen seinen Schenkeln wippende dicke Fickrute. Dann schwenkte die Kamera auf die nackte Frau mit ihrem dicken und schweren Busen.- Gut, Robert … das ist also deine Mutter ja? Ja ..das ist meine Mutter … Dreh sie etwas mehr her, damit wir alle schön ihre Fut sehen.Robert tat es, indem er seiner Mutter an die Oberschenkel griff und sie in Peters Richtung drehte.- Ja, gut so, spreizen sie die Beine! … Ja, weiter auseinander!!Roberts Mutter spreizte ihre Beine mehr und Peter zoomte mit der Linse langsam von der Totalen auf ihre ausrasierte Scheide.- Schön ausrasiert ist die Fut, gell Robert?! – Ja, das gefällt mir … das ist echt geil … so sehe ich mehr … und… so kann ich sie auch besser ausschlecken. – sagte er nun unverfroren in die Kamera.- Ja, schön so, so sieht man auch wirklich die Ähnlichkeit, das sind wirklich Mutter und Sohn, unverkennbar, die Ähnlichkeit, kommentierte Peter hinter der Kamera für die zukünftigen Videoseher.Die Kamera zeigte nun in der Totale den jungen Mann mit seinem fleischig halbsteifen Schwanz, wie er in die Kamera grinsend immer noch am Bettrand hockend mit der linken Hand die Schamlippen auseinander spreizte und in die haarlose Scheide fingerte, die Frau in der Totale mit ihrem stark geröteten Gesicht und ihren drallen schweren Brüsten.- Und das ist geil für dich jetzt, Robert, daß du da so in der Scheide deiner eigenen Mutter fingerst? – Ja, das ist geil für mich … sehr geil … und auch, daß du das aufnimmst! … ich hätte mir auch nicht gedacht, daß ich das einmal tun werde, aber jetzt ist es endlich soweit und ich bin total aufgegeilt.- Warum? – Weil ich anscheinend ein Exhibitionist bin und ein Mutterficker. Weil ich schon ganz geil bin, meine eigene Mutter ordentlich durchzuwetzen.- Na, es wird sicher ein Superfick für dich … und für uns auch zum Zusehen! … wie fühlt sich ihre Scheide an? – Weich … und naß, sehr naß … und tief … schön tief zum Reinficken.- Und du kannst sie auch heute ordentlich mit deinem Samen naß machen, ok? Wirst du das für uns und vor uns jetzt machen? – Ja, ich werde meine eigene Mutter vor euch ficken und in ihr abspritzen.- Du hast dir eine extra große Ladung dafür aufgespart? – Ja, ich habe schon mehr als zwei Tage nicht mehr gespritzt, also habe ich mehr als eine volle Spermaportion für heute für meine Mam bereit.- Das ist dein erstes Mal? – Ja, mein erstes Mal und mein erstes Mal mit meiner Mam.- Na, das ist eine schöne Premiere, schön, daß wir dabei zusehen können. Schämst du dich dafür, Robert? – Nein … nicht ..ich mein … es ist deswegen, weil ich mich sonst sicher geschämt hätte, … und … weil … weil sie meine eigene Mutter ist … und so denke ich ständig daran, daß ich das ja mit meiner eigenen Mutter NIE tun dürfte … aber … aber gerade deshalb macht es mich auch so geil … auch weil mein eigener Vater mich dazu aufmuntert.- JA; Robert, ich bin stolz, du MUTTERFICKER, stolz auf deine Inzestsauerei – hörte man den Vater.- Du darfst sie also nicht nur ficken, sondern du wirst auch ohne Kondom in ihr ejakulieren? Ja, … Ich werde sie die ganze Zeit ohne Kondom ficken … so spürt sie mich am besten … Und du spürst so auch am besten die schleimigen Scheidenwände an deiner Eichel Ja … ja, genau … ich spür sie so auch direkt! Und so kannst sakarya escort bayan du ihr dann auch deine volle Samenladung in der Scheide deponieren.- Genau, ich werde beim Abspritzen so tief es geht reinstoßen, denn mein Pa will … und ich auch … daß ich meiner Mutter mein Sperma auch bis in die Gebärmutter hineinschieße. Ich habe so auch das Gefühl, als würde ich sie besamen um sie zu schwängern, so wie mein Vater sie geschwängert hat. Jetzt komme ich dort in diese tiefe Vagina wieder rein, wo ich schon einmal war … nur daß eben heute ICH in ihr ablege,… ICH in ihr abspritze und sie mit MEINEM Samen vollpumpe.Robert bohrte nun drei Finger zwischen den naß glänzenden Wulst der Schamlippen in die Scheide und stieß sie langsam Fingerglied für Fingerglied in sie hinein. Schmatzend versanken sie in ihr. Bis zum Handrücken in ihre Scheide versunken, stieß er dann fest in sie nach, Fickstöße nachahmend, und grinste ordinär und selbstbewußt in Peters Videokamera. Die Kamera zoomte auf die vom Scheidensekret naß glänzenden Finger Roberts, der sie nochmals genüßlich in die Scheide zurückschob. Wieder schmatze es dabei vernehmlich. Ganz in ihr versunken, drehte und wendete Robert schnell seine Hand mehrere Male und stieß abermals kräftig in die Scheide nach. Man hörte laut das Stöhnen seiner Mutter und das Schmatzen ihrer naßen Scheide, während die Schamlippen durch den breiten Handrücken weit aufgerissen waren..- Und wie alt ist deine Mutter? Ich meine, sie ist doch um einiges älter als du ..- Ja, richtig, sie ist 54.- Uuuuhhh, 54, das ist ein ganz schöner Altersunterschied, haaa?- Ja, das ist genau richtig,… ich will ja so eine alte Frau … und meine eigene Mutter … – Was? … was willst du genau, sag es ruhig, wir wollen es so oft es geht aus deinem eigenen Mund hören, Robert! – Ficken! … Ficken! … – Ich werde jetzt meine eigene Mutter besteigen und ordentlich durchficken und ihr meine erste Riesenladung Sperma in die Muttervotze und gegen ihren alte Cervix klatschen lassen, so daß es schön in ihre Gebärmutter rinnt … und dann kannst du das aus der Nähe filmen, wie mein Spermaschlatz aus ihr wieder rausrinnt.Roberts Mutter strich über den blonden Kopf ihres vor ihm knienden Sohnes und stöhnte leise auf. Nun dirigierte Peter:- Super, toll, das klingt gut, also dann geht’s los. Zuerst wirst du uns aber noch die Scheide deiner Mutter aus nächster Nähe zeigen wenn sie aufgespreizt am Bett liegt und sie uns noch einmal ordentlich für uns aufdehnen, … damit ich das Innere von ihrer Vagina vor dem Ficken mit dir filmen kann,… wir wollen ja unseren Videofreunden auch ganz aus der Nähe zeige, wo du dann deinen Schwanzrüssel hineinstößt und wie glitschig sie für dich innen ist ok? So kannst du sie dir auch noch einmal genau ansehen, wie sie innen aussieht und wir sehen sie schön als Closeup vor dem Fick und dann als Closeup nach dem Fick, vollgepumpt und angeschwemmt mit deinem Jungmännersperma.- Ok, gerne.- Und Sie werden ihrem Sohn noch seinen Schwanz einnäßen und zur vollen Fickgröße blasen … aber Vorsicht, der ist schon scharf genug … also nur leicht und kurz … die erste Ladung soll in ihre Fut hinein, nicht in ihren Schlund, das kommt später! – Ja … ist ok … ich paß auf … – hörte man nun von Roberts Mutter.Die Kamera erfaßte Roberts Vater, der auf seine Frau zukam und sie an beiden Armen packte und zum Bett zog. Sie legte sich mit dem Rücken auf das grüne Leinen, während ihr Roberts Vater das rote Kissen unter den Arsch schob. Dadurch hob sich ihr Becken und bot sich Robert, der sich niederbeugte und auf die Scheide seiner Mutter glotzte, offen an. Nun war es soweit für Robert. Der Inzestfick konnte gleich beginnen.- Und wie machst du jetzt, hm? … schööön aufspreizen … na komm schon … spreiz schön auf für deinen Buben … der will schon rauf auf dich !Die Mutter hob ihre Beine an und zog ihre Knie zu ihren Schultern hoch. Roberts Vater griff mit beiden Händen auf die Knie, hob sie noch höher und drückte sie anschließend weit auseinander. Dabei schwappte sein langer Schwanz aus den Jeans heftig auf und ab. Ein Spritzer Gleitsekret seiner Eichel landete auf ihrem Bauch. Durch diese starke Spreizung klaffte die Scheide weit auf und bot sich Roberts stierendem Blick völlig frei. Sein Vater betrachte ihn amüsiert von der Seite und grinste in die Kamera.- Mein Sohn ist das, ein hübscher aber versauter Kerl!Er ging zur Seite, stieg aus seinen Jeans und kam nun völlig nackt in das Blickfeld der Videokamera zurück. Schwer schwappte bei jedem Schritt der Schwanz des Mannes, der an die 24 Zentimeter messen mußte und darüber hinaus eine ungewöhnliche Dicke hatte. Der lange volle Hodensack war glattrasiert. Mit der rechten Hand seine monströse Erektion reibend, stieg er auf das Bett und legte sich an die Seite seiner Frau. Robert beugte sich nach einem langen Blick auf das Geschlechtsteil seines Vaters hinunter und betrachtete fasziniert diese große, volle und so saftige Vagina seiner Mutter. Ohne daß ein Schamhaar den Blick verstellen konnte, lagen vor ihm die fleischigen dicken äußeren Schamlippen, innerlich umrahmt vom dunkelrosafarbenen kleinen Schamlippenpaar … und schön mittendarin der eigentliche Scheideneingang. Ihr Scheidenloch war wie zuvor in der Größe eines Markstücks geöffnet und zuckte unregelmäßig. Durch den Scheinwerfer der Kamera, der nun in Nahaufnahme die Scheide filmte, glänzte das Loch und zeigte so deutlich, daß die Frau bereits ziemlich feucht sein mußte.- Robert, knie dich unter ihre Beine und zieh deiner Mutter die Futlippen weiter auseinander … komm! … fasse rein und zieh sie auseinander … will da einmal hineinleuchten.Robert kroch unter die gegrätschten Beine Peters, der mit der Kamera weiterhin auf die Vagina der Frau konzentriert war und kniete vor die Bettkante. Fasziniert durch die dank des starken Lichts möglichen Einblicke, griff er nun mit beiden Händen auf die inneren Lippen, massierte sie leicht, spürte ihre Feuchtigkeit und schob seine Fingerspitzen genüßlich in die Scheidenöffnung. Leicht flutschten seine Finger hinein, sie war noch nasser geworden seit dem Ausgreifen zuvor im Stehen. Roberts Finger spürten die warmen glitschigen Innenwände des Scheideneingangs, in den er nun gleich seinen fickbereiten Schwanz versenken würde. Er zog die Öffnung langsam auseinander, so daß seine Finger wieder sichtbar wurden, und mit ihnen das hellrote Innere des Scheidenkanals. Gleißend stark leuchtete Peter den zuckenden Gang der für den Inzest herrlich naßen Fickgrotte aus. Ein Closeup der besten Qualität wurde für die Liebhaber solcher Einstellungen mehr als eine Minute auf Band gespeichert. Dabei versäumte es Peter auch nicht Roberts Kopf abschließend aufs Bild mitzunehmen und seine heißen Wangen und die in die Scheide gaffenden Augen den Videofreunden zu zeigen.Roberts Vater lag neben der ausgeleuchteten Frau und hielt ihr rechtes Knie weiterhin hoch.- Robert, geh ans Kopfende und lass dir noch kurz deinen Schwanz blasen. Und dann beginnt der Fick – hörte man ihn jetzt sagen.So kroch Robert wieder unterhalb Peters Beinen hervor und marschierte grinsend an das Kopfende des Bettes. Da es von allen Seiten begehbar war und die Mutter in die Mitte des Bettes gelegt worden war, befand sich ihr Kopf genau am oberen Bettrand und war somit in der perfekten Position für Roberts Schwanz. Er mußte nur leicht in die Knie gehen und ließ dann seinen fleischig angeschwollenen Schwanz schwer auf ihre Lippen fallen.- Aufmachen !! – tönte sein Vater.Sie öffnete ihren Mund und sah zu ihrem ober ihr gegrätscht stehenden Buben, der seine Hände in die Hüften gestemmt hatte und grinsend auf sie hinuntersah.- Bereit, Mama? Bist du bereit für meinen Schwanz … zum ersten Mal, ha?Sie nickte nur und streckte ihre Zunge aus. Roberts Eichel verschwand in der tiefen Mundhöhle seiner Mutter.- Aaaahhhh, uuhhh, ist das heeerrlich … aahhhh … Ja, blas ihn schön, Ma!Robert durchlief es gleichzeitig heiß und kalt, so naß und warm waren Mund und Zunge seiner Mutter, die nun tatsächlich leicht an seiner Eichel lutschte. Er stöhnte laut auf und starrte auf die Zimmerdecke. Herrlich naß spürte er die Zunge seiner Mutter an seiner empfindlichen Eichelspitze lecken. So naß und heiß, er begann in den Knien zu zittern vor Erregung. Die Kamera hatte sich schon längst auf diese erregende Stellung eingestellt und wechselte regelmäßig zwischen einer Totalen, die die ganze Frau samt ihren weitgespreizten Beinen und dem schlanken Körper ihres Sohnes zusammen zeigte, und einem Closeup, der den leicht saugenden Mund und den Schwanzschaft zeigte. Peter war ein Könner unter den zahllosen Kameramännern, die solche Szenen gerne einmal drehen möchten. Dabei sieht man im Video auch klar die Konturen der Eichel im Mund der Mutter. Speichel rann jedes Mal, wenn die tiefrote Eichel zum Vorschein kam, und tropfte auf ihr Kinn.- Uuuhhhh … jaaaahhhhhhhhhhhhh … jaaaaaaaaahhhhhh!!!Die Mutter langte nun nach einem Stoß ihres Mannes mit beiden Händen zum Geschlechtsteil ihres Sohnes und massierte leicht seine Hoden.- Robert … zieh ihn raus … Du bist geil genug … sonst spritzt ihr noch in den Schlund! … Aber geh tiefer runter und lass dir noch deine Eier schlecken von ihr … damit du auch eine Riesenladung zusammen kriegst.Der junge Mann tat so und legte ihr seinen Hodensack auf die geöffneten Lippen. In Nahaufnahme leckte nun Mutters Zunge am vollen Beutel herum.- Uuuuuhh, … aaahhh, uuuh … das ist auch … guuuuut … mmmmhhhhh! – grunzte Robert geil auf.- Denk ich mir, das dir das gefällt. Und jetzt knie dich noch aufs Bett zu uns rauf und setz dich auf ihr Gesicht, so daß du ihr dein Arschloch auf den Mund legst.- Komm leck es ihm naß!Man hörte leises Schmatzen und die Kamera zoomte auf Roberts heißes und offensichtlich sehr zufriedenes Gesicht. Sein Schwanz schwappte nun naß von Speichel und Gleitsekret tropfend herum und platschte gegen den vom Vater aufgeschobenen Busen. Bei jedem Klatsch gegen die Brüste blieb ein satter Schmierstreifen zurück. Die angewinkelten Beine waren nun weit auseinandergespreizt, so daß sich Robert dazwischen vorne abstützen konnte. Er wippte mit seinem Po leicht auf und ab und genoß Mutters Zunge an seinem Arschloch.- Na, das macht sie gut, ha … schleck ihm ordentlich tief rein … und du Robert, beug’ dich runter zu ihrer Fut und schleck sie auch.Die Kamera schwenkte nach vor zur aufgespreizten Scheide und Roberts sich senkenden Kopf, bis seine ausgestreckte Zunge am Scheideneingang landete und in großen Schleckbewegungen die gesamte tiefe Furche der Scheide ableckte.- Schlapp … schlapp … schlapp!Es schmatzte laut durch das heiße Zimmer und man hörte seine Mutter unter Roberts nassem Arschloch heraufstöhnen. Robert hielt dazwischen mehrmals inne und grinste in die Videokamera. Dann versenkte er wieder aufgegeilt durch das Bewußtsein, in Nahaufnahme dabei beobachtet und gefilmt zu werden, seine Zunge tief in die mütterliche Scheidenöffnung. Seine breite Zunge spürte die zuckende Vaginalschleimhaut und das mehr und mehr aufklaffende Scheidenloch. In langen genüßlichen Schleckbewegungen leckte er sich die Scheide zum Inzestfick naß.- Naaaaahhh, … schöön … schön schleckt er dich, haaaa. dein versauter Sohn … schleckt ganz gut für seine 18 Jahre, ha? … komm, Robert, schleck sie fest … die ist gleich beim Orgasmus … die is schon echt heiß jetzt.Mit geiler Genugtuung sah der Vater seinem Sohn beim hemmungslosen Ausschlecken der mütterlichen Scheide zu. Er schob seiner Frau drei Finger in das Scheidenloch und stieß sie fest in den Scheidenkanal, Robert verkürzte so seine Schleckbewegungen und saugte nun am Kitzler, der deutlich angeschwollen war. Die Frau stöhnte lauter auf und zuckte, während sie die Arschbacken ihres Sohnes packte und in ihrer offensichtlichen Geilheit zu sich auf das Gesicht drückte.- Aaahhhh. Aaahhhh … Mutti … aaaaaaaaahhhhh du bist jetzt echt eine Sau … – stöhnte Robert unter dem intensiven Gefühl auf – … aaaaaaahh, jetzt ist sie mir ganz mit der Zunge reingefahren … Aaaaahhhhhhh, ist das saugeil … aaaaaaahhhhh, aaaahhhUmso stärker schleckte er jetzt ebenfalls am Kitzler und an den Schamlippen herum, während der Vater seine drei Finger kräftig in der Scheide drehte und wendete und in sie hineinfickte. .- So, Robert, die ist jetzt fällig … jetzt fick sie ordentlichDer Sohn ging zurück zur Hocke über dem Gesicht seiner Mutter und drückte ihr noch einmal fest seinen Po hinunter, um nochmals einige Zungenschläge an seinem Loch zu genießen. Dann erhob er sich langsam und stieg vom Bett. Er griff sich auf seinen Po und befingerte seinen Anus.- Mmmmh, ist das naß … war das geil … Mam, das war gut … das hab ich nicht geglaubt, daß du mir einmal den Arsch lecken wirst.Er ging zurück zum Fußende des Bettes, während sein Vater einen dicken Polster unter den Kopf der Mutter schob.- Kommt höher und stütz dich auf mit den Ellenbogen, damit du auch diesen historischen Moment siehst! Schau runter, wie er dir den Riesenfickrüssel jetzt reinschiebt. Robert, leg dich auf sie, stütz dich auch ab und es kann los gehen.Robert rieb sich langsam seine große Erregung, nun war es endlich soweit, jetzt konnte er also endlich seine ganze Geilheit, seine heißdurchblutete dicke Eichel, seinen angeschwellten Schwanz mit 22 Zentimetern und seine übervollen Hoden zu einem Geschlechtsakt einsetzen, von dem er schon lange, lange phantasiert hatte – nun würde er seine Mutter zum ersten Mal in tiefen Stößen ficken. Er kniete auf das Bett und stemmt seine kräftigen Arme seitlich der hoch aufgezogenen Beine und schnalzte seinen Schwanz auf die Scheide. Die Kamera war seitlich und zeigte seine violettfarbene Eichel am zuckenden Scheidenloch. Robert hob und senkte seinen Arsch leicht und rieb so mit der Eichel am zuckenden Schlitz entlang, hob sich dann noch etwas höher und schob seine Eichel auf das klaffende Loch. Seine Mutter starrte auf seinen glitschigen Eichelpilz und stöhnte laut auf. Robert sah abwechselnd auf seine Riesenerektion und den naßen Scheideneingang und dann tief in die Augen seiner Mutter. Beide waren sich in diesem Moment der Ungeheuerlichkeit ihrer Tat bewußt, für Robert die bereits zuvor erfahrene teuflische Mischung aus Tabubrechung und Tabugenuß, und ähnliches zeigte nun der Blick seiner Mutter.- Rein in deinen Mutterfickschlitz ! – kommentierte Robert nun seinen langsamen ersten Fickstoß in seine Mutter.- Aaaaaaaaaaakjhhhhhhh, aaaaaaaaaahhhhhhhhhhhh!! – stöhnten beide auf.Der dicke Eichelkopf versenkte sich schmatzend in die naße Hitze, sein Schwanzschaft glitt zentimeterweise nach. Langsam und verfolgt von der Kamera versenkte Robert seine ganze Männlichkeit in die Scheide. Er drückte fest nach und sein Gesicht löste sich in erstaunter Erregung auf.- Aaaaaaahhhhhhh, Mam, ist daaaaas gut … uuuuuuuhhhhh … bist du herrlich naß … und auch gut eng… aaaaaahhhhhhhh!Nun war er ganz in seiner Mutter, sein ganzer Schwanz war wie von einem zuckenden Handschuh umgeben, er spürte die herrliche naßen und heißen mütterlichen Scheidenwände am gesamten Schaft. Und tief innen war seine Eichel fest umklammert in perfekter Enge. Er drückte nochmals fest nach, stieß fest hinein, so daß seine vollen Hoden auf die Schamlippen schlugen und seine Eichel stieß fester auf einen leichten Widerstand. Ja, er war nun ganz in ihr, ja, nun war er endlich bis zu seiner Schwanzwurzel und bis zum Anschlag in seiner Mutter.

Ben Esra telefonda seni boaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

  • tags

Related Posts

Got Something To Say:

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

*
*